» »

Watte essen: ungesund?

Z@aubeSrfrwau


@Mausmaus

..ein Freund von mir hatte neulich in einem Uni-Vortrag diese Diät als Thema und es gab wohl auch sehr viele Zeitungsannoncen und Ärzte-Berichte mit schwerwiegenden(2x sogar tödlichen) "Spätfolgen".

Ich wär da echt vorsichtig. Der Jojo-Effekt soll ja auch gut vorhanden sein..

Will dir da jetzt nichts schlechtmachen oder so, wollt das nur mal loswerden.

LG

MQa1us?maus


@Zauberfrau

...Einen Jojo-Effekt KANN es grundsätzlich nicht geben, da Atkins dieses Programm für das ganze Leben ausgearbeitet hat. Natürlich gibt es viele viele Leute, die Atkins nur zum Abnehmen nutzen und das dann auch noch falsch, weil sie das System nicht verstanden haben. Das diese Leute wieder zunehmen, wenn sie wieder auf frühere Ernährung umstellen ist klar, aber das ist immer so. Diese Leute werden nie lernen. Es geht ja nicht darum, kurzfristig die Ernährung umzustellen, sondern sich so zu ernähren, daß man sein Leben lang sein Gewicht behält und zufrieden damit ist.

Wegen der Gesundheit mache ich mir null Sorgen. Wie ich schon geschrieben habe - meine Blutwerte sind sehr viel besser geworden und ich fühle mich fitter. Ich werde mich regelmäßig untersuchen lassen und dann ja sehen und spüren, was meinem Körper gut tut.

Übrigens habe ich auch schon Berichte über solche "Todesfälle" gelesen. Unerwähnt bleibt meistens jedoch, daß es Leute betrifft, die sich nicht richtig mit dem Thema auseinandergesetzt haben und wirklich nur noch Fleisch und Fett gegessen haben und dabei auch noch zu wenig tranken. Daß das Auswirkungen hat, ist logisch. Man muß sich eben umfassend informieren und dann immer wieder kontrollieren, ob alles so läuft, wie es sollte. Denn Atkins ist keine "Fett-Diät", sondern eine Mischung aus Fleisch, Gemüse, Obst, Fisch, Geflügel, Milchprodukten und und und....

jxn


@MausMaus

> Einen Jojo-Effekt KANN es grundsätzlich nicht geben, da

> Atkins dieses Programm für das ganze Leben ausgearbeitet hat.

Das ist ein wenig kursichtig gedacht. Der Jojo-Effekt tritt auf, weil man das Übergewicht nicht ursächlich behandelt, sondern nur die Symptome unterdrückt. Auch Atkins ist keineswegs eine ursächliche Behandlung des Übergewichts - schließlich wird man nicht deshalb übergewichtig, weil man bisher Kohlenhydrate gegessen hat, sondern weil man durch Fehlernährung eine Stoffwechselstörung entwickelte. Diese Ursache wird bei Atkins wie bei jeder anderen Diät auch, ignoriert.

Genau wie bei jeder anderen Diät tritt der Jojo-Effekt - die Gewichtszunahme, wenn man wieder normal ißt - nicht ein, solange man die Diät durchführt. Sobald man mit Atkins aufhört, wird man sehr schnell feststellen, daß sehr wohl ein Jojo-Effekt existiert, denn die Diät hat die Ursache des Übergewichts natürlich weder beseitigt noch gebessert.

Der Jojo-Effekt tritt also in jedem Fall auch bei Atkins auf. Die Frage ist lediglich, ob man Atkins lebenslang durchführen sollte.

Mit ein wenig Nachdenken kommt man aber sehr schnell darauf, daß die Natur uns den Kohlenhydratstoffwechsel sicher aus Spaß an der Freude gegeben hat und daß die vollständige Unterversorgung dieses Stoffwechselbereichs bei gleichzeitiger Überlastung des Eiweiß- und Fettstoffwechsels eigentlich keine gesundheitlichen Vorteile haben kann.

Von den gesundheitlichen Nachteilen einer Kost, die einen hohen Anteil an tierischem Eiweiß hat, mal gar nicht zu reden.

Mdaus@mauxs


@jn

Mit ein wenig Nachdenken kommt man aber sehr schnell darauf, daß die Natur uns den Kohlenhydratstoffwechsel sicher aus Spaß an der Freude gegeben hat und daß die vollständige Unterversorgung dieses Stoffwechselbereichs bei gleichzeitiger Überlastung des Eiweiß- und Fettstoffwechsels eigentlich keine gesundheitlichen Vorteile haben kann.

Mit ein wenig Nachdenken komme ich sehr schnell darauf, daß Atkins die Ernährungsweise von Menschen widerspiegelt, wie sie Jahrtausende lang war. Fleisch, Fisch, Geflügel, saisonales Gemüse, Wurzeln, Nüsse und Beeren. Ich glaube nicht, daß sich der menschliche Körper in ein paar Jahrhunderten so umgewöhnt hat, daß das nicht mehr zählt. Und ich glaube auch nicht, daß es zu einer Unterversorgung mit Kohlenhydraten kommt. Schließlich kann man, wenn man das Zielgewicht erreicht hat eine Menge davon zu sich nehmen. Klar - nicht mehr in Form von Bonbons, aber Vollkornbrot, Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch usw. usf. sind kein Problem. Und wenn dazu noch meine Blutwerte gegenüber denen von anderen Menschen glänzen können, was soll daran dann ungesund sein ?

afssumsu8lixx


@ Mausmaus

>Mit ein wenig Nachdenken komme ich sehr schnell darauf, daß Atkins die Ernährungsweise von Menschen widerspiegelt, wie sie Jahrtausende lang war. Fleisch, Fisch, Geflügel, saisonales Gemüse, Wurzeln, Nüsse und Beeren. Ich glaube nicht, daß sich der menschliche Körper in ein paar Jahrhunderten so umgewöhnt hat, daß das nicht mehr zählt.

Schon mal überlegt wie lang die Menschen vor tausenden von Jahren gelebt haben ;-)

akss umsCul(ix


@ jn

>so wie das bei drei Viertel der Bevölkerung der Fall ist, die essen können soviel sie wollen ohne zuzunehmen. So war das bei fast allen Übergewichtigen ja früher auch mal, bis es irgendwann klick gemacht hat und das Gewicht anzusteigen begann.

Es gibt sicherlich so viele Meinungen zum Thema Übergewicht, wie es Übergewichtige gibt. Du hast sicherlich Recht, daß eine ausgewogene Ernährung extrem wichtig ist (ich halte auch nicht viel von Trennkost). Ich gehe auch bei meiner Betrachtung davon aus, daß sich jemand gesund ernährt und dennoch nicht abnimmt, weil mehr Ernergie zugeführt wird als sein Körper durch Grund-, Freizeit- und Arbeitsumsatz verbraucht. Die meisten Menschen bedenken einfach nicht, daß der Grundumsatz (bei jedem Menschen ist dieser unterschiedlich) nach der Pubertät stetig abnimmt, die Essgewohnheiten jedoch gleichbleiben. Natürlich macht es irgendwann "klick" und man nimmt zu. Wenn man jetzt bedenkt, daß mehr als 1/4 des Grundumsatzes durch die Muskulatur bestimmt wird, wird klar wie wichtig die Stärkung der Muskulatur und die Erhöhung des Muskeltonus ist (bei geistiger Arbeit z.B. steigt dieser an, der Energieverbrauch im Gehirn nur unwesentlich). So habe ich meinem Kumpel geholfen durch Muskel-und Ausdauertraining (nicht auf Leistungssport niveau) bei ausgewogener und kalorienkontrollierter Ernährung, 30 kilo innerhalb von 1 1/2 Jahren abzunehmen und jetzt schon im 3 Jahre lang zu halten.

@ Mausmaus

übrigens sind Wuzeln reine Kohlenhydrate!

SOu9ga'babxe


@ Mausmaus

Zitat: "Jetzt mache ich Atkins, weil ich einfach zu großen Hunger bei 1400 Kcal am Tag mit WW hatte, um weiter abnehmen zu können. Dabei nehme ich jetzt im Schnitt so 2500 - 4000 Kcal pro Tag zu mir und nehme rasant ab. Ich esse allerdings kaum noch Kohlenhydrate - also minderwertige Nahrungsmittel. Das ganze hat also mit der Energiebilanz NULL zu tun, sondern damit, was mein Körper wie verwertet. "

Dass du trotz einer gesteigerten Kalorienzufuhr abnimmst liegt daran dass gespeicherte Kohlenhydrate in Form von Muskelglykogen Wasser binden. D.h. im Grunde ist dein Gewichtsverlust auf Wasser zurüchzuführen und nicht auf Fett...

Bye

Suagabe

T'ief_enres$onanz


@ Topicstarter:

frag am besten mal in 10 Jahren (wenn überhaupt möglich) diese Models nochmal was sie von dieser Diät halten und wie sie sich dadurch fühlen.

und frag auch mal wie weit ihre Zähne schon abgenommen haben :-/

j,n


@assumsulix

Wenn das Übergewicht rein auf die Energiebilanz zurückzuführen wäre, würde das zwangsläufig bedeuten, daß man ohne Diäten sein Normalgewicht nie mehr erreichen kann - und das stimmt defiinitiv nicht. Wenn du dir mal global anschaust, mit welchen Ernährungsformen die Leute dauerhaft ihr Gewichtsproblem lösen konnten - und mit dauerhaft meine ich wieder essen zu können ohne auf Kalorien zu achten und das über Jahrzehnte - dann wirst du dabei eine Gemeinsamkeit feststellen: Es sind immer die Ernährungsformen, die auf stark verarbeitete Nahrungsmittel verzichten und stattdessen viele naturbelassene Lebensmittel enthalten: Montignac, Trennkost und Vollwertkost. Wobei die ersten beiden im Grunde ebenfalls eine Vollwertkost sind, nur daß bei Montignac eine andere Erklärung gegeben wird und bei Trennkost einige lustige Trennregeln dazukommen, die aber keinen zusätzliche Effekt haben (außer das Essen komplizierter zu machen).

Es gibt für Übergewichtige im Grunde nur eine einzige Regel, die beachtet werden muß: Laß die Ernährung so natürlich wie möglich!

Je konsequenter man sich daran hält, umso problemloser nimmt man ab und hält sein Gewicht. Der Spruch stammt übrigens von Kollath.

> Die meisten Menschen bedenken einfach nicht, daß der

> Grundumsatz (bei jedem Menschen ist dieser unterschiedlich)

> nach der Pubertät stetig abnimmt, die Essgewohnheiten jedoch

> gleichbleiben.

Eigentlich nimmt der Grundumsatz bis zum 20. Lebensjahr zu - also bis weit nach der Pubertät. Er sinkt dann zwar geringfügig ab, aber dieser Effekt reicht nicht aus um das teilweise massive Übergewicht zu erklären. Und er erklärt auch nicht die Unterschiede, warum manche Menschen immer normalgewichtig bleiben, während andere enorm zunehmen. Auch dürfte es schwerfallen, damit zu erklären, warum heute immer mehr Kleinkinder und Kinder bereits übergewichtig sind.

> So habe ich meinem Kumpel

> geholfen durch Muskel-und Ausdauertraining (nicht auf

> Leistungssport niveau) bei ausgewogener und

> kalorienkontrollierter Ernährung, 30 kilo innerhalb von 1 1/2

> Jahren abzunehmen und jetzt schon im 3 Jahre lang zu halten.

Natürlich kann man mit einem gesteigerten GU und damit einer negativen Energiebilanz das Übergewicht unterdrücken - keine Frage. Aber du unterdrückst damit nur das Symptom. Die Ursache besteht weiterhin, was sich sofort zeigt, wenn der betreffende mit dem Sport aufhört und das Gewicht in Folge wieder ansteigt.

Ziel muß doch sein, einen Zustand wieder herzustellen, bei dem der Körper auch ohne ständigen Sport wieder in der Lage ist, sein Normalgewicht zu halten - und das ist möglich, indem man die Ursachen (nicht die Symptome) des Übergewichts behandelt.

Muausm=a+uxs


@ assumulix

Schon mal überlegt wie lang die Menschen vor tausenden von Jahren gelebt haben

Natürlich ! Natürlich nicht so lange, wie wir. Aber sie sind nicht an Diabetes gestorben oder einem Herzinfarkt, sondern an den Umständen des Lebens damals. Viele starben an Infektionen, wurden von Tieren getötet oder im Streit mit anderen Stämmen. Manchmal sind sie verhungert oder auch mal erfroren. Das hatte in erster Linie nichts mit der Ernährung zu tun.

übrigens sind Wuzeln reine Kohlenhydrate!

Falsch - sie enthalten VIELE Kohlenhydrate, sind aber keine Reinen.

Und es ist ja auch logisch, daß hart arbeitende Menschen von damals sicher mehr Kohlenhydrate gebraucht haben, als die Bürohocker von heute, um am Leben zu bleiben. Deswegen - kein Problem !

@sugababe

Dass du trotz einer gesteigerten Kalorienzufuhr abnimmst liegt daran dass gespeicherte Kohlenhydrate in Form von Muskelglykogen Wasser binden. D.h. im Grunde ist dein Gewichtsverlust auf Wasser zurüchzuführen und nicht auf Fett...

Falsch, denn ich werde ohne Probleme mit dieser Ernährung meine 12kg abnehmen können. Und Du kannst mir nicht erzählen, daß das dann nur Wasser ist. Eine Freundin von mir hat mit Atkins 26kg abgenommen und hält das ohne Probleme seit knapp 4 Jahren. Ich glaube kaum, daß 1/4 ihres Körpers damals aus Wasser bestand... Außerdem sagt die Fettmessung bei meinem Arzt allein schon etwas anderes, nämlich, daß mein Muskelanteil der gleiche ist, wie vor Beginn der Atkins-Ernährung und der Fettanteil schrumpft. Und die Blutuntersuchung zeigt einen normalen Wasseranteil.

a"ssuJmsulix


@ jn

>Wenn das Übergewicht rein auf die Energiebilanz zurückzuführen wäre, würde das zwangsläufig bedeuten, daß man ohne Diäten sein Normalgewicht nie mehr erreichen kann

Wieso Diäten? Bloß weil man nicht das in sich reinstopfen kann was man gerne möchte, heißt das nicht das man Diät macht. Ich sage nicht, daß man auf jede Kalorie achten muss. Wenn man sich gesund ernährt und ausreichend Sport treibt braucht man wirklich nicht hungern.

>Und er erklärt auch nicht die Unterschiede, warum manche Menschen immer normalgewichtig bleiben, während andere enorm zunehmen. Auch dürfte es schwerfallen, damit zu erklären, warum heute immer mehr Kleinkinder und Kinder bereits übergewichtig sind.

Der Umsatz ist unterschiedlich.

Wie du schon sagtest haben wir genetische Veranlagung, Krankheit, Stoffwechsellage (z.B.Schilddrüsefunktion) und Statur (Muskulatur) außenvor gelassen. Kinder von Heute haben vorwiegend Gewichtsprobleme, weil sie bei einer falschen Ernährung (Chips, kola und co. sind unglaubliche Energieträger) zuwenig Bewegung haben und ihre Muskulatur total degeneriert ist (Dank Gameboy, Fernsehn und co.). Auch ein Grund für die immer häufigeren Rückenprobleme die Kinder haben.

>Aber du unterdrückst damit nur das Symptom. Die Ursache besteht weiterhin, was sich sofort zeigt, wenn der betreffende mit dem Sport aufhört und das Gewicht in Folge wieder ansteigt.

Ziel muß doch sein, einen Zustand wieder herzustellen, bei dem der Körper auch ohne ständigen Sport wieder in der Lage ist, sein Normalgewicht zu halten

Der Mensch ist Evolutionsbedingt nicht dafür gemacht kein Sport zu treiben. Das wird dadurch belegt, daß Menschen die kein Sport treiben ein vielfach erhöhtes Risiko haben Herzkreislaufprobleme zu entwickeln wie z.B. Bluthochdruck mit daraus resultierenden Herzproblemen. Also entweder Sport machen (muss nicht stänig sein) oder die Menge an (gesunder) Nahrung zu sich nehmen die für die eigenen Stoffwechselverhältnisse ausreichend sind. Ich ziehe ersteres vor, da man noch zusätlich gesund und fit bleibt.

Mit dem Begriff "Symptomen" schiebst du das Übergewicht in die Sparte Krankheit. Das halte ich aber nur in einem kleinen Teil der Fälle für gerechtfertigt. Ich denke die meisten Menschen die wirklich abnehmen wollen können das auch schaffen (vielleicht auch nur mit Hilfe und auch Kopfsache wie mit dem Rauchen). Wenn nur nicht die kleinen Leckerlies wie Kuchen und Chips so verlockend wären :-)

Cxala@cirxya


Der Mensch ist Evolutionsbedingt nicht dafür gemacht kein Sport zu treiben.

das möchte ich nochmals herausheben.

Wenn mir meine Mutter von früher erzählte (kurz nach dem Krieg); da gab es gar nichts, um sich fortzubewegen. Das höchste der Gefühle war ein Fahrrad,das derjenige benutzte, der es wirklich brauchte, sprich: Zur Arbeit fuhr. Der Rest der Familie ging zu Fuß, und zwar auch mehrmals täglich weitere Strecken (sei es zum Einkaufen oder sonstwohin).

Was ich damit meine ist: Einfaches GEHEN reicht. Nur: VIEL Gehen. Oder, wenn man weniger Zeit hat, Walken oder Joggen. Täglich. Was nicht reicht, sind die alltäglichen Tips, die man so überall lesen kann, wie: gehen sie mal die Treppen statt des Aufzuges usw. DAS reicht nicht! Es reicht auch nicht, mal eine halbe Stunde einen Spaziergang zu machen, "um den Block".

Mit viel Bewegung und einigermaßen vernünftiger Ernährung hat man kein Gewichtsproblem mehr.

lg Grainne

L&izax66


Das hab ich gestern beim joggen auch gedacht :-)

Man schmeisst sich in Sportklamotten und Schuhe, fährt an den Waldrand und düst dann im Stechschritt durch die Gegend oder joggt ein wenig. Manche benutzen ja noch 2 Spazierstöcke dazu

;-)

Das nennt man dann Sport und ist stolz :-)

Früher war schon der Weg vom Bus zur Schule und zurück genauso weit. Da bin ich auch genauso gedüst und hatte noch die schwere Tasche dabei.... War aber normal und nur ein Bruchteil der Bewegung, die man den ganzen Tag hatte.

Ist schon irgendwie krank.... am liebsten überall mit dem Auto genau vor der Tür parken, aber dann die teuersten Sportklamotten für das bisschen Bewegung.....

Amiland lässt grüssen ;-D

n1olritxa


Watte essen...

Halloechen,

weiss hier jemand, ob es gefaehrlich ist Watte zu essen, damit das Hungergefuehl unterdrueckt wird?

feri tzfxratz


mittel- und langfristig auf jeden fall.

umso schlimmer

a) je größer der anteil der zuckerwatte an deiner gesamternährung

b) je weniger sport/bewegung du treibst/hast, da die glykogenspeicher sowieso schon mehr oder weniger voll sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH