» »

Leitungswasser oder Mineralwasser?

Kurethi u@nd xPlethi


Ansonsten trinke nur Leitungswasser, am besten aus der Glasflasche.

Heißt das, Du füllst das Leitungswasser in Glasflaschen ???

njainrolcfxxii


@ Margat

Auf dass Du evtl. noch was zu lachen hast:

Könnte es sein, dass ich Sulfate meine, und nicht Carbonate? Oder woraus besteht denn überhaupt der Kesselstein?

Was ich eigentlich meine ist, dass eben der Kalk im Wasser, nicht mit dem für den Körper zuträglichen gleichzusetzen ist.

Citrate sind für die Calciumversorgung nach Meinung von Orthemolekularmedizinern auf jeden Fall geeigneter als Carbonate.

ZIach(ariBars M


Wenn du ein gutes Wasser suchst, achte auf den Calcium-Gehalt (sollten schon 300mg/l sein), damit du deinen Körper ausreichend versorgst.

Samlema

Viel wichtiger als die Calciummenge sollte die Belastung des Wassers mit diversen Stoffen beachtet werden.

Laut Stiftung Warentest waren eine Menge Namenhafter Marken damals sehr lange mit Schwermetallen und Anderem verseucht.

Ausserdem sollte man auf Plastikflaschen verzichten, da diese öihren Weichmacher an das Wasser abgeben.

Zudem kenne ich noch ein Gerücht, nachdem die meisten Wasser im Handel, gerade in Deutschland, nicht unbedingt qualitativ besser sind, als wie das normale Kraneberger Goldtröpfchen.

Einfach mal im Netz suchen, findet sich eine Menge.

*:)

BjepllXaGSw1an-+Culxlen


:)^ danke

Z#achaarias xM


Heißt das, Du füllst das Leitungswasser in Glasflaschen ???

Krethi und Plethi

Mache ich ähnlich. Dafür habe ich mir eine Glaskaraffe geholt, die sind leichter zu befüllen, als so eine Flasche.

Das einzige, womit ich derzeit hadere ist, das es vielleicht besser wäre, das Leitungswasser zu filtern.

Mal schauen ...

L|eenaQParxu


Aso ich trinke eigentlich am liebsten stilles Mineralwasser von Penny und Aldi.....das von Lidl macht mir Sodbrennen.

Meinen Mann hab ich endlich vom ewigen Pepsi trinken geheilt und er trinkt jetzt Volvic oder Vittel und manchaml auch Volvic mit Apfel oder Orange Geschmack.

Unser Leitungswasser kann man nicht trinken weil da würde ich wahrscheinlich spätestens in 2 Monaten an mass. verkalkung leiden......hihihi

n!aiDrolfxxii


Wie ich denn gerade recherchiert habe, verhält es sich mit dem im Wasser gelösten Calciumhydrogencarbonat so, daß es durch die Ausfällung von Kohlendioxid zu unlöslichem Calciumcarbonat (Kalk) zerfällt, was den Kesselsteineffekt verursacht, der nach Meinung von vielen Alternativmedizinern den Verkalkungseffekt im vaskulären System begünstigt. Was meint denn die Chemieexpertin Margat dazu? *:)

MKargxat


Ich bin Chemikerin und Chemielehrerin.

Glaub mir einfach mal.

Das ist kompletter Unsinn, den du da schreibst.

nUairzol7fxii


Glaub mir einfach

, reicht mir nicht. Wenn das so anders ist, erklär es mir bitte. Also Calciumcarbonat, ist doch schon seines Co2's entledigt!? Hab ehrlich null Ahnung von Chemie. Liegen da alle Alternativmediziner falsch? Wenn ein Wasser möglichst selber wenig gesättigt ist, erscheint es doch logisch, dass es den Körper besser durchspülen und Stoffwechselprodukte effektiver aufnehmen kann. Googel doch mal Kesselstein, da wird's in Bezug auf Rohre genauso beschrieben. Trink mal 4 Wochen täglich zwei Liter eines weichen Wassers. Dann spürst Du, was ich meine.

dHibkbxuk


Mineralwasser :)^

Für mich nur aus Glasflaschen und nie 'still'.

Derzeit mag ich besonders das 'halblaute'Fachinger, also Fachinger Medium.

Garnicht schmecken schmeckt mir das italienische Pellegrino.

Gut und wohlschmeckend, leider aber in Plastikflaschen abgefüllt, ist das Wasser von Lidl.

z+weCtscwhge 1


Ich trinke nur Evian stilles Wasser, schmeckt mir am besten!

Das deutsche leitungswasser schmeckt schrecklich!

T5agxdieb


Das deutsche Leitungswasser schmeckt nicht überall gleich ;-)

Genaugenommen, hier wo ich aktuell bin trinke ich das Leitungswasser – da es hier schmeckt. Im Nachbarort – ganze 2-3km entfernt, kann man das Leitungswasser leider nicht wirklich trinken (schmeckt nicht und hat noch nen bäh-nachgeschmack).

Teste immer mal wieder div. Leitungswasser in verschiedenen Orten der Region – schon beachtlich wie groß die Unterschiede sind. Früher hab ich garkein Leitungswasser getrunken, weil ich im oben erwähnten Nachbarort aufgewachsen bin.

Ansonsten trinke ich gerne eiskaltes Sprudelwasser (je prikelnder desto besser) – bevorzugt aus der Platikflasche – Glas mag ich garnicht.

An erster Stelle das Wasser von Aldi-Süd, dann das von LIDL und dann das vom Real. Was ich überhaupt nicht mag ist Bonaqua – das Wasser ist so wiederlich *würg* – leider findet man es viel zu oft als einziges Wasser im Automaten, dann nehm ich doch lieber irgend ein Süßpansch.

Ab und an auch ganz lecker ist Wasser aus Heilquellen, da sollte man aber beachten, dass man sich an die angegebenen Maximalmengen hält.

SFaphixr42


Auf jeden Fall Leitungswasser.

jfunipdexr


für nairolfxii

8.3 "Anorganische" und "organische" Mineralstoffe

Zur Zeit hört und liest man des Öfteren die Behauptung, dass Mineralstoffe nur "in organischer Form" (in Nahrungsmitteln) für den Körper verwertbar seien. Die im Wasser enthaltenen "anorganischen" Mineralien dagegen könnten vom Körper nicht verwertet werden, "weil sie Zellwände nicht durchdringen können" und würden deshalb "im Körper Ablagerungen bilden" ("Adernverkalkung", "Nieren- und Gallensteine" etc.).

Dahinter steckt offenbar die (längst überholte) Vorstellung, es gäbe einen prinzipiellen Unterschied zwischen organischen und anorganischen Stoffen. Tatsächlich wird die Einteilung in anorganische und organische Stoffe lediglich aus formalen Gründen beibehalten. Irgendeine naturwissenschaftliche Bedeutung hat sie nicht(!)

Die Aufnahme von Mineralstoffen durch den Körper soll im Folgenden am Beispiel des Elements Calcium (chem. Zeichen: Ca) erläutert werden.

Calcium kann dem Körper in Form verschiedener Calciumsalze zugeführt werden. Es gibt sowohl anorganische (sprich: als "anorganisch" klassifizierte) Ca-Salze als auch organische.

Anorganische Ca-Salze sind z.B.:

Calciumchlorid ( CaCl2 ) ( Ca-Salz der Salzsäure )

Calciumcarbonat ( CaCO3 ) ( "Kalk" ) ( Ca-Salz der Kohlensäure )

Calciumhydrogencarbonat ( Ca(HCO3)2 ) ( "saures" Ca-Salz der Kohlensäure )

Calciumsulfat ( CaSO4 ) ( "Gips" ) ( Ca-Salz der Schwefelsäure )

Organische Ca-Salze (Ca-Salze organischer Säuren) sind z.B.:

Calciumacetat ( Ca(C2H3O2)2 ) ( Ca-Salz der Essigsäure )

Calciumoxalat ( CaC2O4 ) ( Ca-Salz der Oxalsäure )

Calciumformiat ( Ca(CHO2)2 ) ( Ca-Salz der Ameisensäure )

Um vom Körper aufgenommen werden zu können, muss das Calcium in gelöster Form in den Darm gelangen. Beim Lösen eines Kristalls eines Ca-Salzes zerfällt dieses in Ca++ -Ionen und in eine entsprechende Anzahl Säureanionen (in den Beispielen sind dies 2 Cl-, 2 HCO3-, 1 SO4 – , 2 C2H3O2-, 1 C2O4 – bzw. 2 CHO2-).

Wenn der Zerfall in die Ionen erst einmal stattgefunden hat, kann anschließend nicht mehr festgestellt werden, mit welchem der gelösten Säureanionen ein bestimmtes Ca++ -Ion einst "verbandelt" war (auch der Körper kann es nicht und selbst wenn er es könnte: Warum in aller Welt sollte er ein Ca++, das aus CaCl2 stammt, verschmähen und ein genau identisches Ca++, das aus Ca(C2H3O2)2 stammt, verwerten?).

Es gibt aber in der Tat auch Ca-Salze, die vom Körper nicht verwertet werden können. Das hat jedoch nicht das Geringste mit anorganisch oder organisch zu tun, sondern es ist einfach eine Frage der Löslichkeit: Schwer lösliche (d.h. beinahe unlösliche) Ca-Salze können deswegen nicht die Darmwand passieren, weil sie in Form ganzer Kristalle vorliegen, die in jedem Fall zu groß sind um durch Zellwände hindurch geschleust zu werden.

Von den oben genannten Beispielen sind das Chlorid, Hydrogencarbonat, Sulfat, Acetat und Formiat ausreichend löslich, um ohne Weiteres verwertet werden zu können. Das Carbonat (auch das Hydrogencarbonat) reagiert mit der Magensäure zu leicht löslichem Calciumchlorid und Kohlendioxid (das wieder "ausgerülpst" wird).

Probleme macht unter den Beispielsalzen lediglich das Oxalat: Calciumoxalat ist schwer löslich. Es wird zwar von der starken Magensäure zunächst auch gelöst, kristallisiert aber im Darm, in dem zuallererst die vom Mageninhalt mitgeführte Magensäure wieder neutralisiert wird, gleich wieder aus. Es ist in diesem Fall also gerade ein "organisches" Calciumsalz, das vom Körper nicht aufgenommen werden kann.

Im Übrigen entlarvt sich die o.g. Behauptung bei näherer Betrachtung von selbst. Um im Körper irgendwelche Ablagerungen oder gar Steine zu bilden, müssten die zitierten "anorganischen" Mineralstoffe ja erst einmal in den Körper hinein gelangen. Doch wie sollen sie das anstellen, wo sie doch angeblich nicht in der Lage sind, lebende Zellwände zu durchdringen? Da die Darmwand auch nur aus lebenden Zellen besteht, können Stoffe, die solche nicht passieren können, logischerweise auch da nicht hindurch.

Im Übrigen lagert sich zwar tatsächlich mit den Jahren etwas "Kalk" (Calciumverbindungen) in den Wänden der Blutgefäße ab, diese sind jedoch nach dem heutigen medizinischen Kenntnisstand bedeutungslos. Die gefährlichen Ablagerungen (Plaques) innerhalb der Blutgefäße bestehen hauptsächlich aus Cholesterin (einem "organischen" Stoff). Auch Nieren- und Blasensteine bestehen zu einem erheblichen Teil aus organischem Material.

Der Sinn der ganzen Märchengeschichte ist es offensichtlich, durch Erzeugung von Angst vor den "bösen" anorganischen Mineralstoffen im Trinkwasser, immer mehr Menschen dazu zu bewegen, teure und für sie nutzlose Trinkwasser-Entmineralisierungsanlagen anzuschaffen. Der verbreitete Wahn, organisch = gut, anorganisch = schlecht kommt den betreffenden Geschäftemachern dabei natürlich sehr gelegen.

[[http://www.wissenschaft-technik-ethik.de/downloads/wasser.txt www.wissenschaft-technik-ethik.de]]

ich hatte chemie-leistungskurs, chemisch ist das soweit richtigm denke ich, den abstatz mit der alternativ-medizin habe ich mal dringelassen.

und zur frage: ich trinke auch leitungswasser, schmeckt aber je nach region sehr verschieden. blubber mag ich generell nicht so.

SAamlKem`a


Unser Leitungswasser filtern wir, aber nur deswegen, weil die Rohre alt sind und einige Ablagerungen im Wasser schwimmen. Auch ohne Filtern schmeckt es top und es ist hier in KA auch wirklich ein gutes Wasser.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH