» »

An die Zucker-Experten - Eure Erfahrungen?

k=eeWwe?e3x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich möchte ein Experiment starten: Was passiert, wenn ich keinen Industriezucker mehr esse?

Nur weiss ich nicht, wie ich das anfangen soll. Ist es tatsächlich eine Sucht? Vielleicht muss ich mir das zuerst eingestehen, um es zu schaffen, davon loszukommen. Ich habe vor einigen Jahren mit dem Rauchen aufgehört, und es war ganz einfach. Sobald ich realisierte, dass es eine hauptsächlich psychische Abhängigkeit war, habe ich es geschafft, diese Abhängigkeit zu durchbrechen. Aber ich habe das Gefühl, dass der Zucker eine viel schlimmere Sucht ist.

Zu meiner Ausgangslage: Ich bin nicht übergewichtig, schaffe es aber immer nur mit Ach und Krach, mein Normalgewicht zu halten. Ich konsumiere täglich eine ungesunde Menge von Süssigkeiten. Dafür sehr wenig Gemüse und kaum Früchte. Sehr, sehr ungesund, ich weiss. Das möchte ich jetzt schrittweise ändern. Ich werde nicht meine ganze Ernährung sofort umstellen, aber als erster Schritt ist das Loskommen vom Zucker sicher gut.

Ich habe schon versucht, einfach WENIGER Zucker zu essen, aber das geht nicht - genauso, wie man auf die Dauer nicht einfach WENIGER rauchen kann. Entweder man hört auf, oder die Sucht hat einen immer noch in den Klauen.

Ich habe einfach das Gefühl, ein Stück Lebensqualität zu verlieren, wenn ich keine Schokolade mehr essen kann... Hier muss ich vielleicht noch ergänzen, dass ich keine Fressatacken habe und auch nicht mehr als sonst esse, wenn ich gefrustet bin - ich mag Süssigkeiten einfach wahnsinnig gern.

Meine Frage an Leute, die die Erfahrung des Zucker-Entzugs hinter sich haben: Stimmt es tatsächlich, dass man nach einigen Wochen plötzlich keine Lust mehr auf Zuckerzeug und Schokolade verspürt? Das ist für mich unvorstellbar! Wie habt Ihr das erfahren?

Danke für die Erfahrungsberichte!

keewee33

Antworten
jxn


Zuckerentzug

Hallo keewee33,

> Nur weiss ich nicht, wie ich das anfangen soll. Ist es tatsächlich

> eine Sucht?

Ja, es ist eine Sucht. Auch wenn man das nicht wahrhaben will, solange man darin gefangen ist. Ich kann das aus meiner eigenen Erfahrung und aus der diverser anderer, die davon losgekommen sind, sagen.

> Aber ich habe das Gefühl, dass der Zucker eine viel

> schlimmere Sucht ist.

Eigentlich ist sie nicht schlimmer als die Nikotinsucht, aber sie ist viel schwerer zu umgehen. Es ist in etwa so, als ob ein Raucher Nikotin meiden will, aber in einer verqualmten Bar arbeitet, zu Hause einen Partner hat, der raucht und dessen Freunde billig Zigaretten importieren... ;-)

Wenn du dir mal die Inhaltsangaben der diversen Nahrungsmittel in deinem Kühlschrank anschaust, wirst du feststellen, daß fast überall Fabrikzucker zugesetzt wird. Selbst in Produkte, die als 'Zuckerfrei' deklariert sind, ist Fabrikzucker enthalten, denn 'Zucker' bezieht sich bei Deklarationen ausschließlich auf Kristallzucker, nicht auf andere Fabrikzuckerarten, wie bspw. Glukosesirup. Selbst in Produkten, bei denen man es gar nicht erwartet, ist teilweise Zucker zugesetzt - bspw. Käse oder Tabak. Von den Backwaren beim Bäcker mal gar nicht zu reden...

Dem Fabrikzucker zu entgehen, heißt also erst einmal, auf so ziemlich alle Produkte zu verzichten, die im Supermarktregal stehen. Das erscheint einem an Anfang unmöglich, aber ich kann dir aus Erfahrung sagen, daß das wunderbar funktionieren kann.

> Ich konsumiere täglich eine ungesunde Menge von Süssigkeiten.

> Dafür sehr wenig Gemüse und kaum Früchte. Sehr, sehr

> ungesund, ich weiss.

Stimmt. Übrigens ist Übergewicht nur eine von vielen möglichen Folgen einer solchen Ernährung. Etwa drei Viertel der heute üblichen Zivilisationskrankheiten haben hier ihre Ursache.

> Das möchte ich jetzt schrittweise ändern. Ich werde nicht

> meine ganze Ernährung sofort umstellen, aber als erster

> Schritt ist das Loskommen vom Zucker sicher gut.

In jedem Fall :-)

> Ich habe schon versucht, einfach WENIGER Zucker zu essen,

> aber das geht nicht - genauso, wie man auf die Dauer nicht

> einfach WENIGER rauchen kann. Entweder man hört auf, oder

> die Sucht hat einen immer noch in den Klauen.

Stimmt. Obwohl ich durchaus auch Leute kenne, die den Fabrikzucker langsam ausgeschlichen haben. Ich persönlich hatte von jetzt auf gleich umgestellt und alles entsorgt, was Fabrikzucker enthielt. Ich hatte damit auch keine großen Probleme, andere Leute berichteten bei so plötzlichem Entzug von Entzugserscheinungen, wie bspw. Kopfschmerzen, Grippegefühl und ähnlichem. Aber wenn, ist das nur eine kurze Phase.

> Ich habe einfach das Gefühl, ein Stück Lebensqualität zu

> verlieren, wenn ich keine Schokolade mehr essen kann...

Ja, das kann ich nachvollziehen. Allerdings wartet als Ausgleich eine ganz andere kulinarische Welt darauf, von dir entdeckt zu werden. Denn auf süße Sachen mußt du ja nicht vollständig verzichten - du kannst problemlos auf süße Früchte ausweichen und mit Honig hergestellte Süßigkeiten kann man in Grenzen durchaus noch essen. Nur übertreiben sollte man es damit nicht.

> Stimmt es tatsächlich, dass man nach einigen Wochen plötzlich

> keine Lust mehr auf Zuckerzeug und Schokolade verspürt?

*g* Ich weiß, das ist unvorstellbar. Es hängt ein wenig vom Einzelnen ab und davon wie stark er Süßigkeiten mit seine Psyche verknüpft hat, aber generell kann ich das für fast alle bestätigen, die es geschafft haben. Mich persönlich kannst du in einen Großmarkt für Süßigkeiten einschließen - ich würde das Zeug nicht anrühren. Tatsächlich habe ich überhaupt keinen Drang zu Süßigkeiten, auch weil die konventionellen Süßigkeiten nach einiger Zeit derart widerlich süß wirken, daß man sie sowieso nicht mehr runterbekommt. Natürlich mag ich ab und zu auch gerne mal etwas süßes, aber da reicht mit ein Apfel oder eine Banane schon völlig aus.

Für mich war eine große Hilfe, daß ich vorher wußte, was Fabrikzucker im Körper bewirkt. Genau genommen waren es erst die Informationen über die Schädlichkeit des Fabrikzuckers, die mich dazu brachten, das Zeug knall auf Fall aus dem Haus zu werden. Es hat schon seinen Grund, weshalb man Zucker ungestraft (sprich nach gerichtlichem Urteil) als Schadstoff bezeichnen darf....

kleew@ee3x3


Wie das?

Danke, jn, für Deine ausführliche Antwort!

Der Hauptgrund, weshalb ich das Rauchen aufgegeben habe, waren die vielen Menschen, die jährlich dem Rauchen zum Opfer fallen. Die abschreckende Wirkung also. Vielleicht sollte ich mich auch mehr über die schädlichen Wirkungen des Zuckers informieren, und es würde mir leichter fallen, ihn sein zu lassen...

"Dem Fabrikzucker zu entgehen, heißt also erst einmal, auf so ziemlich alle Produkte zu verzichten, die im Supermarktregal stehen. Das erscheint einem an Anfang unmöglich, aber ich kann dir aus Erfahrung sagen, daß das wunderbar funktionieren kann."

ABER WIE ??? ??? ??? ??? ??? ? ???

Reformhaus statt Supermarket? Wäre noch einigermassen vorstellbar. Aber wo soll ich mein Mittagessen kriegen? Ich habe über Mittag und auch meist abends keine Zeit zum Kochen.

Ich habe mir schon öfters vorgenommen, mich vernünftiger zu ernähren, und immer wieder bin ich an solchen praktischen Fragen gescheitert...

Essen zu Hause kochen und in der Mikrowelle aufwärmen? Offenbar ist ja in der Mikrowelle aufgewärmtes Essen auch äusserst schädlich!

F&rankixlein


was essen ???

Wenn du wirklich von dem Industriezucker loskommen möchtest, brauchst du erstens ziemlich viel eigenen inneren Antrieb, den du aber eigentlich haben dürftest, da du ja auch das mit dem Rauchen geschaft hast. Zum zweiten ist die Idee des Informierens über die Schädlichkeit des Zuckers eine sehr gute Idee, man braucht sich dann nur noch daran zu erinnern und hat schon gar keine Lust mehr auf was süßes. Drittens empfehle ich dir eine eigene Getreidemühle z.B. von [[http://www.top-getreidemuehlen.de]] .

Ich habe früher auch rauhe Mengen an süßem verdrückt - ca. 3-4 Tafeln Schoki pro Woche + diversen Bonbons, Rafaelo's etc. . Davon losgekommen bin ich nach den ersten 30 Seiten eines sehr interessanten Buches des Dr. Schnitzer [[http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm]] und der Gedanke oder die Hoffnung daran nie mehr von meinem Zahnarzt eine weitere Füllung in ein Kariesloch zu bekommen.

Der Heißhunger auf etwas süßes verschwand aber wirklich erst mit dem Genuß des eigenen Getreidebreis / -Müsli's am Morgen sowie des eigenen, selbstgebackenen Brotes aus frisch gemahlenen Körnern. Ich vermute mal, das der Körper aus isolierter Stärke (Auszugsmehle) kein Traubenzucker im Körper herstellen kann, und dadurch das Gehirn signalisiert, es benötige Zucker. Bei Vollkornprodukten kommt dieses Signal vom Gehirn nicht. Außerdem hat das Gehirn inzwischen gelernt, dass es bei Zuckermangel auch etwas süßes haben will. Bei erfolgter Umstellung und anfänglicher, zugegebenermaßer schwerer Zurückhaltung, lernt das Gehirn etwas neues - ausreichend Zucker bekommt es von nun an durch Vollkonprodukte. Ich habe inzwischen wenn ich vermehrte Denkarbeit leisten muß (im Studium) tatsächlich Appetit auf Brot und nicht mehr wie früher auf Schokolade.

A3sch#enpuPttel


Zucker

Es stimmt wirklich, dass man nach einiger Zeit kein Bedürfnis nach Süßem mehr hat! Seit Jahren vermeide ich konsequent Industriezucker, weil er mich dick macht. Heute bin ich soweit, dass ich mich vor Schoko, Kuchen usw. graule. Tausend mal lieber ess ich z.B. eine frische Ananas oder (morgens) ein Müsli aus Haferflocken, kleingeschnittenen Trockenaprikosen und Sojamilch. Und wenn ich - was Gott sei Dank sehr selten vorkommt - mal gezwungen bin, aus Höflichkeit ein Stück Kuchen/Torte zu essen, dann ist mir für den Rest des Tages schlecht.

Liebe Grüße,

PS. Übrigens gibt es in den meisten Reformhäusern/Naturkostläden gesunde Mittagessen/Imbisse.

kJeewoeez3x3


Vielen Dank für Eure Ratschläge - Ihr habt mich ermutigt! Ich werde mich erstmal hier in der Gegend umsehen, wo ich den gesunden Food am besten einkaufe...

FgranKkilexin


Reformladen = gesund ???

Also die Idee sich nur noch aus dem Reformladen zu ernähren kann ich persönlich nicht für gut heißen.

Beim Rundgang in einem solchen, fallen mir immer wieder Produkte auf, die Industriezuckerzusätze enthalten.

Das einzige was ich in meinem Reformladen um die Ecke kaufe sind solch wertvolle Getreidesorten (OK, sind eigentlich gar keine Getreide) wie Amaranth & Quinoa.

Trockenfrüchte sind auch mit vorsicht zu genießen. Allzuoft habe ich geschwefelte TF entdeckt (auch im BIO-laden). Außerdem sollte man nicht zuviele davon vertilgen, egal ob geschwefelt oder nicht, da viele Vitamine dort schon zerstört (oxidiert) sind und der enthaltene Zucker schneller aufgenommen wird als bei normalen Früchten. Wenn unbedingt TF, dann sollte sie vorher eingeweicht werden.

Tuerr^ane'r


Re: Trockenfeigen

Allzuoft habe ich geschwefelte TF entdeckt (auch im BIO-laden).

Dann haben sie keinen Anspruch auf das Bio-Sigel.

In den Naturkostläden, die ich regelmäßig aufsuche, habe ich dergleichen noch nicht entdeckt. Und mir entgeht so schnell nichts, weil ich auch nicht jeder Sache blindlings traue. ;-)

Frische Biofeigen (möglichst eingeflogen) sind natürlich die bessere Wahl, aber wer kann sich das immer leisten?

Außerdem sollte man nicht zuviele davon vertilgen, egal ob geschwefelt oder nicht, da viele Vitamine dort schon zerstört (oxidiert)

das ist tatsächlich ein Problem. Dadurch verliert auch die Frucht ihren Basen bildenden Charakter. Auch die Enzyme sind futsch. Auf alle Fälle ist es aber besser, statt Schokolade eingeweichte Feigen zu essen.

Eine Getreidemühle werde ich mir nun auch zulegen. Schnitzer klingt sehr überzeugend. Bruker hatte auch schon diese Idee und beide berufen sich auf Kollath, von dem ich einiges gelesen habe.

Ich vermute mal, das der Körper aus isolierter Stärke (Auszugsmehle) kein Traubenzucker im Körper herstellen kann,

Kann er sehr wohl. Dafür steht ihm ein Heer von Verdauungsenzymen zur Verfügung. Die langen Kohlenhydrat-Ketten müssen ja nur aufgeschlossen werden. Das ist der ganze Akt der "Herstellung" - ziemlich simpel im Vergleich zur Proteinsynthese. :-)

jVn


Leben ohne Zucker

Hallo keewee33,

> ABER WIE ?

Indem du das Essen selbst aus frischen Produkten zubereitest, statt vorgerfertigte (und damit tote) Produkte zu verwenden. In der Praxis bedeutet das, daß du eben keine Fertigpizza in den Ofen schiebst, sondern die Pizza komplett selbst machst - mit (nach Möglichkeit frisch) selbstgemahlenem Getreide. Das mag länger dauern und mehr Geschirr erzeugen, aber du kannst mir glauben, daß es um Längen besser schmeckt und eben auch wesentlich gesünder ist. :-)

> Reformhaus statt Supermarket?

Das sicher nicht. Man kann sich auch bei Aldi gesund ernähren, wenn man sich an die Obst und Gemüseecke hält. ;-) Mittlerweile gibt es aber im Reformhaus bzw. Bioladen immer mehr mit Zucker versetzte Produkte, weil die Kundschaft vor allem an 'bio' interessiert ist und nicht an 'zuckerfrei'. Man muß also auch da auf die Etiketten achten. Generell orientiert man sich aber automatisch mehr in Richtung Obst und Gemüse und das kann man natürlich auch im Supermarkt kaufen. Eine positive gesundheitliche Wirkung hat es sowieso, beim Bioladen hat man dazu den Vorteil der geringeren Schadstoffbelastung.

> Aber wo soll ich mein Mittagessen kriegen? Ich habe

> über Mittag und auch meist abends keine Zeit zum

> Kochen.

Mitnehmen? Vollkornbrote und Frischkost (also rohes Gemüse, Salate, Obst) wären da sehr sinnvoll. Das hat auch den Vorteil, daß man danach nicht ins Zwei-Uhr-Loch fällt, wie das bei normalem Mittagessen der Fall ist.

> Ich habe mir schon öfters vorgenommen, mich

> vernünftiger zu ernähren, und immer wieder bin ich

> an solchen praktischen Fragen gescheitert...

Zu den praktischen Fragen könntest du hier Rat und Informationen finden: [[http://f25.parsimony.net/forum63722/]]

> Essen zu Hause kochen und in der Mikrowelle

> aufwärmen? Offenbar ist ja in der Mikrowelle

> aufgewärmtes Essen auch äusserst schädlich!

Es wird dadurch sicher nicht besser, aber über die Schädlichkeit streiten sich die Experten ja noch. Ich meide die Mikrowelle auch soweit es geht.

nWinjxa


@keewee33

Bei mir reichte schon der Verzicht auf Süßigkeiten im allgemeinen. Umständlich ins Reformhaus gehen hätte mich wahrscheinlich demotiviert... Aber ich verzichte fast komplett auf Naschwerk, süße meinen Kaffee o. Tee nicht usw.

Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen: der Geschmack läßt sich umerziehen. Die ersten zwei o. drei Wochen erfordert der Verzicht Motivation und Durchhaltevermögen. Doch danach wird der Wunsch seltener... heut macht es mir nicht mehr so viel aus. Und ich war richtig heftig süchtig nach dem Süßkram (kannst gerne mal auf meiner HP [[http://www.alp-traum-koerper.beep.de]] nachlesen), hab phasenweise kiloweise davon gefressen (und mir die Krätze geärgert über diese Sucht...) Wahrscheinlich hat bei mir u.a. die Nikotinaufgabe den letzten Freßschub ausgelöst. Auch Sport hat mir geholfen. Nachdem ich durch Zufall mal in einer medizinischen Ratgebersendung gehört habe, daß Sport das Appetitszentrum kontrolliert, hab ich gezielter diesbezügliche Infos gesucht... Es stimmt. Seit dem ich regelmäßig Sport treibe, hält sich mein Appetit in Grenzen.

Tdi|ntfi22


Hallo!

Ich fand eure Einträge sehr interessant, da ich von mir selber denke "zuckersüchtig" zu sein. Ich habe sehr häufig Verlangen nach Süßigkeiten, Schokolade, süße Joghurts, Marmeladen und ähnlichen Dingen. Ich habe mir schon mehrmals vorgenommen kein süßen Sachen mehr zu essen, jedoch ist das immer wieder schief gegangen und ich bin schwach geworden.

Ich sehe das (aus Erfahrung) genauso wie ihr, weniger Zucker geht nicht, entweder ganz aufhören oder gar nicht!!

Jetzt bin ich fest entschlossen, ich halt mich fern vom Industriezucker!!!

Zum Frühstück esse ich oft Cornflakes (sehr geringer Zuckeranteil), muss ich dann solche Lebensmittel auch weglassen und wirklich los zu kommen vom Zucker?

Ich habe nach zwei Fragen:

1) Wo bekomme ich dieses Buch von Schnitzer, von dem ich auch schon einiges gelesen hab? (ich bin aus Österreich)

2) Ich habe manchmal einen niedriegen Blutdruck, nichts ernstes, nur ab und zu schwindlich, Wenn ich dann etwas süßes getrunken (Zucker geht ja achnell ins Blut)habe ist es meist besser geworden. Was kann ich jetzt essen oder trinken wenn mir gelegentlich schwindlich ist, zucker fällt jetzt ja weg!

Danke

jxn


@Tinti22

Hallo Tinti,

> Jetzt bin ich fest entschlossen, ich halt mich fern vom

> Industriezucker!!!

Eine löbliche Entscheidung. :-) Auch wenn das nicht ganz einfach ist, denn Fabrikzucker ist ja nahezu überall enthalten.

> Zum Frühstück esse ich oft Cornflakes (sehr geringer

> Zuckeranteil), muss ich dann solche Lebensmittel auch

> weglassen und wirklich los zu kommen vom Zucker?

Nicht wirklich, aber es wäre empfehlenswert, denn die Cornflakes sind bezüglich der gesundheitlichen Wirkung ähnlich wertvoll wie ein Bierdeckel. Das Getreide besteht aus Auszugsmehl, wird mit Heißdampf gepreßt und stark erhitzt und damit weit weg von 'gesund'. Wenn du einen gesunden Ersatz suchst, dann wären frische Haferflocken (selbst geflockt) die beste Alternative. Auch ein Frischkornmüsli ist ein hervorragendes Frühstück.

> 1) Wo bekomme ich dieses Buch von Schnitzer, von dem

> ich auch schon einiges gelesen hab? (ich bin aus Österreich)

Das kannst du via Internet bestellen, manchmal wird es auch bei ebay oder amazon gebraucht angeboten - es ist leider nicht billig. An Büchern kann ich unbedingt auch "Unsere Nahrung - unser Schicksal" von M.O. Bruker, emu Verlag empfehlen. Das Ernährungskonzept ist mit dem von Schnitzer weitgehend identisch.

> 2) Ich habe manchmal einen niedriegen Blutdruck, nichts

> ernstes, nur ab und zu schwindlich, Wenn ich dann etwas

> süßes getrunken (Zucker geht ja achnell ins Blut) habe ist

> es meist besser geworden.

Das ist aber nur ein kurzfristiger Effekt. Ich schätze mal, wenn du dich an die Ernährung hältst, die Schnitzer oder Bruker beschreiben, hast du das Problem gar nicht mehr. Wenn du dennoch eine gesunde Alternative suchst, dann sind süße Früchte natürlich erste Wahl. Eine Banane sollte den gleichen Effekt haben, ist aber gesundheitlich unkritisch.

T7inti2x2


Hallo jn!

Auch wenn das nicht ganz einfach ist, denn Fabrikzucker ist ja nahezu überall enthalten.

Habe bereits meinen ersten Tag geschaftt und mach auch weiter

Nicht wirklich, aber es wäre empfehlenswert, denn die Cornflakes sind bezüglich der gesundheitlichen Wirkung ähnlich wertvoll wie ein Bierdeckel. Das Getreide besteht aus Auszugsmehl, wird mit Heißdampf gepreßt und stark erhitzt und damit weit weg von 'gesund'.

Also das hab ich ja überhaupt nicht gewusst, dachte immer cornflakes wären gesund, so heißt es ja immer in den medien, cerealien blabla

Wenn du einen gesunden Ersatz suchst, dann wären frische Haferflocken (selbst geflockt) die beste Alternative. Auch ein Frischkornmüsli ist ein hervorragendes Frühstück.

Ich habe mir gestern schon haferflocken gekauft, also nicht selbtgeflockt

sind die gekauften haferflocken noch gesund?

machst du dir die sachen alle selber - hast du eine getreidemühle, ich hab momentan kein geld mir sowas zu kaufen

diese getreidemühle kann dann mahlen und auch flocken herstellen oder?

> 2) Ich habe manchmal einen niedriegen Blutdruck, nichts

> ernstes, nur ab und zu schwindlich, Wenn ich dann etwas

> süßes getrunken (Zucker geht ja achnell ins Blut) habe ist

> es meist besser geworden.

Das ist aber nur ein kurzfristiger Effekt. Ich schätze mal, wenn du dich an die Ernährung hältst, die Schnitzer oder Bruker beschreiben, hast du das Problem gar nicht mehr.

Ich habe einmal kurzfristig 2 wochen nahezu zuckerfrei gelebt da ich angeblich laut homöopathin einen pilz im darm hatte (ich hattte magen- und darmprobleme - dachte an einen laktoseintoleranz welche sich jedoch nicht bestätigte)

und in diesen 2 wochen hab ich gemerkt das mir etwas fehlt und auch hatte ich geringe kreislaufprobleme

Wenn du dennoch eine gesunde Alternative suchst, dann sind süße Früchte natürlich erste Wahl.

erste wahl - du meinst bio

Eine Banane sollte den gleichen Effekt haben, ist aber gesundheitlich unkritisch.

bei mir ist es immer so, wenn ich guster auf süßes hab und nicht s zu hause ist, esse ich bananen, äpfel und co

tinti

jYn


Hallo tinti22,

> Habe bereits meinen ersten Tag geschaftt und

> mach auch weiter

Prima! :-)

> Also das hab ich ja überhaupt nicht gewusst,

> dachte immer cornflakes wären gesund, so heißt

> es ja immer in den medien, cerealien blabla

Den Medien geht es nicht um deine Gesundheit, sondern um deinen Geldbeutel. Wenn dort von Gesundheit die Rede ist, dann ist das in der Regel Werbung. Ein schlauer Mann sagte mal: Essen und trinken Sie nichts, wofür Werbung gemacht wird. Nach meinen bisherigen Erfahrungen kann ich nur sagen: Er hatte Recht.

> Ich habe mir gestern schon haferflocken gekauft,

> also nicht selbtgeflockt sind die gekauften

> haferflocken noch gesund?

Da trifft leider das gleiche zu: Heißdampf, pressen... Nur der Trocknungsprozeß ist weniger drastisch, denn knuspern sollen sie ja nicht. Bei Vollkornhaferflocken wird zwar der Keim mit gepreßt, aber durch die Verarbeitung werden die meisten Inhaltsstoffe zerstört.

> machst du dir die sachen alle selber - hast du eine

> getreidemühle, ich hab momentan kein geld mir

> sowas zu kaufen

Ja, ich mache das alles selbst mit Getreidemühle und Flocker. Beides sind Anschaffungen für's Leben (im wahrsten Sinne des Wortes) aber in der Tat nicht gerade billig. Auf der anderen Seite gibt man soviel Geld für anderes aus - warum nicht mal etwas in die eigene Gesundheit investieren. ;-)

> diese getreidemühle kann dann mahlen und

> auch flocken herstellen oder?

Nein, das sind schon getrennte Geräte, auch wenn es beide manchmal in einem Gehäuse gibt. Es gibt aber Kombigeräte, bei denen man den Vorsatz austauscht. Von Jupiter gibt es da ein recht bekanntes Gerät, dafür bekommt man die unterschiedlichsten Vorsätze: Mühle, Flocker, Gemüseraspel, Fleischwolf... Flocker gibt es auch für Handbetrieb, aber auch dann sind sie noch relativ teuer. Bei ebay bekommt man manchmal günstige Geräte.

Eine Alternative wäre auch, sich das Getreide im Bioladen frisch mahlen oder flocken zu lassen. Man sollte es dann nur möglichst schnell verbrauchen.

> und in diesen 2 wochen hab ich gemerkt das mir

> etwas fehlt und auch hatte ich geringe

> kreislaufprobleme

Das können durchaus Entzugserscheinungen gewesen sein und wenn es dir sowieso wegen Magen-Darmproblemen nicht gut ging, ist das verständlich.

> erste wahl - du meinst bio

Im Grunde haben Früchte aus dem Supermarkt den gleichen Effekt, bei Bio hat man zusätzlich den Vorteil eines geringeren Schadstoffanteils. Verkehrt ist das sicher nicht.

> bei mir ist es immer so, wenn ich guster auf

> süßes hab und nicht s zu hause ist, esse ich

> bananen, äpfel und co

Ist doch prima und sicher der richtige Weg. :-) Andere greifen da zum Snickers...

jn

TOintZi22


Hilfe Rückfall - was hilft gegen Heißhunger?

Hallo!

Hatte gestern einen Rückfall - ich konnte der Schokolade im Kühlschrank einfach nicht wiederstehen (besonders schlimm ist es durch die Menstruation, da hat man noch mehr guster auf süßes)

Gibt es irgendwas was man gegen Heißhunger machen kann.

Ich werde auf jeden Fall nicht aufgeben, sondern es nochmal probieren.

lg tinti

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH