» »

Blutgruppendiät

TvhuEnderxdog


nur ist dieser Effekt in den allermeisten Fällen absolut Blutgruppenunabhängig!

Das ist ja mal interessant Du bestätigst hiermit die Grundsäule der Bg gerechten Ernährung!

??? ??? ???

Wer lesen kann ist klar im Vorteil :)^

Gruß

Thdg

D er ÜUberzxeugte


Schaden durch Lektine

Selbstverständlich meinte ich, das der Schaden durch Lektine die Grundsäule von blutgruppengerechten Ernährung ist. Alles andere, das Blutgruppen nichts damit zu haben trifft natürlich (m.M.n) nicht zu. Da steht Meinung gegen Meinung *:)

TRhundxerdog


@ Der Überzeugte

Lies dir doch mal die gelinkten Pages durch.

[[http://www.das-eule.de/blutgruppendiaet0202.html]]

[[http://www.morgenwelt.de/329.html]]

[[http://www.swr.de/buffet/teledoktor/alternative-medizin/-/id=257044/nid=257044/did=286912/5ncd0t/index.html]]

Es gibt natürlich noch jede Menge mehr kritische Seiten zur Bg-Diät, dies hier ist nur eine kleine Auswahl.

Was mich persönlich so kritisch macht, ist einfach die Tatsache, dass ich (Bg A) mich bei einer Ernährung die viel Fleisch und Milchprodukte enthält aber weitgehend auf Getreide und Getreideprodukte verzichtet, einfach am wohlsten fühle. Meine Blutwerte (großes Blutbild) sind ausnahmslos hervorragend, und meine sportliche Leistungsfähigkeit (alterskorrigiert) war nie besser!

Das dürfte doch so nicht sein, wenn irgend etwas an dieser Diätform dran wäre. Oder bin ich die berühmte Ausnahme von der Regel?

Viele Grüße

Thdg

Dner Übnerzexugte


@Thunderdog

Es ist eben so, das sich die Menschheit nicht nur in vier Blutgruppen unterscheiden läßt. Deshalb ist es wichtig auch seinen "Sekretorstatus" zu kennen. Das bedeutet, der Körper hat die schädlichen Lektine nicht nur im Blut sondern im Speichel und anderen Körperflüssigkeiten. Das bedeutet z.B das du als Non Sekretor die schädlichen Tomaten besser vertragen kannst als ein Sekretor sie sind für dich neutral (Nahrung allgemein.) Die Lektine werden im Körper zu spät (wenn Sie den Körper quasi durchquert haben) entdeckt. Diese Körper vertragen Kohlehydrate allgemein schlecht. Ich vermute nach deiner Darstellung, dass Du (wie ich) Non-Sekretor bist, das heißt Du hast oft mit all möglichen Infekten und Allergien zu tun. Es gibt einen ewigen Kampf mit dem Gewicht. Dieser läßt sich mit einer kohlenhydratarmen Ernährung in Schach halten. Ich hab mit Dr. Atkins Diät (Heute low carb-diät) vor Jahren 13 kg abgenommen meine Mutter Bg 0 hat damit 20 kg abgenommen hier bestätigt sich (für uns) die kohlenhydratfreie Ernährung.

Blutgruppengerecht gesehen besteht eigentlich für Bg 0 und alle die Non-Sekretoren kein Widerspruch zu Atkins.

Meiner Erfahrung nach ist es bei den Non - Sekretoren meist so, dass Vater oder Mutter Bg 0 haben. Das ist eben das, was ich meinte, wenn ich sagte man soll D'Adamo lesen um zu verstehen. (Wer kennt z.B. schon das MN Blutgruppensystem?) D'Adamo meint, das der Sekretor Status eher eine untergeordnete Rolle spielt. An mir selbst ausprobiert kann ich das nicht unterschreiben. Es ist faszinierend in der Praxis zu sehen wie recht die D'Adamo's haben.

Es kann sein, das die Vereinfachung auf 4 Blutgruppen als Einteilung nicht hundertprozentig zutrifft. Ich glaube aber, es ist ein guter Weg anzufangen. Die meisten gesundheitlichen Probleme sind mit der bggerechten Ernährung in den Griff zu bekommen. Man fühlt sich fit.

D6er Ümberzegugxte


Texte über Blutgruppen

Ich habe eben noch mal die Textempfehlung von Thunderdog überflogen, es fällt auf das es äusserst bequem ist die DGE zu zitieren. Die ja alles für unwahrscheinlich und sogar teilweise für schädlich einschätzt. Geht man jedoch der Sache auf den Grund, so stellt man fest, dass die positive Einschätzung von denen die blutgruppengerecht leben wesentlich gewichtiger ist als die thoretischen vermutungen der sogenannten Experten. Es ist eben so, es steht ein riesen Geschäftszweig auf dem Spiel. Wenn es so einfach ist Krankheiten zu verhindern wer wird dann noch zum Arzt oder in die Apotheke gehen ? Das ist wohl der Grund warum Nahrungsergänzungsmittel/ Vitamine/Spurenelemente und natürlich auch die blutgruppengerechte Ernährung so verteufelt wird. Ich kann mir keinen anderen Grund vorstellen. Es gibt nur einen Weg den Wahrheitsgehalt einer Sache zu prüfen

(und das gilt natürlich nur für einen selbst) es ausprobieren.

Ich empfehle: [[http://www.dadamo.com]] / [[http://www.stacktheme.com]]

TVhundner>dog


@ Der Überzeugte

Ich vermute nach deiner Darstellung, dass Du (wie ich) Non-Sekretor bist, das heißt Du hast oft mit all möglichen Infekten und Allergien zu tun. Es gibt einen ewigen Kampf mit dem Gewicht. Dieser läßt sich mit einer kohlenhydratarmen Ernährung in Schach halten.

Da ich das Buch nicht gelesen habe, hab ich keine Ahnung was ein Non-Sekretor ist.

Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, jemals während meiner bisherigen 42 Lebensjahre an einer Allergie gelitten zu haben.

Bis auf 1 - 2 Erkältungen im Jahr, leide ich normalerweise nie an irgendwelchen Infekten.

Mit der KH-armen Ernährung hab ich meinen Körperfettanteil von ca. 20 auf ca. 15 % senken können. Das liegt aber nur daran, dass ich bei KH-arm einfach weniger Hunger habe.

Nur was soll denn jetzt das Ganze von der Blutgruppendiät, wenn die Blutgruppe dann doch nicht enztscheidend ist?

Man müsste sie dann doch eher Lektinvermeidungsdiät oder so ähnlich nennen!

Viele Grüße

Thdg

D=er Überzkeugxte


Blutgruppe ist entscheidend

Jawohl und zwar sehr, es gibt nämlich einen entscheidenden Unterschied zwischen A-Non-Sekretoren und Bg 0. Wir(Non - Sekretoren) können z.B Weizen essen ohne das unser Immunsystem Schaden erleidet, wärend bei Bg 0 immer mit Schäden zu rechnen ist.

Nicht morgen oder übermorgen sondern auf Jahrzehnte betrachtet. Es ist wichtig seine Blutgruppe zu kennen um diese Schäden zu vermeiden. Die Agglutination ist nicht so gravierend solange wir jung sind und unser Immunsystem das schlimmste verhindern kann. Je älter wir werden unsere biologische Uhr tickt desto schlimmer die Schäden. In unserem Körper sterben und vergehen täglich tausende von Zellen innerhalb sieben Jahre (glaub ich) wird alles ausgetauscht. Wird bei der Produktion das "Erbgut" verändert werden wir krank.So lässt sich die Aussage von D'Adamo erklären: wenn Sie in krankmachender Atmosphäre Leben werden Sie krank werden. Wenn Sie zu enge Schuhe tragen werden Ihnen die Füsse weh tun. Woher wissen Sie ob ich die Wahrheit schreibe? Der einzige Weg es zu überprüfen ist es auszuprobieren. Ja Du hast recht der Begriff "Blutgruppendiät" ist falsch ausgesucht. Im Englischen heist der Titel auch treffender " For Your Type" was die Sache viel eher trifft. Der Typ setzt sich aus z.B Bg A und seinen Blutuntergruppen zusammen so das Mischtypen entstehen können. Das Gefühl und die Gewissheit zu erlangen wirklich "gesund" zu leben ist die Kunst. So ist die Kenntnis der Blutgruppe ein sehr wichtiger aber nicht unbedingt der alleinige Faktor. Man stelle sich vor, man betanke sein Auto mit Diesel obwohl es einen Benzinmotor hat. Blutgruppengerechte Lebensweise ist eine Möglichkeit gesund zu bleiben und bestehende Probleme in den Griff zu bekommen. Die Bücher zu lesen ist quasi eine Offenbarung und man versteht plötzlich Dinge die einem vorher unerklärlich erschienen.

Txhunoderdxog


@ Der Überzeugte

Hallo,

aber was ist denn dann hiermit:

Nur wenige mit Lebensmitteln zugeführte Lektine reagieren wirklich blutgruppenspezifisch.

oder

Kaum nachvollziehbar ist außerdem, weshalb D‘Adamo nicht zwischen rohen Lebensmitteln und ihren verschiedenen Zubereitungsformen unterscheidet. Schließlich werden manche Lektine durch Hitze, Fermentation oder Keimung inaktiviert.

oder

Sobald es jedoch um Tatsachen geht, müssen Verbraucher und interessierte Laien erwarten können, dass die von D’Adamo mitgeteilten Fakten im Großen und Ganzen zutreffen. Das ist leider nicht immer der Fall. So bringt er viele Lebensmittel-Lektine mit einzelnen Blutgruppen in Verbindung, obwohl diese gar nicht blutgruppenspezifisch reagieren. Die meisten Lektine reagieren mit allen Blutgruppen in gleicher Weise bzw. reagieren mit anderen Blutbestandteilen wie den Lymphozyten.

Wenn es doch im Großen und Ganzen gleichgültig ist, welche Lebensmittlegruppe man isst, da die meisten Lektine ohne sich um die Bg zu kümmern reagieren, warum sollte ich mir dann solche Beschränkungen auferlegen?

Viele Grüße

Thdg

DAer Üb4er#zeugxte


Das Problem mit den Beweisen

Lieber Thunderdog,

kennst Du das Gefühl den Raum jetzt verlassen zu müssen, warum auch immer ? Danach stellt man fest, das es recht gut war, nicht dort gewesen zu sein weil die Decke des Raums zusammenstürzte. Oder ist es so das Du so lange wartest bis der wissenschafliche Beweis angetreten ist das die Decke nicht hält und gleich runterkommt ? Das könnte dann vielleicht etwas zu spät sein. D'Adamo hat eine Menge Erklärungen gefunden und zusammengetragen. (richtig leben nach der Blutgruppe) Den Menschen die sich blutgruppengerecht ernähren geht es besser. Meine Mutter z.B kann eigentlich nur noch so ohne Schmerzen leben.

Das sind Erfahrungswerte, da brauch ich keinen Beweis, da sich die Sache einfach von sich aus ergibt. Ich kenne den Grund nicht, warum eine solch geniale Idee angegriffen und nicht aufgegriffen wird. Ehrlich gesagt ist es mir egal ob etwas theoretisch aus dem oder einenm anderen Grund nicht klappt. Praktisch ausprobiert ist es einfach richtig. Also ich kann dich nicht überzeugen und Du mich nicht. Lassen wir den anderen doch die Möglichkeit für sich herauszufinden was richtig oder falsch ist . Entscheiden kann jeder selbst.

Aistioxna


Es muß wohl noch viel geforscht werden, der Körper ist ein Wunderwerk.

DXer YÜqb`erzteugtxe


@Astiona

Ja , du hast recht und so lang nichts erforscht ist bleibt uns nur mit den Dingen zu arbeiten von denen wir praktisch erfahren haben, das sie uns gut tun. In der Ernährung bedeutet das erstmal blutgruppengerecht leben !

A$stAionxa


Es ist nicht einfach, die Gemeinsamkeit des Essens der individualen Verträglichkeit zu opfern. Hindernisse in der Umsetzung gesunder Lebensweisen sind Dogmen von Gesellschaft und Erziehung. Wenn es heißt, man soll doch nicht so extrem sein, dann sollte man auch bitte nicht so extrem sein, und ganz normal alt und krank werden, jammern, oder: ach, welcher Schlag, plötzlich versterben. Wer gesund alt werden will: das ist nicht in der Norm, das verletzt andere! (Notwendiger) Sarkasmus beendet. *:)

Dferb ÜbeUrz.eugte


@Astiona erstrebenswert ?

Du scheinst die Sache richtig einzuschätzen (wenn ich dich richtig verstanden habe). Aber manchmal ist es doch auch schön allein gegen alle zu spieln ? Nach dem Motto viel Feind viel Ehr. Schade ist nur das man (vielleicht)das längere gesunde Leben in seiner Altersklasse allein leben muß.Siehe Johannes Hesters.Dann ist die Frage eben ob das wirklich erstrebenswert ist ? Es geht wohl mehr um Lebensqualität als um Lebenserwartung (lang)mit all den unangenehmen "Alterserscheinungen" @:) :)D *:) Der Weg ist auch für mich manchmal ???

Ayst|i$oxna


Keine Angst, es wird immer mehr Menschen geben, die gesünder sein wollen. Und, wie gesagt, nicht die Quantität (der Altersgenossen) ist wichtig. Trotzdem muß ich irgendwie mit meinem Mann zurechtkommen. Und übers Knie brechen kann ich bei ihm auch nichts. Du bist sehr überzeugt, also, nicht schlecht gewählter Name. Wie soll ich das Normgewicht meines Mannes hinbekommen, er freut sich, daß "B" Fleischesser ist ;-D, und verwertet sehr gut. Würde er gut daran tun, auf Nudeln ganz zu verzichten?

DCer Übe7rzeu{gte


@Astiona

Blutgruppengerecht leben ist eine Sache (um gesund zu bleiben oder zu werden) Abnehmen eine andere (um ein Risiko für Krankheit zu eliminieren). Es scheint immer mehr bei "Ernährungsexperten " sich rumztusprechen das Kohlehydrate dick machen.Also Kohlehydrate (wie Kartoffeln ,Weizennudeln, Brot) mengenmäßig reduzieren Im Buch stehen die Getreidesorten die o.k. sind und die Menge drastisch reduzieren .z,B 60 gramm Brot zum Frühstück etc. .Fazit Kohlenhydrate machen dick! Zum Abnehmen halte ich lowcarb und weight-watcher für idial (natürlich blutgruppengerecht!). Einfach ausprobieren ! Dick sein ist in erster Linie ein optisches Problem. Kritisch wird ein Übergewicht ab 15 % dann ist es riskant es gibt sogar Studien die 10 % als lebensverlängernd einstufen ! Ich denke weniger und kohlehydratarm läst das Übergewicht wie Butter in der Sonne schmilzen. Wenn möglich bewegen ! (Radfahren,Schwimmen etc.)

Herzliche Grüße Der Überzeugte *:) :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH