» »

Übersäuerung - welches Mineralwasser?

LCizzy7x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe in letzter Zeit viel über Übersäuerung gelesen und möchte mich zumindest weitestgehend an bestimmte "Regeln" halten. Das heisst: Kaffee- und Süßigkeitenkonsum stark einschränken (Fleisch ess ich sowieso nicht) und noch mehr trinken. Bisher war ich immer der Meinung, dass man mit Sprudel nix verkehrt machen kann aber so einfach ist das nicht, oder? Wer kann mir sagen, auf welchen Wert ich achten muss? Bin nämlich nicht gerade ein Fan von Vitel oder Evian...

Würde mich freuen, von Euch zu lesen.

Gruß,

Lizzy

Antworten
j0n


Übersäuerung

Hallo Lizzy,

> Das heisst: Kaffee- und Süßigkeitenkonsum stark einschränken

> (Fleisch ess ich sowieso nicht) und noch mehr trinken.

Unabhängig davon ob an dem Thema Übersäuerung etwas dran ist oder nicht (meiner Meinung nach nicht), ist es sicher eine sehr gute Entscheidung den Schadstoff Fabrikzucker zu reduzieren. :-)

> Bisher war ich immer der Meinung, dass man mit Sprudel

> nix verkehrt machen kann aber so einfach ist das nicht, oder?

Doch, eigentlich schon. Die Kohlensäure, um die es vermutlich geht, trägt nichts zu einer möglichen Übersäuerung bei, sie entweicht in der Regel ja gasförmig 'nach oben'.

> Wer kann mir sagen, auf welchen Wert ich achten muss?

Die Werte haben keine große Bedeutung, weil die Mengen viel zu gering sind, um eine Wirkung zu haben. Natürlich sehen das die Hersteller anders... ;-)

> Bin nämlich nicht gerade ein Fan von Vitel oder Evian...

Ich auch nicht. Vittel enthält sehr hohe Mengen Fluorid und das sollte man tunlichst vermeiden...

gPr~immxa


Wert

Auch beim Sprudel kann man einiges Falsch machen. Das Mineralwasser muss einen bestimmten pH-Wert haben. Leider schreiben ihn die wenigsten Hersteller auf dem Etikett. Am besten ist pH > 7, aber das findet man in Deutschland selten, wenn es überhaupt verzeichnet ist. Je größer desto besser. Ich habe schon Wasser mit pH 9,6 getrunken. Unter Sprudel wird oft gewöhnliches Leitungswasser, was mit Kohlensäure versetzt ist, verkauft. Da ist der pH sehr niedrig, also ist das Lebensmittel säurig. Auf dem Etikett sind dann weder Mineralienangaben noch pH-Wert-Angaben.

jxn


PH-Wert

> Am besten ist pH > 7, aber das findet man in

> Deutschland selten, wenn es überhaupt verzeichnet ist.

Weshalb ist das am besten? Ein PH>7 ist für ein Wasser zumindest seltsam, denn basisch wird Wasser von selbst nicht. Der gesundheitliche Nutzen erscheint mir auch unklar, da ein basisches Wasser die Magensäure neutralisieren würde, wodurch eine ganze Reihe von Probleme entstehen...

> Ich habe schon Wasser mit pH 9,6 getrunken.

Du hast also Seifenlauge getrunken...?

> Unter Sprudel wird oft gewöhnliches Leitungswasser, was

> mit Kohlensäure versetzt ist, verkauft. Da ist der pH sehr

> niedrig, also ist das Lebensmittel säurig.

Wasser ist aufgrund seiner Eigenschaft Kohlendioxid aus der Luft zu lösen, prinzipiell immer leicht sauer. Bei Mineralwasser wird der PH Wert afair auf 6.2 bis 6.8 eingestellt, was für den Oganismus unproblematisch ist - schließlich hat die Magensäure selbst einen PH Wert von 6. Wasser, das an der Luft steht, erreicht einen PH Wert von 5 (dermatologisch neutral).

In der gesamten Natur wird frei fließendes oder stehendes Oberflächenwasser getrunken, das demnach irgendwo bei PH 5-6 liegt. Da muß die Natur aber einen gewaltigen Fehler gemacht haben, wenn solch ein Wasser bedenklich sein soll...

Z_inax 5


wie ist das mit dem Hydrogencarbonatgehalt?? Ich war bislang der Auffassung, daß Wässer mit hohem H.gehalt (unter den stillen zB Evian) die "basischsten" sind.

j~n


@zina

Das sind sie auch - ich frage mich nur, welchen gesundheitlichen Nutzen das haben soll. Bestenfalls bei Sodbrennen kann ich mir derartiges Wasser zur Linderungsbehandlung vorstellen, aber die Idee, damit den Säure-Basenhaushalt des Körpers beeinflussen zu wollen ist imho ziemlich weit hergeholt. Unser Körper hat hervorragende Puffersysteme, um den PH Wert in den einzelnen Körperbereichen konstant zu halten. Bereits geringe Abweichungen des Blut-PH Wertes führen dazu, daß man sich auf der nächsten Intensivstation wiederfindet - hier kann also keine Übersäuerung stattfinden.

Die Symptome, die bei einer 'Übersäuerung' beschrieben werden, decken sich mit den bekannten ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten. Ursache ist aber keine Übersäuerung, sondern eine Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln und der daraus resultierende Vitalstoffmangel. Interessanterweise sind diese stark verarbeiteten Nahrungsmittel genau diejenigen, denen auch eine säurebildende Wirkung nachgesagt wird.

Vermutlich ist die Übersäuerung einfach nur eine 'Paralleltheorie' zur Entstehung ernährungsbedingter Krankheiten. Sie ist zwar meiner Meinung nach nicht sinnvoll, aber letztendlich ist es bedeutungslos, welche Theorie man dahinter sieht, solange die Ursache erkannt und die empfohlene Ernährung richtig ist. Und da decken sich Vollwertkost und 'basenreiche Ernährung' erstaunlich gut.

Hier noch ein Link zu einer sehr guten Sammlung von Artikeln zum Thema 'Übersäurerung':

[[http://www.oeaz.at/zeitung/3aktuell/2003/23/haupt/haupt23_2003kons.html]]

g~rsi-mma


@ jn Hm

Wie stellst du dir das vor, dass die Magensäure neutralisiert wird? Sie wird ja ständig produziert. Im Gegensatz dazu wird das Wasser nicht ständig getrunken, oder kennst du jemanden, der permanet Wasser trinkt :-)

Wasser mit pH von 9,6 ist KEINE Seifenlauge. Es ist sehr gutes Mineralwasser, was natürlich kein Oberflächenwasser ist. Es wird übrigens als heilendes Wasser benutzt, wenn man Nierenprobleme hat und ich spreche über Erfahrung, was älter als 2500 Jahre ist. Schon damals hat man dieses Wasser bei Nierenleiden mit Erfolg benutzt ohne sich über den pH-Wert Gedanken zu machen. Ich habe es erfolgreich bei Grippen benutzt und es hat Wunder gewirkt.

Ob die Natur was falsch gemacht hat oder nicht, das wissen wir in den seltensten Fällen, sie hat jedenfalls nicht den Sprudel erfunden. Oberflächenwasser oder das Wasser, was aus meiner Leitung kommt, ist nicht sonderlich gut für den Körper, nicht dass es sogar schädlich ist.

Nur, weil du dir dieses oder jenes nicht vorstellen kannst, bedeutet es nicht, dass es nicht existiert. Du kannst ohne weiteres glauben, dass die Erde eine Scheibe ist :-)

ZOina x5


@ grimma

doch, bei Sodbrennen funktioniert das, vorausgesetzt man trinkt 4-5 Gläser über den Tag verteilt. Heppinger hat zB diesen hohen Hydrogencarbonatgehalt, schmeckt daher auch etwas "seifig".

jvn


@grimma

> Wie stellst du dir das vor, dass die Magensäure neutralisiert wird?

Das ist nicht schwer vorzustellen, oder? Daß man Säuren mit Laugen neutralisieren kann, ist nicht wirklich neu. Mal angenommen, du trinkst dieses Wasser zum Essen, dann ist das nicht wirklich eine gute Idee, denn die Zersetzung der Nahrung im Magen benötigt nunmal einen niedriegen PH Wert und dieses Milieu würde dadurch gestört werden. Trinkst du das Wasser auf nüchternen Magen, dann wird Magensäure produziert, ohne das Nahrung vorliegt - auch nicht gerade ein erwünschter Effekt. Das alles hängt natürlich von der getrunkenen Menge ab. Möglicherweise ist der Effekt in der Praxis aber auch unbedeutend, weil der Magen die Fähigkeit hat, flüssige Komponenten relativ schnell in den Dünndarm weiterzugeben. Das müsste man mal näher recherchieren.

> Sie wird ja ständig produziert.

Die Magensäure? Nein. Die wird nur bei Bedarf produziert - der Körper hat da einen Regulationsmechanismus.

> Im Gegensatz dazu wird das Wasser nicht ständig getrunken,

> oder kennst du jemanden, der permanet Wasser trinkt

Einige, ja. Die oft verbreitete Empfehlung, möglichst drei Liter Wasser am Tag zu trinken, sorgt schon dafür...

> Wasser mit pH von 9,6 ist KEINE Seifenlauge.

OK, das war ein wenig übertrieben und der Smiley fehlte. ;-) Seifenlauge hat einen PH-Wert von 10...

> ohne sich über den pH-Wert Gedanken zu machen. Ich habe es

> erfolgreich bei Grippen benutzt und es hat Wunder gewirkt.

Wenn du diese Erfahrung gemacht hast, dann muß man das natürlich respektieren. Ich will es dir ja nicht ausreden - ich wundere mich nur über die Zusammenhänge.

> Oberflächenwasser oder das Wasser, was aus meiner Leitung

> kommt, ist nicht sonderlich gut für den Körper, nicht dass es

> sogar schädlich ist.

Die gesamte Natur hat sich mit Oberflächenwasser entwickelt... und du sagst es sei nicht gut für deinen Körper? ;-)

Beim Leitungswasser stimme ich dir je nach Region absolut zu. Es gibt Gegenden, da würde ich das Leitungswasser ohne Bedenken trinken, aber das übliche aufbereitete Wasser mit seinem Hormoncocktail, eventuell noch mit Chlor und Fluor angereichert - sicher nicht...

SFalomxe


Das Missverständnis

besteht wohl darin, dass Säure BILDENDE Nahrungsmittel oft mit solchen verwechselt werden, die einen pH-Wert unter 7 aufweisen. Ich kann meinen Säure-Basen-Haushalt nicht damit regulieren, indem ich im Falle einer körperlichen Übersäuerung (die es klinisch gesehen tatsächlich gibt) basische Getränke zu mir nehme. So einfach ist das nun wirklich nicht.

Gesundes Wasser hat optimalerweise einen pH- Wert zwischen 6,6 und 6,8 - ist also schwach sauer. Dennoch trägt es mit zur Entsäuerung bei, wenn die zweite Komponente, nämlich ein rH- Wert von unter 26 (besser 22) erfüllt ist. Der rH- Wert bezeichnet den relativen Anteil an NEGATIV geladenen Wasserstoff- Ionen und definiert das Redoxpotenzial. Aus beiden Werten ergibt sich ein elektrischer Leitwert, der das Puffersystem entsprechend beeinflusst.

Wer Säure bildende Nahrung im Magen hat (tierische Proteine z.B. rufen vermehrt Magensäure auf dem Plan; die eigentliche Verdauung findet jedoch nicht im Magen statt, wie wir alle wissen) tut sich nichts Gutes, wenn er in diesem Augenblick basische Getränke zu sich nimmt. Das ist purer Frevel und hat nicht das Geringste mit Säure- Basen - Ausgleich zu tun. Ein solches Gleichgewicht kann nur erlangt werden, wenn man ausreichend Basen bildende Nahrung zu sich nimmt.

jVn


@salome

Hallo salome,

Vielen Dank für die Erklärung - das war aufschlußreich. :-)

> Ich kann meinen Säure-Basen-Haushalt nicht damit

> regulieren, indem ich im Falle einer körperlichen

> Übersäuerung (die es klinisch gesehen tatsächlich gibt)

Kannst du darauf noch näher eingehen? Was genau passiert da, welche Bereiche sind dabei übersäuert?

Ciao, ...Joachim

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH