Was kocht Ihr heute?

e#sosticxa


@ woman88

ich hätt ein "Bratäpfel mit Rosinen"-Rezept, wenn du willst?!

a"fri


Mein Holunderblütensirup findet jeden Frühling reissenden Absatz. Ich weiss, dass Gutes zum Selbstläufer wird.

Das Holunderblütenbier hat ebenfalls reißend Absatz gefunden, allerdings am Rand der Legalität... Den Sirup kannst du ja auch verschicken, aber das Bier wird nicht so leicht in die Schweiz zu bekommen sein. Ich bin der Meinung, dass der lange Transport für viele Biere tödlich ist, hinsichtlich des Geschmacks, vor allem wenn ich die Paketbehandlung bei beispielsweise DHL so betrachte... Von daher müsstest du dir dein Bier schon direkt hier bei mir abholen, zumindest wenn du gut schmeckendes und riechendes Gebräu haben willst (mehr noch dein Liebster, schätze ich).

Du reist doch so viel in den Norden von Deutschland, komm' einfach mal vorbei und hol' dir ein paar Flaschen. Ich selbst komme nicht so oft in deine Richtung, das letzte Mal war ich mit meiner Ma in Zürich und Winterthur, moment, das war anno 1989... Egal, off topic, Bier hat nach meinem Verständnis keine langen Wege zurückzulegen. Holunderblütensirup hingegen wird einen beschwerlichen Pakettransport sicherlich unbeschadet überstehen. Vielleicht melde ich mich diesbezüglich nächstes Jahr nochmal bei dir, das Hollerbier gehört unbedingt nochmals gebraut. Diesmal war der Duft nur recht schwach zu riechen, nächstes Mal will ich die Dosis ein wenig erhöhen.

Und noch mehr OT: ich habe jetzt zweimal Bier mit Lemongras-Tee gemacht, das kommt gut an. Es schmeckt wie ein Mischgetränk mit Zitronen-Limo, ist aber "richtiges" Bier, dadurch auch gefährlich süffig weil genau so viele Umdrehungen habend wie Bier. Ich persönlich fand es nicht überragend, aber die Kollegen haben mir insgesamt immerhin 19L davon abgekauft. Der Vorteil bei obergärigem Bier ist, es kann relativ kurz nach dem Brauen genossen werden. Solche Extravaganzen wie ein untergäriges Starkbier, das ein Jahr lagern muss, sind aus meiner Sicht geschmacklich besser, aber sie verlangen dem Hobbybrauer leider sehr viel Geduld ab. Daher braue ich gerade im Sommer obergärig, um schnell trinkbare Resultate zu haben.

Wer's nicht weiß, im Sommer wird wg. höherer Temperaturen obergärige Hefe eingesetzt, die sich warm sehr wohl fühlt. Im Winter wird untergärige Hefe genommen, die auch bei 12° noch aktiv ist und insgesamt feinere Aromen produziert, dafür aber auch wesentlich länger braucht. Zwar habe ich Kühl- und Wärmegeräte, die mir zu jeder Zeit passende Temperaturen zaubern, aber das kostet mitunter reichlich Strom, daher bevorzuge ich das Brauen zur jeweils passenden Jahreszeit, es spart enorm Energiekosten.

Falls noch jemand hier ist: hier geht's normal um Kochen, das Brauen gehört entfernt dazu, also bitte rein informativ lesen. Danke...

Grra4uatmsexl


@ Afri

- natürlich geht es hier ums Kochen... aber die "Begleiterscheinung" zu gutem Essen - ein feines Getränk - ist auch SEHR wichtig.

Du lädst mich ein, bei Dir ein Bier für meinen x:) abzuholen und ZU gerne würde ich die Einladung annehmen... aber: ich reise immer mit dem Nachtzug in den Norden und lasse meine alten Knochen im Schlafwagen stundenlang sanft durchschütteln. Eine SO lange Reise im Sitzen könnte ich NIE überstehen. (Im schönen Norden von Deutschland ist die Reise für mich ja noch lange nicht zu Ende.)

Vielleicht wäre für Dich eine CH-Reise mal wieder interessant - seit 1989 hat sich auch in der Eidgenossenschaft Einiges verändert... mentalitätsmässig vielleicht nicht so, architektonisch schon. * Kopf einzieh *

Danke für den Bier-Exkurs, habe ihn ausgedruckt für den x:) und unseren lieben Franken im Freundeskreis.

Jetzt bastle ich schon wieder eine Linzertorte, Modell XXXL. Am nächsten Samstag organisiere ich ein Familienfest und der Linzer wird spätabends zum Kaffee gereicht.

S~aya#nQg8x3


Bei uns wird es heute Abend Lachs aus dem Ofen geben.


Hat jemand ein erprobtes leckeres Rezept für Pizzateig?

Mein Mann feiert am Samstag Geburtstag und es wird Pizza geben... Normalerweise nehmen wir dafür immer einen sehr leckeren Fertigteig aus dem Kühlregal, aber da eine der Gäste kein Weizenmehl verträgt, wir der Teig diesmal selbst gebastelt :)

g!rossehrwre'ls


wie gestern

kNatMerchaxrlie


@ sayang

ich nehm für pizza weizenmehhl...

Für 1 Blech:

Ofen auf 50°C vorheizen

280 gramm Weizenmehl

150 ml lauwarmes Wasser

3/4 TL Salz

1/2 TL Rosmarinpulver (nicht zwingend erforderlich)

- 1/2 Hefewürfel

Hefe im Wasser verrühren, mit den restlichen Zutaten zu einem nicht pappigen Teig verkneten. Teig in eine Schüssel, mit sauberem Tuch abdecken, Ofen jetzt ausschalten, und Teig im vorgewärmten Ofen mindestens 30min aufgehen lassen. (länger wär besser)

Inzwischen ein Backblech mit wenig Butter (kein Öl!) fetten. Ein Alubech ist nicht so gut, am besten wird’s auf einem schwarz emaillierten Blech.

Belag vorbereiten bzw. zurechtstellen:

1 Dose Tomaten (wird nicht ganz benötigt)

4 Zehen Knoblauch in Scheiben

1 Mozarella halbiert und in dünne Scheiben geschnitten

100 g gekochter Schinken in Streifen bzw. zerpflückt

1EL Kapern

eine Zwiebel in dünnen Scheiben

6 mittelscharfe Pepperoni (nicht die sauren), am besten die griechischen

Thymian (getrocknet)

Olivenöl

Teig raus und Ofen auf volle Kanne aufheizen (275°C), Teig auf dem Blech ganz dünn auswalzen, das geht am besten mit einer kleinen Pizzateigwalze mit Griff, da kommt man gut in jede Ecke.

Mit einer Gabel Löcher in den Teig reinpiexen, damit er später keine Blasen wirft. Tomaten mit Saft auf dem Teig gleichmäßig dünn vermatschen, man braucht etwa 1/2 bis 2/3 Dose (auf keinen Fall mehr Tomaten nehmen!)

Mozarella drauf, Knoblauch drauf, Schinken , Kapern drauf, Pepperoncini, Zwiebel locker drüber verteilen, (etwas!) Thymian gleichmäßig drüberstreuen

Das ganze mit wenig Olivenöl beträufeln.

Rein in den Ofen der mittlerweile hochgeheizt sein dürfte, ca. 8-10 Minuten backen, kurz vor Ende nochmal kontrollieren ob die Bräunung gleichmäßig erfolgt (bei manchen Öfen wird es hinten schneller braun),

evtl. Blech drehen.

Fertig ist die Pizza.

Sehr hilfreiches Hilfsmittel: Mini-Teigroller mit Griff.

Guten Appetit wünscht der Charlie!!!

YMucHcaEPaNlme


Hier mal mein Pizzateigrezept:

Zutaten für ein Blech:

250g Dinkelmehl

140ml lauwarmes Wasser

1/2 Würfel Hefe

2-3 EL Öl

1 Prise Salz

Mehl in die Schüssel geben. Eine Mulde bilden. Die Hefe hineinkrümeln. Das lauwarme Wasser dazugeben. Mit einer Gabel die Hefe verrühren, so dass auch etwas Mehl untergehoben wird. Die Prise Salz und das Öl hinzugeben. Mit dem Knethaken nun alles zusammen gut verkneten.

Den Teig nicht gehen lassen, sondern gleich verarbeiten. Dünn ausrollen,dann nach Belieben belegen.

Die Pizza im gut vorgeheizten Ofen bei 250 Grad (auf der untersten Stufe) backen bis der Käse verschmilzt und leicht braun wird.

@ all:

Bei mir gibt es nur Spaghetti mit einer Spinat-Tomaten-Sauce.

Y8uccaPfalxme


Ach ja, der Pizzateig ist dünn und wird schön knusprig.

Mzis[sGxeo


Grillschnitten. Die gehen schnell, sind warm und super lecker.

dUaw&ardGoch|was19 9x1


Dinkel ist mir für Pizzateig zu kräftig vom Geschmack her..nehme immer Vollkorn/Roggenmehl. Wenns normaler Teig sein soll, spar ich mir das selber machen und nehm die Rolle von Aldi^^ der ist richtig lecker, meiner Meinung nach besser als aus anderen Läden..aber das mag Einbildung sein ;-)

a$f[ri


da eine der Gäste kein Weizenmehl verträgt, wir der Teig diesmal selbst gebastelt

Tue das, im allgemeinen ist frisch selbst gemachter Teig wesentlich besser als die Rollen aus dem Kühlregal.

Den Teig nicht gehen lassen, sondern gleich verarbeiten.

Im Ernst? Wie soll er denn aufgehen, wenn du der Hefe keine Gelegenheit gibst, ihre Arbeit aufzunehmen?! Das wundert mich schon ein wenig. Aber ich habe auch gelernt, dass kein Salz zum "Vorteig" gegeben werden soll, vermutlich damit die ohnehin gestressten Hefezellen nicht noch ausdorren, aber vermutlich hat auch beim Hefeteig jede(r) so seine eigenen Rezepte... Gut so!

Heute gab's Reste von gestern, also Kroketten und Putenschnetzel in Sauce, dazu Salat.

sjweetyOleixn


Mein Pizzateigrezept

300 gr. Dinkelmehl (ich glaube Type 550)

eine Mulde in das Mehl machen und

1/2 Würfel Hefe hineinbröckeln,

1/8 Liter lauwarmes Wasser darüber geben und mit der Hefe und etwas Mehl verkneten, das Ganze 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Dann 1/2 TL Salz dazu geben und alles mit so viel Olivenöl verkneten, bis der Teig eine gute Konsistenz hat (schwierig zu beschreiben: es sollte alles Mehl im Teigballen verarbeitet sein, aber der Teig sollte auch nicht zu ölig sein).

Das Ganze dann noch einmal 15 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf ein Blech ausrollen, mit einem Geschirrtuch abdecken und noch einmal mindestens 15 Minuten gehen lassen.

Mein kulinarischer Tag

Ich hatte heute Urlaub, hab heute Vormittag beim besten Bäcker in der Stadt Brezeln geholt und bin dann zu meinen Eltern zum Mittagessen gefahren, wo es zu diesen Brezeln dann das Weißwürste und süßen Senf gab :-q

Danach waren meine Mutter und ich den ganzen Nachmittag über shoppen und abends hat meine Mutter meinen Mann und mich zu unserem Lieblings-/Stammchinesen eingeladen. Wir hatten dreierlei Gerichte: einmal knusprig gebackenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Currysauce, einmal gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch und Gemüse und einmal gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in scharfer (wahnsinnig scharfer) Currysauce. Wir haben dann alle drei Gerichte beim jeweils anderen probiert. Als Vorspeise hatten wir noch entweder Frühlingsrolle oder Pekingsuppe. War das ein Festmahl heute Abend!

Weihnachten

Meine Mutter würde an Heiligabend wahnsinnig gerne Serviettenknödel machen. Habt ihr hierfür ein Rezept? Und welches Papier sollte man für die Serviettenknödel verwenden?

E~hemaligxer N3utzer (:#417x903)


Wir hatten heute Spinat, Rührei und Kartoffelpüree. :-q

a6frxi


Und welches Papier sollte man für die Serviettenknödel verwenden?

Kein Papier, Servietten tun's für diesen Fall bestens.

Ich gebe zu, ich ersetze die Servietten auch gern durch Folie oder Alufolie... Leider ist das Auspacken immer so ein Tanz. Rezept kannst du bei chefkoch.de ermitteln, aber ich schätze, dass zumindest Brot eine Rolle spielen wird :-)

j#ust_Qlookfing?


Papier für Serviettenknödel?? Klassischerweise nimmt man eine Serviette, praktischerweise mit einer Alufolie drinnen oder nur diese... vermindert die Teigreste in der Serviette.

Rezept hab ich irgendwo.. aber wo? ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH