» »

Warum habt Ihr zugenommen?

MDrT!arSpo


Wenn man kein Satt-/Hungergefühl mehr hat (aus welchem Grund auch immer), dann ist das Kalorienzählen für viele eine Orientierung.

Hga+e<mog7lobxin


ein menschlicher Organismus ist nicht mit einer Zählmaschine zu vergleichen...

... und "Kalorie" bzw. "Joule" ist lediglich eine Energieeinheit :)z

HzaemKoglobixn


Korrektur: "Wärme"einheit

NMi5co]laiNi!c*olai


Ich habe während einer Hormonumstellung durch eine Hodenentfernung als Vorstufe für eine richtige Geschlechtsumwandlung binnen Kürze 5 kg zugenommen und längerfristig nochmal zwei weitere. Würde mir als Frau insgesammt figurmäßig aber besser stehen als weniger Gewicht. Naja, mir selbst gefällts aus gesundheitlichen Gründen weniger gut, aber wenn man so nen "Mist" machen muß.

lqittJlevexlm


Für die meisten liegt wohl das Wohlfühlgewicht unter dem, was gesundheitlich für sie gut wäre.

Und woran liegt das wohl?

Weil uns vorgegaukelt wird, dass alles, was nicht dünn und dürr ist unästhetisch ist :-/

nYullaTchtfufxfzehn


Also ich habe zugenommen, weil ich zuviel Schokolade gegessen habe.

CfhXev=ylaBdxy


Littlevelm

Na ja, bei mir ist der BMI im absoluten Normbereich – aber dennoch sind da Röllchen am Bauch die ich da nicht so schön finde und von daher hat für mich der BMI nichts damit zu tun. Da muß man dann nach dem Wohlfühlgewicht gehen.

l`ittle4veflxm


@ Chevylady

Mir ging es jetzt auch gar nicht um den BMI, sondern dass scheinbar viele ihr Wohlfühlgewicht danach richten, was gesellschaftlich als "schön" vorgespielt wird.

Ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der keine Röllchen am Bauch hat, insbesondere wenn der/diejenige sich hinsetzt.

JPaana


Wo soll die Haut sonst auch hin? ;-)

mRarie-,jana


Da hat littlevelm recht. Die typischen Models sind mager und oft ja auch noch keine Frauen sondern junge bis sehr junge Mädchen. Die Durchschnittsfrau soll wohl Größe 42 tragen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass wir uns durch unsere Kalorienzählerei und das ständige Nachdenken übers Essen den Stoffwechsel komplett kaputtmachen UND: Viele Frauen essen definitiv ZU WENIG. Dadurch, dass der Körper aber gelernt hat, mit eigentlich zu wenig auszukommen, bunkert er alles, was zusätzlich kommt. Wenn ich so an meine Kindheit denke und meine Oma z.B.: Die hatte andere Sorgen, als über Kalorien und ihre Figur nachzudenken. Da wurde gut gekocht und gern gegessen. Und trotzdem war sie nicht übermäßig dick. Mein Gott, wenn man etwas älter wird, dann haben die meisten einige Kilos mehr drauf als in ihrer Jugend. Wichtig finde ich, dass man sich selbst mag und wohlfühlt. Das hat nicht in erster Linie mit der Figur zu tun sondern kommt aus der Seele. Dann hat man auch eine gute Ausstrahlung. Die Kleidergröße ist da komplett egal. Ich muss auch wirklich sagen, dass mir magere ältere Frauen eigentlich gar nicht gefallen. Die so veranlagt sind o.k., aber darauf hinarbeiten - neee! Mit Kleidergröße 36 würde ich mit Sicherheit eher älter aussehen.

Wo ist eigentlich unirdisch ? Wir reden uns hier die Köpfe heiß ...

Cohevylaadxy


Mich persönlich hat die Gesellschaft in dieser Hinsicht noch nie interessiert. Ich muß mich wohl fühlen. Und das viele danach gucken – das sind eher jüngere Menschen denke ich mal.

CWhevyYladxy


Marie-jana

Hm…auch hier finde ich, dass man nach Kleidergrößen gar nicht mehr gehen kann. Wenn ich so in meinen Schrank gucken, finde ich da alle Größen von 36-40 und M-XL wieder. ;-)

Ujnirdvis[ch


Hallo Ihr fleißigen Diskutierenden – hier bin ich wiede @:) r!

Muss nur zwischendrin immer mal meinem Broterwerb und den Widrigkeiten von Wassermassen, die mein Haus einkreisen, nachgehen.

Was ich hier in den letzten Beiträgen herausgelesen habe, ist, dass sich bei vielen die Wertigkeiten im Laufe des Lebens verschieben. Die Jüngeren legen meist mehr Wert auf ein attraktives Äußeres in Verbindung mit einer schlanken Figur, als die Älteren (wie ich ]:D ). Ich vermute, dass man (instinktiv) in seiner Jugend attraktiv fürs andere Geschlecht sein will, um einen optimalen Partner (= biologisch betrachtet Erzeuger für den Nachwuchs) zu finden. Später dann, wenn sich Partner und Nachkommen in gesicherten Bahnen befinden, steht man (frau) nicht mehr in dem Maße im Konkurenzdruck, wie in den Zeiten der Suche. Man lässt sich möglicherweise etwas mehr gehen oder findet Genuss und Entsapnnung eher im Essen als im Sex und hat es einfach nicht mehr nötig, nach Selbstbestätigung in diesem Bereich zu suchen.

l@ittle2velm


Viele Frauen essen definitiv ZU WENIG

Beobachte ich auch häufig. Da wird sich nach zwei Gabeln Pasta stöhnend zurückgeworfen, wie "viel" und wie satt man doch sei. Und das ist einfach unnormal. Mein Freund hasst solche Frauen ;-D der findet es viel schöner, wenn eine Frau ganz normal mit Appetit essen kann.

l+ittlHevelxm


Die Jüngeren legen meist mehr Wert auf ein attraktives Äußeres in Verbindung mit einer schlanken Figur, als die Älteren

Mit 27 Jahren zähle ich mich nicht zu den Älteren *g* Ich lege auch Wert auf ein attraktives Äußeres, allerdings definiere ich das für mich anders als die meisten, und darunter fällt für mich neben der Figur auch ein hübsches Gesicht und vor allen Dingen ein gepflegtes Äußeres.

Ich bin mit meinem mollig-sein in der jetzigen Form auch nicht mega zufrieden, aber ich weigere mich, zu hungern und dürr zu werden, nur weil alle Welt meint dass das schön sei ":/

Röllchen am Bauch und keine schönen Oberarme werde ich immer haben - aber soll ich mich deswegen kaputt machen, nur weil irgendwer meint, das sei nicht toll?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH