» »

Sind Tütensoßen nun ungesund oder nicht?

OLbstxli


Hey, also es ist klar das da Geschmacksverstärker, Zucker, Konservierungsstoffe etc drinne sind... das habe ich aber für mich ausgemacht ist nicht so schlimm, wenn die kalorienzahl nicht so hoch ist, würde sagen pro 33 g (ein Tüteninhalt meist) sind 90 kcal ok...

Bei diesen Aufläufen etc würde ich darauf achten, was dazu kommt und dann halt weniger öl nehmen, statt sahne cremefine von dr ötcker oder aber sowas von dudarfst... dann statt halb und halb/schweinemett rindermett nehmen usw

LG

LkadxyZ


Zeit zum Kochen kann man auch als Pause von der Hektik des Alltags verstehen, außer Suppen im Schnellkochtopf, kann man nämlich kaum das Kochen beschleunigen

:)^

Fuer mich ist Kochen etwas ganz wunderbares. Also, ich liebe es, wenn ich Zeit habe (die ich mir auch oft nehme) und dann Rezepte raussuche und die Zutaten einkaufe und dann mit einem oder zwei Glas Rotwein in der Kueche bin um schoen zu kochen. Noch schoener ist es, wenn mein Mann und ich es gemeinsam machen und wir dabei Wein trinken und plaudern.

Ich koche nicht geern, wenn es nur darum geht, der Familie was zu Essen auf den Tisch zu stellen...da nervt es mich dann und es nimmt den Charakter von Arbeit bzw. Hausarbeit an.

Aber naechste Woch z.B. haben wir Freunde eingeladen und ich hoffe auf schoenes Wetter, weil ich ein Grilldinner plane.

rHo(mixe


Ich koche auch am liebsten frisch. Mit einer selbstgemachten Soße kann keine Tütensoße mithalten.

Doch manchmal ist einfach keine Zeit zum Kochen. Dann scheue ich mich auch nicht davor, meinen Kinder eine Bolognese aus der Tüte zu servieren. Wenn's nicht zu häufig vorkommt, wird es wohl nicht so schlimm sein. Ich denke, da muss man sich kein schlechtes Gewissen machen lassen. Sonst dürfte man ebenso keine Süßigkeiten essen, keinen Alkohol trinken und eine Menge weiterer Lebensmittel nicht essen. Man darf sich nicht verrückt machen lassen. Wenn jemand anderes einem vorschreiben will, was man zu essen hat, dann hat dieser meist ein finanzielles Interesse...

Fprabu Dixngens


@ Obstli

Genau das ist das Falsche!!

Klar hat die Suppe nur ein paar Kalorien, aber sie macht hungrig,das ist der Knackpunkt.

Produkte, die einem vorgaukeln, weniger Kalorien zu verbrauchen, verführen dazu, mehr zu nehmen.

Der Körper ist seit hunderttausend Jahren auf nicht manipulierte Lebensmittel geprägt worden und er läßt sich nur vordergründig veräppeln.

Das Resultat ist Folgendes:

[[http://hundewelpen.files.wordpress.com/2007/12/fat-dog-7514812.jpg]]

Wir bewegen uns weniger als noch unsere Mütter und Großmütter (Väter natürlich auch) und müssen lernen, mit weniger Essen auszukommen, bezw.für die Sättigungssignale wieder sensibilisiert werden und dürfen uns nicht von der Lebensmittelindustrie auf den falschen Pfad führen lassen. Die bezahlen auch nicht unsere Krankenkassenbeiträge.

FNrau vDinxgens


Wenn jemand anderes einem vorschreiben will, was man zu essen hat, dann hat dieser meist ein finanzielles Interesse...

So sehe ich es auch, und - wie gesagt, die Menge macht es.

Nur leider werden die Fertigproduktregale und Truhen immer größer und das bedeutet doch eigentlich nur, dass die Industrie es geschafft hat, immer mehr Menschen das Kochen abzunehmen und sie so dem Leben zu entfremden.

Irgendwann ist es das größte Unglück, wenn es keine Tütensuppen mehr gibt oder wenn der Dosenöffener zerbrochen ist und mensch muss leider deshalb verhungern, so wie die Katze oder der Hund, die niemals gelernt haben zu jagen und deren Verdauungstrakt erst wieder an Fleisch gewöhnt werden muss, wenn sie jahrelang vom Trockenfutter getrocknet wurden.

LcatentBer_Vamxp


es ist alles eine zeitfrage. wenn die zeit knapp ist gibt es mal von maggi fix z.b einen nudel schinken auflauf

Also das verstehe ich immer nicht. Bei diesen Auflauf-Soßen, da steckt doch in dem Pulver nicht der ganze Auflauf drin, die Zutaten muss man doch trotzdem selbst hinzufügen und Zeit bis der Auflauf im Ofen fertig ist, braucht das ganze auch noch. Wozu dann also das Pulver? ??? Das ist doch keine Zeitersparnis. Da kann man doch die Soße genauso gut selbst schnell machen.

Fuer mich ist Kochen etwas ganz wunderbares. Also, ich liebe es, wenn ich Zeit habe (die ich mir auch oft nehme) und dann Rezepte raussuche und die Zutaten einkaufe und dann mit einem oder zwei Glas Rotwein in der Kueche bin um schoen zu kochen. Noch schoener ist es, wenn mein Mann und ich es gemeinsam machen und wir dabei Wein trinken und plaudern.

:)^ Nur bei mir entfällt dann auch das Rezepte raussuchen - ich hab alles im Kopf! ;-)

Ich koche nicht geern, wenn es nur darum geht, der Familie was zu Essen auf den Tisch zu stellen...da nervt es mich dann und es nimmt den Charakter von Arbeit bzw. Hausarbeit an.

Also kommt drauf an... ich wohne ja nun nicht mehr bei meinen Eltern, aber sowohl früher als auch jetzt noch, wenn mein Bruder und ich zu Besuch sind, dann loben wir meine Mutter bei jedem Essen für das tolle Essen - weil es einfach immer gut schmeckt!

KramiPkazi08x15


Ich hab mal eine Frage, an die ganze Anti-Tüten-Liga:

Bereitet ihr euch dann so etwas wie Gemüsebrühe etc. immer selbst zu? Kocht ihr euch die Hühnerbrühe oder die Fleischbrühe, die ja unverzichtbar ist für tausend selbstgemachte Suppen, Soßen und Gerichte, immer selber?

Ich koche idR auch frisch, verwende nur aus Faulheit alle paar Jubeljahre ein Tütchen, allerdings gehört bei mir die fertige Gemüsebrühe einfach zum Inventar. Und die Hühnerbrühe auch. Weil ich zwar gern die Zeit zum Kochen aufbringe, dafür aber eben auch schon viel Zeit draufgeht, die ich wo anders abknapsen muss. Würd ich jetzt noch jede Woche 5l. Hühnerbrühe kochen, oder die Gemüsebrühe selbst machen etc. käme ich vermutlich aus der Küche gar nicht mehr raus.

L\atejnter_Vaxmp


@ Kamikazi:

Also einige schrieben hier schon, dass sie sie Brühen selbst kochen. Und wenn du einmal 5 Liter Hühnerbrühe gekocht hast und die einfrierst, dann reicht die doch ewig! Jedenfalls länger als ne Woche, da brauchst du also nicht jede Woche deswegen in der Küche zu stehen.

Aber ich selbst nutze, ich wie schon schrieb, durchaus Brühepulver, aber habe eben jetzt auch eins ohne Geschmacksverstärker etc. Gehört bei mir auch zum Inventar, nutze sie aber so selten, dass sie auch total lange reicht.

K$amikdazi08x15


Also einige schrieben hier schon, dass sie sie Brühen selbst kochen. Und wenn du einmal 5 Liter Hühnerbrühe gekocht hast und die einfrierst, dann reicht die doch ewig! Jedenfalls länger als ne Woche, da brauchst du also nicht jede Woche deswegen in der Küche zu stehen

Also grade Hühnerbrühe würde bei mir auf 5 Liter nicht länger als eine Woche halten |-o

Zumal ich auch im Gefrierfach nicht soviel Platz hätte das alles einzufrieren.

Aber nunja, vielleicht wird das mal ein Projekt wenn mehr Zeit und Platz zur Verfügung steht :)z

Sbilver ,SstarDlight


es ist alles eine zeitfrage. wenn die zeit knapp ist gibt es mal von maggi fix z.b einen nudel schinken auflauf

Äh... sorry, aber wo ist denn da die Zeitersparnis zur selbst zusammengerührten Auflaufsoße? Das musst du mir jetzt aber echt mal erklären.

Bereitet ihr euch dann so etwas wie Gemüsebrühe etc. immer selbst zu? Kocht ihr euch die Hühnerbrühe oder die Fleischbrühe, die ja unverzichtbar ist für tausend selbstgemachte Suppen, Soßen und Gerichte, immer selber?

Ganz eindeutiges: JA!

Wenn man kein (großes) Gefrierfach hat (wie ich) kann mans auch heiß in Einmachgläser einfüllen (kaltes feuchtes Tuch drunter nicht vergessen...), Deckel drauf und auf den Kopf stellen. Hält sich dann auch wunderbar im Kühlschrank. Meine Mutter macht das mit ihrer Tomaten-Hackfleisch-Soße übrigens genauso.

Abgesehen davon ist Brühe Kochen echt kein Zeitaufwand. Alles schön anbraten, Wasser drauf und ein paar Stunden ziehen lassen. Fertig und lecker.

Also ich bin jetzt 21 und meine Mutter hat mich seit jeher in der Küche mithelfen lassen, hat alle Tricks und Kniffe erklärt. Naja, muss dazu sagen, dass sie sich in der Küche echt gut auskennt, da sie Fleischerei-Meisterin ist. Aber ich bin echt froh drum, dass sie das so gemacht hat. Mein Bruder und ich sind beide mittlerweile echt passable Köche. Seitdem ich mit meinem Freund zusammen lebe, wird 99% des Essens immer selbst gemacht. Er war anfangs immer ganz erstaunt, was man da alles zaubern kann. Jetzt lässt er sich schon immer alles erklären und wird selbst immer besser in der Küche.

Ich koche sehr gerne und nehme mir dafür auch viel Zeit, weil es mir einfach Spaß macht und ich bedingt durch meine Gewichtsprobleme doch sehr gerne weiß, was sich in meinem Essen befindet.

Früher fand ich es übrigens immer ganz schrecklich, wenn wir Essen gegangen sind und meine Mutter und mein Bruder (ebenfalls Fleischer, am Meister arbeitet er noch) über manches Essen genörgelt haben so à la "die Soße ist aber ausm Päckchen gemacht". Heute verstehe ich das - man schmeckt es teilweise wirklich raus.

W7ateIrlxi


Ich nehme mir so eine Tüte (ab und zu benutz ich die, weils lecker schmeckt und ich mal Lust drauf hab...) und gucke, was da drin ist ... z.B. Knoblauch, Thymian usw... und dann versuch ich das nachzumachen mit richtigem Zeug... also ich tu dann zum Gemüse z.B. Wasser und Tomatenmark und die ganzen Gewürze, statt die Tüte ins Wasser zu machen...

Schmeckt definitiv anders aber oft sogar besser. Und hat definitiv weniger Kalorien, weil ich den Tütenkram nicht drin hab sondern nur Kräuter und sowas...

eKifselmoxps


Hallo

es gibt da einen kritischen Nahrungsmittelchemiker (Udo Pollmer), der hat viele Bücher geschrieben. Wenn man liest, was die Nahrungsmittelindustrie so alles an Müll in den zahllosen Fertig-Produkten verklappt, alles unter dem Motto schnell und billig, dann bekommt man graue Haare.

Durch Glutamat beispielsweise wird ein leckerer Geschmack vorgetäuscht, der in Fertiggerichten aufgrund der Inhaltsstoffe normalerweise gar nicht möglich wäre. In Japan hat mal einer aus Klärschlamm Gulasch gemacht, und das soll den Test-Essern sogar gemundet haben. Und das heute mit ein paar Enzymen und zweitägigem Einfrieren aus Rinder-Abfallfleisch leckere Steaks gemacht werden, ist sicher inzwischen auch bekannt.

Also dann, prost Mahlzeit und laßt Euch die Tütensuppen schmecken >:(

L.adyxZ


@ Latenter Vamp

Nur bei mir entfällt dann auch das Rezepte raussuchen - ich hab alles im Kopf!

Meine Standard Gerichte habe ich auch im Kopf. Nur macht es mir manchmal einfach Freude meine Rezeptbuecher zu waelzen und zu schaun, was man mal ausprobieren koennte.

Also kommt drauf an... ich wohne ja nun nicht mehr bei meinen Eltern, aber sowohl früher als auch jetzt noch, wenn mein Bruder und ich zu Besuch sind, dann loben wir meine Mutter bei jedem Essen für das tolle Essen - weil es einfach immer gut schmeckt!

Das ist auch sehr sehr lieb von Euch.

Bei mir ist nur der "Zwang" jeden Tag etwas warmes auf den Tisch zu bringen, weil ich ein Kind habe, welches im Kindergarten kein Mittagessen bekommt. Also koche ich jeden Tag. Und irgendwann kommt dann mal der Punkt, dass ich entweder nicht weiss, was ich kochen soll bzw. auch keine Lust habe.

Mein Mann bedankt sich auch fuer jedes Essen und sagt, dass es ihm schmeckt bzw. sagt mir auch ganz lieb, wenn ihm etwas mal nicht schmeckt - was ja auch in Ordnung ist.

@ Silver Starlight

Äh... sorry, aber wo ist denn da die Zeitersparnis zur selbst zusammengerührten Auflaufsoße? Das musst du mir jetzt aber echt mal erklären.

Das Zeitersparnis liegt darin, dass Du z.B. beim Nudelauflauf nur die Basissachen zu Hause haben musst (Nudeln, Schinken, Sahne). Das sind Dinge, die man sehr oft zu hause hat bzw. die man schnell eingekauft hat.

Du schuettest das alles nur in eine Auflaufform, kochst das Pulver mit Sahne und wasser auf und schiebst es in den Ofen. Ich glaube schon, dass das schneller geht - wenn man das Einkaufen mit einrechnet.

Ich habe den Auflauf frueher auch ab und an ganz gern gemacht weil's halt so schnell geht. Aber wie schon gesagt - seit dem die lauft Packungsbeilage die Geschmacksverstaerker entfernt haben schmeckt's nur noch salzig. Oder mein Anspruch an den Geschmack eines Nahrungsmittels ist einfach gewachsen.

Ich glaube nicht, dass es ab und an bzw. als Notloesung schaedlich ist. Ich mag es ur nicht weil es fuer mich irgendwie minderwertig ist.

SIilve&r Starkligxht


Nen Becher Sahne und Schinkenwürfelchen hab ich eigentlich fast immer da. Und ists wirklich so ein großer Zeitaufwand beim Einkaufen schnell im Kühlregal die beiden Sachen zu holen? Wenn ich langsam bin dauert das bei mir vielleicht 5 Minuten länger... Die Nudel brauchst du doch sowieso, die sind bestimmt nicht in diesem Soßenpäckchen. :=o

Ich finds umständlicher es so zu machen:

kochst das Pulver mit Sahne und wasser auf

Als die Sahne kalt mit etwas Wasser und evtl. Milch zu mischen, Salz, Pfeffer und getrocknete oder frische Kräuter dazuzugeben und das ganze über das Nudel-Schinken gemisch zu geben...

SAilver} Starlixght


Ich will ne Edit-Funktion... :=o

Abgesehen davon - wenn du Sahne aufkochst wird sie doch "bröckelig" - find ich nicht so toll muss ich sagen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH