» »

Nahrungsergänzungsmittel

D(ammnGixrl


ich kann ja nichts dagegen unternehmen.... :-( :(v

MYag;ni


@ nico

dass hab ich in Wikipedia über LifePlus gefunden,

hört sich ja verdammt seriös an.

LifePlus steht, wie viele Netzwerk- oder Multilevel-Marketing-Unternehmen, in der öffentlichen Kritik. LifePlus betreibe eine Unternehmenskultur, die der in Deutschland verbotenen progressiven Kundenwerbung (§ 16 UWG), auch Schneeballsystem genannt, zumindest teilweise ähnelt. Ein Indiz dafür ist, dass bei LifePlus ein unmittelbarer Verkauf ausgeschlossen ist und ein Verdienst daher nur dann möglich ist, wenn man weitere Teilnehmer wirbt. Jeder gewonnene Teilnehmer benötigt mindestens fünf selbstgeworbene Partner, nur um seinen eigenen Bedarf gerade kostendeckend zu beziehen. Als weiteres Indiz dafür wird genannt, dass das Unternehmen nach eigenen Angaben 1% des weltweiten Umsatzes unter allen selbständigen LifePlus-Partnern aufteilt, deren Anzahl monatlich geworbener Partner mit Mindestbestellvolumen um drei höher liegt als die bisher höchste Anzahl an selbständigen Partnern. (Quelle: siehe Vergütungsplan). Dies rückt das Werben neuer Mitglieder in den Vordergrund und den eigentlichen Verkauf der Produkte in den Hintergrund, ein Zusammenhang der als wesentliches Kriterium für progressive Kundenwerbung gilt.

Auch die Produkte von LifePlus sind nicht unumstritten:

Für einige der Produkte wird eine pharmazeutische oder zumindest gesundheitsfördernde Wirksamkeit behauptet, die nicht durch unabhängige, naturwissenschaftliche Studien bestätigt ist. Im Gegenteil ist die tatsächliche Wirksamkeit einiger Produkte höchst umstritten.

Nach Aussagen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg können bei den von LifePlus angebotenen isolierten Pflanzenextrakten nach dem momentanen Stand der Wissenschaft Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden und die Einnahme dieser Produkte wird als nicht empfehlenswert eingestuft.

Oligomere Proanthocyanidine (OPC), eine der umsatzstärksten Produktklassen von LifePlus, sind laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit als Stoffe einzustufen, die den Lebensmittel-Zusatzstoffen gleichgestellt sind (§2 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 LFGB).[1] Eine Zulassung von OPC ist allerdings bis jetzt nicht erfolgt. Nahrungsergänzungsmittel mit Zusatz von OPC müssen daher als nicht verkehrsfähig beurteilt werden. Dennoch werden diese Stoffe derzeit beworben und in Deutschland unter anderem über das LifePlus-Netzwerkmarketing vertrieben.

Allgemein gelten Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland als Lebensmittel und dürfen laut Lebens- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) nicht gesundheitsbezogen beworben werden, so auch nicht die Produkte von LifePlus.

D3amn8Girxl


okeee... das ist schon heftig... ich glaube da lass ich dann doch die Finger von.... :-o

sfchnattesrgusche


Danke, Magni. Dieser Artikel macht ja richtig auf LifePlus neugierig.

Ein Indiz dafür ist, dass bei LifePlus ein unmittelbarer Verkauf ausgeschlossen ist und ein Verdienst daher nur dann möglich ist, wenn man weitere Teilnehmer wirbt.

Das halte ich für kompletten Unfug. Wenn ich ein Produkt einkaufe, um es weiter zu verkaufen, lege ich einen Gewinn auf den Einkaufspreis. Damit habe ich verdient, ohne weitere Teilnehmer geworben zu haben. Ich habe mir mehrere MLM-Systeme angesehen. Bei allen ist das bereits so vorgesehen. Da kann man auch Sammelbestellungen aufgeben, und daran verdienen. Das entspräche dem System des Einzelhandels, wie wir es von allen kleinen Läden kennen. Ich müßte mich mal mit dem Geschäftssystem von LP beschäftigen, um zu sehen, daß es da anders ist. Aber vermutlich hätte das Unternehmen dann in Deutschland gar keine Handelszulassung bekommen.

Für einige der Produkte wird eine pharmazeutische oder zumindest gesundheitsfördernde Wirksamkeit behauptet, die nicht durch unabhängige, naturwissenschaftliche Studien bestätigt ist. Im Gegenteil ist die tatsächliche Wirksamkeit einiger Produkte höchst umstritten.

Das gilt auch für alle Medikamente der Pharmakonzerne. Daß sie auf dem Beipackzettel auf mögliche Nebenwirkungen aufmerksam machen, ändert nichts an der Tatsache. Die Wirksamkeit ist durch pharmezeutische, aber nicht durch unabhängige Studien bestätigt. Sonst müßten die Ärzte nicht so häufig probieren, welcher Patient wie auf welches Produkt anspricht. Manche Medikamente zeigen gar keine Wirkung. Obwohl sie den sogenannten Wirkstoff enthalten. Bei anderen Patienten wirkt auch ein Placebo. Bei einer Doppelblind-Studie weiß nicht einmal der behandelnde Arzt, ob er das Medikament oder ein Placebo verabreicht. Das Ergebnis ist das gleiche. Was wirkt also tatsächlich?

Nach Aussagen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg können bei den von LifePlus angebotenen isolierten Pflanzenextrakten nach dem momentanen Stand der Wissenschaft Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden und die Einnahme dieser Produkte wird als nicht empfehlenswert eingestuft.

Beim isolierten Pflanzenextrakt Zucker sind die Nebenwirkungen nicht nur nicht auszuschließen, sondern wissenschaftlich nachgewiesen und bekannt. Trotzdem rät niemand generell vom Verzehr von Zucker ab. Erst bei bestimmten Erkrankungen passiert das. Warum wohl?

Wenn all diese schlimmen Dinge über LP bekannt sind, warum hat es dann noch keiner dieser gutherzigen Wissenden fertiggebracht, das Unternehmen auf dem Gerichtsweg aus dem Weg zu räumen?

sVumsic2


Na du Arme, {:(

Ich kann die Produkte der Reihe "Orthomol" empfehlen. Die sind definitiv hochwertig, aber leider für meinen Geschmack auch teuer. Gibts in der Apotheke. Es gibt mehrere, welches genau möchte ich dir net raten, weil das sicher darauf ankommt, welche Lebensmittel du ganz genau weglässt und welche Stoffe dir fehlen.

Dass diese nie ein richtig guter Ersatz für Obst u Gemüse sein können (schon wg. der sekundären Pflanzenstoffe) weißt du ja eh selber.

Ich wünsch dir also gute Besserung und mal ganz ehrlich, dass so was ne "Kopfsache" ist, halt ich persönlich für blödes Arztgequatsche! Wahrscheinlich würde ich an deiner Stelle nochmal den Darm genau checken lassen (inkl. Darmflora), meines Erachten ist "Reizdarm" ja auch keine "echte" Diagnose, oder?

Alles Gute

DyamdnGi,rl


ja, das meinen ärzte wenn sie mit ihrem latein am ende sind aber ich hatte ja schon eine darmspiegelung da wa nix....

sXumsix2


Hm, vielleicht mal paar Stuhlproben, ob Pilze im Darm sind? Hatte das selber - Ist aber zugegebener Maßen ne gwagte Theorie, also eher unwahrscheinlich (Hat ja schließlich net jeder meine Krankheiten und net an allem sind Pilze schuld!)

Wünsch dir wirklich gute Besserung

DQam9nGixrl


war unauffällig bei mir hatte ich ja vor der darmspiegelung letztes jahr...

DaamnGGirxl


was soll ich den jetzt machen?

b(endzo


Das gilt auch für alle Medikamente der Pharmakonzerne. Daß sie auf dem Beipackzettel auf mögliche Nebenwirkungen aufmerksam machen, ändert nichts an der Tatsache. Die Wirksamkeit ist durch pharmezeutische, aber nicht durch unabhängige Studien bestätigt. Sonst müßten die Ärzte nicht so häufig probieren, welcher Patient wie auf welches Produkt anspricht. Manche Medikamente zeigen gar keine Wirkung. Obwohl sie den sogenannten Wirkstoff enthalten.

Das ist doch blanker Unsinn. Ich weiß nicht, wie du dir das vorstellst, aber der Mensch ist doch keine Maschine. Nicht jeder Mensch ist identisch. Nicht zu unrecht bekommt man schon im Kindesalter gesagt: "Jeder Mensch ist einzigartig." Substanzen werden von verschiedenen Mengen verschieden stark/schnell metabolisiert. Allein schon das plakative Beispiel der Lactose-Unverträglichkeit sollte dir das klarmachen. So trägt auch der genetische Polymorphismus seinen Teil dazu bei.

Bei den Medikamenten in der Schachtel, wie man sie kennt, ist die Wirkstoff-Menge eben so ausgewählt, dass bei den meisten Patienten der gewünschte Effekt in der gewünschten Stärke auftritt. Das hat was mit Statistik zu tun, das kann nie und nimmer für 100% der Patienten die ideale Dosis sein. Das bedeutet also, dass bei manchen (wenigen) die Wirkstoffmenge viel zu viel ist und ein überschießender Effekt (bzw. vermehrte Nebenwirkungen) auftreten, auf der anderen Seite gibt es aber auch einige Menschen, bei denen überhaupt kein Effekt auftritt.

Jetzt erklär mir mal, weshalb die, wie du sie nennst, pharmazeutischen Studien nicht naturwissenschaftlich sind. Die Europäische Arzneimittelbehörde schreibt sehr genau vor, welche Studien zu machen sind. Das geht über Jahre und kostet die Unternehmen pro Arzneimittel bis zu einigen Milliarden Euro (Generika natürlich nicht). Diese sehr detaillierten Studien kann man nicht mal so nebenbei fälschen.

Ohne Frage gibt es auch das ein oder andere Arzneimittel, dessen Wirkung sich kaum von Placebo abgrenzen lässt. Dies jedoch auf gefälschte Studien zurückzuführen ist blanker Unsinn.

b&enxzo


PS:

Es sollte natürlich auch noch berücksichtig werden, dass verschieden stark wirkende Arzneimittel verschiedene Anwendungsbereiche haben können. Oder ist hier jemand der Meinung, Morphin sei in jedem Fall ein viel besseres Schmerzmittel als Aspirin? Ich denke nicht, obwohl M. klarerweise wesentlich stärker analgetisch wirkt. Somit bedeutet geringere Wirkstärke nicht automatisch schlechtes Arzneimittel.

DvamqnGixrl


nein, deren meinung bin ich ganz sicher nicht...

ACudoxin


Jetzt erklär mir mal, weshalb die, wie du sie nennst, pharmazeutischen Studien nicht naturwissenschaftlich sind. Die Europäische Arzneimittelbehörde schreibt sehr genau vor, welche Studien zu machen sind. Das geht über Jahre und kostet die Unternehmen pro Arzneimittel bis zu einigen Milliarden Euro (Generika natürlich nicht). Diese sehr detaillierten Studien kann man nicht mal so nebenbei fälschen.

Ich stimme dir ja zu, aber die Medizin ist keine Naturwissenschaft. Denn du schreibst ja selbst, dass nicht jeder Mensch identisch ist. Die Medizin hat mit Phänomenen zu kämpfen, die in der Naturwissenschaft nicht vorkommen; z.B. der Placeboeffekt.

Ich will der Medizin damit nicht den Wissenschaftsrang aberkennen, sie ist eben nur keine Naturwissenschaft.

Just my 2 Ct

sjchn>attefrguscxhe


@ benzo

Es war nicht meine Absicht, mit meiner Meinung jemandem auf die Füße zu treten. Jeder kann seine eigene Ansicht haben, so wie ich eben meine gewonnen habe.

Jetzt erklär mir mal, weshalb die, wie du sie nennst, pharmazeutischen Studien nicht naturwissenschaftlich sind.

Ich schrieb, daß die Studien nicht unabhängig seien. Wenn Du daraus machst, daß sie nicht naturwissenschaftlich seien, stimme ich dem allerdings auch zu. Die Medizin ist eine rein empirische Wissenschaft, und damit keine Naturwissenschaft wie z.B. die Physik. Das schmälert aber nicht die Bedeutung dieser Wissenschaft für die menschliche Gesellschaft.

Die Europäische Arzneimittelbehörde schreibt sehr genau vor, welche Studien zu machen sind. Das geht über Jahre und kostet die Unternehmen pro Arzneimittel bis zu einigen Milliarden Euro (Generika natürlich nicht). Diese sehr detaillierten Studien kann man nicht mal so nebenbei fälschen.

Die Richtigkeit der Ergebnisse solcher Studien mache ich nicht an den damit verbundenen Kosten fest, sondern an den Wirkungen. Zu den Kosten für die Forschung kommen noch die Kosten für die Werbung. Das alles zahlen dann die Kassen und Patienten. Daß diese Studien gefälscht seien, habe ich nicht behauptet. Egal was Du da meinst, gelesen zu haben. Es kommt immer darauf an, was man testet. Und das bestimmen zum großen Teil Lobbyisten. Sieh Dir mal an, aus welchen Bereichen die Verantwortlichen kommen, und was bei den Tests sichergestellt werden soll.

Ohne Frage gibt es auch das ein oder andere Arzneimittel, dessen Wirkung sich kaum von Placebo abgrenzen lässt. Dies jedoch auf gefälschte Studien zurückzuführen ist blanker Unsinn.

Medikamente haben im Grunde genommen keine Nebenwirkungen. Sie rufen im Körper Reaktionen hervor, und wir hoffen, daß die gewünschte dabei ist. Das nennen wir dann Wirkung. Die anderen Reaktionen schreiben wir Nebenwirkungen zu.

Die gleichen Wirkungen können wir aber auch auf anderen Wegen hervorrufen. Deshalb funktioniert auch die Behandlung mit Placebos. Du scheinst davon auszugehen, daß ein Placebo nicht wirkt. Dann weißt Du aber nicht, was es ist. Ein Placebo hat eine Wirkung, die der eines Verums vergleichbar ist. Es unterscheidet sich allerdings dadurch, daß es keinen sogenannten Wirkstoff enthält. Entscheidend scheint der Glauben an die Wirksamkeit zu sein. In der Doppelblind-Studie weiß nicht nur der Patient nicht, ob er ein Placebo oder ein Verum bekommt, sondern auch der Arzt weiß nicht, was er da tatsächlich verabreicht. So soll die Wirkung des Glaubens minimiert werden. Und doch entstehen da in sehr vielen Fällen kaum Unterschiede. Das ist nicht einfach meine laienhafte Sicht, sondern Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Vor etwa einem Monat faßte das ein Wissenschaftler in seinem Vortrag mit den Worten zusammen, daß die stärkste Medizin der Glauben sei, und gleichzeitig die einzige ohne Nebenwirkungen.

v-itayl1


Hallo,

probier doch mal Schindele´s Mineralien oder hochwertiges Kokosöl.

Im Internet findest Du ausreichend Informationen.

Viele Grüße

vital1

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH