» »

Vegane Ernährung bei Kleinkindern/ Kindern

EuiszDeitK 201x0


Nachtrag : Dem Kind geht es schon nach 2 Wochen Behandlung deutlich besser, die Ernährung wird jetzt natürlich auch umgestellt – in diesem Fall sieht die Mutter es ein und macht sich jetzt riesige Vorwürfe, weil sie sieht, wie ihr Kind aufblüht. Ihre wirklich gut gemeinte vegane Ernährung war nicht gut für das Kind. Und aufgefallen ist es erst in der Kita... dort sah die Mutter deutlich, daß etwas mit ihrem Kind nicht in Ordnung ist (einfach durch den Vergleich mit den anderen Kindern), und die Erzieherin hat es zum Glück geschafft, sie vom Arztbesuch zu überzeugen.

Ansonsten hätte die Erzieherin auch das Jugendamt informiert.

Als Erzieherin ist sie dazu ja verpflichtet – im privaten Umfeld ist das natürlich anders und sicher konfliktreicher....

es wäre sicher das Beste, wenn die Mutter freiwillig den Kinderarzt aufsuchen würde. Kann man sie nicht irgendwie davon überzeugen, daß das nötig ist?

H[.BaWrbixn


Da weder das eine noch das andere bei der betreffenden Mutter der Fall zu sein scheint, würde ich auch (so blöd es klingt) dem Jugendamt eventuell einen anonymen Hinweis auf die fehlenden U-Untersuchungen geben.

Ich finde es auch sinnvoll, bei der Meldung den Fokus auf die fehlende ärztliche Versorgung der Kinder zu legen und in dem Zusammenhang in dem Zusammenhang die Symptome und schließlich eine vegane Fehlernährung als wahrscheinliche Ursache anzusprechen, um die Annahme der Kindeswohlgefährdung überzeugend zu vertreten. Denn dies Annahme ist relevant für das Eingreifen des Jugendamtes.

Erwähnt werden sollte an dieser Stelle wohl noch, dass das Jugendamt verpflichtet ist möglichst niedrigschellig einzugreifen, es muss also nicht befürchtet werden, dass die Kinder den Eltern weggenommen werden, wenn die Eltern mit dem Jugendamt kooperieren, also z.B. die Kinder dann doch untersuchen lassen und im Fall von Mangelerscheinung die Ernährung umstellen.

Hf.Ba~rbin


Die ausreichende Versorgung kann aber nur durch mehrmaliges Stillen gesichert werden-und das kommt in den allermeisten Fällen eben nicht vor. Dein Beispiel ist zwar sehr schön, aber doch eher die Ausnahme.

Es geht mir nur darum, dass es möglich ist Kinder und auch Kleinkinder vegan gesund zu ernähren, ob Veganer in der Praxis Kleinkinder tatsächlich mehrmals täglich stillen oder eine kindgerechte Eiweißversorgung teilweise anders sicherstellen ist dafür unerheblich.

MConixM


Es geht mir nur darum, dass es möglich ist Kinder und auch Kleinkinder vegan gesund zu ernähren

Das wurde auch nie bestritten-ich halte es nur für nahezu ausgeschlossen, da eben nur bei den wenigsten Kindern ausreichend gestillt werden kann, um dies in den ersten Lebensjahren zu gewährleisten.

H>.Baxrbin


Ach lassen wir das sein, ich habe den Eindruck wir reden aneinander vorbei. Hier ein Beispiel zur realen Ernährung veganer Kinder. Ich habe nämlich kein Kind und lebe ja selbst nicht komplett vegan, daher bin ich selbst nicht gut darüber informiert, was vegane Kinder für gewöhnlich essen. [[http://www.vrg.org/nutshell/kids.htm]]

A'uro?rxa


Was gibts denn bei den vegan lebenden Kindern zum Kaffee und Milch, wenn sie Geburtstag haben?

Für Veganer gibt es nur Gemüse. Selbst Milch, Käse, Eier sind tabu. Aber gerade für kleine Kinder ist Eiweiß extrem wichtig zum wachsen.

Wenn die Mutter so weiter macht, werden die Kinder auf Dauer in ihrer körperlichen (vielleicht auch geistigen) Entwicklung zurück bleiben. Dazu kommt, dass die Kinder jetzt schon müde und leblos wirken. Die Mutter bringt ihre Kinder um eine glückliche Kindheit. Ich finde das schlimm. Und es ist grausam ein kleines Kind eine Woche lang mit 40 Grad Fieber leiden zu lassen.

Die Mutter gehört dem Jugendamt gemeldet!

Ltouis1ianxa


Das hört sich schlimm an. Wer sich vegan ernährt, tut dies ja aus einer inneren Überzeugung heraus, was ich durchaus in Ordnung finde. Nur können kleine Kinder ja noch nicht die Überzeugung haben, sie tut es aus Gehorsam oder um Mama zu gefallen. Muttermilch ist nicht umsonst Milch und kein Obst- und Gemüsesaft, Kinder wachsen und benötigen ganz andere Nährstoffe als Erwachsene. Ich finde das, was die Frau da macht, schlichtweg Körperverletzung, und ich würde wirklich dem Jugendamt einen Tipp geben, damit die künftig ein Auge darauf haben, was die Kinder zu essen bekommen und dass auch ein Arzt aufgesucht wird, wenn ein Kind krank ist. 40 Grad Fieber und das über Tage! Das ist doch unglaublich!

Nur, weil die Frau ihre Kinder nicht vernachlässigt - kümmern alleine genügt nicht, es muss auch sichergestellt werden, dass die Kinder das bekommen, was sie von Natur aus brauchen. Eine Posterin schrieb, dass sie selbst Vegetarierin ist, aber ihrem Kind Fleisch nicht vorenthält. Das finde ich beachtenswert. Vegetarier/Veganer haben mitunter eine etwas.... militante Einstellung gegenüber Fleischkonsumenten, da wird man schnell mal als Mörder oder so hingestellt.

Ich sage gleich dazu, dass ich nichts gegen vegetarische oder auch vegane Lebensweise habe, wobei ich als Diabetikerin schon ganz froh bin, Fleisch und Fisch auf dem Speiseplan zu haben, was ja kaum KH hat. Es kommt eben darauf an, dass man das nur für sich und nicht für andere entscheiden darf.

DRoRox27


Hallo.

Sorry das ich erst jetzt schreibe aber wir waren den ganzen tag unterwegs.

Sooooo, ich habe mit meinem mann über diese ganze situation gesprochen und ihm meine bedenken geschildert. Er meinte zu mir er wird nächte woche mit ihrem ehemann in die halle tennisspielen gehen und ihn ganz direkt ansprechen, dass es so nicht weitergehen kann und was er überhaupt dazu sagt. Vielleicht missfällt ihm ja die ganze sache selber (ihrem ehemann). Habe leider keinen kontakt zu ihm, mein mann geht mit ihm allerdings öfters tennisspielen.

Da ich es selber nicht schaffe ein vernünftiges wort mit ihr zu sprechen da sie mir ständig mit ausflüchten und viel blabla blabla kommt versucht mein mann mit ihm zu sprechen.

Wenn auch mit ihm nicht zu sprechen ist werde ich mal dem jugendamt einen tipp geben.

Diesen schritt will ich natürlich nur im notfall gehen! Deswegen versuchen wir vorher noch einmal ein gespräch zu führen. Ich hoffe es gelingt uns. :-/

Ach, so eine kacke, dass ich mal solch einen weg gehen muss hätte ich mir auch nicht gedacht.

Hoffentlich tu ich das richtige. :°(

DmoR=o2x7


Nachtrag.

Also das veganer bzw vegetarier spinner sind finde ich absolut nicht!

Jeder muss sein leben so leben wie er das richtig findet, mit oder ohne fleisch. Allerdings sollte man zb kinder selber entscheiden lassen. Besonders gesund finde ich es auch nicht, aber da gehen die meinungen auseinander und auch das ist gut so.

Ich kann sogar menschen verstehen bzw akzeptieren wenn sie gegen impfungen sind, für mich und unsere tochter wäre es allerdings nicht in frage gekommen. Finde impfen also gut.

Jemanden zu verurteilen nur weil er eine komplett andere meinung als zb ich habe finde ich nicht gut. Jemandem seinen willen oder lebensstil aufzuzwingen ebenso.

g\auloixse


Vielleicht missfällt ihm ja die ganze sache selber (ihrem ehemann).

Gut, daß du den erwähnst, das wäre nämlich jetzt meine Frage gewesen - was der dazu sagt. Hat dein Mann schon mal mit ihm über dieses Thema gesprochen? Das scheint ja nicht erst seit gestern akut zu sein.

DsoRo2x7


2 Nachtrag.

Die vegetarierin die ihrem kind fleisch gibt bin ich! Sie braucht das, sie will das und somit ist es absolut 100% okay für mich. Werde ihr auch sicher nie fleisch verbieten. Wenn sie mal älter ist und lust hat sich mit diesem thema auseinander zu setzen mache ich das gerne mit ihr, aber bis dahin soll/darf sie ihr geliebtes putenschnitzerl essen.

H}inaxta


Die vegetarierin die ihrem kind fleisch gibt bin ich! Sie braucht das, sie will das und somit ist es absolut 100% okay für mich. Werde ihr auch sicher nie fleisch verbieten. Wenn sie mal älter ist und lust hat sich mit diesem thema auseinander zu setzen mache ich das gerne mit ihr, aber bis dahin soll/darf sie ihr geliebtes putenschnitzerl essen.

super einstellung finde ich! :)^

D]oR{o2x7


@ gauloise

Nein, noch nicht. Mein mann wusste auch bis vor kurzem noch gar nicht das es so schlimm um die kinder steht, er hat mit den kindern nie wirklich kontakt und somit nicht wirklich einblick in die ganze sache. Aber da mein mann mich kennt und ich nicht einfach so zu ihm gehe um hilfe bei einer sache zu bekommen nimmt er das absolut ernst. Fotos der kinder habe ich ihm auch gezeigt, ihm ist auch gleich aufgefallen das die beiden krank aussehen.

Hoffe sehr das er ein offenes und ernstes gespräch mit ihm führen kann.

DOoRo2x7


@ Hinata

Danke! @:)

EXleonxora


Sehr heftige Geschichte.

Hoffe das der Mann deiner Bekannten vernünftiger ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH