» »

Ernährungslügen

S_aOhrasCahrxa


naja, und ich wundere mich immer, dass ich nur Satt werde wenn ich 2-3 Portionen esse laut Packung

Das hat die Lebensmittelindustrie anstatt der Ampelkennzeichnung eingeführt. Lustig ist nur, dass die Portionen alle selbst bestimmt werden können. So kann z. B. beworben werden, dass eine Portion XY weniger als 100kcal, weniger als 5% Fett usw. hat. Wieviel "eine Portion" dann im Endeffekt ist, ist egal.

M/imxiko


Rote Gummibärchen sind deswegen rot weil darin Läuseblut enthalten ist.

Und das passt zwar nicht zu Ernährung, ist aber auch bescheuert: In Mascara sei Fledermauskot enthalten ":/

V6olxva


;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

Wer denkt sich denn so nen Scheiß aus.. ? Fledermauskot ;-D

sqculQlixe


in gummibaerchen ist kein laeuseblut ,aber es gibt bestimmte teure lebensmittel ,welche tatsaechlich mit läuseblut rot gefaerbt werden..ich weiss jetzt nur nicht welche,da muesste ich im internet googeln.....

frueher war es ueblich als rote lebensmittelfarbe auch laeuseblut zu nehmen.es wurde von einer bestimmten läuseart entnommen...

und von schokolade und anderen suessigkeiten kann man tatsaechlich pickel bekommen,wegen der uebersaeuerung der haut.

sGcurllie


cochinilla heissen die laeuse,dessen blut fuer die lebensmittelfaerbung genommen wurde...z.b.bei campari

heute wird der rote farbstoff meistens kuenstlich hergestellt oder von der roten beete..

H'inxata


der rote farbstoff nennt sich übrigens 'schellack' oder auch 'echtes Karmin'.

Das ist ein Gemisch aus Baumsekret und dem Sekret der weiblichesn Schildlaus nach der Eiablage. Die laus legt ihre eier in die borke des baumes, gibt nen klebstoff dazu damit die nicht abfallen und der baum reagiert darauf ebenso mit einer sekretbildung. das wird gesammelt und aufbereitet.

Das echte karmin kann man auch künstlich herstellen ist aber viel zu teuer.

Den Farbstoff findet man auch in manchen erdbeer schokoladen oder in roten tablettenüberzügen.

puet3it_shorcierxe


Den Farbstoff findet man auch [...] in roten tablettenüberzügen

Wäh, ich muss später mal nachlesen, irgenwie wird mir grad übel {:( ...

Hyinaxta


ich sagte ja 'auch', heisst nicht 'immer'.

Meistens verwendet man keine Naturstoffe mehr für Farben, weil das an sich egtl zu aufwändig ist und da 'naturprodukte natürlichen schwankungen unterliegen' hat man keine gleichbleibende qualität. und das kann man sich nun mal nicht leisten.

also sei beruhigt, so ziemlich alle bunten überzüge sind irgendwelche polymere, deren farbstoff nicht aus zerdrückten läusen ist.

(im gegensatz zu m&m und deren billig varianten. oder smarties *hust* ich warte imemr noch auf den k*tz smily)

mj a rB v i n


@ Sahrasahra

Wo war in deinen Links die Wissenschaftlichkeit? Das waren für mich nur Meinungsäußerungen.

Jepp. Allerdings lege ich auf die Meinungen echter Experten mehr Wert, als auf die selbst ernannter Ernährungsberater_innen (inwieweit der zitierte Journalist Experte ist, sei dahin gestellt – Udo Pollmer ist definitiv einer).

Bei Interesse kann ich gern zu dem ein oder anderen Thema wissenschaftliche Studien verlinken (zum Beispiel ist mittlerweile nachgewiesen, dass Acrylamid zwar bei Mäusen krebsfördernd wirken kann – beim Menschen jedoch nicht. Während ersteres groß durch die Presse ging, wurde letzteres schlicht ignoriert; Entwarnungen verkaufen sich halt nicht). Beim Thema "Rohkost ist per se gesünder" geht das allerdings nicht ganz so einfach – es müsste ja mindestens eine Studie geben, die diese Aussage belegt. Dann kann man da ansetzen (wobei für mich hier das "keime töten durch kochen"-Argument schon ein sehr gutes ist – eines der wenigen Argumente, die ich auch ohne Beleg akzeptieren kann, da es in sich schlüssig ist).

Wieviel "eine Portion" dann im Endeffekt ist, ist egal.

Hierin stimme ich dir hingegen voll und ganz zu. Besonders absurd: Dr. Oetker & Co. schreiben auf ihre Packungen lediglich die Nährwerte für 100g und die für 1/2 Pizza. Als ob irgendein Kerl auf diesem Planeten nur eine halbe Pizza essen würde.

@ Martienchen

Pro Liter 44 Stück Würfelzucker!!

Nun ja – das ist natürlich nicht gut für die Zähne. Andererseits brauchen die Kleinen aber auch einfach mehr Zucker, als wir Großen.

Und "die Deutschen" werden immer dicker

Das dürfte ins Land der Lügen gehören. Aber da ich den Widerspruch schon hören kann: Ja, es gibt mehr Menschen mit einem BMI von über 25 als es laut dieser komischen Kurve "ok" wäre. Der Punkt ist nur, dass man diese Kurve an sich in Frage stellen muss, denn: (1) Vor dem BMI war das auch so(unsere Omas hatten dann halt "schwere Knochen"), (2) Menschen mit einem BMI zwischen 26 und 30 neigen weniger oft zu Depressionen und (3) Menschen mit einem BMI zwischen 26 und 30 haben nicht mehr gesundheitliche Probleme als die so genannten "normal Gewichtigen". Problematisch wird erst ein BMI über 30. Dieses Übergewicht ist dann in vielen Fällen aber auch krankhaft, d.h. krankheitsbedingt (sei es durch eine Schilddrüsenfehlfunktion, die Elephantiasis oder die Nebenwirkungen von Cortison). Darüber hinaus tritt ein BMI über 30 natürlich auch bei Bodybuildern auf ( Arnold Schwarzenegger kam zu seinen besten Zeiten locker auf 40). Davon reden die Ernährungsfanatiker aber nicht, wenn sie "Alle sind zu dick" behaupten. Die gehen davon aus, dass sich alle das Gewicht angefressen oder angesoffen haben (beides kommt natürlich auch vor – ist aber aus meiner Sicht nicht die Regel.).

@ Rlmmp

Es liegt an den Menschen selber, keiner zwingt sie.

Nein. Aus einem Pykniker wird kein Leptosome. Egal wie viele Diäten er macht. Frag mal die dicken Menschen deines Umfelds, wie viel sie tatsächlich essen. Du wirst es entweder nicht glauben oder überrascht sein. Fragt sich nur, warum die dich anlügen sollten?

Umgekehrt funktioniert es übrigens auch nicht; ich hab gleich mehrere leptosome Typen im Freundeskreis. Die verzehren halt ihre 4000-5000 kcal am Tag (und manchmal sogar mehr). Und nehmen dabei kein Gramm zu.

@ Aleonor

nicht die Energie aufbringen sich mit gesunder Ernährung auseinander zu setzen.

Tja und andere setzen sich damit intensiv auseinander. Gelangen aber viel zu Spät zu der Erkenntnis, dass die angeblich gesunde Ernährung (vor allem wenn sie in der Form "Diät" daher kommt) Dünne dick und Dicke krank macht.

@ Martienchen

Okay, das ist mindestens genau so vielschichtig wie das "niemand muss in Deutschland auf der Straße leben" – Argument

Sehr richtig. :)=

K%risITeena


eine der hartnäckigsten Lügen:

Der Körper braucht Fleisch. / Fleisch ist gesund.

:|N

Q7uintxus


Der Körper braucht Fleisch. / Fleisch ist gesund.

Der Körper braucht Fleisch. Aber in gesunden Maßen, nicht in endlosmassen ;-)

H?.Bar.bixn


Mag sein, dass Fleisch in geringen Maßen nicht ungesund ist, aber dass der Körper Fleisch braucht, stimmt absolut nicht.

b}eetlWejuiAce2x1


@ marvin:

danke für deinen Beitrag ;-)

ich krieg auch immer nen Krampf wenn ich so manches hier lese. Per se alles ungesunde Verdammen, man muss nur wissen was man da isst.

Und bitte die Angabe pro Portion bzw pro 100g ist doch vollkommen genügend. Wer nicht mal das ausrechnen kann was er da gerade isst, der interessiert sich auch so wenig dafür, dass ihn auch ne rote Ampel nicht aufhalten würde. Ich finde man aberkennt hier, dass Menschen sich auch ab und zu mal selbst interessieren, selbst bilden müssen und allgemein auch mündige Bürger sind die tun können was sie wollen...

Ist ja nicht nur bei der Ernährung so.... das begegnet mir in sovielen Fällen.

Rzltmmp


Nein. Aus einem Pykniker wird kein Leptosome. Egal wie viele Diäten er macht. Frag mal die dicken Menschen deines Umfelds, wie viel sie tatsächlich essen. Du wirst es entweder nicht glauben oder überrascht sein. Fragt sich nur, warum die dich anlügen sollten?

Umgekehrt funktioniert es übrigens auch nicht; ich hab gleich mehrere leptosome Typen im Freundeskreis. Die verzehren halt ihre 4000-5000 kcal am Tag (und manchmal sogar mehr). Und nehmen dabei kein Gramm zu.

Was wiederrum für mich heißt, es ist egal, diese Leute sind auch keine Opfer der Nahrungsmittelindustrie.

Die richtigen Opfer, sind in meinen Augen, immernoch selber verantwortlich.

SaahArasahxra


beetlejuice

Und bitte die Angabe pro Portion bzw pro 100g ist doch vollkommen genügend. Wer nicht mal das ausrechnen kann was er da gerade isst, der interessiert sich auch so wenig dafür, dass ihn auch ne rote Ampel nicht aufhalten würde.

Heutzutage gibt es soviel verfügbare Informationen, dass ein einzelner Mensch nicht alles wissen kann. Oft geht es auch zeitlich nicht oder man ist tatsächlich "zu wenig gebildet" wie drückt man das politisch korrekt aus...,, um eine bestimmte Materie zu verstehen. Ich wäre auch vorsichtig, zu behaupten, wer nicht rechnen könne/wolle, den interessiere auch die Ampel nicht. Es ist ein Unterschied, ob man jede Packung umdreht und sämtliche Packungen eines Nahrungsmittels im Regal anhand der "In 100g sind enthalten..." Tabellen vergleicht – oder ob man vorne auf der Packung sieht: "Rot bei Fett", was dann z. B. soviel bedeutet wie "Hat mindestens 20g Fett auf 100g." (Rein fiktive Angabe, aber der Gedanke dahinter dürfte klar sein.)

Der zeitliche Aufwand und die Farbsymbolik sprechen für das Ampelsystem und würden den Einkauf erleichtern. Doch Klarheit ist nicht gewünscht. Warum haben sonst so wenig Menschen Wissen über das, was sie essen. Einerseits wird gesagt, die Deutschen werden immer dicker – andererseits erleichtert man nicht den Einkauf und sorgt nicht für die nötige Bildung über das Essen.

Ich finde man aberkennt hier, dass Menschen sich auch ab und zu mal selbst interessieren, selbst bilden müssen und allgemein auch mündige Bürger sind die tun können was sie wollen...

Was heißt mündig? Und bedeutet das was du sagst, nicht automatisch, dass diejenigen, die nicht imstande sind, sich selbst zu bilden (warum auch immer), die Opfer sind? (Ironie on) Sortieren wir doch gleich die "Dummen" aus der Gesellschaft aus. Ja, ich finde sogar, wir sollten überall die Sicherheitshinweise runter nehmen, weil man kann sich ja selbst informieren, wieviel Volt durch so ein Hochspannungsnetz fließen – spätestens wenn man es mal berührt, weiß man, dass man das besser nicht berühren sollte. (Ironie off) Nein, ich finde, dass niemand so "angelogen" werden sollte – egal in welchem Bereich und egal welchen Bildungsgrad er hat.

Mündigkeit bedeutet für mich nicht ausschließlich, dass man sich nicht vera* lassen sollte, sondern auch, dass man sowas erst garnicht zulässt. Und – tut mir leid – hier scheitern wir in großem Maße, weil wir es als "mündige" Kunden noch nicht verstanden haben, welche Macht wir ausüben, mit jedem Griff ins Regal. Klar, ein kleiner Teil trifft mit dem Kauf eine **bewusste Aussage. Der Großteil verlässt sich aber auf die Aussagen der Lebensmittelindustrie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH