» »

Calciummangel

bDlninne hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich wollte mal fragen, ob schonmal jemand unter Calciummangel gelitten hat und wie die Symptome waren.

Ich habe anfang des Jahres ziemlich mist gebaut mit der Ernhährung wegen Laktose und teil Fruktoseintolleranz.

Habe mich gut 5 Monate nur von Fleisch, Eier, Nudeln, Fisch, Brot und Wurst ernährt.

Irgendwann ging es mir natürlich ziemlich schlecht, dachte aber erst es sei die Psyche. Irgendwann war ich innerlich total unruhig und hatte kribbeln m gesicht und Füsse. War dann beim Arzt, der meinte das mein Blutbild in Ordnung sei und ich soll wieder normal essen. Das tat ich auch mehr oder weniger und Magensium genommen und die symptome liesen erstmal nach. dann ging es aber wieder los. mit schwindel, kraftlosigkeit etc. da hab ich dann wochenlang mit magnesium und calcium rumprobiert. das geht noch bis heute, ist aber noch nicht besser.

Hatte ja auch wieder viel Käse gegessen, und das gefühl das es schlimmer wurde. es war dann sogar soweit, das ich schon nach einem Glas Cola direkt Wadeziehen bekommen habe.

Ich esse jetzt wieder sehr ausgewogen und vorallem Calciumreiches Gemüse und meine es geht besser.

Ich war damit bei 5 Hausärzten. Alles sagen Psychisch, obwohl mein letzter Calcium Wert im Blut bei 2,15 (ref. 2,15 – 2,55) war. Dem Hausarzt hat das nicht interessiert. Es wäre alles psychisch meine Symptome. Heute war ich sogar bei einem Neurologen. Untersuchungen ohne Befund und Calciummangel hab ich nicht. Mein Wadenzucke etc wäre psychisch. Jetzt habe ich Anti Depressiva bekommen =).

Kann das trotzdem ein Calciummangel sein?? Wenn ich ne Calciumtablette nehme, geht es mir auch besser.

Danke und Grüße

Antworten
H#aemog3lobixn


Klingt eher nach Magnesiummangel

Bzgl. Cola -> Hemmung Calciumaufnahme

buliPnne


Hi,

Magnesium habe ich monatelang hochdosiert in mich reingefahren. Manche Symptome wurden ja davon besser, aber es ging nie richtig gut. Habe mich auch als auf das Magnesium konzentriert, bis ich es mal mit Calcium probiert habe und die innere Unruhe davon weg ging.

Dieses habe ich aber immer noch. Schon direkt morgens nach dem Aufstehen. Abends klingt es dann ab bzw wenn ich Calcium nehme.

Ich vergass auch zu erwähnen, das ich bis vor ein paar Wochen sogar sowas wie Tetanien hatte. Sprich wenn ich unter Stress geraten bin oder eine Kippe geraucht habe, sich mein ganzer Körper für ein zwei sekunden total verkrampft hat. das ist mittlerweile gottseidank weg.

Ich muss aber auch dazu sagen, das ich eine Angststörung habe und mir dieses Jahr extremen psychischen Stress angetan habe.

Kann ich auch davon evtl. meine Elektrolyte in ein Ungleichgewicht gehauen haben? Aber so wirklich kann ich mir das nicht vorstellen.

mYarika7 stexrn


wenn dir die calciumtabletten helfen, dann nimm sie doch einfach. ich denke, eine überdosierung ist bei bestimmungsgemäßem gebrauch nicht möglich und ob sie jetzt wegen deinem tatsächlichem calciummangel anschlagen oder wegen der placebowirkung ist doch eigentlich egal, oder?

m"aus;efuWssxes


Nimm lieber Calcium als Antidepressiva!

b2li nnxe


Also ich habe auch nicht vor das AD zu nehmen. Probiere halt als mit Clacium rum und merke eigentlich auch das das wirkt. das schlimme ist nur, ich renn jetzt fast ein jahr damit rum und kein Arzt glaubt mir und untersucht auch mal dahingehend.

Das ich natürlich Mist gebaut habe, brauchen wir ja nicht darüber reden. Ich hoffe ich bekomme das wieder ohne großen Langzeitschäden in den Griff.

S.hegexp


Der Calciumwert liegt noch im Referenzbereich. Glaube eher nicht, dass das die Ursache ist :-/ es kämen allerdings noch andere Vitamin- und Nährstoffmängel in Frage. Neben Magnesiummangel wäre auch Eisen-, Folsäure- und B12 Mangel möglich. Außerdem ist ein Problem mit der schilddrüse auch nicht ausgeschlossen.

b5linBne


Hallo Sheep,

da, der Calciumwert ist zwar in der Referenz. allerdings ganz unten. Aus erfahrung von meiner Frau wegen Hashimoto, weiss ich das der Referenzwert garnix sagt. Die SD Werte meiner Frau waren auch alle in der Referenz und trotzdem hatte se Beschwerden die immer auf die Psyche geschoben wurden. Nach 4 Jahren Qualen, waren wir bei einem Spezialisten (Privat) und der hat nur auf die Werte geschaut und mit dem Kopf geschüttelt und die Medikamentendosis angepasst. Aber das ist ein anderes Thema.

Gestern war ich nun selber bei diesem Arzt und habe meine SD-Kontrollieren lassen. Ergebnisse bekomme ich erst nächste Woche.

Mein B12 und Folsäure waren übrigends auch Okay. Magnesium habe ich Monatelang hochdosiert bereits genommen. Daran lag es wohl nicht.

Ich glaube auch nicht, das ich ein Problem mit der SD habe.

Wie gesagt, das ganze fing an als ich meinte mich nur noch von Fleisch, Wurst, Reis und Brot ernähren zu müssen =( Ich Idiot

S@heexp


da, der Calciumwert ist zwar in der Referenz. allerdings ganz unten. Aus erfahrung von meiner Frau wegen Hashimoto, weiss ich das der Referenzwert garnix sagt. Die SD Werte meiner Frau waren auch alle in der Referenz und trotzdem hatte se Beschwerden die immer auf die Psyche geschoben wurden.

Du vergleichst hier grad Äpfel mit Birnen. Die Referenzwerte von Calcium und die Referenzwerte der Schilddrüsenhormone sind nicht dasselbe. Mir ist auch klar, dass manche Referenzwerte nicht viel aussagen (u.a. von Schilddrüse, Ferritin und B12) aber in der Regel kann man sich schon darauf verlassen, auch beim Calcium. Ansonsten müsste man ja alle Werte die der Arzt kontrolliert in Frage stellen und das kann ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache sein.

Ich hab mich mit der Thematik schon mal sehr intensiv auseinandergesetzt da ich selbst mal unter mehreren Nährstoffmängeln litt.

Du kannst es ja weiter mit einer Calciumeinnahme versuchen. Wenn es dadurch besser wird, ist es ja gut. Wenn nicht, dann liegt hier wohl tatsächlich eine andere Ursache vor. Aber pass auf, dass du das Calcium nicht überdosierst. Ein Überschuss an Vitaminen und Mineralien kann auch zu Beschwerden führen. Meist ähneln die Symptome dem eines Mangels.

Ich glaube auch nicht, das ich ein Problem mit der SD habe.

Glauben ist gut, Kontrolle ist besser. Ist denn in der Hinsicht schon mal untersucht worden?

baltinHnxe


Hallo Sheep,

Wie ich bereits schrieb, hab ich gestern bei einen Sd-Spezialisten auf Privatkosten meine SD Untersuchen lassen.Ergebnisse bekomme ich nächste Woche.

Nochmals bezüglich Referenzwerte: Auch einen Calciummangel (sofern es sich nicht um eine Nebenschilddrüsenunetrfunktion z.b. handelt) kann man wohl nur feststellen wenn man dazu auch Vit.D und vorallem das Parathormon bestimmt. Die Nebenschilddrüsen sorgen ja dafür das der Calc.Spiegel im Blut in der "Norm" bleibt.

Darf ich fragen welche Mängel du hattest und wie diese sich ausgewirkt haben und wieso du diese hattest?

Danke dir und Grüße

S heexp


Darf ich fragen welche Mängel du hattest und wie diese sich ausgewirkt haben und wieso du diese hattest?

Ich hatte Eisen, Vitamin B12 und Vitamin D3 Mangel. Letzteres wurde nur durch Zufall festgestellt. Der Eisen- aber vor allem der B12 Mangel haben bei mir erhebliche Probleme bereitet. Allerdings wurde der B12 Mangel erst nach 5 Jahren Ärztemarathon festgestellt. Dieser hatte bei mir erhebliche physische (vor allem neurologische) und psychische Beschwerden ausgelöst. Es sind einfach zu viele um sie jetzt alle aufzuzähelen.

Warum ich die hatte? Keine Ahnung. Das weiß keiner so genau. Man vermutet, dass mein Körper a) einen höheren Bedarf dieser Nährstoffe hat als ein "normaler" Mensch und/oder b) bestimmte Nährstoffe nimmt mein Körper einfach nicht richtig auf (warum und weshalb weiß auch keiner). Mein arzt meinte nur, dass es für manche Dinge einfach keine Erklärung gibt.

b}linnxe


Hallo Sheep,

Vitamin D Mangel würde ja eigentlich bedeuten,das dein Körper auch schlecht Calcium resorbiert hat.dann müsstest du ja eigentlich auch mit Calcium Probleme gehabt haben.

Was waren denn das für psychische Beschwerden die du hattest. Ich habe z.b. momentan verstärkt Ängste,nervöse Zustände und Depressionen,die aber scheinbar wieder nachlassen.

Und wielange bist du mit den ganzen Mängeln rumgelaufen?

Vitamin D Mangel wird ja auch z.b mit Osteomalazie in Verbindung gebracht.

Ich hoffe das du wieder vollkommen fit bist.

Grüße

nWaLnchxen


Ich würde mal versuchen den ganzen Mist weg zu lassen und statt dessen dir langsam ein normales Essverhalten angewöhnen.

Versuche mal ein oder zwei Monate nichts von den Nahrungsergänzungsmitteln zu nehmen.

Ein zu viel der Mineralstoffe kannn auch böse Folgen haben.

Ich hab selbst mal Calcium und Magnesium substituiert. Bei Calcium war es berechtigt, da ich mehrere Knochenbrüche hatte, da lief ja auch der Knochenstoffwechsel auf hohen turen. Da habe ich aber nur so viel genommen wie empfohlen wurde. Bei Magnesium war ich mal so schlau und habe über einen längeren Zeitraum überdosiert. Da hatte ich dann ständig einen Wackeligen, Herzrasen und Benommenheit.

Wenn du etwas nimmst, dann versuche ein Kombipräparat mit Magnesium und Calcium.Denn wenn du von dem einen zuviel nimmst, stört es die Resorption von dem anderen.

bLli$nxne


Hallo Nanchen,

das hatte ich ja mal eine Zeit weggelassen, aber es wurde nicht besser. Dann hab ich wieder 600MG Magnesium über den Tag genommen und eine Calcium 1000MG am Tag. Es wurde immer schlimmer trotz ausgewogener Ernährung.

Magnesium lass ich jetzt schon 2 Monate weg und nehme morgends und abends eine halbe Calcium und ernhäre mich Calciumreich und denke das es täglich wieder ein stück aufwärts geht.

Wie lange hast du das Magnesium genommen ???

Womöglich hat doch die ganze Magnesiumeinahme die Beschwerden nur noch schlimmer gemacht =(

Man bin ich ein Idiot. Bin eh noch dazu Ängstlich und schiebe nun wieder als Panik das ich mir meine Gesundheit ruiniert habe bzw. irgendwelche Folgeschäden davon entwickel =(

nfancxhen


Du hast eine Laktoseintolleranz, richtig? Du brauchst ja da nichtmal auf Milch verzichten. Es heißt nicht, das die -L Milch kein Calcium enthält. Oder Sojamilch ist oft Calcium zugefügt. Kein Mensch stirbt, wenn er nicht den empfohlenen Tagesbedarf an Mineralstoffen aufnimmt. Calcium sollte man wirklich nur zu sich nehmen, wenn man zum Beispiel an einem Vit D Mangel leidet. Oder Osteoporose hat, beziehungsweise einer erhöhten Risikogruppe angehört.

Bei Magnesium allerhöchstens 300mg/Tag zusätzlich zuführen. Bei mir war bzw ist Magnesium manchmal noch das Allheilmittel, aber ich habe gelernt, damit sehr vorsichtig umzugehen. Magesium kann bei vielen Dingen gut sein, aber auch sehr viel Unheil anrichten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH