» »

100% Frischkost

x@apmxic


Ich finde is immer wieder interessant, wie sehr auf einzelnen Vitalstoffen herumgeritten wird.

Jedes andere Lebewesen dieser Welt ernährt sich von 100% Rohkost und gedeiht dabei prächtig.

Auch für den Menschen war dies seit jeher die natürlichste Art der Ernährung, wobei der Mensch ja aber auch nur ein Tier ist.

Erst als der Mensch Nährstoffe und später auch Vitamine & Co entdeckte, die Nahrungsmittelindustrie mit der Verarbeitung von Lebensmitteln Geld verdiente, wurde er mit der Zeit so verunsichert, das mittlerweile jede natürliche Kost als Todesbringer tituliert wird, hochgradig verarbeitetes jedoch als vollkommen harmlos erachtet wird.

Schon komisch.

Am meisten sogar noch von Leuten, die eine solche Kost weder jemals konsumiert haben, noch jahrzehntelange Erfahrung mit zehntausenden von Patienten sammeln konnten. Nun gut, mit einem getreidekorn verdient man als Nahrungsmittelhersteller halt nicht viel Geld, mit der Packung Flakes schon viel eher.

Ein 25kg Sack keimfähiger Bio-Weizen bringt der Bio-Bauern ein Einkommen, als Direktabnehmer sind für mich die Kosten dann sehr gering. Der Zwischenhandel oder die verabeitende Indutrie verdient dann leider nichts... Die Ärzte, Apotheker usw. dann leider auch deutlich weniger, weil ich in der Regel so gut wie nie krank bin.

Es heißt auch nicht umsonst, "die größte Wirtschaftskatastrophe wäre, wenn die Menschen plötzlich alle Gesund wären, oder blieben" (dies betrifft natürlich nur alle ernährungsbedingten Erkrankungen).

Dieser Getreidesack vom Bio-Bauern hält viele Monate, und deckt meinen Bedarf an Pizzateig, Nudelteig, Kuchen, Brot, Brötchen, Frischkorngericht und vieles mehr.

Mir persönlich ist es vollkommen egal, wie viel Kaloriengedöhns, Fett, Eiweiß, Vitaminskies oder sonstiges in einem Lebensmittel enthalten ist, hauptsache es ist "lebendig" und möglichst unbehandelt.

Fleisch esse ich eh nicht. Hier spielen, neben gesundheitlichen, aber auch vor allem ethische und moralische Gründe eine Rolle.

Temmy wird nicht sterben und auch keinen sonstwas Mangel erleiden, selbst wenn sie sich für den rest ihres Lebens von reiner Frischkost ernähren würde. Sie weiß wie sie ihren Kostplan abwechslungsreich genug gestalten kann, den Rest übrnimmt die Natur.

Temmy: lass es Dir schmecken. Es ist Dein Leben, Dein Weg, Deine Wahl.

– Mic

M(a4gni


Jedes andere Lebewesen dieser Welt ernährt sich von 100% Rohkost und gedeiht dabei prächtig.Auch für den Menschen war dies seit jeher die natürlichste Art der Ernährung, wobei der Mensch ja aber auch nur ein Tier ist.

Es hat sich doch nicht nur Die Ernährung geändert. Außerdem betrieb der Mensch doch früher auch keine Landwirtschaft. Natürlicher wäre doch eine frugivore Ernährung mit ab und zu Insekten etc...

@ Temmy

Ist ja nicht böse gemeint...

Ich würde trotzdem in einem halben bis ganzen Jahr ein Blutbild machen lassen =)

C@hocComonsxta


@ Temmy

Ok, ich hatte erst nicht mitbekommen, dass du dich nur vorübergehend so ernähren willst. Das find ich okay und könnte es mir für einen gewissen Zeitraum auch vorstellen.

Die Ernährung für immer auf Frischkost umzustellen fände ich irgendwie bedenklich. Ihr könnt mir noch so oft sagen, dass alle Vitamine/Mineralstoffe mit Frischkost aufgenommen werden, ich glaub einfach nicht daran. Mal davon abgesehen finde ich diese Selbsteinschränkungen immer wahnsinnig anstrengend. Das hat nichts mit fehlender Disziplin zu tun, sondern eher mit dem Verlust an Lebensfreude, der für mich damit einhergehen würde. Ich genieße mein Eis bei dem Wetter extrem, will mir das auch nicht umständlich selbst machen müssen. Find es toll, mit Freunden zu kochen oder unterwegs was zu essen (gerade im Urlaub, wo es soviele andere leckere Sachen zu entdecken gibt). Ich ernähre mich gesund und mache viel Sport. Ich esse fast nie Fertigprodukte, koche weitestgehend mit frischen Zutaten und sehe beim besten Willen nicht, was daran ungesund sein sollte. Auf Süßes zu verzichten käme für mich auch überhaupt nicht in Frage. Kein Mensch kann mir weismachen, dass es in Maßen (bei sonst gesunder Lebensweise) irgendwie schädlich wäre.

Das Verfechten solcher extremen Ernährungsformen hat in meinen Augen, wie marika es auch schon angedeutet hat, immer so einen Suchtcharakter. Das ganze Leben dreht sich um die richtige Ernährung. Mir wär das zuviel.

xrapmixc


Hi Magni,

bis zu einem gewissen Grad konnten die Gewohnheiten der Menschen ja rekonstruiert werden.

Vermutlich wurde Getreide schon vor über 10.000 Jahren angebaut, ev. auch länger, aber da Pflanzenreste schneller verroten als Knochen, wird das wohl nie ganz geklärt werden können.

Der Mensch ist, wie durch die von Dr. Richard Lehne begründete vergleichende Gebissanatomie nachgewiesen werden konnte und von Dir angesprochen, ein Frugivore (Fruchtesser im Sinne von Samen, Wurzelknollen, zarten Blattschösslingen und Früchten).

Eine aus Getreiden, Hülsenfrüchten, Wurzelgemüsen, Blattsalaten, Nüssen und Obst zusammengesetzte Nahrung sichert vermutlich nachhaltig seine Leistungsfähigkeit, Gesundheit und Reproduktionsfähigkeit.

Ich vermute, war aber natürlich nicht dabei, das die die Hautpnahrungsgrundlage der Menschen war, bis sie die ersten Waffen herstellen konnten. Allerdings vermute ich auch, das das Fleisch von erlegten Tieren (so einfach sind die ja nicht zu Fangen, schon gar nicht per Hand) roh verzehrt wurde, inklusive aller Innereien. Zumindest solange, bis der Mensch mit Feuer umgehen konnte. Ob das lecker war, wage ich zu bezweifelen und vielleicht war dies auch nur notwendig, um größere Hungerzeiten zu überbrücken.

Hierbei muss man auch bedenken, das Europa noch vor ein paar tausend Jahren ziemlich bewaldtet war. Dort gab es weder die gemütlich warme Zweizimmerwohnung, noch die wasserabweisende Goretex-Jacke. Die Lebensumstände der frühzeitigen Menschen waren also sicher alles andere als einfach, so viele gab es dann alerdings auch nicht davon.

Was sich nun in den letzten 100 Jahren extrem verändert hat, ist die Verarbeitung der Nahrungsmittel. Je stärker die Verarbeitung, desto höher der Wertverlust. Klar, so ein gebratenes Steak macht dann noch satt, mehr aber auch nicht. Zudem muss es ja mit Gewürzen & Co überhaupt erst schmackhaft gemacht werden, denn roh und blutig wird dies kaum ein Mensch runterbekommen, schon gar nicht wenn er das Tier dafür selbst abschlachten und das "saftige" Stück mit eigenen Händen herausschneiden muss.

Der Mensch ist also auch heute noch ein Frugivore und hat den größten gesundheitlichen Nutzen, wenn er sich von möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln ernährt. Das Getreide dient hierbei als Basis. Roh, als Frischkornbrei (wie es auch heute noch in einigen Urvölkern üblich ist) oder gekocht, oder gebacken als Brot & Co (ein wenig Wertverlust).

Es gibt einige Lebensmittel (Hülsenfrüchte, oder Kartoffeln) die gekocht werden müssen/sollten. Allerdings gibt es hier auch verschiedene Möglichkeiten diese zu garen. Kartoffeln z.b. mit der Schale, Kartoffelwasser nutzen usw. um den Wertverlust zu mindern.

Bei Fleisch ist das mit der denaturierung des Eiweißes ein Problem. Sehr gut erforscht haben dies Prof. Dr. Lothar Wendt und auch die Katzenversuche von Dr. Pottenger sind sehr aufschlussreich. Wer sich dafür interessiert findet vor allem bei Wendt sehr präzise Informationen. Die ernährungsbdeingten Krankheiten welche durch einen Überschuss an tierischen Eiweiß verursacht werden, lassen sich dann sehr gut nachvollziehen.

Ein ebenfalls wichtiger Punkt ist die Verzehrmenge. Die Kriegsgeneration weiß noch, das Fleisch damals ein "Luxusartikel" war. Es wurde dort sehr selten verzehrt, da sich dies kaum jemand leisten konnte. Auf den Tisch kam, was der Bauer angeboten hat. Der Fleischverzehr ist seitdem jedoch extrem angestiegen.

Diese Zahlen kann man sehr gut beim Bundesamt für Statistik einsehen. Ebenfalls den Zuckerverbrauch pro Kopf.

Einhergehend mit dem steigenden Fleischverbrauch, dem Zuckerkonsum und dem Verzehr von Auszugsmehlprodukten, steigen auch die ernährungsbedingten Krankheiten an. Herz- Kreislauf, Diabetes, Übergewicht, Krebs. Allerdings kommen zum Krebs noch die umwelttoxischen Faktoren (belastete Kleidung, Pestizide, Abgase, belastete Gebrauchsartikel, radioaktive Belastung).

Wir betrachten hier ja nur den ernährungsbedingten Teil und schauen dabei intensiv auf die Rohkost.

Die Rohkost als ausschließliche Ernährungsform hat ganz sicherlich den höchsten gesundheitlichen Nutzen. Dies belegen ja unzählige Krankenakten von Bruker & Co (z.B. der Schnitzer-Report). Oder eben die gesundheitlichen Erfahrungen diverser Forenteilnehmer, welche die Rohkost oder vitalstoffreiche Vollwertkost praktizieren.

Im gesundheitsberater der GGB-Lahnstein gibt es immer wieder auch Berichte von reinen Vollwertfamilien, welche auch Ihre Kinder mit dieser Ernährungsform aufziehen. Alle erfreuen sich allerbester Gesundheit.

Deshalb macht für mich ein Blutbild keinen Sinn. Laborparameter über bestimmte Werte, welche sich zum Zeitpunkt der Messung im Blut befunden haben, sagen manchmal relativ wenig aus (z.B. beim Eisen).

Viel wichtiger ist die Verwertbarkeit im Körper und ob die gigantisch komplexen, biochemischen Prozesse normal Ablaufen können. Solange der Köper alle notwendigen bekannten und auch unbekannten Stoiffe dazu in dem natürlichen Verbund geliefert bekommt, ist alles Paletti. Bricht dort jedoch etwas aus der Reihe, dann kommt es zu Problemem. Allerdings besitzt der Körper ein enormes Ausgleichspotential, so dass sich manche Erkrankungen erst nach Jahrzehnten bemerkbar machen.

Da wir mittlerweile in der X-ten Generation befinden, die stark verarbeitet Nahrungs-(nicht Lebens.)mittel zu sich nimmt, treten ernährungsbedingte Krankenheiten auch immer früher auf.

Und wie Frau Künast doch so treffend gesagt hat "diese Generation wird die erste sein, bei der die Kinder vor den Eltern sterben"...

Wer hierbei die Forschungen von Kollath, Katase und Pottenger, Cleave & Campbell, Price & Co betrachtet und die ernährungsbedingte Krankheitsexplosion sowie die steigenden Krankheitskosten, welche unser "Gesundheits"system kollabieren lassen, darf sich schon ruhig Fragen stellen.

Vor allem darf er aber eins, zurück zu einer gesundheitsfördernen Ernährung wechseln.

Temmy gehts hervorragend mit der Rohkost, und ich finds Klasse, das sie ihren Weg geht. Daumen hoch!

x!apEmCixc


@ chocomonsta:

Das find ich okay und könnte es mir für einen gewissen Zeitraum auch vorstellen.

Das klingt ein bisschen wie Neugierde ("vielleicht ist dies ja doch gesund") oder auch wie Unsicherheit ("ich wüßte gar nicht was ich dann noch essen soll ausser Grashalme"). Vielleicht würdest Du aber auch zu viel vermissen?

Du schreibst ja Dir würde die Lebensfreude fehlen, wobei Du dann davon ausgehst das alle Rohköstler oder Vollwertler depressive Wracks sind, die sich traurig durch ihr Leben schleifen und jeder Bullete eine Träne nachweinen.

Falls du Nichtraucher bist, vermisst Du Zigaretten? Vermutlich nicht, wahrscheinlich denkst Du keine Minute daran und kannst Dir auch gar nicht vorstellen an einem Glimmstengel zu ziehen, nach Qualm zu stinken und Dein Geld für Kippen aus dem Fenster rauszuwerfen.

Die Ernährung für immer auf Frischkost umzustellen fände ich irgendwie bedenklich. Ihr könnt mir noch so oft sagen, dass alle Vitamine/Mineralstoffe mit Frischkost aufgenommen werden, ich glaub einfach nicht daran.

Das ist halt immer so eine Sache mit dem "Glauben". Es sind schon viele Menschen für einen "Glauben" gestorben, auch wenn dies vielleicht ein sehr dramatisches Beispiel ist. Das ist der Frischkost alle Lebensnotwendigen Stoffe enthalten sind um lebensfroh, gesund und munter durchs Leben zu gehen siehst Du tagtäglich in der Natur. Alle Lebewesen dieser Erde ernähren sich in der für sie artgerechten, natürlichen Frischkost.

Mal davon abgesehen finde ich diese Selbsteinschränkungen immer wahnsinnig anstrengend. Das hat nichts mit fehlender Disziplin zu tun, sondern eher mit dem Verlust an Lebensfreude, der für mich damit einhergehen würde.

Beispiel Nichtraucher, falls Du einer bist, fällt es Dir sicher nicht schwer nicht zu Rauchen, oder? Vielleicht kannst Du Dir vorstellen, das – wenn jemand sich eine Weile mit vitalstoffreicher Vollwertkost (aus welchen Gründen auch immer) beschäftigt und sich davon ernährt sich eher der Selbsteinschränkung bewusst wird, unter welcher er vorher gestanden hat... Mir ist es so ergangen und ich kenne viele andere die für kein geld der Erde mehr zur "normalen" Ernährungsform zurückkehren würden.

Hier fehlt den meisten einfach das Wissen. Sie Wissen gar nicht WAS das eigentlich genau ist, so zumindest meine jahrelangen Erfahrungen, und stellen sich darunter "Grashalme kauen" vor.

Ich genieße mein Eis bei dem Wetter extrem, will mir das auch nicht umständlich selbst machen müssen. Find es toll, mit Freunden zu kochen oder unterwegs was zu essen (gerade im Urlaub, wo es soviele andere leckere Sachen zu entdecken gibt).

Vollwertkost ist alles andere als aufwendig und schon gar nicht teuer (an nicht verarbeiteten Lebensmitteln muss ja keiner mitverdienen, somit spart man eine Menge Geld und kann sich sogar Bio-Qualität leisten). Auch kann man ganz normal mit Freunden Kochen und unterwegs etwas essen. Vollwertkost heißt "verarbeitete Elemente" durch "natürliche/lebendige Elemente" austauschen.

Es heißt aber auch, das man ruhig "leckere Sachen" im Urlaub essen darf. Vollwertkost ist ja keine Religion oder gar ein Dogma. Wie weit dort jeder für sich gehen mag muss er für seine Gesundheit selbst entscheiden.

Ich ernähre mich gesund und mache viel Sport. Ich esse fast nie Fertigprodukte, koche weitestgehend mit frischen Zutaten und sehe beim besten Willen nicht, was daran ungesund sein sollte. Auf Süßes zu verzichten käme für mich auch überhaupt nicht in Frage. Kein Mensch kann mir weismachen, dass es in Maßen (bei sonst gesunder Lebensweise) irgendwie schädlich wäre.

Dann solltest Du entsprechende Fachliteratur lesen und Dich informieren. Entsprechende Forscher habe ich ja schon in meiner Beitrag vorher genannt. Am einfachsten zu verstehen ist das Buch "Unsere Nahrung, unser Schicksal", denn ich vermute die wenigsten sind bereit sich hardcore-biochemisch-medizinische Bücher von Wendt & Co reinzuziehen – was auch gar nicht notwendig ist.

Das Verfechten solcher extremen Ernährungsformen hat in meinen Augen, wie marika es auch schon angedeutet hat, immer so einen Suchtcharakter. Das ganze Leben dreht sich um die richtige Ernährung. Mir wär das zuviel.

Du verfechtest doch auch Deine Ernährungsform auf eine gewisse Art und Weise.

Du darfst nicht vergessen, das oftmals Menschen nach langer und schwerer Krankheit an verschiedenen Bücher oder Bekannte gestoßen sind, nachdem Ärtze mit der üblichen Symptombehandlung keinen Rat mehr wussten.

Wenn diese dann die gesundheitlichen Wow-Effekte einer vitalstoffreichen Vollwertkost (so wie Temmy) am eigenen Körper spüren, dann muss man diese Menschen nicht mehr überzeugen. Sie haben es selbst erlebt.

Ich bin übrigens der vitalstoffreichen Vollwertkoste vor knapp 10 Jahren begegnet, auch durch eine schwere Erkrankung meiner Faru und durch eigene Krankheiten. Im Laufe der letzten Jahre habe ich viele Menschen kennengelernt, die teilweise dramatische, jahrzehntelange Krankheitsgeschichten erlebt haben. In dieser Zeit habe ich dutzende Fachbücher und Studien gelesen und habe mir durch die eigenen Erfahrungen sowie durch den Austausch mit anderen Vollwertlern ein anderes "Ernährungsweltbild" aufgebaut.

Mir geht es sehr gut, mein leben dreht sich nicht nur um Ernährung, weil es einfach ganz natürlich geworden ist, und ich laufe als ambitionierter Marathonläufer nicht depressiv und ohne Lebensfreude durchs Leben. Auch kann ich am normalen Gesellschaftleben teilnehmen, in den Urlaub (mit Getreide) fliegen und mir sogar ein selbstgemachtes Eis gönnen.

Dies, und das ist ganz wichtig, ist aber MEINE Welt, MEIN Weg. Sowie Temmy den ihren geht.

Du darfst selbstverständlich Deinen Weg gehen, aber vielleicht interessiert Dich das oben genannte Buch ja doch einmal^^ Du wärst nicht der(Die) Erste, die danach doch ins Grübeln kommt und Dinge in ihrem Leben verändert.

-- Michael

C$houcomoQnstxa


Das klingt ein bisschen wie Neugierde ("vielleicht ist dies ja doch gesund") oder auch wie Unsicherheit ("ich wüßte gar nicht was ich dann noch essen soll ausser Grashalme"). Vielleicht würdest Du aber auch zu viel vermissen?

Neugierde vielleicht nur in dem Sinne: "Würde ich es schaffen, mich für eine gewisse Zeit zu kasteien?" Einfach, um mich selbst herauszufordern. Ich sage ja überhaupt nicht, dass es – innerhalb eines abgesteckten Zeitraums – nicht gesund sei, sich so zu ernähren.

Das ist der Frischkost alle Lebensnotwendigen Stoffe enthalten sind um lebensfroh, gesund und munter durchs Leben zu gehen siehst Du tagtäglich in der Natur. Alle Lebewesen dieser Erde ernähren sich in der für sie artgerechten, natürlichen Frischkost.

Menschen sind aber nun mal keine Kühe, die die Nährstoffe des Grases durch verschiedene Mägen erschließen können. Wir können uns nicht von rohem Fleisch ernähren, da wir nicht jagen und sofort losspachteln wie Löwen. Diesen Vergleich mit anderen Tieren finde ich einfach nicht angebracht. Wenn es so stimmen würde wie du schreibst, wären wir nicht auf Zivilisation angewiesen, könnten direkt von der Natur leben, ohne auch nur geringste Mangelerscheinungen zu erleiden.

Beispiel Nichtraucher, falls Du einer bist, fällt es Dir sicher nicht schwer nicht zu Rauchen, oder? Vielleicht kannst Du Dir vorstellen, das – wenn jemand sich eine Weile mit vitalstoffreicher Vollwertkost (aus welchen Gründen auch immer) beschäftigt und sich davon ernährt sich eher der Selbsteinschränkung bewusst wird, unter welcher er vorher gestanden hat...

Als Nichtraucher kann ich nicht verstehen, weshalb Leute rauchen, da hast du recht. Dein Argument verstehe ich dennoch nicht. Welche Selbsteinschränkung nimmt man als "Normalesser" hin?

Vollwertkost ist alles andere als aufwendig und schon gar nicht teuer (an nicht verarbeiteten Lebensmitteln muss ja keiner mitverdienen, somit spart man eine Menge Geld und kann sich sogar Bio-Qualität leisten). Auch kann man ganz normal mit Freunden Kochen und unterwegs etwas essen. Vollwertkost heißt "verarbeitete Elemente" durch "natürliche/lebendige Elemente" austauschen.

Du redest immer von Vollwertkost, obwohl Temmy sich von Frischkost ernährt, worauf ich mich auch die ganze Zeit beziehe. Mit Freunden kochen heißt dann "einen Salat machen". Das ist für mich einfach nicht das gleiche. Ich will auch mal was Warmes essen. Mir geht's auch nicht um den Preis, sondern allein um Aufwand und Abwechslung. Es ist einfach etwas anderes, ob ich durch die heiße Stadt nach Hause rennen muss, um mein vorher zubereitetes zuckerfreies Eis zu verputzen, oder ob ich's mir unterwegs einfach kaufe. Auch im Restaurant ist es einfach viel leichter, etwas auszusuchen, wenn ich nicht danach schauen muss, ob irgendwelche Zutaten verarbeitet worden sind und nicht in meinen Ernährungsplan passen. Das ist wohl nicht von der Hand zu weisen.

Am einfachsten zu verstehen ist das Buch "Unsere Nahrung, unser Schicksal"

Nochmal: Mir geht es hier überhaupt nicht um Vollwertkost, sondern um Frischkost!

Du verfechtest doch auch Deine Ernährungsform auf eine gewisse Art und Weise.

In meiner "Ernährungsform" gibt's aber keine Verbote. Und ein Grund, weshalb ich die Verfechtung einer eingeschränkten Ernährung einfach bedenklich finde, steckt in Folgendem:

Du darfst nicht vergessen, das oftmals Menschen nach langer und schwerer Krankheit an verschiedenen Bücher oder Bekannte gestoßen sind, nachdem Ärtze mit der üblichen Symptombehandlung keinen Rat mehr wussten. Wenn diese dann die gesundheitlichen Wow-Effekte einer vitalstoffreichen Vollwertkost (so wie Temmy) am eigenen Körper spüren, dann muss man diese Menschen nicht mehr überzeugen. Sie haben es selbst erlebt.

Genau dieses monokausale Denken stört mich ungemein. Dies ist der Punkt, weshalb ich solche Extremformen immer mit Religionen (Sekten?) assoziiere. "Stell deine Ernährung um und du wirst geheilt!" Ich hab mich schon einmal in diesem Forum über dieses Denken ausgelassen, also werde ich es nicht noch einmal tun. Meine Ernährung ist gesund, ich fühle mich fit und leistungsfähig.

Tsemfmy


Danke ihr Drei :)_ Danke Michael

Wenn ich in die Vergangenheit schaue und das ist bei mir schon länger ein Thema, sehe ich das der Mensch anderen Menschengruppen untertan gemacht wurden. Eine gewisse Menschengruppe Ärzte, Pfarrer, Apotheker, Metzger, Verkäufer hat Herrschaft über die Menschen bekommen, weil diese Berufsgruppe von den restlichen Menschen leben muss.

Sie die Menschengruppe der Ärzte, Pfarrer, Apotheker, Metzger, Verkäufer ( die studiert waren, in der Welt herum kamen) haben den übrigen Menschen die keine richtige Ausbildung hatten immer eine gewisse Angst vor dem Leben gemacht. Bücher, Prophezeiungen gemacht, wie es geradewegs den Bach mit den normalen arbeitenden Menschen runter geht. Die normalen Menschen haben ihre Verantwortung abgegeben, siehe auch die Sache mit den Kriegen, Hitler der nie so an die Macht gekommen wäre, wenn das Volk ihn nicht so mächtig gemacht hätte. Die Kirche und der Teufel an die Wand malen genauso, die Eltern in der Kindheit doch genauso, wenn du das und jenes nicht machst, dann :(v

Nun stehen wir heute hier, und wissen nicht mehr weiter. Bei dir chocomonsta spüre ich auch viel Angst. Du gehst von dir auf mich über, wo du mich as Mensch garnicht siehst. Dieses Kasteien, dieses nicht leben, dieser Verlust der Lebensfreude beschreibt mein altes Leben, mit diesen Essen, diesen Süchten. Ich mag kein Eis, und wenn würde ich es essen, ich mag nichts süßes, und wenn würde ich es essen. Ich mag Streuselteilchen die ich jetzt 15 Jahre von meinem Bäcker esse, wenn ich sie essen möchte, esse ich sie. Aber ich entscheide ob mir das Essen, Wert ist. Was nützt mich das Essen wollen was du beschreibst, wenn es kran macht. Ich will leben, froh und Glücklich sein. Ich will mich wie heute mit Leuten treffen und Laufen gehen.

Ich genieße mein Vollwertkost, jetzt meine Frischkost! (meine Erklärung zu Frischkost! Eine Frucht die gepflückt ist, und kühl lagert, ist frisch weil sie noch lebt. Eine Frucht die man trocknet nicht mehr, wo der Kern raus ist, oder die aufgeschnitten ist, wie Apferinge. So lange ein Lebenskreis in der Frucht ist, ist sie für mich ein Lebensmittel. )

Bei diesen Temperaturen ist es doch ein Genuss Obst und Salat in kalter Form zu genießen. Gestern waren alle auf der Arbeit halb tot, ich nicht. Ich hatte genügend Obst und Wasser erinnerlicht. Ich bin fit und gesund, mein Essen belasstet nicht, es entlasstet sogar!!!

Ich weiß auch ** Magni

Das es nicht böse gemeint ist, aber es macht mich wütend wenn du meine Meinung nicht in meinem Leben stehen läßt. Du hast deine Meinung oft genug gesagt, die für mich Halbwahrheiten sind, die quasie auf etwas rumeiert, alles andere schlecht macht. Es ist ein Punkt der umstritten ist, den du nicht beweisen kannst, aber an diesem Punkt hälst du dich auf.

Eine Ernährung die jeder mal versuchen sollte, ohne Auszugsmehl, Zucker, tierisches EW hat mehr Vorteile als Nachteile, die wird nicht mehr so einfach aufgegeben. Aber die Meschen sind schwach geworden, sie hängen eher Süchten nach. Wir sehen es doch an dir Chocomonsta, du hast Angst, du hast Befürschtungen es würde dir am Leben mangeln wenn du was änderst. Ich habe mich sehr verändert, von Grund auf. Ich habe meine Erziehung die Meinung meiner Eltern, die Meinung der Welt hinterfragt. Ich lebe mein Leben, meine Meinung. Alle Bücher sind doch nur die Meinung die Lehre eines Menschen, die man nicht eins zu eins übernehmen muss, sondern man muss diese Bücher hinterfragen. Auch Bücher haben noch eine große Macht, früher haben die Gelehrten sie geschreiben, heute kann das jeder!

Wenn ich mir auch eure Beiträge anschaue, und die von mir und Michael, merkt man den Unterschied. Seit nicht böse, oder angegriffen, aber wir sind frei, lassen leben, ihr nicht.

Wir sind für die Welt offen, ihr sitzt noch zu Hause. Nahrung die lebendig ist, ist Energei. Gekochtes ist tot, keine Energie mehr.

Zudem muss man sagen ** Chocomonsta

Das Feisch wird erst bekömmlich durch das abhängen. Ich denke frisch mit Blut würden wir Menschen es garnicht vertragen, es sei denn, wir töten das Tier und begeben uns wie die Löwen an das Fleisch, was wir nicht tun. Also auch das ist kein Vollwertiges Produkt.

Auch dieses wieder in eine Abhängigkeit reinkommen ist eine Angst der Vergangenheit, lieber im sicheren Bekannten bleiben. Alles abwehren, alles ist gut.

Ich möchte Leben und lasse Leben!

Tzemmxy


Schau dich mal um, was ist noch wahr.

Schau dir die Konzerne an, welche Macht sie über den Staat haben, schau dir die Politik an, was für Macht sie über uns haben, schau dir die Kirche an, was hatte diese Macht, die holen ohne zu Fragen Steuern.

Es hieß früher Milch ist gesund, stimmt wenn sie gleich vom Bauern kommt. Aber der Bauer gibt sie zur Molkerei, weil das ja auch bequemer für alle ist. Was der Bauer nicht wusste, er gab nicht nur die Milch ab, sondern auch seine Macht. Nun hat er die Milch, den Stahl die vielen Kühe, den Standart, und buckelt sich zu Tode, für paar Cent.

Gibt er Milch von einer Kuh die krank ist ab, bekommt er wenig Geld für die Milch, aber, die Milch in dem Molkereiwagen wird für den gleichen Preis an den Handel abgegeben, so ist es auch mit kranken Vieh, die landen auf dem Teller, fürs gleiche Geld.

Wenn eine Studie gemacht wurde, hat sie einer in Auftrag gegeben, der einen Nutzen daraus zielen wollte. Seinen Nutzen! Und dann wurden Halbwahrheiten verkündet.

Chocomonsta

Du sagst Kasteien!

Kastaien wir uns nicht überall, ob es die Treue zu dem Partner ist, den Sport den wir jeden Tag machen, zur Arbeit gehen, die Werte der Ahnenreihe aufrecht halten, alles ist doch mit Einschränkungen nur möglich. Man muss sich entscheiden, ist man für deine eigene Freiheit, oder gegen die Gefangenschaft, ist man für die gesunde Ernährung schlanke Figur, oder gegen das Übergewicht.

Ärzte waren früher arm, warum?

Heute sind sie reich und jammern immer noch rum. Dem Menschen sein höchstes Gut ist die Gesundheit, und dafür zahlen die Menschen. Sie zahlen für ihr schlechtes Gewissen etwas gutes für sich getan zu haben.

Die Menschen wissen sie müssen sich verändern, doch 90% der Menschen schlucken lieber eine bittere Pille, wie die Verantwortung wieder zu erlangen, Hinzuschauen, und zu tun!

Ich könnte derartige Aggumente bis morgen hier aufführen, werdet wach! Glaubt nicht alles, hinterfragt.

Eine Pille hat viele Nebenwirkungen, doch kaum einer liesst sie. Ein fertiges Fabrik verarbeitetes Essen, hat viel Chemie rin, doch keiner ließt es.

Biologisch angebautes Gemüse, hat keine Nebenwirkungen.

Vor Jahren hatte die Menschen viel Garten. Wir bekamen aus der ganzen Welt billig Schrot auf den Teller gebracht. Klar meine Eltern mussten sparen, also wurde der Garten geschlossen mit der Aussage, günstiger kann ich es nicht selbstanbauen. Aber keiner hat die Qualität verglichen, billig gleich gut hieß es damals.

Hole 100 Frauen, wer kocht da noch richtig. Wer kann einen Salat würzen, oder eine Soße machen ohne Päckchen? Wer bekommt den Geschmack ins Gemüse? Schaut euch die Gesichter der Kinder an wenn es so ein Essen gibt. Die Mütter geben auf, weil die Kinder knatschen, bäh es ich nicht. Meine Mutter hätte mir bei so einer Aussage eine auf den Mund gegeben, ich hätte den ganzen Tag nichts mehr bekommen.

:=o Die heutigen Kinder üben Macht auf ihre Eltern aus. Sie kommen mir oft vor wie Kuckuckskinder, die im Nest sitzen und nur plären um gefüttert zu werden. Und die kleinen Eltern tun nur was sie können. Nein dieses Leben ist Kastei!

C@hdocomqo2nsta


Bei diesen Temperaturen ist es doch ein Genuss Obst und Salat in kalter Form zu genießen. Gestern waren alle auf der Arbeit halb tot, ich nicht. Ich hatte genügend Obst und Wasser erinnerlicht.

Super! Rat mal, was ich gestern gegessen hab! Wie oft soll ich eigentlich noch schreiben, dass ich mich gesund ernähre? Dass ich viel Obst und Gemüse esse, Vollkornprodukte, wenig Fertigprodukte (Süßigkeiten, klar. Und ja, meine Nudeln mache ich nicht selbst, die sind aber Bio und Vollkorn, das reicht mir), sehr selten Fleisch. Ich kenne den von dir beschriebenen Fitnesszustand also sehr gut. Trotz (gemäßigtem) Zuckerkonsum!

Seit nicht böse, oder angegriffen, aber wir sind frei, lassen leben, ihr nicht.

Wir sind für die Welt offen, ihr sitzt noch zu Hause. Nahrung die lebendig ist, ist Energei. Gekochtes ist tot, keine Energie mehr.

Ich fühl mich nicht angegriffen, weil ich das einfach nicht ernst nehmen kann. Nur ein bisschen überheblich ist es zu behaupten, ihr wärt aufgeschlossen, weil ihr euch anders ernährt.

Das Feisch wird erst bekömmlich durch das abhängen. Ich denke frisch mit Blut würden wir Menschen es garnicht vertragen, es sei denn, wir töten das Tier und begeben uns wie die Löwen an das Fleisch, was wir nicht tun. Also auch das ist kein Vollwertiges Produkt.

Ähm, das unterstützt doch mein Argument!? Michael hat erneut den Tier-Mensch-Vergleich bemüht. Aber eben das hier zeigt doch, dass es nicht so einfach ist. Wir sind keine Löwen.

Wir sehen es doch an dir Chocomonsta, du hast Angst, du hast Befürschtungen es würde dir am Leben mangeln wenn du was änderst. Ich habe mich sehr verändert, von Grund auf. Ich habe meine Erziehung die Meinung meiner Eltern, die Meinung der Welt hinterfragt. Ich lebe mein Leben, meine Meinung.

Wieso denkst du, dass ich das nicht mache?

Bei dir chocomonsta spüre ich auch viel Angst. Du gehst von dir auf mich über, wo du mich as Mensch garnicht siehst. Dieses Kasteien, dieses nicht leben, dieser Verlust der Lebensfreude beschreibt mein altes Leben, mit diesen Essen, diesen Süchten.

Woher nimmst du die Annahme, dass ich Angst hätte? Mein Essverhalten hat nichts, aber auch gar nichts, mit Süchten zu tun. Ich entscheide, was ich esse. Ich brauche das Eis nicht, ich möchte es. Ein Alkoholsüchtiger hat diese Wahl nicht. So wie du schreibst, hab ich ein wenig das Gefühl, du hast früher psychische Probleme mit dem Essen gehabt. Kann das sein? Ein Essgestörter ist schließlich auch süchtig. Mir als absolutem Normalesser würde es nicht in den Sinn kommen, Essen als Suchtobjekt anzusehen, eben weil ich damit umgehen kann, mich nicht den ganzen Tag damit beschäftige und es einfach genießen kann. Du hast ja auch geschrieben, dass du gern abnehmen möchtest. Das bestärkt mich ein wenig in meiner Annahme. Ich musste mich noch nie mit der Frage auseinandersetzen, ob ich zuviel wiege, weil ich immer schon sehr schlank war. Möglicherweise ist das der Grund, weshalb wir beide das Essen völlig unterschiedlich betrachten?

Man muss sich entscheiden, ist man für deine eigene Freiheit, oder gegen die Gefangenschaft, ist man für die gesunde Ernährung schlanke Figur, oder gegen das Übergewicht.

Genau, für die eigene Freiheit. Die Freiheit aus einem großen Angebot zu wählen, was ich heute esse.

Weißt du, dein Text bekräftigt erneut mein schlechtes Gefühl, das ich bei Leuten habe, die eine besondere Form der Ernährung propagieren. "Wir sind die Erleuchteten, ihr seid die Ahnungslosen. Wo wir sind, müsst ihr erst noch hinkommen." Das finde ich ganz furchtbar schrecklich, esoterisch, beinahe sektenhaft. Sag bitte nicht, dass du offen für alles bist und andere leben lässt. Das tust du mit solchen Äußerungen einfach nicht. Du stellst dich über den Rest, weil du etwas gefunden hast, das dir hilft, mit der Welt klarzukommen. Es ist schön, wenn es dir gut geht, mir würde es damit schlechter gehen. (Ich weiß, dass du darauf wieder argumentieren würdest, ich hätte Angst, könne mich nicht öffnen. Aber dann würden wir uns Kreis drehen. Du kennst mich nicht.)

t`eaxl


Chocomonsta

;-D

Ich genieße mein Eis bei dem Wetter extrem, will mir das auch nicht umständlich selbst machen müssen.

Ich will auch mal was Warmes essen.

Meine Ernährung ist gesund, ich fühle mich fit und leistungsfähig.

danke für die Informationen und vielmals Entschuldigung dafür, dass dich Temmy an den Haaren hier rein gezogen hat um dich virtuell zwangszuernähren – das war nicht nett :°_ :=o

Ich entscheide, was ich esse.

wäre schön wenn du das auch anderen zugestehn würdest :)^ und nun husch husch in einen Haustierfaden und erklär den gestörten Fellanbetern endlich warum du verdammt nochmal keinen Hund haben willst und wieso die alle blöd sind! ;-D

C4hoco5monsxta


Oh, ich bitte um Vergebung, dass ich mir hier angemaßt habe, eine Diskussion in Gang zu halten! Ach Mann, wieder auf der falschen Seite gelandet. Ist ja das Forum. Dass ich das aber auch immer wieder verwechsle...

Cuhocotmon8sktCa


wäre schön wenn du das auch anderen zugestehn würdest

Ja, jetzt, wo du mich darauf hinweist, könnte ich mal drüber nachdenken. Vielen vielen Dank für diesen Denkanstoß. Bisher habe ich im Dunkeln gelebt.

TPemmxy


Das bestärkt mich ein wenig in meiner Annahme.

Chocomonsta

Das finde ich ganz furchtbar schrecklich, esoterisch, beinahe sektenhaft.

So viel ich weiß hast du mich hier in der Art einer Ecke gestellt, nicht ich mich! Du kamst hier her und hast deine Plastiktüte über mich ausgekippt. Du urteilst über mich.

Ich wurde hier im Faden bereits als Magersüchtig beschrieben, du unterbreitest mit seelische Probleme, ja gar ein suchtverhalten. Ich kann nur den Kopfschütteln, werde in der Art nicht mehr reagieren!

(Ich weiß, dass du darauf wieder argumentieren würdest, ich hätte Angst, könne mich nicht öffnen. Aber dann würden wir uns Kreis drehen. Du kennst mich nicht.)

Du mich auch nicht, also lasse es!

TMemmxy


Wollte heute in der Gruppe laufen, aber bei dieser Hitze, nein Danke. Entweder ich gehe heute Abend, oder morgen Früh. Krank möchte ich auch nicht werden, und hinter her unzufrieden sein auch nicht!

Heute gegessen!

Honigmelone, und eine Banane mit Leinsamen.

Mittag, eine Gurke, 5 kleine Tomaten, zum Salat gemacht!

8-)

Mein Ekzem in den Ohren ist fast abgeheilt, das Ekzem in den Augenbrauen ist nur noch leicht schuppig. Die Gelenke schmerzen Tags über nicht mehr, sind morgens aber noch etwas steif. Die linke Schulter drückt noch auf dem Tender points.

Keine Grummeln im Bauch, keine Blähungen, alles ok. Bin nicht mehr so müde!

C*hochomonsxta


Ich wurde hier im Faden bereits als Magersüchtig beschrieben, du unterbreitest mit seelische Probleme, ja gar ein suchtverhalten. Ich kann nur den Kopfschütteln, werde in der Art nicht mehr reagieren!

Das hast du absolut in den falschen Hals bekommen. Ich habe eine Vermutung geäußert und dich gefragt, ob es so sein könnte. Ich habe dir nichts unterstellt. Leider kenne ich berufsbedingt viele Essgestörte, die einfach ähnliche Aussagen treffen wie du. Da werde ich nun mal schnell hellhörig und frage nach. Ein Angriff war das ganz und gar nicht. Wenn du es als solchen wahrgenommen hast, tut es mir leid.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH