» »

Auf dem Weg zur Traumfigur

B]rotMspinlne2003


Also prinzipiell würd ich sagen, vor dem Training Kohlenhydrate und abends nachm Training Eiweiss, also Fisch,Quark, Omlett.

Meine Waage spielt auch scheibe.Ich brauch aber auch Nervennahrung.Vorigen Donnerstag ist mein Neffe mit 19 gestorben.Heut war ich dann letzten Abschied nehmen, also am offenen Sarg,Freitag ist dann Beerdigung *schluck*

Echt für diese Woche ist mir die Waage mal hupe!

kMlein`er StWern mxit Lia


Brotspinne2003

oh man das ist ja heftig, darf ich fragen was passiert ist? :°_

Horrorvibe

die ärztin meinte wir müssen ne ultraschalluntersuchung machen lassen. an der schulter weil es sein kann das die bei der geburt gebrochen war. dann muss die hüfte noch mal untersucht werden weil die damals nicht ok war das hat uns aber keiner gesagt die neue ärztin hat das aus dem untersuchungsheft. und sie soll eine teilweise gesichtslähmung haben das kann durch ein hämatom im kopf kommen was abgeklärt werden soll.

Und heute haben wir erfharen das sie wahrscheinlich keine luft durch die nase bekommt so das die polüpen (oder wie die heisen) raus müssen. %-|

am 5.4. haben wir die ultraschalluntersuchungen. und heute hatten wir das erste mal krankengymnastik.

Wraldi^lein


Hallo ihr *:) ,

ich bin zufällig auf eure Frage nach Essen vor/nach dem Training gestoßen und ich hab schonmal zu einem ähnlichen Thema was geschrieben:

Wenn der Blutzucker zu hoch ist dann baut der Körper Fett auf.

[[http://fitnessjournal.twoday.net/stories/5531723/ fitnessjournal.twoday.net/stories/5531723/]]

Es kommt für den Anteil der Fett- bzw KH-Verbrennung darauf an wie intensiv man trainiert. Bei intensiverem Training steigt der relative Anteil der KH-Verbrennung im Vergleich zur Fett-Verbrennung (die absolute Fettverbrennung ist aber trotzdem höher).

Je intensiver die Anstrengung ist, desto stärker nimmt der Anteil der ersten, insbesondere anaeroben Anteile zu. Folglich nimmt der relative Anteil der Fettverbrennung bei erhöhter Pulsfrequenz ab, die absolute Menge des verwerteten Fettes nimmt aber sehr wohl zu, da der Gesamtenergieumsatz ebenfalls zunimmt. Der erhöhte Anteil anaerober Verbrennung hängt mit dem abnehmenden Sauerstoffangebot im Muskel bei starker Muskelarbeit zusammen, da die Fettverbrennung ein aerober Prozess ist.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenhydrate de.wikipedia.org/wiki/Kohlenhydrate]]

Die Aktivierung des Fettstoffwechsels lässt sich demnach von der Nahrungsaufnahme beeinflussen. Hat die belastete Muskulatur nur noch wenig Glykogen gespeichert, dann kommt es zu einer verstärkten Fettspaltung und demnach zu einer Erhöhung der freien Fettsäuren. Im Hungerstoffwechsel, d. h. bei geringer Glukoseverfügbarkeit, wird bereits nach 30 Minuten aerober Belastung der Fettstoffwechsel deutlich aktiviert. Es ist allerdings darauf zu achten, dass beim ablaufendem Hungerstoffwechsel ein intensives oder mehrstündiges Training zu vermeiden ist, da es während der Belastung zu einer vorzeitigen Unterzuckerung (Hypoglykämie) kommen kann.

[[http://www.loges.de/Fettstoffwechseltraining_im_Fitness-_und_Leistungssport [[www.loges.de/Fettstoffwechseltraining_im_Fitness-_und_Leistungssport]]]]

(unter Beeinflussung der Fettstoffwechselaktivität )

Um nicht hungrig ins Training zu gehen solltet ihr ein zwei Stunden vorher was essen. Vornehmlich etwas ohne viel Zucker.

Nach dem Training am besten erstmal nichts, aber später vielleicht etwas eiweißreiches oder mit langen komplexen Kohlenhydraten. Joghurt ist nicht ganz so gut meistens, da besonders der fettarme sehr viel Zucker enthält. Dann besser ein Brot oder Haferflocken (ich weiß mag nicht jeder aber es gibt da auch selbstauflösende Drinks...) etc.

Besonders den letzten Link finde ich hilfreich.

PS: Alles was ich sage bitte mit genügend Kritik aufnehmen ;-)

Frohes Schaffen noch :)^

d2iem=üllerxin


Brotspinne: oh nein, das ist ja echt heftig, lass dich mal drücken :°_ Ich wünsch dir/euch ganz viel Kraft, das zu verarbeiten. :)*

Klar, dass die Waage da nebensächlich ist...

kleiner Stern: hm und wie kommt das, dass das jetzt alles auf einmal ans licht kommt? Wie es scheint, besteht der verdacht doch schon länger oder? :°_

BUrot"s8pinne2x003


Er hatte Leukämie.War aber eigentlich geheilt,hatte ne Knochenmarkstransplatation.Aber die hatte noch nicht so 100% angeschlagen und er bekam nen Infekt...Lunge zusammengeklappt,musste an die Herz Lungen Masch,an die Nieren Dialyse und vorigen Donnerstag haben sie dann Maschinen ausgestellt,weil seine Lunge irreparabel geschädigt war.Alles vernarbt, er hätte nie wieder allein atmen können. :°(

dtie6müllxerin


Waldilein: danke! also am besten sowohl vor als auch nach dem training eher kohlenhydratarm und eiweißreich essen oder?

d^iem`ülmlerxin


Brotspinne: oh mein Gott, das hört sich schrecklich an :°_

vor allem, wo er doch eigentlich schon geheilt war...

:)* :)* :)* :°_

BArots(pinPne20x03


Ja,er ist wirklich nicht an der Leukämie gestorben,sondern an den Infekten!

Danke! :)-

k|lei2ner Ste~rn mit Lxia


diemüllerin

wir selber haben die ärzte schon häufiger auf sachen angesprochen die uns bei ihr aufgefallen sind. die ärzte haben aber imme rgesgat alles ok.

jetzt haben wir den arzt gewechselt und der das auch noch mal alles gesagt und sie sagt das ist nicht ok. :(v

Brotspinne2003

das ist wirklich schrecklich, da hat er so gekämpft und dann das. das tut mir wirklich leid.

Wqaldi$leixn


also am besten sowohl vor als auch nach dem training eher kohlenhydratarm und eiweißreich essen oder?

Das ist zum Abnehmen eigentlich nie schlecht. Nennt sich ketogene Diät. Aber ich würde auch nicht empfehlen überhaupt keine Kohlenhydrate ein paar Stunden davor zu essen. Besonders bei Trainingsanfängern bricht dann schnell durch den Blutzuckermangel die Leistung ein. Es ist dabei auch wichtig welche Kohlenhydrate es sind (Stichwort Glykämischer Index).

E<hemaliger@ dNutJzer (#Q242230)


Waldilein

Also wäre es am besten, wenn man eine etwas kleinere Protion Pasta mit frischen Tomaten oder ähnliches zwei Stunden vor dem Training ißt? So als Beispiel? Oder einfach etwas, mit etwas Kohlenhydrate, beachtet, dass noch einiges gesundes dabei ist.Das ganze Zwei Stunden setzen lässt, den Sport macht und ne Zeit nach dem Sport eben was Eiweißreiches.....?

Brotspinne:

Das ist ja mal krass..... Irgendwie hagelts im Moment nur so von schlechten Nachrichten und ähnliches...... Keine Ahnung, zumindest bekomme ich es im Moment vermehrt mit, wie Familien ständig mit Schicksalsschlägen zu kämpfen haben...... ist ja bei uns im Moment auch so....

Und Kleiner Stern...

Da könnte man ko..... Wenn man genau weiß, da stimmt was nicht und die Ärzte, winken das ab, mit einem "wird schon in Orndung sein!" Boah, echt.......

Ich finds immer beeindruckend, wie meine Mama meinem Papa es im Gesicht oder in seinem Verhalten ansieht, ob etwas nicht stimmt....... und tzatsächlich, meistens 12-24 Stunden später fällt dann auch den Ärzten auf, dass etwas nicht stimmt..... *Think*

Gibt einen zu denken...... Die ganzen Situationen eben...... hm...

Dann drück ich euch mal die Daumen, dass ihr alles geklärt bekommt und eure kleine trotzallem fleißig am spielen und lachen ist!!!

lye sa|ng> rpeal


Die ganzen Profisportler essen Kohlenhydrate satt, weil die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten unter normalen Bedingungen (aerobe Energiegewinnung mit ausreichend Sauerstoff im Blut) am besten funktioniert. Auch meine Eltern essen in ihren Radurlauben (100-200km Rennrad täglich) sehr viel Kohlenhydrate (morgens Müsli, beim Radeln Fitnessriegel, abends KH) und eher wenig Eiweiß; ohne so viele KH würden sie nicht so viel fahren können (hab die Erfahrung selbst gemacht).

Durch den Ausdauersport wird auch die aerobe Energiegewinnung aus Kohlenhydraten sowie die Kohlenhydratspeicher im Körper trainiert bzw. vergrößert.

Das heißt aber nicht, dass der Körper gar keine Energie aus Fett gewinnt; das tut er dann, wenn die Kohlenhydratspeicher leer sind (nach etwa ner halben Stunde). Es ist aber trotzdem nicht so, dass er erst NUR Energie aus Kohlenhydraten gewinnt und dann NUR aus Fett, beide Energiegewinnungen laufen parallel, aber mit unterschiedlicher Intensität.

E5hZe$maligeer $Nuztzer (#24x2230)


%:|

@ le sang real:

das sind genau diese Texte, wo ich schon Bescheid weiß, nur absolut keine Anleitung drin ist, wie man das Umzusetzen hat.

Da muss ich ehrlich sagen, Waldilein hats für mich schlüssig erklärt und werde mich danach richten.

Nur zur information:

Es gibt die ach so tollen Heftchen und Internetseiten, die was für Profisportler sind, die sich den ganzen Tag damit auseinandersetzen und genauwissen, in welchen Stresssituationen Ihr Körper welchen Stoff produziert und blabla *gähn

Es gibt aber widerum auch die normalen, sagen wirs im Extremen Sinn, die Hausfrauen, die einfach ein paar Pfunde loswerden wollen und die braucht man nicht mit aerob und anaeroben BEreich und so Zeugs zutexten.....

Das ist das, was mich nervt. Wie es laufen sollte, weiß ich schon, und genau so hast du es auch wieder geschrieben le sang real, aber kein Ton davon, wie es umzusetzen ist. Oder irgendwelche Beispiele......

Das find ich immer schade und sehr demotivierend.....

Sorry, für den aufgekratzen Ton, aber mittlerweile verlier ich echt die Geduld für sowas. Ich will klare Ansagen haben, wenn ich was frage! Keine Wischiwaschi Antwort, die mir nur die Fakten im Kopf rumdrehen..... :)_

lne sa ng rexal


Ich hab nur versucht, die theoretische Grundlage darzustellen ;-) Vielleicht interessierts ja den ein oder anderen.

Was ich damit sagen wollte: Esst, worauf ihr Appetit habt und wenn ihr Hunger habt. Nicht direkt vor dem Sport, dann beschwert sich der Magen, aber nicht zu lange vorher, weil man sonst riesigen Hunger bekommt.

Danach bietet sich Eiweiß an (Quark mit Banane), um die Muskeln zu versorgen für den Muskelaufbau. Kohlenhydrate sind für die meisten Sportler jedoch unverzichtbar, weil sie sonst wenig leistungsfähig sind, das muss jeder für sich herausfinden.

Der Körper zeigt aber meist deutlich, was er gerade braucht (Hunger auf xy).

WGaldQilexin


Moin,

@ le sang real

Ich hoffe ich habe nichts anderes behauptet. Fett wird auch so verbrannt. Es kommt auf die Intensität an siehe letzter Link unter "Fettstoffwechseltraining und Belastungsintensität". Sportler brauchen tatsächlich viele Kohlenhydrate, sie wollen ja auch nicht abnehmen, eher umgekehrt^^

@ Horrorvibe

Ich finde es ist nicht entscheidend was du vorm Training isst. Es kann auch ruhig mal etwas eiweißreiches sein. Das darf dir dann halt nicht zu sehr im Magen liegen ("voller Magen entzieht Blut"). Sehr fettreich sollte es allerdings nicht sein. Pasta und Tomaten sind sicher nicht schlecht. Sportler essen oft Nudeln oder Reis vorm Sport.

Wenn du gerne morgens Sport machst kannst du auch mal

Morgens vor dem Frühstück nach einer Tasse Kaffee und einem Glas Apfelsaftschorle ist ein 30- bis 40-minütiges Ausdauertraining in geringer Intensität ein optimales Fettstoffwechseltraining für den Fitnesssportler.

versuchen.

Es geht ja vor allem darum wie man sich dabei fühlt und wenn es keinen Spaß macht, dann zieht man das auf Dauer auch nicht durch. Ich hab auch mal versuch Magerquark mit etwas geschmacksgebendem nach dem Sport zu essen %-| :(v (wieso gibt es hier keinen Würgsmily :-D )

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH