» »

Wieviel trinkt ihr so am Tag?

JuorNanna


mh,ich trink eig täglich 2 1,5L Flaschen.Manchmal auch etwas mehr,also im Schnitt 3,25L^^

Hab früher immer das Grüne Lidl Wasser ohne Kohlensäure getrunken,aber seitdem Lidl das Wasser nun aus einer anderen Quelle abfüllen lässt schmackt es einfach nur noch grottig *schauder*

Hab bis jetzt noch kein neues leckers Wasser gefungen und bin solang auf diese Geschmacks-Wässerchen umgestiegen,also mit Pfirsich-.Kirsch-,Apfelaroma etc...

Was mich daran bloß stört sind die überflüssigen 540kcal bei 18kcal/100mL :-/

Wechsel dann manchmal schon auf Cola Light um wenigstens die Hälfte der Kalorien zu sparen.

Kann jmd vlt ein Wasser empfehlen?Still sollte es sein...und wenns geht auch nich grad 1€ pro Flasche kosten,weiß echt was besseres mit meinem Geld anzufangen als 60€/Monat für Wasser auszugeben^^

aXquar_ius78


Ich denke auch, dass 3 Liter (gerade bei sportlicher Aktivität) auf keinen Fall zu viel sind.

Ich trinke fast ausschließlich Tee (Grüner Tee, Fencheltee, Brennesseltee etc. ohne Zucker) und Wasser - so ca. 2 Liter oder mehr am Tag. Manchmal auch noch Trauben-/Orangen-/Ananassaft zusätzlich.

Ich finde das Buch "Sie sind nicht durstig - Sie sind krank", geschrieben von einem iranischen Arzt, ganz interessant.

Habe auch gelesen, dass man 30ml Flüssigkeit (Wasser)/kg Körpergewicht trinken soll.

Und soweit ich weiß, ist zuviel Flüssigkeit auch nicht gut, da dann wohl lebenswichtige Stoffe aus dem Körper geschwemmt werden.

Grüße! :)z

sGchRnatt`ergusfche


Und soweit ich weiß, ist zuviel Flüssigkeit auch nicht gut, da dann wohl lebenswichtige Stoffe aus dem Körper geschwemmt werden.

Das passiert nur im Fall einer Krankheit. Ein gesunder Körper kann das regulieren. Davon kann man sich eine Vorstellung machen, wenn man den Urin beobachtet. Wer viel trinkt und dementsprechend häufiger Wasser läßt, hat einen helleren Urin. Dann wird eben nicht so viel auf einmal ausgespült.

MTiRoxLi


Vor ein paar Wochen hat die Berliner Zeitung auf ihrer Wisenschaftsseite einen Artikel veröffentlicht, der sich mit dem unkritischen Umgang von Wissenschaftsjournalisten mit vorgeblich aktuellen Forschungsergebnisse beschäftigte.

Als Paradebeispiel einer Fehlinformation, die durch wiederholtes gegenseitiges Abschreiben in den Rang einer gesicherten Erkenntnis erhoben wurde, ist dort die Mär vom "Zwei-Liter-am-Tag-trinken-müssen" angeführt worden. Wenn ich die Beiträge in diesem Faden so lese, hat der Autor offensichtlich recht.

Die Wahrheit ist, man soll trinken wenn man durstig ist und soviel bis der Durst gelöscht ist. Das sind individuell sehr unterschiedliche Bedürfnisse. Die Vorgabe einer täglichen Trinkmenge ist durch nichts gerechtfertigt.

s~chnattterg#usche


Das sehe ich ähnlich. Die 2-3 Liter sollten als Richtwert verstanden werden, aber nicht als Zwang. Generell stellt sich der Durst genau so ein wie der Hunger. Wenn es dann nicht noch Konditionierungen gäbe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH