» »

Räuspern und Hustenanfälle durch Zuckerallergie?

a[llerTgixe hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich habe seit ca. 1 Jahr immer wieder Hustenanfälle vorallem gegen Abend und dauerndes Räuspern weil ich dass Gefühl habe Schleim im Hals bzw Raum Luftröhrer/Lunge zu haben. Das ging soweit, dass ich Atmennot 2 Nachte hatte und dachte ich ersticke. Habe schon verschiedenes probiert doch es kommt immer unerwartet wieder. Wenn ich im Bett liege rasselt es auch beim Atmen an meinem Hals als hätte ich ein Loch. Meine Frage könnte dies z.B. eine Zuckerallergie sein? Wenn ja, wie entsteht das und heisst dass ich muss Zucker aus meinem Leben streichen. Wäre ja echt schwer, da X-lebensmittel mit Zucker sind.

Oder muss ich nach etwas anderem schauen? Über Tipps/Infos freue ich mich. Danke im Voraus.

Antworten
Cqolchhi^c%ijn


Also Zuckerallergie gibt es so nicht. Es gibt Fructoseintoleranz, aber Zuckerallergie wäre sehr tödlich, da Zucker der Hauptenergielieferant des Körpers ist (langkettige Kohlenhydrate werden im Körper auch zu Zuckern abgebaut).

hast du mal versucht mehr zu trinken? Was sagtdenn der Arzt zu deinem Problem?

K=atz:enfra>uchesnIvy


Wie kommst du denn ausgerechnet auf eine Zuckerallergie?

Und warst du schon beim Arzt?

k[antaxoui


Vielleicht ist es eine verschleppte Grippe oder Bronchitis... ":/

t-r[ompeYtentxina


Hört sich für mich eher nach Hausstauballergie an. Vor allem weil es abends schlimmer wird (im Bett). Würd mal nen Allergietest machen lassen.

a`llerg)ixe


Danke für eure Infos.

Noch keinen Allergietest gemacht.

Verschleppte Grippe/Bronchitis - wäre eher möglich - wär mir jedoch echt nicht in den Sinn gekommen.

Beim Arzt war ich - Lungen/Bronchien sind ok - Asthmaspray für Notfall erhalten. Ist mit Cortison und dass möchte ich nicht brauchen, wenn nicht absolut nötig.

Zuckerallergie - habe ein Stück Zuckerkuchen gegessen und während dem Essen kam das Räuspern und irgendwann der nicht aufhörende Hustanfall für mehrere Minuten und es war Nachmittag.

Denke darum der Hustenanfall am Abend wird durch Entspannung und nicht durch Hausstaub oder so ausgelöst.

I[saHbell


allergie

Bei mir fing es auch ähnlich an vor ca. 2 Jahren. Ich bekam auf ein Mal Hustenanfälle (auch ausgelöst durch so ein gewisses Kratzen/Kitzeln im hinteren Rachenbereich), vor allem Abends....bis ich dann feststellte: Es kam vom Magen. :-o Ich habe gegessen und mich hingelegt innerhalb eines kurzen Zeitraums. Je nachdem was man gegessen hat (und das hat nichts mit Allergie zu tun ;-)), kann es nämlich sein, dass der Magen damit Probleme hat zu verdauen wenn man liegt.

Und als ich dem mal so nachging: In der Tat ist es so, dass der Zeitraum passt, in dem ich erst kurz vor dem zu Bett gehen gegessen habe. Denn ich habe meine Ernährung (Art und auch Zeiten) damals komplett umgestellt. So ging es bei mir los, dass meine Kinder Abends normal Abendbrot aßen, ich nicht, sondern erst danach mein kohlehydratfreies Essen zu mir nahme – eben kurz vorm zu Bett gehen..... ;-).

Und was das Rasseln angeht: Auch das habe ich. Aber erst mal bin ich (starke) Raucherin, hinzu kommt noch, dass ich als Kind starkes Asthma hatte (Heuschnupfen), welches zwar im Laufe der Jahre wegging, aber so dass meine Bronchien noch immer empfindlich sind. Bei hoher Luftfeuchtigkeit, besonders bei Nachtluft (oder auch Schnee/Nebel in der Nacht am frühen Morgen) – merke ich es. Ich nehme aber kein Asthmaspray mehr, da ich grundsätzlich Medikamente nur nehme, wenn es gar nicht mehr geht (was aber jetzt nur meine eigene Einstellung ist, also nicht zwingend allgemeingültig!!).

Mir hilft dann immer: Aufsetzen, aufsetzen, aufsetzen – liegen geht gar nicht. Und viiiiel trinken. Wasser am besten. Im Schlaf sammelt sich der Schleim auf den Härchen der Bronchien, um so hartnäckiger wenn sie sich entzünden, den gilt es los zu werden. [[http://www.kaffee-wirkungen.de/schutz-oder-schaden/asthma.html Kaffee]] ([[http://www.frag-mutti.de/tipp/p/show/category_id/5/article_id/16440/Kaffee-gegen-Atemnot-%28Asthma%29.html oder hier]], ist auch eine super Möglichkeit, wegen dem Koffein.

ABER: Wissenschaftlich/medizinisch ist das noch umstritten. Ich kann nur sagen, dass es bei mir hilft, ebenso wie das viel (Wasser) Trinken (mitten in der Nacht mache ich mir auch keinen Kaffee ;-)). So nach 10-15 Minuten kann ich prima (erleichternd) abhusten. Und das trotz des Rauchens (welches ich auch bestimmt nicht verherrlichen will – es IST definitiv so, dass ich die Probleme zu 70% nicht hätte, wenn ich nicht rauchen würde :-/).

Wenn der Arzt sagt, dass Deine Lunge und Deine Bronchien ok sind und auch keine Allergien bekannt sind – dann mache Dich nicht verrückt. Grade bei Asthma spielt auch die Psyche keine geringe Rolle, da auch die Panik die man bekommt wenn es mal "rasselt" zu einer Atemnot (aufgrund von Hyperventilation) führen kann.

Achte mal ein wenig auf Dein Essverhalten – hat es sich geändert? Könnte dieses Gefühl der Atemnot auch vom Bauch/Magen kommen?

I*sabexll


PS:

Denke darum der Hustenanfall am Abend wird durch Entspannung und nicht durch Hausstaub oder so ausgelöst.

Ja, das Gefühl habe ich bei mir auch manchmal. Ich beginne mich zu entspannen, sinke langsam in den Schlaf...und dann....Hustreiz, dabei ist da nichts (ärztlich abgeklärt). Irgendwann habe ich das dann festgestellt: Je mehr ich mich entspanne, desto mehr fängt mein Körper seine "normale" Arbeit an, die er aufgrund von Anspannung vorher gar nicht machen konnte.

Da ist was dran.... ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH