» »

Wieso nehme ich nicht ab?

M=on,dhwäscuhenx91


die frage mit den kcal / größe usw hat sich an add1 gerichtet

a'dHd1


180 cm 93,5 kg(ca. 12 Prozent Körperfettanteil), arbeite meist im Liegen am Laptop, ca. 1 Stunde Krafttraining pro Tag, sonst fast keine Bewegung, 4000 bis 5000 kcal umd mein Gewicht zu halten

a:dd1


Wie groß und wie schwer bist du denn Mondhäschen91 ???

s$ilve~rmi0ke


dann ich auch mal:

180 cm ca. 80 kg , arbeite im administrativen Bereich, packe aber auch körperlich mit an wenn "Not am Mann" ist, was so gefuttert wird steht ja drüben im "was hab ihr gegessen" Faden, mein bescheidener Sport im "wie viel Sport gemacht" Faden.

mir persönlich kommen diese 1800 kcal für Herren recht wenig vor

0\so..wha5t0


nach ärzten sind bei männern 1800 bei frauen 1500 kcal normal

für Gnome und Magersüchtige vielleicht :|N :-/ :-( :(v %-| %-|

Entschuldigung? Ich bin weder ein Gnom, und die Kriterien für Magersucht erfüll ich mit 57 kg auf 1,65m wohl auch eher schwer. Ich liebe das, wenn Leute von sich gleich auf den ganzen Rest der Welt schließen; wir schauen ja auch alle gleich aus und haben den gleichen Stoffwechsel.. %-|

Erstens spielst du mit nem blauen Nick, einer Stunde Krafttraining/Tag und dem Körperfettanteil in einer ganz anderen Liga als ein Mädel, das hauptsächlich sitzt und nebenbei vielleicht noch etwas spazieren geht, und zweitens sind Stoffwechsel davon ganz abgesehen generell verschieden. Gibt halt gute und schlechte Futterverwerter, ich kenn auch einige Leute, für die es fast unmöglich ist, zuzunehmen und die sofort, wenn sie mal krank sind oder nicht auf ihre Mengen kommen, abnehmen. Aber das gilt dann doch nicht für alle und jeden *:) Und deine Werte weichen doch genauso von der "Norm" dieser Internetrechner ab wie es meine und die von Mondhäschen und wahrscheinlich auch die der Threaderstellerin tun - wo ist das Problem?

a-dd1


Bei einer normalen Größe und normaler Bewegung landet so gut wie jeder Mann bei 1800 kcal pro Tag im deutlichen Untergewicht :|N :-/

0`so.Rwhxat0


Woraus schließt du das? Hast du mehrere Männer genommen, sie auf genormte Diäten gesetzt und ihre Bewegung protokollieren lassen? Oder ist das eine "ich denk mir das halt und deswegen muss es stimmen" Annahme? Und ja, selbst wenn es für Männer so sein sollte, wir reden hier doch hauptsächlich über die Threaderstellerin und die ist ne Frau. Und weder Mondhäschen noch ich sind bisher im Untergewicht gelandet, also haben wir guten Grund zu der Annahme, dass diese Angaben eventuell nicht ganz korrekt sein können.

s?ilve%rmikxe


aber nun mal zum Eigentlichen:

meine Antwort auf die eingangs gestellte Frage ist das die Dame vermutlich am unteren Ende des für Ihren Körper "programmierten" Gewichts ist und somit der Körper auf "Notbetrieb" umschaltet.

aodedx1


Wenn ich nicht mehr trainieren und mit 25 kg Muskeln abhungern würde, könnte ich sicher auch mit unter 3000 kcal auskommen, aber mit 1800 kcal würde mein Gewicht unter 50 kg sinken ;-)

M9onJdhäswchenx91


ich bin 159 klein und wiege aktuell 53 kilo =) also nicht zu viel oder zu wenig auch wenn ich nur esse wie "ein gnom" ;-)

M<on(dhäsechen9x1


add ich gehe mal davon aus das du richtung bodybilder gehst / einer bist .. das ist nich die normalität unter den leuten.. das du nen höheren bedarf hast ist vollkommen normal und angebracht! aber eine frau die schon rein anatomisch nicht soviele muskeln wie du aufbauen kann und dazu noch im büro arbeitet braucht nunmal deffinitiv weniger kcal als du!

ein teil der boxer nehmen 2 wochen vor einem wettkampf 8000 kcal zu sich um ihr gewicht zu halten weil sie dementsprechend auch viel trainieren!

aber vom büro-sitzen und 2 stunden die woche trainieren (war doch so?) bekommt man nunmal kaum muskeln und hat dadurch nicht gleich einen höheren energiebedarf :(v

meine cousine ist ernährungsberaterin und hat dies auch studiert , die wird dir genau das gleiche sagen! sie hat mir damals sehr geholfen mich auf meine prüfungen vor zu bereiten und ich hab dadurch eine menge dazu gelernt :)^

F}an(t=alop


So, ich geb jett auch nochmals meinen Senf dazu bevor hier ein Krieg ausbricht :p>

Ich finde es absolut einleuchtend, dass manche Menschen halt mehr Essen brauchen und andere weniger, abhängig von Grösse, Muskeln, geschlecht, Alter, usw. Zwar find ich die Angaben von Mondhäschen etwas seeeehr knapp, aber es gibt sicher Leute die damit auskommen. Für mich wären 1200 kal aber glaube ich zuwenig auf Dauer. Hab ja bis jetzt immer so um die 2000 kal zu mir genommen und mein Gewicht war plusminus immer gleich.. Deswegen verwundert es mich so, dass ich nun, mit einer Reduktion von 500 kal pro Tag plus zusätzlichen Sport (auch wenn es nur wenig ist) nicht mal ein Grämmchen abgenommen habe.

M,onduhäschexn91


da du normalgewicht hast und nicht übergewichtig bist kann sowas länger dauern.. vielleicht stehst du auch kurz vor deiner periode? da nehm ich immer so 1 - 2 kilo zu die nach der woche dann wieder weg sind :)^

RAapaqnte


Bei einer Ernährung von 2000 kcal am Tag wäre ich in sehr kurzer Zeit nicht nur moppelig sondern richtig dick!

Wenn du mit Sport anfängst legst du auch Muskelmasse zu @ Fantalop, wenn du die Energiezufuhr reduzierst und Sport machst nimmst Du einige Tage gar nichts ab laut Waage. Du merkst aber bestimmt, daß dein Umfang geringer geworden ist, oder hier und da etwas straffer geworden ist.

Bei mir sind 1500 kcal schon grenzwertig, abnehmen auf gar keinen Fall und mit Glück nehm ich nicht zu.

Sich so zu ernähren daß man gescheit abnimmt ist gar nicht so einfach, abends keine KHs weil die direkt auf die Hüfte gehen wenn man sich nicht verwertet (Bewegung), man aber gern abends Nudeln isst (gnarf).

LmoujiesxM


Leute, Leute, was ist das eigentlich für ein komischer Trend auf einmal völlig aus dem Nichts aufzutauchen und stur zu behaupten, dass die Menschen plötzlich nur noch halb so viel essen dürfen um nicht zuzunehmen? Wer kam eigentlich auf die Idee?

Wer dauerhaft nur 1000-1200 kcal zu sich nimmt, ist selber schuld, denn dann ist es ja klar, dass dieser bei höherer Energieaufnahme zunimmt. Das ist aber nicht der Normalfall, sondern der Hungerfall. Oder, um es genauer zu formulieren: In Kambotscha oder sonst wo wäre dass der Normalfall, aber nicht in einer Wohlstandsgesellschaft wie hier.

Denn hier kann man es sich leisten (und wenn man es sich leisten kann dann sollte man es sich auch leisten -> gesünder) mehr zu essen, woraus jedoch KEIN Übergewicht entstehen muss. Vielmehr macht es den Körper und dessen Funktionen weitaus stabiler und gesünder (oder nimmt hier jemand an, Wohlstand sei etwas negatives?), woraufhin dieser an die Umstande adaptiert und der dazugehörige Mensch keine Probleme mehr hat.

add1 scheint dieses Prinzip als einziger verstanden zu haben.

Sorry wenn ich das unverständlich geschrieben haben sollte -> Schlafmangel

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH