» »

Süßstoffe und deren Wirkung auf Insulin/ Pankreas

d,ruxg


Vollkommen daneben. Süßstoffe SIND Kohlenhydrate. Es gibt Süßstoffe die einfach nur nicht Kariogen sind. Dann gibt es Süßstoffe die einfach eine viel höhere Süßkraft haben und deshalb in viel geringeren Mengen gebraucht werden.

Kohlenhydrate sind Polysaccharide, ergo Zucker im chemischen Sinne (Polyhydroxyaldehyde und Polyhydroxyketone) in jeglicher Ausprägung. So, jetzt gibt es Süßstoffe, also Süßungsmittel, welche den Geschmack von Zucker immitieren, selber jedoch kein Zucker sind. In der EU sind acht solcher Mittel zugelassen. Ich liste die mal auf:

Acesulfam: Ein heterozyklischer, schwefelhaltiger Stoff (beide Adjektive widersprechen der Definition von "Kohlenhydrat"

Aspartam: Eine Substanz, die auf Derivaten von Asparaginsäure und Phenylalanin (Aminosäuren) basiert. Ebenfalls kein Kohlenhydrat.

Cyclamat: Ein Salz aus Natrium und Cyclohexylsulfaminsäure, was eine stickstoff- und Schwefelhaltige Substanz ist.

Saccharin: Ein Derivat von Phtalimid (stickstoffhaltiger Polyzyklus)

Sucralose: Die einzige Substanz, die sich von Zucker tatsächlich ableitet, in dem Saccharose chloriert wurde. Aber auch diese ist damit kein Kohlenhydrat mehr.

Thaumatin: Ein Protein

Neohesperidin-Dihydrochalkon: Ein Flavinoid.

Neotham: Siehe Aspartam, ähnlicher struktureller Aufbau.

Süßstoffe SIND Kohlenhydrate. Ob sie allerdings zu Glucose gespalten werden und somit aufgenommen werden können weiß ich nicht. Wenn sie aber zu Glucose gespalten werden können, haben sie auch eine Auswirkung auf die Insulinausschüttung. Da aber meist sehr starke Süßstoffe genommen werden und davon halt ziemlich wenig dann, ist das bei den meisten Produkten zu vernachlässigen.

Wie oben aufgelistet: Süßstoffe sind keine Kohlenhydrate, können somit nicht zu Glucose "gespalten" werden (Haben ja meist überhaupt keine strukturelle Ähnlichkeit mit Glucose) und sind somit überhaupt nicht in der Lage, zum einen in den Glucosestoffwechsel einzugreifen und zum anderen mit dem Blutzuckerspiegel wechselzuwirken, da die Ausschüttung von Insulin durch Glucose-sensitive beta-Zellen reguliert wird.

b o]unxce


@ drug

Boah danke, endlich mal jemand, der das kurz und knapp verständlich auflistet und auch noch super erklärt! Danke vielmals :)= :)^

Dter klei/ne =Prixnz


Also wie ich sagte, Süßstoffe sind keine KH!

Sie beeinflussen nicht den BZ-Spiegel.

Sie beinflussen nicht die Insulinproduktion.

Alles andere sind Ammenmärchen, meist verbreitet von der DGE. Die wiederum macht, wie es aussieht, in erster Linie hauptsächlich Lobbyarbeit.

vRio.vijola


Meine Frage stammt aus der Aussage eines Typ1 Diabetiker der zum Diabetologen geht und angeblich daher diese Aussage/Info hat. Das Interressiert mich wirklich. Auch das mit der Apetittsteigerung. ":/

Sznoockexy


drug hat Recht!

Beim Verzehr von Süßstoffen wird kein Insulin ausgeschüttet. Somit ist Süßstoff für Diabetiker geeignet. Ich bin mir da ganz sicher. Zum Einen, weil ich Ökotrophologie studiere und zum Anderen, weil meine Dozentin Diabetes Typ 1 hat und uns umfassend darüber informiert hat. ;-)

veio.bviolxa


Danke :)= für die Antwort! x:) Wahr mir echt wichtig :)_

BVob L[oxblaw


Es kommt zu keiner Insulinausschüttung. Richtig. Allerdings bin ich vor einiger Zeit mal über eine Studie gestolpert, bei der die Probanden ca. 40% der durch Süssstoff eingesparten Kalorien in anderer Form zusätzlich aufgenommen haben im Vergleich zur "ungesüssten" Gruppe. Wieso das so war und ob das überhaupt untersucht wurde weiß ich nicht mehr. Sicherlich kann man dazu aber einige plausible Hypothesen aufstellen.

Ach ja, ich sehe Toast Hawaii übrigens deutlich kritischer als Süssstoff.

dHruxg


@ Bob Loblaw

Das kommt daher, dass einige Menschen nach dem Verzehr von Süßstoff einen gesteigerten Appetit haben.

dWrbu0g


angeblich wollte ich noch einfügen. Die Ergebnisse besagter Studie wurden durch zahlreiche Studien widerlegt.

B{erline[rin 6x3


Na Süssstoff wirkt – abführend--- bei manchen mit Reizdarm führt es regelrecht zu Durchfällen.

Also mal genau drauf schauen woraus es besteht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH