» »

Tipps für eine gute Diät?

kKriskexlvin


Getreide (bis auf Reis) ist hierbei auf jeden Fall tabu!

Sehr merkwürdig. Ich habe das an mir selbst zumindest nicht feststellen können. Ich habe im Herbst mit Abnehmen begonnen und dabei hauptsächlich auf Süssigkeiten, fette Wurst und Alkohol verzichtet. Getreideprodukte wie Brot und Nudeln habe ich dabei aber regelmässig gegessen und trotzdem jede Woche ein halbes Kilo Gewicht verloren (dabei natürlich Sport gemacht).

Entscheidend beim Abnehmen ist die Kalorienbilanz (und eine ausgewogene Ernährung).

hRa]wexha


Gib mir eine Erklärung, wo die überschüssige Energie hingeht...

:(v

Diese Frage wurde längst beantwortet.

Sie wird schlicht und wenig ergreifend in Wi-Wa-WÄRME ümmjewandelt!

Es gibt sogar Leute die das direkt spüren können.

Mein Vater spürt z.B. sehr stark wenn er eine Fett-reichere Mahlzeit zu sich nimmt. Bald ein starkes Gefühl der Erwärmung.

Oft lese ich - gerade in Foren - die Äußerung der Meinung "es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten" Ich stelle MIT NACHDRUCK fest dass ich das entschieden anders sehe.

Zur obige Frage merke ich an dass wir ALLE ALLE wissen, DASS es Personen gibt, die wie die Scheunendrescher futtern können, ohne zuzunehmen.

Aus EIGENER Beobachtung weiss ich, dass auch eine bedeutende Steigerung der Kalorienzufuhr NICHT zu einer (gewünschten) Gewichtssteigerung führt, allenfalls, langfristig zu einer gewissen Fettzunahme, die aber nicht im mindesten die gesteigerte Energie-Aufnahme widerspiegelt.

WANN werden diese unseligen Versuche, physiologische Phänomene in einfache, physikalische Gesetze zwingen wollen, was keinem weiterhilft, endlich eingestellt?!

h,a/weKha


Kriskelvin; Alkohol stoppt den Fettabbau. Habe ich zumindest so gelernt. Deshalb ist Deine Beobachtung stimmig. Ich KÖNNTE mir sogar vorstellen, dass die STOPPwirkung vom Alk individuell sehr verschieden ist.

Es gibt auf der anderen Seite auch ausgezehrte (Schnaps)trinker. Das ist aber eine ganz andere, schon "fortgeschrittenere" Kategorie.

d)rugg


@ peiskopf

Ich bezog mich bei dem Hungerstoffwechsellink lediglich auf den von mir zitierten Text. Das hat primär nichts mit dem Hungerstoffwechsel zu tun, ich hatte nur zufällig auf dieser Seite den Satz gefunden. Hätte ich ihn woanders gesehen, hätte ich auch eine andere Seite posten können. *:)

Mir ging es lediglich um die Aussage, dass das Gehirn sich nicht mit 100% von Ketonkörpern ernähren kann. Mehr auch nicht. ;-)

dDruxg


WANN werden diese unseligen Versuche, physiologische Phänomene in einfache, physikalische Gesetze zwingen wollen, was keinem weiterhilft, endlich eingestellt?!**

Warum so ruppig? Ich denke auch du weißt, dass auch die Biologie physikalischen Gesetzen untersteht. Die Antwort mit der Wärme war doch schonmal ein guter Anfang, die konnte mir bisher noch keiner von euch Low-Carb'lern geben. Ist das Phänomen auch messbar nachgewiesen?

hCauweTha


Der Körper wandelt die Kalorien welche täglich gegessen werden, um in:

1. Energie für körperliche und geistige Leistung

2. Wärme zur Erhaltung der Körpertemperatur

3. Energie zum Ersatz von "verschlissener" Körpersubstanz

und evtl.

4. Zusätzliches Körperfett als Energiereserve

5. Zusätzliche Muskelmasse

Wenn ich mehr esse und trotzdem NÖCHT! zunehme WAS muss dann zwangsläufig höher geworden sein?! Nein, ich habe es nicht gemessen und auch nicht nachgekukkt, ob das wer schon bewiesen hat.

Es geht sich darum dass (langfristig) mehr essen ohne Gewichtszunahme mehr Wärmebildung bedeuten MUSS.

Es sei denn Du tätest jetzt postulieren, dass so ein dünner Hering, je mehr der mit Nahrung vollgestopft wird, um so UNVOLLSTÄNDIGER verdaut.

Dass also in obiger Aufzählung noch ein 6 . Punkt mit "Energieverluste in den Faeces" hizugefügt wwerden müsste.

Ich habe tatsächlich mal einen Arzt konsultiert mit der Frage "wieso nehme ich trotz Fressen nicht zu" und dann wurde eine Kotprobe genommen und soweit ich mich erinnere Verdauungsenzyme bestümmt und raus kam "alles in Ordning" was soll ich da noch sagen ??? :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°(

pVei{skopwf


Ich bezog mich bei dem Hungerstoffwechsellink lediglich auf den von mir zitierten Text. Das hat primär nichts mit dem Hungerstoffwechsel zu tun, ich hatte nur zufällig auf dieser Seite den Satz gefunden. Hätte ich ihn woanders gesehen, hätte ich auch eine andere Seite posten können. *:)

Mir ging es lediglich um die Aussage, dass das Gehirn sich nicht mit 100% von Ketonkörpern ernähren kann. Mehr auch nicht. ;-)

Wenn wir also nun davon ausgehen, dass der Körper nach diesem Link immer noch 40g Glukose pro Tag benötigt, erweist sich der Punkt, den ich kritisiert habe, immer noch als falsch.

Hier sollte auf jeden Fall differenziert werden zwischen den einzelnen LowCarb-Varianten.

Der Kritikpunkt gilt in dem Falle den beiden Varianten NoCarb und Atkins (wobei hier nach einer Zeit wieder mehr Glukose verzehrt werden darf).

Man kann aber nicht allgemein LowCarb angreifen, da es hier doch sehr viele Varianten gibt, die die 40g übersteigen.

pUei<skoxpf


@ haweha:

Ich denke mal, dass dieser Link hier für dich interessant sein könnte:

[[http://www.aknewelt.de/forum/fragen-tipps-und-tricks/69-akne-new-theory.html]]

Es geht zwar primär um Akne, allerdings im Zusammenhang mit dem histadelischen Stoffwechsel.

Der histadelische Stoffwechsel zeichnet sich ebenfalls dadurch aus, so viel essen zu können, wie es nur geht und trotzdem keine Masse aufbauen zu können.

Desweiteren werden auch hilfreiche Tipps genannt, wie man den histadelischen Stoffwechsel bekämpfen kann.

GBou=rWmexta


WANN werden diese unseligen Versuche, physiologische Phänomene in einfache, physikalische Gesetze zwingen wollen, was keinem weiterhilft, endlich eingestellt?!**

Da muss ich dir Recht geben. Vor allem denke ich, dass jeder Körper doch in winzigen Details anders funktioniert. Jemand schrieb hier, dass sein Akne bei KH-reicher Ernährung sprießen würde. Damit hatte ich, Gott sei Dank, nie zu tun, auch während der Pubertät nicht, obwohl ich nun bestimmt KH-reich esse.

Für mich ist eine EW-reiche Ernährung tabu, da ich 2x Nierensteine hatte und zwar der "Marke" Calciumoxalatstein.

Ich habe meine Ketonkörper selbst kontrolliert und weiß, dass ich selbst mit nur 40g KH am Tag nicht in Ketose falle.

Das ginge mir persönlich zu weit. Ich möchte aus Ernährung keine Wissenschaft für mich machen, sondern Essen bedeutet für mich immer noch auch Genuss und Lebensqualität.

p3eji3skopf


Das ginge mir persönlich zu weit. Ich möchte aus Ernährung keine Wissenschaft für mich machen, sondern Essen bedeutet für mich immer noch auch Genuss und Lebensqualität.

Ich denke, damit hast du sogar vollkommen recht.

Manchmal wünschte ich mir, dass ich mich nie über Ernährung und dergleichen informiert hätte und einfach nur genießen kann.

Andererseits denke ich mir dann auch immer, dass es wohl eine gute Entscheidung war, da mir trotz der vielen Einschränkungen ein besseres Leben möglich ist in Hinblick auf meine Gesundheit.

Aber auch bei bester Gesundheit würde ich persönlich dennoch etwas mehr auf die Ernährung achten, da ich der Meinung bin, dass der größte Teil an Krankheiten durch eine gute Ernährung positiv beeinflusst werden kann.

Ich gehe doch mal davon aus, dass du Zucker nur in geringen Maßen konsumierst, richtig?

Das wäre schließlich auch schon eine Einschränkung der Lebensqualität.

Solange die Einschränkungen aber nicht überhand nehmen sehe ich darin kein allzu großes Problem.

Ist der Körper allerdings schon im wahrsten Sinne des Wortes "defekt", halte ich es für das Beste, die Ernährung ranzuziehen. Es bedarf nicht stets Medikamente, welche auch nicht immer helfen.

Mir bleibt somit nicht viel übrig. Entweder ich entscheide mich für ein Leben mit Genuss und Krankheit oder einschränkende Lebensqualität und Gesundheit.

Und falls ich falsch verstanden worden bin: Ich verurteile nicht sämtliche Lebensmittel, die ich nicht konsumiere.

Bei Zucker sind wir uns wohl alle einig, dass es ohne Zweifel schlecht ist.

Aber meist muss jeder für sich selbst das Beste finden. Ich würde z.B. nie auf die Idee kommen, altgereiften Käse und Kakao (100%igen natürlich) als grundsätzlich schlecht einzustufen, aber ich weiß, dass diese nicht gut für mich persönlich sind, da sie histaminreich sind (Allergien).

Der eine hat ein Problem mit Histamin, der andere mit Laktose, der nächste wieder mit einer bestimmten Aminosäure,...

d@rug


Bei Zucker sind wir uns wohl alle einig, dass es ohne Zweifel schlecht ist.

Auch da würde ich differenzieren... :-)

d-ruxg


@ Peiskopf

Ich weiß nicht recht worauf du hinaus willst. Mir ging es überhaupt nicht um Ketose o.ä. sondern um die Tatsache, dass das Gehirn nicht vollständig auf Ketokörper umstellen kann. Nichts weiter. Damit hatte ich auf deine These geantwortet, dass der Körper KH nicht benötigt oder so ähnlich.

s)chneinduerlein


Es gibt so viele unterschiedliche Diäten, dabei sind bei weitem nicht alle gut für die Gesundheit, und auch bei Abnehmen sind alle unterschiedlich effektiv. Eine gute Übersicht über unterschiedliche Diäten aus gesundheitlicher Sicht ,vor allem Low Carb und Low Fat findet sich z.B. hier: [[http://www.onmeda.de/ratgeber/diaet/uebersicht/index.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH