» »

2 Tage ohne Sport: Bitte bestätigt, dass man trotzdem essen darf

Slcarpo


Also ich habe mal gelesen, dass, wenn man sehr wenig isst wie deine Freundin, eher zunimmt, wenn man dann mal keinen Sport macht und trotzdem was isst. Halt, weil der Körper daran gewöhnt ist, so wenig zugeführt zu bekommen, da versucht er alles zu verwerten, egal, wie wenig es ist... %:|

Stunflowxer_73


Du lieferst gerade wichtige Hinweise: Wenn frühere Lieblingsspeisen auch nicht mal mehr ausnahmsweise gegessen werden, sondern eine hysterische Reaktion droht. wenn die Selbstwahrnehmng verzerrt ist, man sich "dick" findet, obwohl andere das Aussehen schon unschön finden (sog. Körperschemastörung).

Klar sollte man sich nicht konstant von FastFood ernähren, aber jeder normale Mensch gönnt sich mal Pizza. ohne auszurasten. Und man nimmt ja auhc nicht sofort zu.

Was das nächste Stichwort liefert:

Mit dieser einseitgen und mangelnden Ernährung fährt deine Freundin ihren Stoffwechsel total runter. Schutzfunktion des Körpers, um den Verhungerungsprozess zu verlangsamen. Damit tut man sich langfristig keinen Gefallen.

Nach dem Fettabbau wird die in der Muskulatur gespeicherte Energie abgebaut, dann wird der Sport irgendwann mühsamer. Wichtig zu bedenken ist dabei auch, dass das Herz auch nur ein Muskel ist – und irgendwann bei zu wenig Ernährung und zu viel sport Herzprobleme bis hin zum Herzinfarkt drohen. Auch unabhängig vom evtl. absichtlich herbeigeführten Erbrechen; das erhöht das Risiko aber. Ich hoffe, Deine Freundin ist noch nicht auf die dumme Idee mit Erbrechen oder Abführm

"Extrem gesund" ist das Verhalten Deiner Freundin nicht mehr – sondern schon ziemlich krank!itteln gekommen.

Könnte die nächste Stufe sein, wenn sie zum Essen gezwungen wird, den Nutzen aber nicht für sich erkennt.


Es ist schwer, Dir Tipps bzgl. des Verhaltens zu geben. Druck wird zu Streitereien führen; vermutlich bleiben nur freundliche Hinweise auf ein "normales" Maß, um die ganzen verzerrten Überzeugungen Deiner Freundin ein wenig ins Wanken zu bringen. Bloß keine Diskussionen ums Essen – bringt nix. Essgestörte sind da sehr einfallsreich, das Ausmaß der Probleme zu vertuschen und Leute zu täuschen

Nimm' best. Kommentare nicht persönlich – es ist die Krankheit, die spricht.

Aber merke halt immer wieder an, warum Du denkst, dass sie bspw. keinen Sport treiben sollte. Melde ihr die Symptome deutlich zurück, die sie auch bemerkt, aber verdrängt. Die offensichtlich sind (Aussehen, Blässe, Hautveränderungen, Stimmungsschwankungen, extreme Veränderungen).

S^unf'lower_x73


Buchtipp:

Ratgeber-Magersucht-Informationen-Betroffene-Angehörige

f9airHydusAt8x4


wenn sie schon so viel weniger wiegt, als am Anfang (wo sie ja anscheinend auch keiner dick gefunden hat), ist es ja wohl auch nicht schlecht, wenn sie etwas zunimmt >:( ]:D :|N :-( :[]

Viele Leute können und/oder wollen es sich halt einfach nicht eingestehen, wenn sie ein Problem haben. Aber gerade in so einem Fall wäre es extrem wichtig, dass jemand (du, oder eine andere Bezugsperson) deine Freundin mit der Wahrheit konfrontiert, auch wenn es natürlich kein sehr angenehmes Gespräch sein wird, dass sie stark essgestört ist und wohl immer weiter abrutschen wird, wenn sie nichts tut/sich Hilfe sucht!! Es gibt Leute, die wegen so etwas sterben...

Habe vor ein paar Tagen bei einem Forum, wo sich Magersüchtige austauschen (bin selbst zwar nicht magersüchtig, d.h. möchte nicht dünner sein als mein übliches Gewicht, habe aber längere Zeit wegen psychischer Probleme zu wenig gegessen; für den Körper kommt es von den schädlichen Auswirkungen her natürlich aufs gleiche raus...seit ein paar Tagen tun mir meine Knochen und Zähne teilweise von innen weh, und meine Hände und Finger sind sogar so empfindlich, dass mir das Tippen leicht unangenehm ist, und sogar Händewaschen leicht schmerzhaft ist.....beim Duschen ist es mir an den Armen und am Oberkörper unangenehm, mich einzuseifen....), einen Text gelesen, der sehr krass, drastisch und ehrlich die Folgen von Magersucht, oder eben allgemein von Unterernährung, zeigt; er wurde glaub ich von einer Magersüchtigen geschrieben, mit dem Ziel, vielleicht einige, die noch eher am Anfang von so etwas stehen, zum Aufhören zu bewegen bzw. dazu, sich Hilfe zu suchen.

Wenn jemand damit anfängt, weil er so um sein Äußeres besorgt ist, sollte man demjenigen z.B. sagen (mal davon abgesehen, dass grundsätzlich halt etwas getan werden sollte, um das Selbstbewusstsein des Betroffenen zu stärken; auch wenn das natürlich leichter gesagt als getan ist) dass durch Unter- und Mangelernährung auch die Haut nach einiger Zeit nicht mehr schön aussieht (im Gegenteil), die Haare glanzlos und brüchig werden, die Nägel brechen, etc.; außerdem, dass so eine knochige Figur, wo überall etwas raussteht, einfach SCH.... aussieht ]:D

fwai ryPdust8x4


die Anmerkungen bezügl. dem Äußeren beziehen sich natürlich vor allem darauf, wenn jemand einfach ein übertriebenes Schlankheitsideal hat, ohne schon wirklich magersüchtig/psychisch krank zu sein

f-airydus&t84


hab leider keine Ahnung, bei welcher Seite ich diesen Text gesehen habe

d@unk9el süß


Ich kann deine Freundin irgendwie verstehen! Schau mal, die hat 15 kg abgenommen - sowas ist harte Arbeit!!! Es ist doch logisch das sie auf keinen Fall mehr zunehmen will. Du kennst doch ihre Veranlagung nicht, vielleicht gehört sie wirklich zu den Menschen, die beim Anblick einer Tafel Schokolade zunehmen? Und dieses "iss doch mal was", "du bist zu dünn", "ich mach mir Sorgen" hat noch niemanden beeindruckt! Jeder Mensch hat seine Vorstellungen und seinen eigenen Willen, da kannst du labern und labern und labern - es bringt einfach nichts! Man kann einem anderen Menschen nicht seine Meinung aufzwingen!

Am besten lässt du sie mit dem Thema komplett in Ruhe, vielleicht will sie so einfach nur die Aufmerksamkeit ihrer Mitmenschen auf sich lenken? Ich an Ihrer Stelle hätte dann niemanden erzählt das ich trotz Kreislaufschwäche joggen war, oder was ich alles esse ect..........

Aos%uka


Schau mal, die hat 15 kg abgenommen – sowas ist harte Arbeit!!! Es ist doch logisch das sie auf keinen Fall mehr zunehmen will. Du kennst doch ihre Veranlagung nicht, vielleicht gehört sie wirklich zu den Menschen, die beim Anblick einer Tafel Schokolade zunehmen? Und dieses "iss doch mal was", "du bist zu dünn", "ich mach mir Sorgen" hat noch niemanden beeindruckt!

Wer braucht schon Gesundheit wenn er dünn sein kann? :)^

%-|

k[amillOchen


was wiegt sie denn jetzt? und wie groß?

es klingt, als ob ihr stoffwechsel schon komplett im eimer ist. sie nimmt nicht mehr ab weil der körper panik hat, und will ihn noch stärker zwingen.

sie muss mal nett zu sich sein und normal essen.

totale mangelernährung. der körper baut ihre muskeln ab um sich zu ernähren und ohne muskeln setzt sie später schneller fett an und wird schwächer.

diese ernährung geht seit dem sommer täglich so?

w8eißnyimm6erweitGer91x-


Ja ich weiß das alles...hab ich ihr auch gesagt, aber ich sprech da gegen ne Wand.

Ne, nicht seitdem Sommer. So krass ist es seit 2 oder 3 Monaten. Wurde halt immer ein bisschen weniger Essen und stückweise mehr Sport. Anfangs war zb. so, dass sie nur was kalorienärmeres gegessen hat (also wenn wir Torte bestellt haben mit Sahne, hat sie nen Stück Obstkuchen bestellt zb...das fand ich ja auch noch ok, ist ja nicht schlimm). Aber jetzt würde sie halt nen Glas Wasser bestellen.

M5rTar\Spxo


Wurde halt immer ein bisschen weniger Essen und stückweise mehr Sport.

Genau DAS spricht für Magersucht! Ich kann dir zwar nicht wirklich sagen, wie du ihr klar machen kannst dass sie da ihren Körper zerstört, aber ich würde mit ihr so früh es geht reden. Sie wird wahrscheinlich alles abblocken wie bisher und ein total gestörtes Verhältnis zum Essen & ihrem Körper haben... Bei mir war es so als ich am untersten Gewicht bei meiner MS angelangt bin, dass mein Vater mir solange klar gemacht hat bis ich es kapiert hatte. Er hat mich praktisch zum Essen gezwungen und hat mich mit dem Thema nicht mehr in Ruhe gelassen. Klingt zwar hart und das war es auch für mich, aber nur so kapiert es ein MS! Du darfst bei ihr nicht locker lassen!

M&oIniM


Lebt sie alleine oder noch zu Hause/WG? Dann könnte man vielleicht die Personen mit denen sie lebt auch sensibilisieren. Falls sie tatsächlich magersüchtig ist (was sich aus einem Forum heraus ja nicht diagnostizieren lässt, auch wenn die Hinweise darauf deuten) muss man aber leider sagen, dass es bei vielen Betroffenen richtig schlimm werden muss, bevor sie realisieren, dass sie krank sind. Laut einer Freundin (Kinderpsychologin) sprechen die meisten magersüchtigen Frauen noch am ehesten darauf an, wenn man ihnen klar macht, dass ihr Verhalten sie unfruchtbar machen kann.

w$eißnim]merwebiter9x1-


@ mrtarspo Ja ok,

dann hat dir dein Vater rausgeholfen, auch wenn es hart war. Aber ich bin "nur" ein Freund. Wenn auch ihr Bester, aber Freunde kann man halt abwimmeln, wenn sie wirklich lästig werden. Zwingen kann ich sie nicht...

@moni Sie lebt alleine. Unfruchtbar...hm..sie will eh keine Kinder, wenn ihr Arzt ihr aufgrund ihres geringen Alters nicht davon abgeraten hätte, hätte sie sich am liebsten sterilisieren lassen vor einem Jahr, damit sie sich darum keinen Kopf mehr machen muss. Ich denke, das Argument lasse ich besser außen vor.

d:unkel#xß


Wer braucht schon Gesundheit wenn er dünn sein kann?

so eine dämliche Aussage %-|

Sie wird nicht sagen "ja okay, ich esse jetzt wieder und nehme zu" und mal ehrlich, wenn ich das richtig gelesen habe 1,60 und 46 kg (BMI 18) ist das auch nicht unbedingt nötig! Klar, würden ihr ein paar Kg mehr nicht schaden, aber so dramatisch ist das auch wieder nicht. Viele essen normal und haben trotzdem so einen BMI. Sie sollte halt nur nicht mehr weiter abnehmen! Aber ich verstehe einfach, dass sie nicht zunehmen will! Und nur weil jemand keinen BMI von 24 hat muss man nicht immer so einen Aufriss machen!

Manche hier übertreiben wirklich total.

s'ai1l;orwomaxn


Manche hier übertreiben wirklich total.

So eine Aussage kann m.M. nach auch nur jemand machen, der sich mit dem Thema Magersucht noch überhaupt nicht beschäftigt hat :|N .

Die Tochter meiner Freundin ist schwerst magersüchtig; es ist ganz traurig, das mit anzusehen. Es werden Therapien gemacht – für das Mädchen und für die Familie -, aber aus dieser Sucht kommt man nicht so einfach heraus. Da spielen ganz viele Aspekte eine Rolle. Eigentlich bleibt in diesem Fall nur die Zwangseinweisung in eine Klinik, aber nicht mal dann ist gewährleistet, dass dies auch einen Erfolg bringt. Ich wünsche niemanden, dass er so etwas mit einem Kind durchmachen muss.

Und schlimm ist auch, dass viele Mädchen für ihr Dünnsein – egal, wie es zustandekommt – immer noch von anderen gelobt werden :(v . Die Gesundheit steht da schon lange nicht mehr im Vordergrund.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH