» »

Blutgruppendiät

DSer !Überzxeugte


Blutgruppengerechtes Leben

@hendyadyoin,@jn

Jeder Arzt, dem Du in deinem Leben begegnest wird dir das erzählen, was er aus Büchern gelesen/gelernt hat. Das Rad wird nun mal nicht jedesmal neu erfunden. So gesehen hast du sicher recht, das ich einem "Buch nachplappere" aber wenn es nicht Menschen wie mich gäbe, würde es kaum möglich sein diese Erkenntnisse zu verbreiten. Sicher ist blutgruppengerechte Ernährung auch vitalstoffreich. Es gibt aber auch Erkenntnisse die z.B Nachtschattengewächse (wie Tomaten,Paprika, Auberginen, Kartoffeln etc.) betrifft, die eben nicht in der gängigen Ernährungstheorie vertreten sind. Die gängige Ernährungstheorie meint, das Getreide (Vollkorn),Gemüse und Obst eher "gesund" ist und das Fleisch eher schlecht ist. So und das ist den Beobachtungen (die ich selbst bei meinen Klienten gemacht habe) zur Folge eben nur bei Bg A und Bg AB so. So kann man sehen das Bg 0 mehr Magengeschwüre hat als Bg A diese Gruppe mehr mit Magenkrebs zu tun.

Warum ist das so ? Magenkrebs scheint von Bakterien ausgelöst zu werden. Der höhere Magensäurespiegel und dessen aktiveres Immunsystem schützt Bg 0 davor Krebs zu bekommen. Bg A leidet eher an Magenschleimhautentzündungen und im fortgeschrittenem Stadium Krebs.

Ausserdem sind kulturelle Unterschiede zu beobachten so hat man in südlichen Ländern eher mit Krebsbefall der Speiseröhre zu tun (Schnaps) und im Norden eher mit Darmkrebs zu tun (zu fettes Leben balaststoffarm). Darmkrebs in Japan praktisch unbekannt wegen der Fisch(öl)reichen Ernährung usw.usw. Da es keine Untersuchungen gibt, ob die Erkrankungen mehr A oder 0 oder AB oder B betreffen, gibt es keinen Beweis welche Bg hier am meisten betroffen ist.

Die Blutgruppengerechte Ernährung hat viel mit Evolutiontheorie zu tun an Knochenfunden des Neandertalers ist ein "erfolgreicher Jäger"(also Fleischesser) auszumachen. Erst im Laufe von Jahrtausenden als der Wildbestand reduziert wurde, mußte der Mensch Ackerbau und Viehzucht betreiben. Dabei ist bei Viehzucht längst nicht die Fleischmenge zur Verfügung gewesen, wie heute üblich ist.

Das merkwürdige ist, das viele Menschen mit Dr. Atkins wirklich sehr abgenommen haben. (Ich auch ! Bg Aaber bg Untergruppe Non - Sekretor) Dr.Atkins starb vor einigen Jahren an einem Winterunfall! Ich habe die letzten Bilder von ihm im Fernsehen gesehen er hatte wirklich sagenhaftes Übergewicht. Hatte er seine Überzeugung aufgegeben? Es wäre nun interissant seine Blutgruppe zu kennen. Ich tippe auf Bg A das heißt sein Körper konnte das Fleisch nicht mehr optimal im Körper verbrennen. Er hinterlies seine nunmehr als low-carb bekannte Diät die bei vielen Menschen zur Gewichtsreduktion geführt hat.

Es gibt übrigens nicht nur 4 Blutgruppen sondern auch zwei Untergruppen die unter den Blutgruppen verschiedene Ernährungsmuster erkennen läßt. Es ist höchst interissant sich selbst zu erforschen und bewußt zu erkennen, warum man das Eine verträgt und das Andere nicht. Wer nach heutigen Erkenntnissen gesund lebt, lebt vegetarisch und balaststoffreich. Das ist eben nicht immer für jeden gesund. Es ist immer individuell und nicht jeder der vegetarisch lebt, lebt wirklich gesund das ist individuell verschieden. Wer das erkennt, hat die Chance gesund zu bleiben, das ist meine Überzeugung. Beweisen kann ich es nur, wenn ich selbst nach all meinen Bemühungen diejenigen überlebe, die anders leben. Aber das Angebot bleibt bestehen. Ich bin überzeugt. Das ist für mich wichtig.

Dler Ü@bOe%rzebugte


@abu dawud

Wie alt war der Schlaganfallpatient?Was für Risiken hatte er vorab ? Warum er den Schlaganfall bekommen hat, weis ich nicht, kenne den Fall und dessen Bg nicht.

Ich glaube, das ein jahrelang mit falscher Ernährung gequälter Körper so oder so sehr unberechenbar reagiert.

Die Arbeitskollegin hat recht daran getan eine Sache aufzugeben, bei der es Ihr nicht gut ging Es giltaber hier für sie dasselbe ,wie für den Schlaganfallpatienten.

Ich kann nur von mir und meiner Familie und meinen Erfahrungen mit meinen Klienten als ganzheitl. Ernährungsberater berichten. Das die Perestroika im Jahre 1957 (in dem Jahr in dem Dr.James D'Adamos Buch one man food is one man's poison herausgekommen ist) stattgefunden hat, ist mir neu. Aber bitte!

Es ist nicht gut aus Prinzip etwas todzuschreiben von dem man keine Ahnung hat! Ich zumindest mache tagtäglich positive Erfahrungen mit blutgruppengerechter Ernährungsweise bei gesunden Klienten!

D`er Ü;berzgeugtxe


Nachtrag abu dawud

In meinem Buch steht bei weitem nicht, dass man als Bg B alles essen darf! Das liegt wohl an dem Buch aus den weiten Steppen Rußlands.

Das schlimme ist, dass immer über eine Sache geschrieben wird ohne dies selbst gelesen zu haben, oder sie aktuell nachzulesen. Wenn jemand eine schlechte Erfahrung mit einer Sache gemacht hat, muss diese nicht unbedingt schlecht sein! Andernfalls wären wohl schon längst warnende Artikel in der Tagespresse erschienen!

a#bux dawkud


Ich zumindest mache tagtäglich positive Erfahrungen mit blutgruppengerechter Ernährungsweise bei gesunden Klienten!

die in meinem umfeld gemachte erfahrung besagt dazu aber dass gegeteil. ich lebe nach meiner und du nach deiner lebensweise. und damit sind wir´s dann zufrieden.

aAbu& %dawuxd


der überzeugte

ich schrieb fast alles nicht alles. aber genug der worte, siehe vorheriges posting.

jWn


@Der Überzeugte

Ich denke es macht keinen Sinn die Diskussion weiter zu vertiefen, da du meine Fragen wohl nicht beantworten kannst oder willst. Das ist nicht schlimm, jeder kann ja zu seiner Überzeugung stehen.

Ich möchte aber auf einen Punkt hinweisen, der mir am Herzen liegt:

Ernährungsberater tragen eine Verantwortung für das, was sie den Menschen empfehlen. Ernährungsfehler wirken sich nunmal nicht sofort aus, sondern mitunter erst nach Jahrzehnten und an den Nachkommen. Ernährungsberater gehen daher ein sehr großes Risiko ein, wenn die Ratschläge nicht zweifelsfrei abgesichert sind - vielleicht nicht in rechtlicher, aber doch in jedem Fall in ethisch-moralischer Hinsicht.

Solange mir niemand stichhaltig erklären kann, in welchen Punkten sich der Stoffwechsel der einzelnen Blutgruppen unterscheidet und wie das einen Einfluß auf Verdauung und Stoffwechsel haben soll, ist die BG-Diät für mich eine unbelegte und unglaubwürdige Theorie.

A/lex7N87x3


Habe diese Diskussion ein wenig mitverfolgt und mische mich jetzt auch mal ein.

Ich vermute auch stark, dass bei den angeblichen "Beweisen" für das Funktionieren der Blutgruppentheorie andere Effekte nicht richtig herausgerechnet wurden. Eine Ernährungsumstellung hat vermutlich immer irgendwelche Auswirkungen; und in dem genannten Buch werden halt vermutlich diejenigen Beispiele betont, bei denen es scheinbar "funktioniert" hat. Kann aber, wie schon angesprochen wurde, auch an der Verbesserung der Ernährung im Sinne von gängigeren Erkenntnissen liegen (natürlichere Ernährung usw.).

Was mich am allerersten dazu bringt, nicht an die Blutgruppentheorie zu "glauben" ist folgendes:

(ja, ich spreche von glauben, denn dies ist was anderes als wissen, und darauf beruhen ja auch viele Religionen, die jeweils sehr viele Anhänger haben und sich teilweise widersprechen; und dies gilt auch für viele Richtungen im Bereich der Esoterik.)

Es wurde ja schon mal angesprochen, wie die Blutgruppe überhaupt entsteht. Wenn ich mich richtig erinnere, basiert die Blutgruppe auf zwei Chromosomen, von denen eines vom Vater und das andere von der Mutter stammt. Es kann also der Vater Blutgruppe A, die Mutter Blutgruppe B und das Kind Blutgruppe AB haben. Theoretisch könnten die Vorfahren der letzten relevanten Generationen (die noch nennenswert in die Vererbung eingreifen; es gibt z.B. ja auch Erbkrankheiten, die 1-2 Generationen überspringen) des Kindes alle nur die Blutgruppen A und B gehabt haben, nicht jedoch die eigene Blutgruppe AB.

Woher hat das Kind denn dann die angeblich für AB spezifischen Eigenschaften?

Jeder Mensch hat zu 100% Erbanlagen, die vom Vater und der Mutter weitergegeben wurden - es steht somit damit von Anfang an fest, welche Augenfarbe, Körpergröße, "anfälligen" Organe usw. der Mensch haben wird (wie er dann mit dieser Disposition umgeht, ist dann seine freie Entscheidung; z.B. kann er in bestimmten Maße einen Teil seiner "Schwachpunkte" durch seine Lebensweise etwas kompensieren). Im "Erbprogramm" können nur Informationen stecken, die vom Vater und der Mutter bzw. deren Vorfahren stammen.

Und wie ja auch schon mehrfach angesprochen wurde, scheint die Blutgruppe mit dem Stoffwechsel (der ja entscheidend für die Ernährung ist) nicht wechselzuwirken.

Auch in der Tierwelt gibt es Arten, die sich untereinander "ähnlich", aber nicht gleich sind (z.B. versch. Hunderassen - die sind noch dazu wirklich verschieden; Menschen verschiedener Blutgruppe hingegen sind trotzdem völlig "baugleich"); sie haben vielleicht eine verschiedene Blutgruppe, aber die gleiche Ernährung; alleine deshalb schon, weil sie körperlich auf die gleiche Ernährung ausgerichtet sind (Fleischfresser z.B. haben "Raubwerkzeuge; dann ist ausserdem der Darm entweder auf tierische oder auf pflanzliche Nahrung ausgelegt usw.).

AdlPex!7i873


Nebenbei bemerkt ist es nicht sehr lebenspraktisch, wenn Vater, Mutter und Kind eine unterschiedliche Ernährung zu sich nehmen "müssen"!!

Dher }Überzuexugte


@jn

Ich halte es nicht ethisch-moralisch vertretbar, eine gut erprobte Sache nicht zu verbreiten und zu verschweigen.Was heute als wissenschaftlich belegt gilt, wird morgen wieder über den Haufen geworfen.(das gilt insbesonders bei der Ernährung da es riesen wirtschaftliche Interesssen gibt.) Die grundlegenden Unterschiede zwischen Bg 0 und Bg A habe ich meines Erachtens sehr wohl herausgearbeitet. s.o. Wenn dich die Details derart brennend interessieren, lies das Buch 4 Blutgruppen Das Lexicon für ein gesundes Leben. Das sprengt hier wirklich den Rahmen. Du hast recht hier will ich derartige Fragen nicht weiter erörtern. Ich habe das Gefühl, dass du die Sache so oder so niedermachen willst. Das ist unfair. Seit wann ist (der Erfolg) irgend einer Ernährungsform "zweifelsfrei abgesichert" ? Die Höflichkeit verbietet mir hier, weiterzuschreiben.

DKer Ünberzexugte


Alex 7873

Es gibt Nahrungsmittel, die alle Blutgruppen zusammen essen können. Ausserdem gibt es ja nun auch Abneigungen gegen manche Nahrungsmittel, so das es nie lebenspraktische Lösungen in Familien geben könnte.

ABlmex7o87x3


@ der Überzeugte

Auf meine anderen Überlegungen gehst Du überhaupt nicht ein. Auch die Fragen von jn hast Du nicht beantwortet.

Man könnte dies doch in kurzer Form zusammenfassen.

Es ist feige, einfach nur auf ein Buch zu verweisen, um sich dann der Diskussion zu entziehen, wenn man keine "Argumente" mehr findet....

D\ezr ÜCberzveu5gtxe


Allgemeines

Blutgruppe 0 hat die einfachste Struktur die Fucose (lange Kette eines Zuckermoleküls)

Die Blutgruppe A bildet sich,wenn dem 0-Antigen (oder Fucose) ein anderesZuckermolekül mit Namen N-Acetyl-Galactosamin hinzugefügt wird.

Also entspricht Fucose plus N-Acetyl-Galactosamin der Blutgruppe A

Die Blutgruppe B basiert ebenfalls auf dem 0-Antigen,dem aber ein anderes Zuckermolekül mit Namen D-Galactosamin hinzugefügt wird Also entspricht Fucose plus D-Galactosamin der Blutgruppe B

Die Blutgruppe AB basiert wieder auf Fucose Plus zwei Zuckermolekülen,N-Acetyl-Galactosamin und D-Galactosamin

Also entspricht Fucose (0-Antigen) plus N-Acetyl-Galactosamin plus D-Galactosamin der Bg AB.

Und wie man die einzelnen Blutgruppen von den Eltern erhält ist Gentechnik und muß hier nun wirklich nicht auch noch dargelegt werden.(wen es interessiert steht im Buch)

Der Verdaungstrakt ist gleich der eines Allesfressers (deswegen auch für mich Raubtier) Der Unterschied liegt in der anderen Art der Verwertung. Z.B Hoher Magensäurespiegel (Bg 0) - muß beschäftigt werden Fleisch essen sonst macht sich die überschüssige Magensäure über die Magenschleimhaut her - Magengeschwüre.

Völlegefühl (meist Bg A) - niedriger Magensäurespiegel Nahrung braucht länger um in den Darm zu gelangen. Hohe Bakterienbelastung -Magenschleimhautentzündung und später - je nach Immunlage -Krebs. Blutgruppe A hohe Produktion von Schleimmengen (von der Natur eingerichtet) soll bei A das schwächere Immunsystem schützen. Davon leben aber auch schlechte Bakterien somit haben diese die Chance Schaden anzurichten. Usw. usw. usw.

D)er Üb'erzueugxte


Die Sache mit der Feigheit

Na ob hier jemand feige ist wage ich zu bezweifeln !

Man kann nur das beantworten das man auch beantworten kann und auch will. Was macht es für einen Sinn wenn jemand sagt das ist aber so (oder nicht so),obwohl ich tagtäglich in der Praxis das Gegenteil erlebe. Das ist doch verrückt Nichts ist bewiesen aber es klappt trotdem. D'Adamo schreibt in seinem Buch, voher der Leser weis ob das was er schreibt auch richtig für ihn ist. Ausprobieren ist hier wohl doch der beste Weg oder? Was würde den überzeugten Kritiker überzeugen ? Doch wohl nichts, warum sollte man sich dann mit ihm anlegen?Kein Argument ist für so jemanden doch stichhaltig genug, na dann muß ihn halt die Realität einholen. Was ist da von meiner Seite Feige ?

j.n


@Der Überzeugte

> Wenn dich die Details derart brennend interessieren, lies

> das Buch 4 Blutgruppen Das Lexicon für ein gesundes Leben.

Wenn ich das irgendwo sehe, werde ich das tun, aber bisher überzeugt mich das Konzept leider so wenig, daß ich es mich nicht extra deswegen kaufen würde.

> Ich habe das Gefühl, dass du die Sache so oder so

> niedermachen willst. Das ist unfair.

Nein, ich will nichts niedermachen. Bisher hat mich nur nichts davon überzeugen können, daß an der BG-Diät etwas dran sein könnte. Deshalb frage ich nach...

> Seit wann ist (der Erfolg) irgend einer

> Ernährungsform "zweifelsfrei abgesichert"?

Wenn keine Zweifel mehr an ihrer Wirkung bestehen. Bei der BG-Diät bin ich davon noch weit entfernt.

jxn


@Der Überzeugte

> Nichts ist bewiesen aber es klappt trotdem.

Es geht ja nicht darum, ob es klappt, es geht darum, ob man die Blutgruppe dafür verantwortlich macht.

Daß eine Ernährungsumstellung auf mehr Gemüse und weniger tierisches Eiweiß eine positive Auswirkung hat, ist nichts neues. Dafür muß man keine Blutgruppen bemühen.

Das Buch konstruiert meiner Meinung nach einen Zusammenhang, wo keiner ist und es gibt bisher für mich keinen Ansatzpunkt, der einen Zusammenhang nahelegen würde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH