» »

Kein Plan: Kohlenhydrate und Candida (Anti-Pilz) Diät ?

S8ounNdbea2r7x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

so, wie es ausschaut (habe den Spuktest gemacht - war eindeutig) habe ich nach einer Antibiotika-Behandlung Candida am Hals und möchte das schnellstmöglich loswerden. Meine Symptome beschränken sich momentan auf eine weiß belegte Zunge und ab und an juckende Augen. Über Verdauungsprobleme o.a. kann ich eigentlich nicht wirklich klagen.

Seit gestern nehme ich Nsytatin Mundgel, heute besorge ich mir noch Symbiolact für die Darmflora. Esse regelmäßig probiotische Joghurts und spüle den Mund öfter mit Myrrhen-Tinktur. Wie wichtig ist denn die Diät und wie konsequent muss man das durchhalten?? Man sollte ja auf sämtliche Backwaren verzichten. Ich benötige aber viele Kohlenhydrate - bin Hobby-Radsportler und im Beruf arbeite ich kreativ mit dem Kopf und brauche daher Energie aus Kohlenhydraten. Das geht nicht - ich kann nicht darauf verzichten - dann bin ich zu nix mehr zu gebrauchen. Im Regelfall brauche ich zur "Kaffeezeit" auch meinen kleinen Zuckerschub, sonst hänge ich da schnell mal durch.

Wie soll ich das machen??

Wie wichtig ist die Diät bzw. wie extrem sollte man das durchziehen? Wie erwähnt habe ich fast keine Symptome bis auf die weiße Zunge. Soweit es geht, würde ich das schon umsetzen, aber ganz ohne Kohlenhydrate wird es definitiv nicht funktionieren!

Es heißt ja auch, dass man auch Alkohol verzichten soll.

Darf ich alkoholfreies Bier trinken? Ist mal ein Bier am Wochenende genehmigt?

Ist der Alkohol hier entscheidend oder die Hefe im Pils?

Danke für Tips!

Antworten
WBas]seroxnkel


Wegen dem Pilz brauchst Du Dir keine großen Gedanken machen aber in Deiner Stelle würde ich mir Gedanken machen als Hobby-Radsportler mit der Aussage.

Im Regelfall brauche ich zur "Kaffeezeit" auch meinen kleinen Zuckerschub, sonst hänge ich da schnell mal durch.

Dieser Zustand tritt bei falscher Ernährung auf.

Mache Dir Gedanken um Deine Ernährung ganz besonders als Sportler. Erkundige Dich in Richtung "Vollwertige Ernährung" am besten nach Dr.Bruker.

Die Ernährung bei Pilz Candida sollte auch Vollwertige Ernährung sein das heißt keinerlei Zucker, keine Weißmehlprodukte, kein Schweinefleisch. Kohlenhydrate aus Vollkornprodukte sowie Obst und Gemüse sollte auch dabei täglich zur Ernährung beitragen.

SHoundbuear7x7


Das war wirklich nur als Schmankerl gedacht und bissl übertrieben. Das hat ganz normal mit dem Biorhythmus zu tun. Naturgemäß geht die Konzentration um die Zeit runter und daher esse ich hier gern mal was Süsses, um den Kopf wieder anzuleiern. Da reicht manchmal auch nur ein Keks oder ein Müsliriegel oder eine Banane. Wenn ich da nix esse, ist das auch nicht schlimm - das klang zu krass. Habe das auch schon vorm Sport so gemacht.

Seit ca.2 Jahren ernähre ich mich recht gesund (da können sich wirklich einige was abschneiden!!) und mache Sport. Es geht mir wirklich prima, ich bin top in Form, habe Idealgewicht - habe meine Verdauungsprobleme in den Griff bekommen und rauche nicht mehr. Das einzige, was derzeit ein wenig nervt ist der Candida, wobei die Ernährung nicht wesentlich von meiner sonstigen abweicht. Süsses habe ich eh nie gemocht. Halt nur, dass ich mich bei den Kohlenhydraten umschauen muss und genau dahin ging ja die Frage.

W[asserEornkxel


Bei den Kohlenhydrate brauchst Du nur die Weißmehlprodukte weglassen, einer der sich Gesund ernährt macht es schon die ganze Zeit. ;-D

Das heißt weg von der ganzen Fertigprodukten und natürliche Kohlenhydrate kann man soll man ohne weiteres zu sich nehmen, den probi. Joghurts nimmst Du ja schon.

Hxlodyxn


Mein Bruder hatte als Kind mal nen Pilz im Darm. Der musste jeden Tag einen Löffel Sauerkraut essen. Und natürlich keinen Zucker. Davon ist das ganz schnell besser geworden.

S|oundbeCar77


Habe eben auf der Seite der Ernährungsgesellschaft gelesen, dass diese ganze Diät nur spekulativ ist und nicht nachgewiesen werden konnte. Mahlzeit! In jedem Fall wird auf gesunde Vollwertkost verwiesen - darauf werde ich mich stützen.

[[http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=292]]

Gesund ernähren hieß für mich bisher abwechslungsreich, fettarm und ballaststoffreich zu essen. Im Umkehrschluss hieß es nicht alle Weizenmehlprodukte wegzulassen. Man kanns ja auch übertreiben. Im Rahmen der "Diät" bin aber gern dazu bereit.

Trink im übrigen eben "lecker" Brottrunk.

Ohne ein wenig Apfelsaft ist das Zeug wirklich nicht zu genießen - da müssen wir mal ehrlich sein! ;-D

G;lob#etrotnter8x1


Der Wasseronkel meinte sehr wahscheinlich mit "Weißmehl weglassen" auch nicht, dass du Weizenmehl komplett weglassen sollst, sondern lediglich die Auszugsmehlvariante (ohne Schale und Keim). Du solltest hier - wie bei allen Getreidesorten - die _echte_ Vollkornvariante wählen.

Wieso ernährst du dich eigentlich fettarm? Gesunde Fette braucht der Mensch und "low fat" ist doch schon längst überholt ;-)

S-oundAbeaxr77


Fettarm im Sinne von tierischen, ungesättigten Fettsäuren - also eher die Pute, als das Eisbein 8-)

Gerne jedoch pflanzliche Öle, wie Olivenöl! Mag das halt auch persönlich und muss mich nicht verdrehen.

Habe das mit dem Mehl gelesen und habe mir das alles auch besorgt. Vollkornbrot, Müsli zum Frühstück - also nix mehr mit Auszugsmehl. Industriezucker auch nicht. Steht ja auch alles so in den Empfehlungen zur Vollwertkost. Daher nix verarbeitetes, sondern alles möglichst roh verzehren.

Ganz vermeiden kann man diese Mehle und Malze nicht, aber zumindest auf ein Minimum senken.

Habe zB auch keine Reaktion auf Bäckerhefe - generell habe ich null Magen-Darm-Beschwerden.

Bringt ja auch alles nichts, wenn man sich dann nicht wohlfühlt und dem Pilz mehr den je Gelegenheit gibt sich zu vermehren.

pPeisLkopxf


ich kann dir ans herz legen wenn du dir bei citrical . de GKE bestellst. das ist ein natürliches mittel welches auch candida ausrotten kann und zudem noch bei vielen weiteren sachen hilft.

ich selber nehme es innerlich und äußerlich gegen einige dinge und bin sehr zufrieden.

bei einer candida-diät würde ich eigentlich auch zu einer low-carb-diät raten und die kohlenhydrate allgemein einsparen. dass man nur zucker und weißmehl vermeiden soll, ist falsch. noch schlimmer als der normale zucker ist der fruchtzucker, also darf kein obst gegessen werden und auch parboiled reis ist nicht ok. besser wildreis!

wenn schon kohlenhydrate in größeren mengen dann bitte viele kartoffeln und anderes wurzelgemüse!

S!ou^ndbeanrx77


Wie erwähnt bin ich nur "minimal" betroffen und es besteht kein Anlass hier nach dem letzten Strohalm zu greifen. Für mich ist die Angabe der Ernährungsgesellschaft bzw. wie hier aufgezeigt eine gute Empfehlung darauf:

Bei der sog. "Anti-Pilz-Diät" wird davon ausgegangen, dass die Candida albicans-Besiedlung durch den Verzehr von wasserlöslichen Kohlenhydraten (Saccharose, Glucose und Fructose) gefördert wird. Die Pilze gelangen mit dem Speichel bzw. der Nahrung in den Magen, den sie wegen ihrer Säureresistenz ungehindert passieren. Eine Besiedlung des Darmes wird so begünstigt. Diese Vorstellung ist allerdings rein spekulativ. Unter kontrollierten Versuchsbedingungen konnte bei vermehrtem Zuckerverzehr keine relevante Zunahme der Besiedlung mit Candida albicans nachgewiesen werden.

Fazit

Nach dem heutigen Wissenstand beruht das sog. Candida-albicans-assoziierte Beschwerdebild ausschließlich auf Spekulationen. Empfohlen wird bei Candida albicans-assoziierten Beschwerden eine vollwertige Ernährung nach den Richtlinien der DGE. Dadurch kann langfristig eine Stärkung des Immunsystems erfolgen. Ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Gemüse, Rohkostsalate sowie der tägliche Verzehr von Sauermilcherzeugnissen (u. a. von probiotischem Joghurt) tragen zu einer optimalen Darmflora bei.

Eine strikte Diät lässt sich jederzeit durchführen, wenn die derzeitigen Mittel nicht anschlagen bzw. mein Arzt darauf drängt. Ich betone noch mal, dass ich den Pilz aufgrund einer AB-Behandlung bekommen habe und nicht aufgrund ungesunder Lebensweise oder sonstigen Erkrankungen. Das Gleichgewicht Candida<->Darmflora muss also "nur" wieder ins Gleichgewicht und ist dann wie gewohnt ein Selbstläufer. Hier dürfte eine gesunde Darmflora + gesundes Immunsystem wichtig sein und das lässt sich nicht erreichen, wenn man eine Diät ohne KH macht, die den Körper zusätzlich schwächt. Das wäre zumindest meine Meinung und u.a. auch die, die häufiger vertreten wird.

Mein Ansatz ging ja auch dahin KH möglichst "unschädlich" aufzunehmen. :)z

Ich meide ja mittlerweile nun schon fast alles, was in Richtung Industriezucker, Fruchtzucker, (Auszugs-)Mehl etc. geht, aber man kanns halt net 100% ausschließen - das kann wahrscheinlich fast niemand.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH