» »

Wieviel Kalorien haben Pommes nun wirklich?

S=amlrema


Du kannst auch bei Burger King oder MacDonalds auf diese Kalorien-Tabellen schauen, das wird wohl ungefähr stimmen.

pueis2kopf


Also wenn ich nun 250g rohe Pommes frittiere, sind es also nur noch 125g fertige Pommes und daher nur 350 kcal, richtig?

Welchen Sinn haben Pommes dann? Das ist ja nix! Damit es sich halbwegs lohnt, muss man 500g rohe Pommes in die Fritteuse hauen, damit man wenigstens halbwegs anständige Kalorien von etwa 700 erhält.

350 kcal ist ja nur ne Mini-Zwischenmahlzeit für Kinder, aber nicht für Erwachsene.

Saaml_emxa


Quark. 250g rohe Pommes haben die Kalorienmenge von 250g rohen Pommes. Diese Kalorienmenge unterscheidet sich ja auch von den fertigen, frittierten Pommes.

Wenn du also 250g rohe Pommes in den Backofen haust und hinterher nur noch 200g rausbekommst, sind ja keine Kalorien verdunstet, sondern nur Wasser.

pZeiPskoxpf


Darum geht es mir auch. Nämlich ob die Angabe von den frittierten Pommes den Gewichtsverlust mit einrechnet.

Nach deinem Link her haben frittierte Pommes 291 kcal pro 100g. Bezieht sich die Angabe nun auf 100g rohe Pommes, die frittiert wurden, oder einfach nur 100g frittierte Pommes, wie sie auch gewichtsmäßig rauskommen.

Das heißt, wenn ich nun 250g Pommes in die Fritteuse haue und am Ende sind es nach dem Gewicht her nur noch 125g, dann wären das kalorientechnisch 363 kcal (291 kcal * 1,25 (125g)).

Es wäre aber etwas völlig anderes, wenn die Angabe die Gewichtverhältnisse nicht miteinbezieht. Also so, als wenn ich 250g Pommes frittiere und die Angabe der 291 kcal sich auf diese 250g bezieht. Dann wären es nämlich 727 kcal (291 * 2,5 (250g)).

Ersteres Beispiel ist kalorienarm, lohnt sich daher gar nicht für einen erwachnsenen Menschen, sondern nur für Kinder.

Letzteres Beispiel nähert sich schon eher in Richtung Erwachsenenmahlzeit. 727 kcal wären zwar immer noch wenig, aber mit ner Beilage lohnt sich das schon.

Wenn also nun ersteres Beispiel richtig ist, ist der Ruf von Pommes schlechter als die Tatsache. Da hat ein Beutel Reis schon viel mehr Kalorien (428 kcal).

s{ysKtema0tiAkxer


pommes und kartoffelchips sind wesentlich gesünder/ besser als ihr ruf

s~ystTemaOtiker


reis (entwässernde wirkung) ist schon sehr energiereich vgl pasta. insbesondere wenn Reis/pasta nicht richtig zubereitet ist (zu wenig oder zu sehr durch9 ändert sich das alles nochmal, hat al dente glaube ich mehr kcal?!

m;arikia st,erxn


pommes (zumindest die aus dem backofen) fallen bei mir auch unter "normal gesunde lebensmittel".

frittierte und chips nicht - letztere vor allen wegen den ganzen geschmacksverstärkern.

p`eiZsk0opxf


Also, ich habe eben nochmal Pommes frittiert. Aus 200g rohen Pommes wurden 110g fertige Pommes.

Nach erstem Beispiel wären es 320 kcal. Dazu hatte ich 20g Mayo (150 kcal). Macht zusammen 470 kcal.

Daraus ergibt sich, dass Pommes wohl eher was für sogenannte "Kalorienbewusste" sind.

Hätte ich jetzt einen Beutel Reis (428 kcal), mit 100g Pute (120 kcal) und 20g Butter (148 kcal) (gesamt 696 kcal) gegessen, hätte ich mehr Kalorien und es macht gleich satt. Aber auch die Reismahlzeit hat zu wenig Kalorien.

Wie will man sich denn eigentlich ernähren, wenn man 2500-3000 kcal aufnehmen muss?

Das ist völlig unmöglich, wenn man dabei sogar noch Gluten und Laktose weglässt.

Gibts denn nicht irgendwelche Bomber-Mahlzeiten, die vernünftige Kalorien enthalten?

p9eis3kopf


Frittierte Pommes zähle ich zu den gesunden Lebensmitteln, wenn sie richtig frittiert werden; das heißt in gesättigten Fetten, die hoch erhitzbar und gut sind. Und ich frittere nun mal in Kokosöl, welches fast nur aus guten gesättigten Fettsäuren besteht.

Die Mayo dazu, welche fast nur aus Rapsöl besteht, ist dagegen schlecht.

Scamlexma


Ungesättigte Öle sind meines Wissens nach viel gesünder, also Olivenöl zum Beispiel.

SgaIml%emxa


Ungesättigte Fettsäuren meinte ich.

S*amlemxa


Ich finde übrigens, dass 2500 kcal gut an einem Tag machbar sind, auch ohne Pommes und Pizza. Ich esse etwa 230 kcal am Tag.

pTei1skopxf


Einfach ungesättigte ja, ein zu viel an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist ungesund. Der Körper braucht ohnehin nur eine sehr geringe Menge hiervon.

Gesättigte Fettsäuren sind überaus gesund, vor allem Butter und Kokosfett.

Desweiteren esse ich keine Gluten und Laktose (bis auf Butter, Käse und Sahne) aufgrund eines kranken Darms. Ich dürfte also nur gesunde Lebensmittel verzehren.

Hinzu kommt die Qualität der Kohlenhydrate. Entweder Stärke aus Nudeln, Reis und Kartoffeln oder richtigen Traubenzucker, mit welchem ein kranker Darm besser umgehen kann, da er nicht mehr umgewandelt werden muss.

Zusätzlich esse ich kein Obst aufgrund des Fruktose-Gehaltes. Ohnehin enthalten diese auch sowieso kaum Vitamine, wie immer behauptet wird.

Wichtig sind mir nährstoffreiche Lebensmittel, viel hochwertiges Fett (gesättigt), moderater Kohlenhydratanteil aus oben genannten Quellen, moderate Eiweißzufuhr (nicht über 70g) und hochwertige EW-Quellen (wie Fleisch, Ei, Shrimps).

Gehärtete Fette meide ich genau so wie alles, was Zucker enthält. Keine Süßstoffe, keine Geschmacksverstärker (auch Hefeextrakt), keine sonstigen ungesunden Bestandteile.

Wie man sieht habe ich nicht mehr viel Auswahl, da ich eben aufgrund meines Darms auf eine gesunde Ernährung achten muss.

S=n%ooOkexy


Gesättigte Fettsäuren sind überaus gesund

Hat da jemand was verwechselt? :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH