» »

Alkoholfreies Bier wirklich komplett ohne Alkohol?

A8id.aan


Ob sie mich schief anschauen, wenn ich Wasser verlange und den ganzen Abend nur wasser trinke, weiß ich nicht. Ich habs ja noch nicht ausprobiert. Weil ich die Befürchtung habe, ich könnte schief angeschaut werden und nicht richtig zur Runde dazugehören.

Wenn man sagt, ich trinke nix, weil ich fahren muss, sagen sie, kannst ja über Nacht hier bleiben, oder nimmst ein Taxi und kommst dein Auto morgen abholen. Aber das "ich muss fahren" währe eh nur wieder ne Ausrede zur Vertuschung der wahren Gründe.

Und die Frage: Bier oder Weizen kann auch einfach nur aus Gewohnheit sein.

Ich habe wie gesagt noch nie offen über das Problem gesprochen.

tfatxua


Ich habe wie gesagt noch nie offen über das Problem gesprochen.

Wenn das Freunde sind, dann fang eben damit an...

Du hast auf jedenfall eine Tendenz Alkohol zu mißbrauchen "Saufwochen..." und es wäre besser, wenn deine Freunde wissen, dass du eher zurückhaltend sein solltest mit Alk.

Freunde, die nichts von mir wissen, sind keine Freunde und auf die kann ich mich auch nicht verlassen, wenn mal was schief geht.

Diese Informationspolitik, die du da betreibst, ist meiner Ansicht nach typisches Suchtverhalten.

Kenne ich gut aus meiner Familie ich bin mit Alkoholikern aufgewachsen.

iRxcx;hxdxFoxcxxh


@ Aidaan

also für deinen fall ist das sog. alkoholfreie Bier gar nichts, denn es enthält immer einen kleinen Rest Alkohol – und Zucker!

Ich trinke auf Festen auch gar nichts, – weil ich mich immer damit rausrede, dass ich ja der fahrer bin – wobei ich dann auch immer mit getränken freigehalten werde! – oder ich sage einfach, ich muss noch fahren und muss auch morgen absolut fit sein.

Schau mal auf websites für alkoholfreie drinks – oder ein guter barmixer kann Dir auch einen mixen, da würdest Du schwören, dass der Alkohol hat, aber kein Tropfen ist drin!

-Darauf gehe ich nur ein, da Du unbedingt was mit Aklgeschmack haben willst um dein begehren zu lindern.

-Mit alk musst Du dann aber auch bei Senf, ketchup etc vorsichtig sein, sogar die Kindermilchschnitte hat noch genug drin!

S;eesteIrnochrrinxg


@ Aidaan

Ich weiß nicht, ob du dein Problem TATSÄCHLICH schon im Griff hast, wenn du sagst, du willst UNBEDINGT ein Bier trinken. Und ich will dir nicht unterstellen, dass du bewusst deine Kollegen vorschiebst, sondern ich glaube, du WILLST es so sehen, damit du eine Ausrede hast, warum du Bier trinken kannst. "Damit du dazugehörst". Aber wie du hier an vielen Aussagen siehst, würdest du eh dazu gehören. Oder eh doch nicht....weil du DICH ja aktiv durch deine Geheimhaltepolitik absonderst.

ICh glaube dir, dass du dazu gehören willst. Jeder möchte das. Besonders durch das Geheimhalten fühlst du ja, dass du alleine bist und willst umso mehr dazu gehören. Ein Ratschlag für dieses Problem: Fang an, dir Menschen zu überlegen, die du ins Vertrauen ziehst. Sollten beständige Menschen sein, die ein großes Rückrat und Charakter besitzen ;-). Menschen, wo du merkst, dass sie dich so annehmen, wie du bist. Oder die DU annimmst, wie sie sind.

Zu dem Partyproblem: Da du dein Problem sicher nicht gleich ALLEN erzählen willst (mit dem dringenden Rat DIR zuliebe, es aber einigen wenigen zu erzählen, die du auswählst), kannst du wahlweise schon ein Getränk in der Hand haben, oder erstmal aufs Klo müssen und dir dein Getränk später allein holen.....Am Besten wäre allerdings, zu sagen, dass du für das nächste halbe Jahr kein Bier trinken willst als Test und Überzeugungsgründen. Was weiß ich.....

Das Allerbeste wäre die Wahrheit allen gegenüber. Egal, wer schaut oder nicht schaut. Du bist nunmal wer du bist und so merkst du dann auch, wer zu dir steht und wer nicht. Es ist ihr Problem wie sie damit umgehen. Deins ist bloß, grade zu stehen Verantwortung zu übernehmen.

Liebe Grüße

A'idaxan


Wenn ich jetzt anfange was zu sagen dann kann ich alles vergessen.

Wenn ich von meinem Absturz erzähle und dem Alkoholmißbrauch, und dass es Beruflich deswegen bis heute nicht mehr so gut läuft und ich ne Reha machen soll?

Es gibt jemand dem ich es erzählt habe. Jemanden mit dem ich auch über Persönliche Sachen spreche.

Aber bei den andern wäre ich vorsichtig. Weil ich ja jahrelang schon perfekte Welt spiele. Die wissen nix von dem Absturz und nix von den beruflichen Problemen.

t(atua


Wenn ich jetzt anfange was zu sagen dann kann ich alles vergessen.

Was kannst du vergessen? Was fürchtest du?

Dass die "Freunde" dann angewidert den Kontakt abbrechen mit dem "Versager", "Arbeitslosen" und "Säufer"?

Diese Menschen kennen und mögen nicht dich, sondern die Pappfigur, die du ihnen vorspielst in deiner Posse von der perfekten Welt. Das ist doch hohl und substanzlos.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass du Kontakte verlierst, wenn du mal du selber bist und den Menschen einen Einblick in dein echtes Leben gibst. Die, die dann die Flucht ergreifen, sind sehr wahrscheinlich die, die ebenfalls einen A*** voller Probleme haben, die sie möglichst elegant verheimlichen und überspielen.

Das Leben ist nicht perfekt und normale Menschen wissen das auch. Jeder hat Probleme zu bewältigen.

Auf die Nase fallen ist keine Schande, nur liegenbleiben ist es.

Ich vermute, dass du auch positive Erfahrungen machen wirst, dass einige auch dir gegenüber offener sein werden und dass du herausfindest, dass andere Menschen in deinem Bekanntenkreis auch ihr Päckchen zu tragen haben.

Entscheide dich für DICH, für deine Gesundheit und für die Chance auf deine Reha und nutze die Gelegenheit, dich von Pseudofreunden zu trennen. :)*

Wenn sich das für dich so existenziell bedrohlich anfühlt, dann wäre vielleicht eine Psychotherapie angesagt, in der du guckst, was in deinen sozialen Beziehungen los ist und warum du das Gefühl hast, du müsstest den Menschen "Perfekte Welt" vorspielen – eine Welt die nicht real ist und in der du keinen Platz hast... :°(

AOidjaaxn


Ehrlich gesagt ist das mit dem Alkoolfreien Bier als Ersatz für echtes Bier auch nur etwas um den Schein zu wahren. Es fällt halt dann nicht so auf, wie wenn man nur Wasser trinkt.

Ich habe nur so ca 3-4 Freunde, bei denen die noch nix davon wissen könnte ich wohl auch drüber reden ohne dass die sich abwenden. Das sind auch die Leute, die mich schon seit vielen Jahren kennen. Schon vor meinem Absturz, und die ich danach immer noch hatte, obwohl ich mich während meines Absturzes alle Kontakte aus Scham reduziert hatte.

Der ganze Kameradenkreis von früher ist damals weggebrochen, und nach meinem Absturz habe ich einen neuen Kameradenkreis aufgebaut. Da sind kaum Leute von früher dabei. Die kennen mich gar nicht anders. Die kennen nur mein aktuelles, und zum Teil vorgetäuschtes leben.

Die Feuerwehr, der Verein, die Partei, usw. Und dann die ganzen Bekannten der Leute dort, die ich dann auch noch kennen gelernt habe. Soll ich das alles riskieren?

Teilweise bewege ich mich in Kreisen, wo ich mich deutlich über meinem derzeitigen tatsächlichen Niveau bewege und jemanden darstelle, der ich nicht bin. Bei der Partei ist das am extremsten. Dort passe ich eigentlich gar nicht so richtig rein. Da wäre ich in der Linkspartei deutlich besser aufgehoben.

tuatuxa


Die Feuerwehr, der Verein, die Partei, usw. Und dann die ganzen Bekannten der Leute dort, die ich dann auch noch kennen gelernt habe. Soll ich das alles riskieren?

Was riskierst du denn? Wenn die dich anlächeln, zu ihren Festen einladen..dann meinen die nicht dich, sondern diese Pappfigur. Du selber kommst doch gar nicht vor.. :-|

Sowas stelle ich mir sehr anstrengend vor und nicht sehr erfüllend ??? :|N

F%luchtgWed;ankxe


Du lebst eine Lüge und deine Hauptsorge ist es wie du sie aufrecht erhalten sollst?

Haut es nichtmal hin wenn du sagst dass du gesundheitlich angeschlagen bist und daher 'ne Zeit auf Alkohol verzichten willst? Reichen die Blutzuckerprobleme, die in jeder sozialen Schicht vorkommen können nicht als akzeptable Begründung aus für dieses Volk?

Damit würdest du dich nicht bloßstellen, aber bei halbwegs gescheiten Menschen auf Verständnis stoßen. Wenn nicht, überleg mal bei der Linkspartei anzuklopfen ;-)

AEidaxan


Was soll ich denn sagen? Ich habe die ganzen Jahre alles vertuscht? In Wirklichkeit bin ich jemand, der einen Absturz aufgrund psychischer Probleme hatte, starken Alkoholmissbrauch betrieb, seinen Job verlor und fast auf der Straße gelandet wäre? Das es seit Jahren Beruflich nicht mehr läuft, und ich eine berufliche Wiedereingleiderung mache, dass man mich als Alkoholkrank einstuft?

Die wissen gar nix. Die kennen nur meinen Beruf, meinen Namen, meinen Wohnort und meine Hobbys.

Persönliches wissen die gar nix. Wenn jemand anfing persönlich zu werden, habe ich das Gespräch durch Gegenfragen umgelenkt oder relativ schnell belanglosen Smalltalk angefangen. Wenn jemand nicht locker lassen wollte, sagte ich, ich bin selbstständig. Das ist noch nicht mal gelogen. Dass meine Firma nur eine kleine Nebenerwerbsfirma ist, die mehr schein als sein ist, und es hinten und vorne nicht zum Leben reicht, muss man ja nicht erwähnen.

A@ida.an


Haut es nichtmal hin wenn du sagst dass du gesundheitlich angeschlagen bist und daher 'ne Zeit auf Alkohol verzichten willst? Reichen die Blutzuckerprobleme, die in jeder sozialen Schicht vorkommen können nicht als akzeptable Begründung aus für dieses Volk?

Damit würdest du dich nicht bloßstellen, aber bei halbwegs gescheiten Menschen auf Verständnis stoßen. Wenn nicht, überleg mal bei der Linkspartei anzuklopfen

Ok, ich könnte es auf Diabetes schieben, und das als Grund nennen. Wäre noch nicht mal gelogen, denn ich habe wirklich leichte Anzeichen von Diabetes.

Ich will halt nicht, dass das mit dem Absturz und den Alkoholproblemen bekannt wird.

6J8Fab;iaxn68


Ich versteh schon, dass du dein (ehemaliges?) Alkoholproblem nicht nach außen hin tragen willst. Es ist ein sehr persönliches Thema und die Leute, denen du etwas vorspielst, sind nicht deine engsten Freunde, wer weiß, wie die reagieren und was es für Getuschel gibt, wenn du mit offenen Karten spielst.

Ich bin ehrlich, ich würde es auch vor solchen Leuten nicht sagen, wenn ich mir mein Leben so weit mit Verein, Partei, Feuerwehr etc. neu aufgebaut hätte. Sollte es so kommen und sie "verstoßen" dich, wenn du von deinen Problemen sprichst, bricht für dich eine Welt zusammen und das was du dir mit dem neuen Kameradenkreis aufgebaut hast, ist weg. Natürlich sollten die Freunde einen auch mit Problemen und Macken mögen, ich gehe jetzt aber mal davon aus, dass diese Leute Bekannte und keine Freunde sind.

Was ich machen würde: Sag beim nächsten Mal klar und deutlich, dass du nur Wasser und generell aus gesundheitlichen Gründen kein Alkohol trinkst. Falls eine Nachfrage kommt, sag ehrlich, dass du Probleme mit Diabetis hast und sie durch längerfristige Abstinenz in den Griff bekommen möchtest. Einmal klar gestellt, werden sie es akzeptieren und beim nächsten Mal wird es nicht mehr als unnatürlich auffallen.

Ich habe im Freundeskreis ein paar Leute, die seit jeher nichts trinken, warum weiß ich eigentlich gar nicht. Steht auch nicht zur Debatte – sie wollen nichts und das ist doch auch ok so. Wenn jemand sagt, dass er ein bestimmtes Lebensmittel, sagen wir Weißmehl, nicht veträgt und daher immer "aus der Reihe tanzt", tja dann ist es halt so,fertig aus. Nur weil es sich um Alkhol handelt, muss da kein großer Deal draus gemacht werden.

F:lucfhtge}danke


Ok, ich könnte es auf Diabetes schieben, und das als Grund nennen. Wäre noch nicht mal gelogen, denn ich habe wirklich leichte Anzeichen von Diabetes.

Ich denke nach dem was du dir an "Leben" aufgebaut hast vor denen ist eine kleine Notlüge bzw. das Hervorheben einer anderen Tatsache nun wirklich das geringste Übel.

Erklär denen einfach dein Arzt hätte dir dazu geraten um mal zu beobachten wie es sich nach einem halben Jahr mit deinem Blutzucker verhält und bitte die doch einfach um Unterstützung bei der Abstinenz (also darum dass sie dir nichts anbieten).

Ich wüsste nicht warum das nicht sozialverträglich ist, und Verdacht schöpfen wird da wohl niemand.

S@un9flow!er_7x3


Alkoholfreies Bier ist oft nicht alkoholfrei. Seit 2006 gibt es zwar diese 0,0%-Biere, aber ich wäre vorsichtig. Zumal oft auch der Geschmack Rückfälle auslösen kann (okay, Du sagst, es sei kein Problem, aber...). Die "alten" alkoholfreien Biere enthalten bis zu 0,5% Restalkohol.

Abgesehen davon, dass man jetzt noch eine Grundsatzdiskussion über richtige Freunde und offenen Umgang mit Problemem lostreten könnte: Sag' doch einfach, dass Du aus gesundheitlichen Gründen nicht trinkst. Basta. Man muss da nur stumpf genug sein und es lange genug selbstbewusst durchhalten. Betonung auf selbstbewusst. Nicht entschuldigend und verlegen ablehnen, sondern so, als ob es das Normalste der Welt wäre.

S"unflRowe$r_7x3


Wenn man das mit am Alkohol so streng nimmt, wie angedeutet (Milchschnitte,...) – dann musst Du auch auf Fruchsäfte etc. verzichten.

Ich frage mich gerade, wie man die Abstinenz überprüfen will. Alkohol wird ja recht schnell abgebaut (sowohl Atemalkohol als auch Blutalkohol). Im Gegensatz zu anderen Drogen, die z.T. ja noch Wochen nach dem Konsum nachgewiesen werden können.

Letztlich solltest Du schlichtweg auf alkoholische Getränke verzichten – und alkoholfreie, sonst alkoholhaltige Getränke (alkoholfreien Sekt, Bier,...). Ich habe noch nie erlebt, dass bei jemandem mit Alkoholabstinenz, aber normaler Ernährung irgendwas nachgewiesen worden wäre. Die Mengen sind in normaler Nahrung einfach zu gering.

Ggf. sollten Deine Leberwerte (GOP, GPT) in Ordnung sein -was sie i.d.R. nach längerem Alkoholkonsum nicht mehr sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH