» »

Schlechtes Blutbild durch vegetarische Ernährung?

Haasenreeixch


Er meinte ich soll 4 Wochen Fleisch essen

Willst Du das denn überhaupt? - Ich meine, in den meisten Fällen verzichten Vegetarier doch aus Überzeugung auf Fleisch. - Also wenn mir ein Arzt "aufdiktieren" würde, 4 Wochen Fleisch essen "zu müssen", würde ich sofort den Arzt wechseln...

Ich lebe schon seit Jahren vegetarisch und habe eine super Blutbild - also an der Ernährung kanns meiner Meinung nicht liegen - viel. liegt es ja an der Gemüsesorten-Zusammenstellung - grünes Gemüse hat sehr viel Eisen, Möhren /Möhrensaft hat viel Folsäure, Rote Beete B12,und Folsäure, B-Vitamine sind allgemein in Milch und Milchprodukten enthalten - Dein Immunsystem (Leukos) könntest Du mit Schwarzkümmel unterstützen. Dafür braucht man kein Fleisch.

LG - und lass Dir nichts aufzwingen, was Du nicht wirklich willst! :)* @:)

M>ill%i85


So langsam hab ich echt Angst, dass das was anderes dahinter steckt. Was ich komisch finde ist, dass der Hb mit 13,4 normal ist. Hätte ich eine Anämie (wofür die anderen Werte ja sprechen würden) wär der Hb doch niedriger.... Ich mach mir da schon Sorgen. Mir geht es seit einiger Zeit auch nicht so gut. Bin immer viel müde und habe Probleme mit der Verdauung. Häufig Bauchweh im Oberbauch und Durchfall. Dafür muss es doch eine Erklärung bzw einen Zusammenhang geben....?!

Hat jemand von euch ne Idee?

WcolfgQang


Also wenn mir ein Arzt "aufdiktieren" würde, 4 Wochen Fleisch essen "zu müssen", würde ich sofort den Arzt wechseln...

Ich lebe schon seit Jahren vegetarisch und habe eine super Blutbild –

Die Kompetenz so mancher Ärzte bezüglich vegetarischer Ernährung ist oft nur gering ausgebildet :-( So ein dummer Unfug – Fleisch essen als Therapie!! Bekommst du das auf Rezept verschrieben? :-D :|N Wie gross die Kompetenz dieses Arztes dann auf anderem Gebiet ist, ist zumindest fragwürdig. :-/

ich lebe schon seit Jahren vegetarisch und habe eine super Blutbild – also an der Ernährung kanns meiner Meinung nicht liegen ...

:)^ :)^ :)= Manchmal war es amüsant, manchmal nervig und dumm: Wenn ich neuen Bekannten sagte, dass ich vegetarisch lebte, dann fiel denen oft die Klappe runter und es kamen Bemerkungen: " :-o :-o Oh! Du siehst aber doch gut aus!" Als ob Vegetarieren immer nur wie abgehärmte, blasshäutige Schwächlinge sich durchs Leben schleppen müssten.

(Nein, ich will nun nicht damit prahlen, dass ich nun soo wahnsinnig gut aussehen würde – ich stufe mich da eher unterdurchschnittlich ein, aber der Zusammenhang zwischen dem Bekanntwerden meiner Essgewohnheiten und der darauf folgenden Bemerkung war einfach so stereotyp – pauschal – dümmlich ) Von Frauen hörte ich dann oft noch die Steigerung: "Mit meinem Mann könnte ich das nicht machen. Der braucht Fleisch. Der muss viel arbeiten!" %-| %-| :-X

WGolfgaxng


Kleine Anekdote:

Seit vielen Jahren nehme ich an einer medizinischen Studie über Ernährungsgewohnheiten und deren gesundheitliche Auswirkungen teil. Die Essgewohnheiten wurden zu Beginn penibel genau erfragt und als kleines "Dankeschön" für die Teilnehmer ausgewertet. Sowohl die auswertende Ärztin als auch ich staunten, als meine Werte für "tierisches Eiweiss" bis auf wenige Prozente plus-minus im Sollbereich lagen!! Wir dachten einige Zeit gemeinsam nach, wo der vermeintliche Fehler lag. Es gab keine Fehler. Ich ass und esse weiterhin völlig ausreichend tierisches Eiweiss durch den Verzehr von Milch, Eiern, Käse, Joghurt, Quark usw. usw. Also keinerlei medizinisch begründetete Einwände!

S2heep


@ Cha-Tu

Daher schliesse ich beinahe aus, dass man nach 4 vegetarischen Jahren einen Mangel haben kann.

Jeder Mensch hat einen anderen Bedarf an Vitaminen und Mineralien und jeder Mensch verwertet Nährstoffe unterschiedlich gut. Schließe daher bitte nicht von dir auf andere. Bei dir mag ja deine Art der Ernährung gut funktionieren, das heißt aber nicht, dass es beim Rest der Menschheit ebenso sein muss.

Bekannt ist aber, dass Vegetarier in ihren Werten etwas niedriger angesiedelt sind als andere. Und das ist nicht schlecht! Die "Durchschnittswerte" sind ja sowieso fast alle zu hoch angegeben, wodurch Menschen, die früher als völlig gesund galten, heute als krank gelten.

Das ist völliger Quark. Es ist eher so, dass manche Durchschnittswerte, gerade bei den Nährstoffen, zu niedrig angesiedelt sind. Wenn man niedrige Werte hat, auch, wenn sie immer im Grenzbereich rumdümpeln, und dann noch Beschwerden hat, dann ist das gar nicht in Ordnung. Nur, wenn keine Beschwerden vorhanden sind und die Werte mal nicht in der Norm liegen, würd ich mir jetzt nicht so Gedanken darüber machen.

@ Milli85

Zu niedriges Hämatokrit hat man, wenn Eisenmangel, Blutarmut oder eine Überwässerung im Körper vorliegt. Der Niedrige Wert an Erythrozyten spricht auch eher dafür, dass ein Eisenmangel bzw. eine Blutarmut vorliegen könnte. Ebenso käme hier auch ein B12 oder Folsäuremangel in Frage. Daher wäre es nicht schlecht, wenn du mal die Werte von Folsäure und B12 hier mit rein stellst, falls du diese zur Hand hast. Die Leukozyten sind mir schleierhaft ":/ Das könnte auf eine Virusinfektion hinweisen oder eine Knochenmarkserkrankung. Wenn man aber die restlichen Werte betrachtet, wäre zumindest eine Viusinfektion wahrscheinlicher.

SdheGe>p


Hätte ich eine Anämie (wofür die anderen Werte ja sprechen würden) wär der Hb doch niedriger....

Das muss, soviel ich weiß, nicht zwingend sein.

Ich mach mir da schon Sorgen. Mir geht es seit einiger Zeit auch nicht so gut. Bin immer viel müde und habe Probleme mit der Verdauung. Häufig Bauchweh im Oberbauch und Durchfall.

Die Müdigkeit spricht eher für einen Mangel an Nährstooffen, die Verdauungsprobleme heer weniger. Dann würde ich hier eher an eine Virusinfektion denken. Ich würde aber auch mal ausschließen lassen, ob du nicht auch Zöliakie, Fructoseintoleranz oder Laktoseintoleranz hast.

MiirlDli8x5


Also Lactose, Fructose und Zöliakie wurden neg. getestet. Mein Eisen war im Juli 2010 noch super. Ebenso B12 und Folsäure. Habe damals alles testen lassen. Damals waren nur die Leukos erniedrigt. Aber jetzt sinken eben auch die anderen Werte.

Was für eine Virusinfektion macht denn solche Werte und solche Beschwerden?

Ich habe mittlerweile echt Angst, dass es eine Knochenmarkserkrankung sein könnte.

Ich krieg jetzt Infusionen und in 2 Wochen eine Magenspiegelung. Kann ja auch sein, dass da was nicht stimmt.

Wenn in 4 Wochen mein Blut nicht ein bisschen besser ist und die Magenspiegelung auch ohne Befund ist muss ich eine Beckenstanze machen lassen ANGST :[]

Das finde ich echt beunruhigend. Ich bin grad mal 25 Jahre... Und war IMMER gesund. Das ist alles ein ganz schöner Mist!

Mich irritiert vor allem, dass der Hb normal ist. Ich kenne keine Form der Anämie bei dem der Hb im Norm.bereich liegt.

SYhOeep


Was für eine Virusinfektion macht denn solche Werte und solche Beschwerden?

Da bin ich überfragt. Ich weiß nur, dass auch Viren solche niedrigen Werte verursachen können, auch bestimmte Pilze oder Bakterien.

Ich habe mittlerweile echt Angst, dass es eine Knochenmarkserkrankung sein könnte.

Darübr würde ich mir jetzt nicht so einen Kopf machen.

Ich krieg jetzt Infusionen

Was denn für Infusionen?

Mich irritiert vor allem, dass der Hb normal ist. Ich kenne keine Form der Anämie bei dem der Hb im Norm.bereich liegt.

Das braucht dich nicht zu irritieren. Wie gesagt, der Hb muss nicht zwingend erniedrigt sein, vor allem, wenn die Anämie, sofern es überhaupt eine ist, noch nicht so lange besteht.

Aber nochmal zu einer anderen aussage von dir:

Die Ärzte sagen nur "Das ist nicht schlimm, dass die Werte zu tief sind".

Aber mal ehrlich... wenn die Ärzte das nicht so schlimm finden, dann würden sie keine Magenspiegelung, Beckenstanze und Infusionen (welche auch immer) veranlassen. Die scheinen ja deine Werte doch recht ernst zu nehmen!

Warst du denn schon mal bei einem Hämatologen?

M2illzi85


@ Sheep

Nein, beim Hämatologen war ich noch nicht. Das soll aber alles passieren, wenn die Werte in den nächsten Wochen nicht besser werden. Jetzt wird noch geprüft, ob nicht eine chron. Gastitis einen Nährwertmangel hervorruft. Ein Helicobacter Pylori Testergebnis steht noch aus. Aber selbst wenn ich den hätte, würde er noch lange nicht die Blutwerte erklären.

Ich habe jetzt auch den Arzt gewechselt, weil die anderen Ärzte immer nur meinten "Ach, die Werte sind noch ok"

Aber jetzt werden sie eben schlechter, statt besser.

Die Infusionen sind ein Vit. B-Komplex. Das kann ja nie schaden...

Ich kann nur hoffen, dass die Werte sich bessern. Eine Beckenstanze ist sicher nicht angenehm und vor dem Ergnis hab ich echt Schiss. Ich mach mir auch permanent Gedanken, weil ich ja merke, dass etwas nicht stimmt!! :°(

Gdrottlig


Mich irritiert vor allem, dass der Hb normal ist. Ich kenne keine Form der Anämie bei dem der Hb im Norm.bereich liegt.

Du gehst von falschen Vorraussetzungen aus. Ist der HB-Wert in der Norm, besteht keine Anämie. Von einer Anämie spricht man, wenn der HB-Wert unter der Norm liegt. Das heisst aber nicht, dass ein Mangel ausgeschlossen ist. Ein Eisen- oder Vitamin B12 Mangel führt allerdings unbehandelt in eine Anämie. Also vergiss mal deinen HB-Wert, du hast keine Anämie, trotzdem könnte ein Eisenmangel für deine Symptome verantwortlich sein, dazu braucht es aber den Ferritinwert.

xvCaxb


Hallo!

Ich weiss, der Post ist schon sehr alt, aber mich würde interessieren, was bei dir rausgekommen ist?? Ich habe fast genau dieselben Beschwerden. Ich schwitze ständig oder habe Schweißausbrüche, mir ist oft schwindelig und ich könnte den ganzen Tag schlafen, bin erschöpft und habe oft Durchfall und Verstopfung! Bin auch Vegetariert, habe laut Blutwerten einen Eisen und Vitamin B12 Mangel. Mein HB Wert ist an der unteren Grenze, der Hämatokrit, MCV und MCH Wert ist jedoch (insbesondere MCV) zu niedrig. Mein Hausarzt tippt aufgrund des HB Wertes nicht auf eine Anämie, ein anderer jedoch schon. Eine Magenspiegelung hatte ich schon, die Untersuchung selbst war unauffällig, die Proben sind jedoch erst kommende Woche ausgewertet. Die ganzen Blutwerte bekomme ich nachher zugefaxt. Ich hoffe jemand antwortet nochmal auf diesen Post! Bin verzweifelt! War schon beim Neurologen, MRT und HNO Arzt (da ich auch oft Ohrpiepen habe), alles unauffällig. Habe eine Zwangserkrankung, allerdings schon seit 2006 und die Symptome sind erst seit diesem Februar (kurz nach einer Blinddarm-OP), seitdem habe ich auch zu meiner Sorbitolintoleranz zusätlich eine Laktoseintoleranz. Ich nehme zwar Psychopharmaka ein, aber es wäre sehr unwahrscheinlich, dass der Schwindel und das Schwitzen daher kommt, zumal ja auch einige Blutwerte seltsam sind und Nebenwirkungen der Psychopharmaka eigentlich nur innerhalb der ersten 4 Wochen auftreten sollen, das eine (Quetiapin) nehme ich seit letztem Jahr April und das andere (Citalopram) seit letztem Jahr Oktober. Die einzige Nebenwirkung des Quetiapin wurde jedoch durch das Citalopram aufgehoben und meine ganzen jetzigen Beschwerden sind nun schon seit etwa Ende Februar diesen Jahres vorhanden. :( Ich kopiere das hier alles vorsichtshalber nochmal und mache einen Zusatzpost.

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH