» »

Cola Light oder Cola Zero?

e(llipxse


Also, soweit ich weiß, sind Süßstoffe umstritten, aber es nicht eindeutig belegt, dass sie ungesund sind. Und raffinierter Zucker ist soweit ich weiß, ebenso ungesund :-/

dPruxg


@ Sukin

Hast du den Artikel verstanden?

Ich zitiere mal daraus:

Phenylalanin ist für Menschen, die unter der angeborenen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) leiden, sehr gefährlich. Durch einen Mangel oder Defekt an dem körpereigenen Enzym Phenylalaninhydroxylase, welches Phenylalanin (das auch im Körper vorkommt) in Tyrosin umwandelt, häuft sich Phenylalanin im Körper an und wird von ihm in Phenylbrenztraubensäure umgewandelt. Die Folgen sind u.a. verkümmertes Wachstum und "Schwachsinn". Deshalb müssen Lebensmittel mit Aspartam mit dem Hinweis "enthält Phenylalanin" versehen sein.

Das spricht jetzt nicht umbedingt direkt gegen Aspartam, schließlich ist Phenylalanin ein völlig natürliches Molekül, das in vielen Lebensmitteln vorhanden ist. Ob ein von PKU betroffener Mensch da auch noch auf Aspartam verzichtet, fällt mMn nicht wirklich ins Gewicht.

Außerdem verursacht ein erhöhter Phenylalaningehalt im Blut einen verringerten Serotoninspiegel im Hirn, der zu emotionellen Störungen wie z.B. Depressionen führen kann. Besonders gefährlich ist ein zu geringer Serotoninspiegel für Ungeborene und Kleinkinder.

Das kann ich so überhaupt nicht unterstreichen. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Aus Phenylalanin werden diverse Neurotransmitter biosynthetisiert, mit dem Serotoninstoffwechsel korreliert diese Aminosäure überhaupt nicht.

Aspartamsäure ist noch gefährlicher. Dr. Russel L. Blaylock von der Medizinischen Universität von Mississippi hat mit Bezug auf über 500 wissenschaftliche Referenzen festgestellt, dass drastisch hohe Mengen freier ungebundener Aminosäuren wie Aspartamsäure oder Glutaminsäure (aus der übrigens Mononatrium Glutatamat zu 90 Prozent besteht) schwere chronische neurologische Störungen und eine Vielzahl andere akute Symptome verursacht.

Dem ist wiederum nichts hinzuzufügen. Leider muss ich anmerken, dass ich keinerlei Zahlen zu der These gefunden. Obgleich die Richtigkeit dieser Behauptung durch zahlreiche Studien bestätigt wurde, ist eine Gefahr durch den Aspartam-Konsum insofern noch lange nicht gegeben, dass es keine quantitativen Erkenntnisse über die Gefahr von Asparaginsäure gibt oder diese zumindest nicht zu finden sind. Es ist durchaus möglich, dass die Exzitotoxizität von Asparaginsäure erst bei aufgenommenen Mengen relevant ist, die durch die Verwendung von Aspartam niemals gedeckt werden. Dadurch wäre dieses Süßungsmittel völlig harmlos. Wie gesagt, es fehlen Zahlen, und wenn die Anti-Aspartam-Lobby diese nicht vorbringt, dann beginne ich schon über die Standfestigkeit oben zitierter These zu zweifeln.

Weiter im Text:

Normalerweise verhindert die so genannte Blut-Hirn-Barriere (BBB) einen erhöhten Aspartam- und Glutamat-Spiegel genauso wie andere hohe Konzentrationen von Giften in der Versorgung des Hirns mit Blut. Diese ist jedoch erstens im Kindesalter noch nicht voll entwickelt, zweitens schützt sie nicht alle Teile des Gehirns, drittens wird die BBB von einigen chronischen oder akuten Zuständen beschädigt und viertens wird sie durch extremen Gebrauch von Aspartam und Glutamat quasi überflutet.

Nun, ich muss sagen, dass ich für meinen Teil mich hüten würde, meinen (kleinen) Kindern glutamat- und aspartathaltige Lebensmittel zu verfüttern. Außerdem denke ich, dass man keine pathologischen Zustände als These für die Gesundheitsgefahr von Aspartam herziehen kann, da könnte ich ja genausogut behaupten, dass beta-Blocker gesundheitsgefährlich sind, schließlich killen sie Menschen mit zu niedriger Herzfrequenz. Nunja, ich finde man sollte bei solchen Thesen immer den Normalzustand betrachten. Bei der letzten Aussage des Textes stellt sich mal wieder die Frage nach der Menge: Ich denke jedem ist klar, dass er sich nicht tonnenweise Aspartam reinziehen sollte. By the way: Die angesprochenen Asparaginsäure und Glutaminsäure sind beides essenzielle Aminosäuren, ergo in den meisten Lebensmitteln sowieso vorhanden. Wie bei jeder Substanz steht lediglich die Frage nach der Dosis offen, und selbst diese wird durch die Tatsache, dass sie durch den verlinkten Text nicht angesprochen wird und dadurch, dass Aspartam durch seine große Süßkraft für gewöhnlich NICHT im extremen Maße verzehrt wird, relativiert.

Übrigens: Das englische Wikipedia sagt bezüglich der Mengen folgendes:

A 12 ounce can of diet soda contains 180 mg of aspartame,[48] and one liter of aspartame-sweetened soda contains 600 mg aspartame.[49] U.S. diet beverage consumers average approximately 200 mg of daily aspartame consumption.[48] For a 75 kilograms (165 lb) adult, it takes approximately 21 cans of diet soda to consume the 3,750 mg of aspartame that would surpass the FDA's 50 milligrams per kilogram of bodyweight ADI of aspartame.[48] Surveys of aspartame intake, particularly via diet soda, indicate that even consumers with high aspartame intake are typically "well below" the EFSA's 40 mg/kg ADI.[50][51][52] The European Commission’s Scientific Committee on Food concluded in 2002 that, while some minor effects on health may occur at very high doses, no effects are expected at normal levels of consumption.[53][54]

So, jetzt habe ich keine Lust mehr. Der Artikel is einfach zu reißerisch um ernst genommen zu werden. Und die Hälfte ist purer Blödsinn. Ich könnte ewig so weitermachen, doch ich habe besseres zu tun.

L^'EviKta


Warum wird hier eigentlich von Pseudokaloriensparen gesprochen ???

Ich finde, es macht sehr wohl einen Unterschied, ob ich mir

Hamburger, Pommes und Co und dann ne Cola light dazu...

bestelle oder zusätzlich zu Burger und Co noch einmal >200kcal in Form von 500ml "richtiger Cola" ":/

s(ilveFrmixke


Kalorien alleine machen machen sicher nicht glücklich!

sNilv.ezrmikxe


@ Edith

bitte 1x "machen" löschen!

Danke!

Lqenaity


beides gleich ungesund ;-D

eSll~ipse


Gerade kommt was über Stevia bei Galileo ;-D

eHl suHenixo


Ich trink eigentlich immer Zero. Vom Geschmack her find ich beides gleich, aber Zero verspricht Null Zucker, auch wenn das vermutlich bei den restlichen Inhaltsstoffen ziemlich egal ist ;-D Ich lass mich gern blenden, gar kein Zucker beruhigt mein Gehirn ;-D

M;eiste%r_Glaxnz


Hab vorher mal Lipton Eistee "Zero" gefunden. Bin mal gespannt. Bisher konnte mich noch kein künstlich gesüsster Eistee überzeugen.

(Und ja, ich mach oft ungesüssten Tee selber ... aber ich war ein Eistee-Junkie und vermiss das Zeug schon ein wenig.)

Kcraftlmos'er


Ich trink beides nicht. Ich trinke normale Cola :-)

D:er_Ni@x_Weixss


@ drug

that would surpass the FDA's 50 milligrams per kilogram of bodyweight ADI of aspartame.

Ich hab' keine Meinung zu Cola (ausser, dass ich es nicht trinke) und Aspartam (ausser dass ich jeden künstlichen Süssstoff vermeide, wenn es möglich ist) und Freunde, aber weil du so "genau" bist – würde mich interessieren, woher diese magische Grenze von 50mg/kg Lebendgewicht kommt, und was sie beschreibt oder verhindern soll?

hZaw!aitWoaxst


Also ich trinke nie Colo oder Zero oder Light, alles Käse und der letzte ... %:|

An mir verdient sich die Firma arm. ]:D

Alle anderen Prost :p>

bxeetleju^ice@2i1


Also ich hab schon die ganze Zeit auf der Zunge was Levita da geschrieben hat. Wenn schon Pommes und Burger warum dann noch echten Zucker dazu? Da kann man doch Kalorien sparen..

ist wie mit Lätta oder Margarine oder gar nichts.... und unter die Leberwurst brauch dann auch nur gar nichts oder echte Butter... lach

man kann doch da sparen wo es einem am wenigsten ausmacht... und ich bin zero trinker...

Und meine kleine Nichte z.b. ist Fructoseintollerant, also nix mit normalem Zucker, die darf nicht mal Sorbitol als Süstoff.. bleibt nur das böse Aspartam ;-) Aber das ja auch nicht Grammweise. ]:D

htawaiNtoast


beetlejuice21

Ja, wie wäre es dann mit Wasser ??? ?!!!!!

Da ist weder Zucker noch Aspartam drin.

Schade, dass sich die Eltern deiner Nichte nicht mehr Zeit nehmen: Ich kaufe NIE Produkte mit Aspartam. Aber da muss man halt auch mal die Zutatenliste LESEN und nicht einfach alles in den Einkaufswagen schmeissen.. Naja, jeder wie er mag...

S?uk-in


Ich bin einfach auch der Meinung, lieber Zucker als einen Süßstoff, der nicht als ungefährlich bewiesen ist. Und wenn ihr Zucker vermeiden wollt, ob wegen der Figur oder anderen Gründen, dann trinkt doch Wasser mit einem kleinen Spritzer Direktsaft. So mache ich das z.B..

@ drug,

was sagst du hierzu?

Aspartam teilt sich im Körper auf, zum Beispiel auch in Methanol und da sieht es anders aus:

Noch mal zum nachrechnen: Der ADI (Acceptable Daily Intake – Tägliche akzeptable Dosis) von Methanol ist 7,8 mg/Tag. Ein Liter mit Aspartam gesüßtes Getränk enthält ca. 56 mg Methanol. "Vieltrinker” kommen so auf eine Tagesdosis von 250 mg. Das ist die 32-fache Menge des empfohlenen Grenzwertes!

Zudem fragt man sich doch, warum Coca Cola in Venezuela zum Schutz der Bürger verboten wurde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH