» »

Leaky Gut Syndrom - Umstellung der Ernährung, was essen?

XxYdZ1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bei mir wurde das "Leaky Gut Syndrom" festgestellt.


Mir wird dringend empfohlen meine Ernährung umzustellen.

Ich soll mich folgendermaßen ernähren:

- Mehr als 300g Gemüse und Obst pro Tag

- Weniger als 500g Fleisch und Wurst pro Woche

- Weniger als 125g Milch und Milchprodukte pro Tag

- Weniger als 30% der Kalorien als Fette pro Tag

- Mehr als 55% der Kalorien aus Kohlehydrate wie Topinambur, Hülsenfrüchte, erkalteten Stärkeprodukten wie Kartoffelsalat, Reissalat, Nudelsalat, Tabouleh


Meine bisherige Ernährung sah größtenteils folgendermaßen aus:

- Frühstück: 1-2 Brote (meistens sogar Vollkorn) mit Frischkäse und/oder Käse

- Mittagessen: Wochentags Kantine (meistens deftiges Essen wie Fleisch mit Beilage, Nudelgerichte,...); am Wochenende meistens Fertiggerichte (z.B. Pizza, Ravioli, Spagetthi,...) oder etwas von der Imbissbude (Döner,...).

- Abendessen: Fertiggerichte (z.B. Pizza, Ravioli, Spagetthi,...) oder Brot (meistens sogar Vollkorn) mit Frischkäse und/oder Käse

- Zwischendurch: Brot, Brötchen,...


Meine Hautpernährungsfehler waren also:

- Deftiges, fettiges Essen

- Viel Fleisch

- So gut wie kein Gemüse und Obst

- Zuviel Essen

- Zu spätes Essen


Auf der anderen Seite esse ich schon seit ca. 10 Jahren so gut wie keine Süßigkeiten und Schokolade mehr.

Ich trinke sehr wenig Kaffee.

Ich trinke so gut wie keine Milch.

Ich trinke hautpsächlich Mineralwasser und Kräutertees und komme insgesamt pro Tag auf ca. 2l Flüssigkeit.


So und nun hab ich ein Problem:

Ich weiß nicht was ich jetzt noch essen soll.


Ist denn normales bzw. Vollkornbrot Brot okay?

Falls ja mit welchem Aufstrich?


Ich kann nicht Kochen und habe außerdem wenig Zeit.

Was gibt es für einfache Gerichte die ich essen kann?

Ich mein auf Fleisch und Wurst zu verzichten ist weniger das Problem.

Auch das mit den Milchprodukten krieg ich noch hin.

Aber das mit den "mehr als 55% der Kalorien aus Kohlehydrate wie Topinambur, Hülsenfrüchte, erkalteten Stärkeprodukten wie Kartoffelsalat, Reissalat, Nudelsalat, Tabouleh"? So wie ich das sehe geht da ja nicht mal mehr viel normales Brot oder Nudeln.

Von was soll man denn da leben?


Ich bin männlich, 182cm groß und habe in der Vergangenheit meistens viel gegessen da ich sowieso schon sehr dünn bin.


Habt Ihr mir ein paar Anregungen?

Gibt es ein gutes Buch darüber?


Wie gesagt mir wären einfache Gerichte am liebsten.

Ich kann nicht jeden Tag in den Bioladen rennen und mich 2 Stunden in die Küche stellen.


Danke!

Antworten
WgasMsero^nkexl


Hallo, so wie ich es entnehme ist Vollwerternährung nach Dr. Bruker die empfohlene Richtung.

Dazu einmal das Hauptbuch " Unsere Nahrung-unser Schicksal" v. Dr.Brucker erschienen im EMU-Verlag. Im EMU-Verlag gibt es auch noch jede Menge Kochbücher.

Kannst auch die Schiene der Rohkost folgen, kaum Zeitaufwand, alle Mineralstoffe u. Vitamine u. Eiweiß in undenaurierter Form vorhanden.

XhYZx1


Hi,

also habe mir jetzt folgende Bücher bestellt:

- raffiniert.kombiniert. Functional Eating - die 7 Säulen der Gesundheit

- Das Beste aus der veganen Küche: 150 internationale Gerichte für alle, die ohne tierische Produkte genießen möchten


Ich soll ja allgemein meinen Eiweiß Konsum drastisch einschränken.

Also hautptsächlich tierisches Eiweiß, aber auch pflanzliches Eiweiß.


Mir fallen jetzt so als Basis für verschieden warme Gerichte folgende Lebensmittel ein welche kein tierisches und sehr wenig pflanzliches Eiweiß enthalten:

- Kartoffeln (ca. 2% pflanzliches Eiweiß)

- Reis (ca. 8% pflanzliches Eiweiß)

- Vollkorn Nudeln aus Hartweizengrieß (ca. 13% pflanzliches Eiweiß)

Mit diesen Lebensmittel als Basis lässt sich ja schon einiges Kochen.

Was gibt es noch an "Grundnahrungsmitteln" ohne tierisches Eiweiß und sehr wenig pflanzliches Eiweiß?

FForg$eron


Hallo XYZ,

eigentlich ist das alles ganz einfach: 80% Obst und Gemüse und 20% übrige Nahrungsmittel, womit Sie im grünen Bereich wären.

Da eine derart radikale Umstellung aber nicht einfach werden dürfte, müßten Sie um Ihrer Psyche willen schon etwas variieren, bis Sie soweit sind. Vielleicht kann Ihnen "Kursbuch Gesunder Darm" von E. Lange dabei helfen. Im übrigen finden Sie unter "www.allergen-kennzeichnung.de" gute Infos.

Frdl. Gruß

Kurt Schmidt

XJYZx1


Hallo Forgeron,

ja diese radikale Ernährungsumstellung ist definitiv nicht einfach.

Das Problem ist einfach das die Zubereitung der Speisen extrem lange dauert und ich mich eigentlich nie mit kochen beschäftigt habe.

Außerdem bin ich natürlich noch beruftstätig was die Sache zeitlich gesehen nicht einfacher macht.

Die ersten paar Wochen habe ich versucht wirklich alles frisch zu zubereiten. Aber mittlerweile benutze ich auch öfter Tiefkühlgemüse. Soll ja teilweise sogar noch mehr Vitamine als frisches Gemüse haben.

Was für mich auch noch dazu kommt ist das ich sehr dünn bin und früher mit extrem viel normale Kost essen auf gerade mal 72Kg gekommen bin.

Jetzt durch die Ernährungsumstellung habe ich schonwieder zwangsläufig abgenommen.

Nur von Obst und Gemüse kann ich mein Gewicht nicht halten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH