» »

nebenwirkung probiotischer zusatzernaehrung?

MGagKie2x010 hat die Diskussion gestartet


meine 6 woche alte tochter hat arge blaehunegn, da sagte der kinderarzt ich koennte mal versuchen ihr probiotische tropfen zu geben. ich hoerte aber glaube ich vor lagem mal dass es zb nachwirkungen langrristig haben kann wenn man diese speziellen joghurts isst. finde aber im netz nichts mehr. jemand ne idee?

Antworten
TBhomsas}caKt


Bin gespannt auf die Antwort!

Acleoxnor


Was für Tropfen meint der ARzt denn genau?

Z?ach'ariaxs M


Deine Tochter ist sechs Wochen alt.

Wie lange hat sie diese Beschwerden denn schon ?

Ist sie derzeit krank oder war dies in den letzten zwei Monaten ?

Was und wie füttert ihr eurer Tochter denn ?

Setzt ihr irgendwelche Zusätze ein ?

Hat euer Kinderarzt denn ein paar Untersuchungen vorgenommen oder euch nur mit dieser Aussage abgefertigt ?

Wurde eine Untersuchung auf eine Lebensmittelunverträglichkeit, zB einer Lactoseunverträglichkeit gemacht ?

Gibt es vielleicht Ähnliches im Bereich Magen-Darm in den Familien von Vater und Mutter ?

Was die Probiotika angeht :

Probiotische Lebensmittel werden lediglich mit bestimmten, bioaktiven Kulturen, also neudeutsch für lebende und verstoffwechselnde Kleinstlebewesen versetzt und sollen dem Menschen beim verzehren später im Darm dann bei der Verdauung helfen.

Das Problem ist, das solche Lebensmittel sehr umstritten sind, da zB die Menge der in den Lebensmittel enthaltenen Kulturen zum einen in der Regel nicht der vom Hersteller angegebenen Menge entsprechen und zweitens die meisten der Kleinstlebewesen die sog. Magenbarriere nicht überleben und in einem nur sehr geringen Anteil in den Darm gelangen.

Dort verdrängen diese Bakterien dann meistens auch die erwünschten, körpereigenen Kulturen, führen aber nicht wirklich auf Dauer zu einer Ansiedelung und Verbesserung der Darmflora.

Gerade bei Säuglingen sollte die Entwicklung der Darmflora so natürlich wie Möglich gestaltet werden, was durch natürliches Stillen völlig ausreichend passiert, da die Muttermilch bereits viele notwendige, körpereigene Kulturen zum Aufbau der Darmflora und des Immunsystems regelmäßig mitliefert.

Zuerst also sollte man, bevor man Hefen und Bakterien aus industrieller Herstellung zuführt und Gefahr läuft, dass diese einen unerwünschten Effekt oder gar eine problematische Besiedelung bewirken, genauer die Ursachen der Unverträglichkeit abklären lassen.

Gerade, weil eure Tochter sich in dem sensiblen Alter befindet, in dem der Körper anfängt, sich seine eigenen Strukturen aufzubauen, wie zB das Immunsystem usw.

Villeicht hilft das etwas weiter, bzw dient als Denkanstoß für weiter Fragen oder Lösungsansätze.

Viel Erfolg und gute Besserung

*:)

M.agipe20x10


oje oje. danke dir.

ne hat nicht gross geguckt, sagte nur viel luft im magen und deshal schreit sie een soviel...

bigaia heissen die..

PIeacchexss


Kennst du denn die Fliegerstellung? Meine Zwerge hatten auch probleme mit Blähungen ;-)

Und ich hab sie ohne sowas wegbekommen, einfach mal testen ob dein zwerg darauf eingeht!

[[http://www.baby-und-familie.de/multimedia/39/27/188/6120300561.jpg]]

[[http://www.dreimonatskoliken.at/images/fliegergriff_1.jpg]]

dabei möglichst versuchen das baby Richtig zu Stützen am besten eine hand auf den rücken legen und das bäuchlein im uhrzeigersinn "massieren" naja doofer begriff kraulen halt ;-)

Ne wärmflasche hilft auch aber vorsicht das diese nicht zu heiss wird!

Z1ac3har@iaxs M


Bigaia.

Ich habe mal danach gesucht und eine Menge Babyforen gefunden, in welchen genau dieses Mittel als Alternative zu bereits versuchten Pharmazeutika angesprochen wurde.

Fazit, es kann helfen, muss aber nicht.

Zudem ist die subjektive Wahrnehmung der Verbesserung eher fragwürdig, da Bigaia in den von mir gelesenen Foren erst immer nach 5 bis 10 Tagen anschlug (in etwa).

Obwohl so ein 5ml Fläschen mit knapp 11€ für meinen Geschmack ehrlich gesagt ganz schon teuer ist, bleibt euch nur der Versuch über.

Sollte es bei euch nicht oder nur mäßig anschlagen, dann versucht alternativ in das Fläschen einen (evt zwei) Esslöffel Fenscheltee einzurühren. Den Tee 10min ziehen lassen und ungesüßt lassen.

Viel Erfolg euch mit den Wehwehchen

MWagie(201]0


ob es wirkt oder nicht werde ich sehen. meine sorge waren eben nur auch nebenwirkungen. da ich irgendwann mal was hoerte von welchen die nicht sofort kommen, aber eben die darmflora angreifen auf dauer oder sowas.. weiss eben nicht mehr genau.

und ist nicht nur n wehwehchen, die kleine kruemmt sich stunden am tag und mein schlafmangel ist durch diese magengeschichte riesig (stunden am tag mehr schreien kann fuer alle sehr anstrengend sein)

ach ja. ich stille

fdlowerxli


Rauchst du noch? Das kann nämlich auch ein Grund für Bauchweh sein.

LG

T8üte3nsupxpe


Eine langfristige Nebenwirkung ist das geringere Vorhandensein von Geld im Portemonaie.

M7agie<20x10


es wirkt 1a. nur lngzeitnach oder nebenwirkungen, k.a.

G>lamouKrmxaus


Als ich ganz klein war und Blähungen hatte, bekam ich immer Anis- oder Fencheltee.

Ich liebe noch heute diesen Geschmack, so dass ich noch immer gerne Anis/Fenchel/Kümmeltee trinke @:)

P.S. Von diesen probiotischen Sachen (bspw. Joghurts) bläht sich mein Bauch sehr auf. Wieso soll deine Tochter das dann noch bekommen ? ???

GSänse$blümxlein


Stillst du oder gibst du die Flasche?

MQagQie20x10


stille..

tee trinkt sie selten, mag sie nicht so..

die tropfen sollte man im kuehlschrank aufbewahren, wusste ich nicht, scheinbar verlieren sie dan wirkung.. seit 4 tagen hat meine kleinen kein stuhlgang nun.. der arzt am freitag meinte das sei normal bei stillkindern, kann auch noch n tag andauern. nun sinds aber 4 schon...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH