» »

Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren

B/laOu_Baxer hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr (hoffentlich) lieben Ernährungsspezialisten,

ich steh vor einem kleinen etwas banalem, aber für mich wichtigen Problem. Ich ernähre mich jetzt seit gut 4 Wochen rein vegetarisch, jedenfalls versuch ich es. Das Problem ist nur das sich mir ständig Lebensmittelzusätze in den Weg stellen bei welchen ich nicht klar definieren kann ob sie pflanzlichen bzw. tierischen Ursprungs sind. Wie zum Beispiel bei "Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren". Laut Wikipedia ist für Vegetariere und Veganern zu beachten, "dass Speisefettsäuren sowie Glycerin auch tierischen Ursprungs sein können".

Heute Mittag erst ist mir bei einer schmackhaften Tassensuppe eben dieser Zusatz wieder über den Weg gelaufen. Um auf Nummer sicher zu gehen würde mich jetzt interessieren, ob sich der Ursprungs dieses Zusatzes irgendwie erkennen lässt. Ich hab irgendwie keinen Bock Kuchen oder ähnliche Backwaren mit tierischen (Abfall-)Produkten zu mir zu nehmen.

Würde mich freuen wenn mir jemand bei dieser Frage weiter helfen kann =)

Und warum zur Hölle ist in "Brunch" Gelatine?!?!?!

Gruß

Blauer Baer

Antworten
B4lauN_Baexr


Ergänzend fällt mir dazu noch eine Frage an die Vegetarier und Veganer ein: Wie geht ihr mit Gelatine in Medikamentenkapseln um? Geht die Gesundheit dann doch vor?

WWaterfxly


Meine Meinung dazu (bin aber auch keine strenge Vegetarierin): Gelatine ist gewissermaßen ein nützliches Nebenprodukt der Fleischproduktion. Kein Schwein wird der Gelatine wegen getötet Das wäre auch überhaupt nicht wirtschaftlich, bevor jemand deswegen Schweine hält, würde man eher auf andere Produkte zurückgreifen. Daher würde ich mir bei Medikamentenkapseln keinen Kopf machen.

Bei den Speisefettsäuren bin ich mir nicht sicher – aber zumindest kosmetisch und pharmazeutisch verwendetes Glycerin wird heutzutage synthetisch hergestellt.

Glycerin, dass nicht so rein sein muss, entsteht zum Beispiel als Nebenprodukt bei der Herstellung von Biodiesel. Heutzutage wird wirklich kaum noch Glycerin aus tierischen Fetten gewonnen.

Auch Seifen sind eher aus pflanzlichen Ölen/Fetten hergestellt, denn aus Rindertalg ;-)

Draufstehen tut es auf den Verpackungen aber nicht, wie du ja schon festgestellt hast. Eine Möglichkeit wäre es, einfach frische Speisen selbst zuzubereiten, da weiß man, was man isst. :)^

BElau_xBaer


Danke für deine Antwort. Leider musste ich mich einige Woche dieses Jahr von "Fertigfraß" ernähren und bin dort ständig auf die Speisefettsäuren gestoßen. Selbst kochen ist natürlich immer besser. Frisch, lecker und vielleicht sogar gesund ;-)

Hqaemsongloxbin


Ich wil jetzt keine uralt-diskussion reanimieren, aber wie ist denn dein verhältnis zu m*rs, tw*x oder b*unty-riegeln, von denen ja erst nach langer zeit der schlachtabfall-zusatz bekannt geworden ist – vieles ist dem endverbraucher bei kauf und anschließendem verzehr nicht bewusst und somit eine komplett tierfreie ernährung so und so mMn (v.a. Bei verwendung industriell gefertigter produkte) nicht umsetzbar

B,lau_BUaexr


Ich wil jetzt keine uralt-diskussion reanimieren, aber wie ist denn dein verhältnis zu m*rs, tw*x oder b*unty-riegeln, von denen ja erst nach langer zeit der schlachtabfall-zusatz bekannt geworden ist – vieles ist dem endverbraucher bei kauf und anschließendem verzehr nicht bewusst und somit eine komplett tierfreie ernährung so und so mMn (v.a. Bei verwendung industriell gefertigter produkte) nicht umsetzbar

Da muss ich dir (leider) recht geben. Ich versuch es natürlich so weit es geht zu vermeiden, also Zutatenliste checken. Die oben genannten Riegel hab ich seit ich mich vegetarisch ernähre nicht gegessen, aber auf jedenfall danke für den Hinweis. Ich muss mich da echt noch ein bisschen reinfuchsen, denn ganz vermeiden lässt es sich wohl nicht. Ich hab beispielsweise am 2. Weihnachtsfeiertag ein Stück Kuchen gegessen und hab mir noch gedacht "zum Glück sind da keine Tierprodukte drin". Erst danach ist mir aufgefallen das ja der Zuckerguss aus Gelatine sein könnte... dem war zum Glück nicht so, aber man kann leider nie wissen :-(

H>aemogqlobixn


Obwohl ich deine Einstellung sehr unterstütze, möchte ich nichtsdestotrotz ergänzen, dass der weitesgehend völlige Verzicht auf tierische Erzeugnisse den Tieren selbst nicht allzu viel hilft – zumal die Industrien ja wegen ein paar 'Ausnahmen' ihre Maschinerien nicht drosseln werden (vermutlich steht auch stets die Motivation dahinter, den Leute durch ein Mehraufgebot an Erzeugnissen zum Verstärkten Kauf zu animieren).

Wichziger ist es in meinen Augen, sich aktiv für den Tierschutz und die Arterhaltung zu engagieren – natürlich geht dies mit einer ignoranten Ernährungsweise nicht wirklich konform, dennoch: Wieviel kann ein aus Tierliebe mangelernährter (schließlich braucht der Mesch nun einmal diverse Nährstoffe, die in tierischen Produkten vielfältiger bzw. Besser verwertbar enthalten sind) Tierschützer im Gegensatz zu einem gesunden ausrichten?

Natürlich sind dies nur Spekulationen und Abstraktionen meinerseits – dennoch finde ich, dass man, bevor man anderen Lebewesen wirklich helfen kann, darauf achten sollte, wirklich in der Lage zu sein, Hilfe geben zu können.

BllauE_Baexr


zumal die Industrien ja wegen ein paar 'Ausnahmen' ihre Maschinerien nicht drosseln werden

Da magst du wohl recht haben, aber es ist nun mal erwiesen das es immer mehr Vegetarier gibt und irgendwer schließlich den Anfang machen muss. Veränderung fängt immer mit ganz kleinen Schritten an.

schließlich braucht der Mensch nun einmal diverse Nährstoffe, die in tierischen Produkten vielfältiger bzw. Besser verwertbar enthalten sind

Hier möchte ich dich daran erinnern das diese Nährstoffe ebenso in tierischen Produkten enthalten sind für die kein Tier geschlachtet werden muss (Joghurt, Quark, Käse, Milch, Ei etc.). Des weiteren ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen das eine fleischlose Ernährung nicht zu Mangelerscheinung führt oder gar ungesund ist, im Gegenteil. Ich erinnere nur ungern über die ständige präventive "Medikamentenverfütterung" an Schlachtvieh oder gar die Schlachtung von kranken Tieren.

Wie gesagt, ich vertrete die Auffassung das Fleisch einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Die Schlachttiere sind da nicht die einzigen die darunter leiden. Für die Produktion von Futtersoja werden ganze Regenwälder abgeholzt. Menschen auf der Welt hungern, weil wir Fleisch zu Schleuderpreisen wollen. Wusstest du Beispielsweise das für die Produktion von einer fleischhaltigen Nahrung, 23 (!) fleischlose Nahrungseinheiten nur verheizt werden um das Schlachtvieh zu mästen? Nehmen wir an du möchtest heute Abend Steak und 22 Menschen (du hättest ja was zu essen) sitzen an deinem Tisch und kriegen nichts zu essen, weil dein Steak den Gehalt von 23 fleischlosen Gerichten "verputzt" hat. Ich hoffe das war jetzt nicht zu abstrakt :D

Tut mir Leid das ich die Moralschiene fahr, aber für mich war das ein Grund auf Fleisch zu verzichten.

H$aem{o8gloxbin


ich lebe btw seit 10 Jahren lacto-vegetarisch ;-)

B"lyau_.Baexr


so, ich hab einfach mal eine versuch gemacht und dem Hersteller der "Heissen Tasse" Erasco eine E-Mail geschrieben. Die Speisefettsäuren sind rein pflanzlicher Natur. Juhu, endlich wieder "Heisse Tassen" zum mittag... war das jetzt Schleichwerbung? ;-)

H\aeum_oglQobixn


Das steigert den ernährungsphysiologischen Wert jener (und ähnlicher) Produkte trotzdem nicht im Geringsten wer "A" sagt, sollte auch "B" sagen

BLlau_6Baexr


da hast du wohl recht, aber was erwartet man von Fertigprodukten? Eine schnelle Mahlzeit, mit geringem Aufwand... und das erfüllen sie nunmal... Der Rest ist da doch eher nebensächlich...

HLaemo)gldob%ixn


Natürlich – Fertiggerichte zeichnen sich nun einmal primär durch ihre einfache + schnelle Zubereitung aus; trotzdem bin ich der Ansicht, dass eine bewusste Ernährung wie zB die vegetarische Ernährungsform ebenfalls solche Art von Produkten (weitesgehend) "ausschließen" sollte...

...aber das ist nur meine Meinung ;-)

BGlcau"_Baexr


Wenigstens ist die Frage um die Speisefettsäuren geklärt. Ich werde evtl. noch ein paar Firmen anschreiben um mir sicher zu gehn, aber ich kann mir nicht vorstellen das in Backwaren tierische Abfallprodukte verarbeitet werden, wenn in den Suppen schon nichts tierisches enthalten ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH