» »

Wie auf Kohlenhydrate verzichten?

g_rea=tfenxris


Chilli

Und wie ist der Test ausgegangen?

Grundsätzlich klingt es so, als würdest du überwiegend KH essen. Interessant wäre mal, wie es tatsächlich um Bedarf und Aufnahme steht. Ich denke immer noch, dass es nicht an den KH alleine liegen kann.

Dass man bei cutten von KH oft leicher abnehmen kann, ist bei dem Überangebot an Zucker und Stärke kein Wunder. Es ist wie einem Eskimo das Fischöl aus der Nahrung zu nehmen. Der wird recht schnell recht dünn. ok, ist vielleicht etwas drastischer :-D

Ein Weglassen von KH und das Ersetzten mit irgendwelchen kohlehydratlosen Speisen ist sicherlich auf Dauer auch nicht die Lösung.

Wenn man KH als Energiespender aus der Nahrung entfernt, heisst es, dass man auf Fett umsteigen muss. Proteine sollten nicht als tagtägliche Energiequelle herangezogen werden und scheinen mir auch nicht dazu gemacht.

BFiancahbel\la


Um ersteinmal ein bestimmtes Gewicht zu verlieren, ist der Verzicht auf KH erst mal super. Man verliert in kurzer Zeit Gewicht und wenn man im Anschluss seine Ernährung wirklich umstellt, dann kann man dieses Gewicht auch halten.

m,autsefu)ssexs


Mein Freund hat insgesamt 20 Kilo abgenommen, durch weglassen der KH.

Nein, er hat abgenommen weil er weniger gegessen hat als er verbraucht.

Rührei mit Speck oder Spiegeleier mit Speck...

Zwischendurch gabs ständig Bifi oder sonstige Minisalami

Das ist ja mal extremst ungesund und nicht empfehlenswert!!!!

Wichtig ist, die KH abends wegzulassen.

Nein, wichtig ist weniger zu essen als man verbraucht!

gkreatvfeHnris


Schliesse mich mausefusses an.

Biancabella

Es ist schon richtig, dass es einfacher. Wir nehmen teilsUnmengen an KH auf und man bekommt sie an jeder Ecke.

Nur, abnehmen kann ein wichtiger schritt in eine gesündere Lebensführung sein, aber nicht um jeden Preis und mit jeder Methode.

Eine halbwegs ausgewogene Lebensgestaltung schlägt gleich zwei Fligen mit einer Klappe.

Aber ich versteh schon auch, dass manchmal radikal besser funktioniert, da man sich so von manchen gleich ganz fern hält.

C!hi-llxi


Das Ergebnis vom Glukosetoleranztest krieg ich erst nächsten Montag.

Klar, die Bilanz macht die Rechnung, aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Es ich morgens nichts und dafür abends 2 Brote, nehme ich zu, obwohl die Bilanz die selbe ist. KH am abend sind in meinem Fall einfach ne Scheiß Idee.

Daher liegt die Vermutung nahe, daß ich vielleicht generell KH nachhaltiger speichere als ich sollte - die Bilanz stimmt bei mir meistens. Wobei ich zugegebenermaßen mehr Bewegung nöig hätte, aber auch daran arbeite ich ... ;-)

Und da ich natürlich auch viel Kartoffeln, Nudeln, Reis und Brot esse, kommen ne Menge Kalorien einfach auch aus KHs. Ich hab nur ein Problem auf ebendiese Grundnahrungsmittel zu verzichten ...

Was nu besser oder schlechter ist, KH oder Fett, die Diskussion ist müßig, das ist ja schon fast ein religiöses Thema ...

m:auEsefusUses


Man sollte natürlich Kohlenhydrate bevorzugt aus Vollkornprodukten, Kartoffeln.... zu sich nehmen und nicht aus Zucker, Weißmehl und Nudeln.

TPoerxner


Hallo Chilli,

genau genommen braucht man dem Körper keine Kohlehydrate zuführen, das ist einer der Stoffe die er in der Lage ist selbst zu syntetisieren. Was diese ganzen Körnerdiäten schon mal ad absurdum führt die immer sagen wenig Fleisch, wenig Fett etc. Also genau das worauf der Körper nicht verzichten kann.

Ich bin Diätfreak seit gut 35 Jahren. Es gibt nix was ich noch nicht versucht hätte. Letztes Jahr zu Weihnachten bekam ich von meiner Frau ein Buch geschenkt.

Glücklich und Schlank

von Nicolai Worm

ISBN 978 392 737 226 9

Es enthält die neuesten (2003) Forschungserkenntnisse bezüglich Insulin, Kohlehydrate etc.

Seid ich mich zu 95% an diese Methode halte, halte ich mein Gewicht ohne Heißhungerattakten oder sonstige Mängel.

Die 5% wo ich mir reinschiebe was ich will sind, an Festtagen, bei Besuchen, im Urlaub. Also Ausnahmetage.

Ich kann Dir nur empfehlen diese Buch zu kaufen. Es wird wohl so 20 Euro kosten, aber die ist es Wert. Es räumt nämlich so richtig mit den alten verstaubten Vorstellungen auf. Inklusive dieser bescheuerten alten Ernährungspyramide die von der amerikanischen KornflaksIndustrie vor 40 Jahren finanziert wurde.

Riskiere es. Es wird Dein Leben umkrempeln. Ganz bestimmt und ohne großen Entzug.

m#ause2fussxes


Weder Fett noch Kohlenhydrate sind schlecht, die Menge macht es und die Bevölkerung wird immer dicker weil sie von Beidem zuviel ist. Der Körper braucht Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß aber in der richtigen Dosierung.

Bdia'ncabel}lxa


Nein, er hat abgenommen weil er weniger gegessen hat als er verbraucht.

Nein, definitiv nicht. Morgens Rüherei mit Speck, mittags Steak, zwischen durch Bifi oder Minisalami und abends das fett überbackene Fleisch, das sind mehr Kalorien als jeder normale Mensch verbraucht. Aber durch das komplette Weglassen der KH, funktioniert es. Würde man zusätlich KH zu sich nehmen, würde man sofort wahnsinnig zunehmen und natürlich ist es nicht auf Dauer geeignet. Aber wie gesagt, das ganze wurde unter ärztlicher Auffsicht durchgeführt, mit regelmäßigen Blutabnahmen und am Ende der Diät war das Blutbild besser als vorher. Und durch diese Diät hat er im Anschluss seine komplette Ernährung umgestellt, mit Sport angefangen und hält nun sein Gewicht seit über 2. Jahren.

Lvoui^sM


KH's sind besser. Haben weniger Kalorien als Fett.

Allerdings nimmt man ja meist mehr Kohlenhydrate zu sich als Fett, deshalb relativiert sich das. Wie schon von mausefusses gesagt, es zählt einzig und alleine die Energiebilanz. Sonst nichts, auch kein Insulinwirrwarr. Insulinspiegel sollte man nur als Diabetes-Patient oder sehr stark Übergewichtiger (was ja oft Hand in Hand geht) beachten. Für den Otto-Normal-Verbraucher trifft die Theorie des erhöhten Insulinspiegels als maßgeblicher Faktor zum Fettaufbau überhaupt NICHT zu. Denn man kann so viel Weißbrot in sich hinein stopfen wie man will: Der Insulinspiegel wird sich dadurch nicht nennenswert verändern.

TUole4rner


Mein Freund hat insgesamt 20 Kilo abgenommen, durch weglassen der KH.

Nein, er hat abgenommen weil er weniger gegessen hat als er verbraucht.

Rührei mit Speck oder Spiegeleier mit Speck...

Zwischendurch gabs ständig Bifi oder sonstige Minisalami

Das ist ja mal extremst ungesund und nicht empfehlenswert!!!!

Wichtig ist, die KH abends wegzulassen.

Nein, wichtig ist weniger zu essen als man verbraucht!

mausefusses

Im Prinzip ja aber ....

Und da liegst Du mit Deiner Meinung absolut im Zeichen der alten Zeit und absolut falsch.

Ich hab vor Jahrzehnten, schon die Atkinsdiät gemacht. Manchmal über mehrer Monate mit einem Maximalwert von 10gr. Kohlehydrate am Tag. Kontroliert per Ketonteststäbchen.

Es war absolut himmlich zum Abnehmen, leider nichts für die Dauerernährung. Da man ewig schmacht schiebt auf etwas was man nicht darf. Wohl deshalb auch weil bestimmte Mineralien viel in Getreide vorkommt ich aber auch nur wenig Gemüse aß. (Magnesium z.B.)

Ich habe mich aber nie fitter gefühlt als in der Diätzeit. Ich war aktiver, brauchte weniger Schlaf, hatte weniger Probleme mit Husten und Schnupfen und war durchweg besser drauf.

Man braucht definitif keine Kohlehydrate zuführen. Selbstverständlich verlangt der Körper danach, weil es für Ihn viel einfacher ist sie zu verheizen. Und vor allen Dingen weil wir von Babytagen an drauf dressiert sind, sie zu jeder Zeit im Überfluss zur Verfügung zu haben. Ich bin mir sicher, dass ich einer Art Kohlehydratsucht unterliege.

In der Muttermilch ist noch 7% Kohlehydrate im Verhältnis zu 5% Fett und 1,5% Eiweiß. Also 6,5 zu 7% was annähernd die Hälfte wäre. Und dies deshalb weil man davon ausgeht dass ein höher Eiweißgehalt die noch nicht fertigentwickelten Nieren schädigen könnte. Bei Erwachsenen Personen ist diese Befürchtung jedoch überflüssig. (Sofern man keinen Nierenschaden hat)

T%oerqnexr


KH's sind besser. Haben weniger Kalorien als Fett.

Allerdings nimmt man ja meist mehr Kohlenhydrate zu sich als Fett, deshalb relativiert sich das. Wie schon von mausefusses gesagt, es zählt einzig und alleine die Energiebilanz. Sonst nichts, auch kein Insulinwirrwarr. Insulinspiegel sollte man nur als Diabetes-Patient oder sehr stark Übergewichtiger (was ja oft Hand in Hand geht) beachten. Für den Otto-Normal-Verbraucher trifft die Theorie des erhöhten Insulinspiegels als maßgeblicher Faktor zum Fettaufbau überhaupt NICHT zu. Denn man kann so viel Weißbrot in sich hinein stopfen wie man will: Der Insulinspiegel wird sich dadurch nicht nennenswert verändern.

LouisM

Das ist definitif falsch.

LcouuisM


@ Toerner

Tut mir leid es dir sagen zu müssen, aber deine Meinung ist etwas veraltet. Es ist inzwischen (2008) wissenschaftlich wiederlegt, dass das Prinzip der Atkins-Diät irgendeinen Erfolg mit sich bringt. Es ist falsch.

g reatffenrxis


Vor allem wird bei LOGI und Co. die Tatsache vernachlässigt, dass der Lebensstil eine sehr grosse Rollen spielt und nicht einfach nur die Ernährung, die ja "nur" ein Teil davon ist.

Insulin ist das anabole und antikatabole Hormon überhaupt, also auch für Muskelaufbau und das wiederauffüllen der Glycogenspeicher zuständig. Also auch der erhalt der Fitness und der Muskelmasse. Wie LouisM schon schreibt, ist es bei Gesunden nicht im Vordergrund.

Bevor man sich daran macht, weltbewegende Änderungen beim Essverhalten einzunbringen, wäre ein aktiverer Lebensstil angebracht, der den Stoffwechsel in die Gänge kommen lässt. Danach ist es wahrscheinlicher, dass man sich ein realistisches Bild von seinem idealen Essgewohnheiten machen kann.

Und die EWrnährungspyramide basiert schon auch auf heutigen Erkenntnissen und wird von Leuten gefordert, die ganz gut wissen wovon sie reden. Nicht zu sehr polemisieren. Alles aht seine Pro und Kontras.

@ Biancabella

Das kannst du nicht an den Nahrungsmitteln festmachen. Was hat er denn vorher gegessen? Sicher, dass es weniger aber nur KH-haltig war?

LGo`uisxM


Und ich denke außerdem, dass jemand, der definitiv falsch schreibt, nicht die einzig wissenschaftlich begründete Abnehmmethode in Frage stellen sollte.

Geh zurück in dein Glyx-Forum, aber halte dich bitte aus wissenschaftlichen Themen heraus, denn davon hast du offensichtlich keine Ahnung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH