» »

Fragen zu gesundem Müsli, Weizenkeime usw.

FNleuri20 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich möchte nun endlich mal damit beginnen, Müslis zu essen, weiß aber nicht wie und wo ich anfangen muss. Ich hoffe, dass Ihr mir den Start durch wertvolle Tipps und Erfahrungen etwas erleichtern könnt. So viel ich hier gelesen habe, muss man die Sachen selbst schroten, damit es gesund ist, oder? Also keine fertigen Flocken aus dem Reformhaus, z.B. Dinkelflocken oder so zu kaufen, ist, glaube ich, nicht richtig. Man soll die Dinkelkörner (nennt man das so?) kaufen und selbst schroten, oder? Wie sieht es aus mit Weizenkeimen? Muss man diese auch als Körner kaufen und schroten? Oder kann man die flockenartigen aus dem Reformhaus nehmen? Wo finde ich so ein Gerät zum Schroten? Bitte klärt mich ein wenig auf damit ich endlich auch dazu komme, vernünftige Müslis zu mir zu nehmen. @:) Gut schmeckende und gesunde Rezepte wären auch sehr willkommen. Vor allem aber möchte ich wissen, welche "Rohstoffe" ich brauche und wo ich diese finde.

Vielen Dank und liebe Grüße,

Fleur

Antworten
F|leuUrl20


Niemand da? ???

Fsleuxr20


":/

S8caxro


Tut mir Leid, ich persönlich mag Müsli gar nicht und kann dir daher kaum helfen... Wollte nur schreiben, damit du dich nicht so allein und vergessen fühlst. :)_

M.aewdeNlcWhexn


Hallo Fleur,

ich bin absoluter Müsli-Nerd (wie hier einige wissen) und habe schon einiges an Müsli ausprobiert.

Die frage ist erstmal, wieviel Zeit und Geld du investieren willst.

Mit Sicherheit ist ein selbstgemachter Frischkornbrei so ziemlich das gesündeste (frisch, selbst geschrotete Körner werden über nacht eingeweicht, mit Nüssen, Obst und – je nachdem wie vollwertig man es mag – Sahne/Joghurt/Milch gemischt), wäre aber für mich nix (denn richtig sinn macht es echt nur wenn du selbst immer frisch schrotest und das ist finanziell aufwändig und auch von der zeit her dauerts eben etwas).

Oder du mischst selbst. Dafür stehen die verschiedensten Flocken, Kerne, Saaten, Trockenfrüchte etc zur Verfügung. Da kommt es auf deinen Geschmack an.

Bei Fertigmüslis würde ich an deiner stelle auf welche ohne zugesetzten Zucker zurückgreifen. Je nachdem ob du Trockenfrüchte magst hast du hier eine begrenzte bis unbegrenzte auswahl.

Da wir nicht wissen was du magst ist es schwer dir zu was zu raten.

Für die Verdauung gut sind Weizenkleie und Leinsaat im Müsli.

Gute Fette kriegst du aus Saaten und Nüssen

Früchte kannst du frisch und getrocknet dranmachen (mein "Geheimtipp": Getrocknete Physalis)

Flocken gibt es nicht nur aus Getreide sondern auch aus Reis und Soja! Je nachdem wieviel du kauen magst nimmst du sie grob oder zart.

Hast du einen DM-Markt bei dir in der Nähe? Alnatura hat so ziemlich alles im Sortiment (und das findest du u.a. bei DM).

Natürlich könntest du auch noch Flakes (gibts auch ungesüßt), Pops (bspw auch gepufften Amaranth! Sehr lecker!) oder Crunchy oder sowas dranschmeißen (hier lohnt sich auch ein Blick in die Backabteilung: neben gehackten/gemahlenen Nüssen gibt es da auch Schokoblättchen, Krokant ... ...)

Lg

F`leQu}rx20


Vielen Dank für die Antwort und Tipps. Ich bin bereit Zeit zu investieren und zu schroten, wo findet man so ein Gerät und die ganzen Kerne?

MkaTede[lchexn


Hallo Fleur.

Ich halte persönlich viel von der Vollwerternährung. Möchtest du auch sonst darauf umsteigen oder würdest du die Mühle nur für den Brei kaufen? Wenn letzteres der Fall ist, würde ich an deiner stelle den Brei erstmal probieren, denn er ist wirklich geschmackssache. wenn man nur kleine mengen schroten will, geht das auch mal mit ner kaffeemühle.

Ansonsten findest du dort elektrische Maschinen: [[http://www.getreidemuehlen.de/elektrische-Getreidemuehlen/1.html]]

Weitere vollwertige Rezepte gibts da: [[http://www.vollwertkochbuch.de/]]

Außerdem findest du hier ein Forum, falls du dich komplett für die Vollwertkostet entschieden haben solltest [[http://www.vollwertleben.info/html/vollwert-forum.html]] (dort findest du auch mehr zum Frischkornbrei)

Das Getreide kriegst du entweder direkt vom Bauern, aus dem Reformhaus oder bspw auch aus Naturläden/Dm-Sortiment von Alnatura, Biomarken in Discountern

Liebe grüße

Z_ahnfxee83


Ich bin auch (noch) kein Müsli-Fan, möchte aber einer werden. ;-D

Was es so im Laden gibt, sagt mir nich zu, deswegen hab ich mich Internet schlau gemacht und das hier gefunden:

[[https://www.mymuesli.com/muesli/index.php?vw=info&ec=detail&mnid=2&mnpt=1|2&id=14]]

Über 80 Sorten, alles Bio zum selbst zusammenstellen...

Bin gespannt wies schmeckt, wenns nächste Woche ankommt. :p>

M;aedUelc$hxen


Von mymuesli hatte ich auch schon einige Müslimixe.

Es schmeckt gut, aber ich finde den Preis unzumutbar. Und da ich persönlich wirklich täglich müsli esse (und das auch nicht in 30-gr Miniportionen, sondern 80-100gr, dafür dann aber keine Knuspermüslis etc), geht das mal garnicht. Kilopreise von 15€ oder 16€ sind ja durchaus keine Seltenheit!

ZBa^hVnfeze[83


Ich bezahl für mein eigenes Müsli bei MyMüsli für 575g 4,95€ entspricht 8,61€/Kg

Werd ich ja sehen wies schmeckt und ob ich nochmal nachbestellen werde.

Aber für mich als Müslianfänger is das gar nich mal so schlecht, weil in den fertigen Müslis ausm Laden Zeug drin is, was ich nich essen will. ;-)

b+ieXne0R07


denn richtig sinn macht es echt nur wenn du selbst immer frisch schrotest und das ist finanziell aufwändig und auch von der zeit her dauerts eben etwas

":/ Finde ich gar nicht! Wir haben für unsere Küchenmaschine einen Getreidemühlen-Aufsatz gekauft, und dann brauch ich abends eine Minute zum Schrothen und Einweichen, morgens kippe ich dann einen Schluck Sahne drauf, vermatsche eine halbe Banane, lasse meinen Mann einen halben Apfel reiben ;-D und schütte noch etwas von meiner eigenen Mischung drüber (Walnüsse, gemahlene Mandeln, Leinsamen, Sesam, Zimt, Sojaflocken, Sonnenblumenkerne). :-q Fertig.

T,ech6niAker_06


Weizenkeime fallen beim Schroten und Mahlen von Weizen als Nebenprodukt vom Mehl an, wie auch Weizenkleie und Weizengrießkleie.

Weizenkeime haben eine ungefähre Partikelgröße von 0,5 bis 1mm, müssen also nicht mehr zerkleinert werden. Inhaltlich sind Weizenkeime reicht an Fett und an Vitaminen, Wirkstoffe des Weizenkeims sollen sich auch positiv auf die männliche Potenz auswirken (China)!

Dinkelflocken, Dinkelkörner. Dinkel ist eigentlich die Urform des Weizens. Da aber der Dinkel schlechtere backtechnologische Eigenschaften hat, sprich Weizenkleber neigt zum Schmieren beim Knetprozeß der Teigwaren und auch schlechtere Backeigenschaften, Brot / Brötchen fallen in der Gär bzw. Ofenphase ein wurde aus dem Ausgang Dinkel der Brotweizen gezüchtet. Dieser hat die besten Backtechnologischen Eigenschaften.

Mal hier ein paar Getreidesorten kurz besprochen:

Hafer = Viel Umsetzbare Energie, reich an essentiellen (vom Körper nicht produzierbar) Aminosäuren (Vitaminen), Instabile Fettsäuren ohne Hydrothermische Behandlung = Darre nich lange haltbar.

Dinkel = kein klassischer Weizenkleber Gliadin und Glutenin enthalten, besonders für Zöliakiekranke empfohlen, ansonsten wie Weizen zu betrachten

Roggen = kein Kleberprotein enthalten, schlechte Teigeigenschaften, beim Backen nur Sauerteigverfahren oder als Weizenmischbrot, gegebenenfralls Ganzkörnbrot unter Dampf gebacken, Ballaststoffreicher als Weizen, diätetische Wirkung

zu guter letzt der liebe Weizen= sehr Energiereich, sehr schnell Umsetzbare Energie, vergleichsweise weniger Ballaststoffe als andere Getreidearten, eher Dickmachend als diätetische Wirkung (Hauptgetreide in Amerika, helle Brote, keine Ballaststoffe = dicke Amerikaner).

Eine eigene Flockenmühle lohnt sich für geschälten Hafer der keinen Hydrothermischen Behandlung sprich Darre unterzogen wurde, da bei der Darre, alle Haferflocken im Supermarkt ob zart oder grob aus Gründen der Haltbarkeit gedarrt wurden, einige der essenziellen Amysäuren = Vitamine B6 und B12 zerstört werden.

Zusätzliche Tolle Integrationen in ein Müsli das aus selbstflockierte Haferkernen aufegbaut ist könnten Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Maissplitz, grobe Weizenkleie, Weizenkeime, Maisflocken (Kornflakes) sein (Mais auf Englisch Corn, für alle die es nicht wissen).

Viel Spaß beim Mischen, Flockieren und Essen! *:) *:) *:)

Fileuxr20


Ich bedanke mich wirklich bei allen von euch, da ihr mir sehr wertvolle Tipps gegeben habt. Ich werde auch schroten, da es ja so gesünder und nährstoffreicher sein soll. Liebe Biene, benutzst du immer die selbe Mischung? Bereitest du diese Mischung wöchentlich vor? Dieser Tipp hat mir sehr gut gefallen. @:) Aber auch Maedelchens und Technikers Tipps finde ich sehr hilfreich. @:) Zu den Weizenkeimen habe ich noch eine Frage: Enthalten die Weizenkeime, die so aussehen wie Flocken und die man im Reformhaus kaufen kann, noch alle Vitamine und Mineralstoffe oder wäre es besser, Weizen als Korn zu kaufen und zu schroten, so dass dann daraus frische Weizenkeime hergestellt werden oder würde man das gar nicht hinbekommen?

FKl{eurS20


Ich möchte mir mit der Mühle nur gesunde Müslis zubereiten können. Also erst einmal nichts backen. Diese ganzen Flocken, die man im DM kaufen kann, enthalten doch nicht so viele Nährstoffe, wie wenn man die Flocken mit einem Flocker herstellt, oder? Oder ist es doch im Endeffekt das Gleiche? Wie ich gelesen habe, kann man entweder aus geschroteten eingeweichten Getreidesorten Müslis herstellen oder aus geflockten Getreidesorten. Welche Art ist nährstoffreicher? Wenn man beides, also sowohl das Schroten als auch das Flocken selber machen würde, wäre das geschrotete Müsli nährstoffreicher oder das Müsli mit den selbstgeflockten Getreideflocken? Oder anders gefragt, enthält Getreideschrot mehr Vitamine usw. oder Getreideflocken?

Twechn iker_H0x6


@ Fleur20

Nein, leider wäre es schwachsinnig den Keim selbst zu gewinnen, der Keimanteil von einem Weizenkorn beträgt weniger als 1%, Weizenkeime sehen flockig aus da sie mit den Griesen des Weizenkorns über Mahlwalzen sprich Glattwalzen laufen, die Grieße(Stärkemoleküle) werden durch die Walzen zerkleinert, während die Keime wegen des hohen Fettanteil plattgedrückt werden, dadurch dass sich durch das Plattdrücken der Keime die Oberfläche vergrößert, können diese nach der Mahlpassage mit einem Sieb einer Maschenweite von 1000µm sprich 1mm abgesiebt werden. Alles Keime die vor der Mahlung größer waren als die eigentlichen Grieße, gelangen leider nicht auf diese Passage sondern gehen am Ende über die Kleie verloren, da der Aufwand zu groß wäre sie abzufangen.

So liegt die Keimausbeute einer 80t Mühle sprich 80.000kg Weizen pro Tag bei nicht 800kg sondern nur bei schätzungsweise 400kg, häng aber sehr von der technischen Ausstattung einer Mühle ab. Da könntest du mal ausrechnen wieviel kg Weizen du für ne Tasse voll Weizenkeime zerströten mußt.

Also Flocken aus geschälten biologisch angebauten Hafer sind natürlich wesentlich Nährstoffreicher als hydrothermisch behandelte Flocken aus dem Supermarkt.

Was für Flocken DM im Sortiment hat kann ich nicht sagen, doch wenn das aufgedruckte MHD die Dauer von 6 Monaten überschreitet, sind die Flocken auf jeden Fall hydrothermisch behandelt und die instabilen Fettsäuren aufgeschlossen.

Was selbstgemachte Schrote angeht, wäre es am sinnvollsten schwarz- bzw. weißgereinigten Weizen und Roggen im Reformhaus zu kaufen und zu schroten.

Schwarzreinigung=Entfernung von jeglichem Besatz=Steine, Unkrautsamen, Fremdgetreide, Insekten, Staub, Sand und etc.

Weißreinigung=Entfernung der äußersten Schale (Fruchtschale) an der je nach Anbau und Ernteverfahren Rückstande von Schwermetallen, Pestizide, Fungizide, Pilzgifte und etc. anhaften können.

Natürlich enthalten Vollkornprodukte normalerweise alle Inhaltsstoffe des Weizenkorns, wie es auch sein sollte. Leider ist es in vielen mittelständischen Mühlen aber auch sehr häufig in Industriemühlen gang und gebe, das Vollkornmehle und auch Vollkornschrote dazu dienen, als Biotonne benutzt zu werden, d.h. grob gesagt, dass Fehlchargen und Mischchargen in den Vollkornmehlen / -schroten rückgeführt werden, so kommt es häufig dazu, dass Weizenspuren im Roggenvollkornmehl /-schrot vorhanden sind, was nicht besonders gut für Zöliakiekranke ist, oder ein Vollkornmehl /-schrot einen höheren Weißmehlanteil hat als das Korn selbst. In Industriemühlen kann es sogar dazu kommen, dass ganze Rezepturen den Vollkornmehlen / -schroten rückgeführt werden, so dass Spuren von Backzusatzstoffen z.B. Licethinen, Zucker, Trockenhefe, Vitamin-C in den Vollkornprodukten enthalten sind.

Ich will jetzt niemanden an den Pranger stellen!

Doch mir ist es wichtig, dass ein Kunde bekommt was er foldert! :)^

Ich hasse es wenn Chef's sagen:

Merkt ja keiner! Fällt doch garnicht auf! :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH