» »

Auf einmal starker Durst, der nicht weggehen will...

Veijo


Weiß jemand woher das jetzt plötzlich kommen könnte?

Dein Körper signalisiert Dir, dass er dringend Flüssigkeit braucht. Leider ignorierst Du dieses Zeichen und trinkst weiterhin wenig. Mein Tipp bevor Du zum Arzt gehst: Trink soviel, wie Dein Körper benötigt. Dann gehst Du zwar etwas öfter auf die Toilette, kannst Du aber wahrscheinlich den Gang zum Arzt sparen. *:)

BHoo=untxy


Dein Körper signalisiert Dir, dass er dringend Flüssigkeit braucht. Leider ignorierst Du dieses Zeichen und trinkst weiterhin wenig. Mein Tipp bevor Du zum Arzt gehst: Trink soviel, wie Dein Körper benötigt. Dann gehst Du zwar etwas öfter auf die Toilette, kannst Du aber wahrscheinlich den Gang zum Arzt sparen.

:)^ :)^ :)^

ZYapperxlott


Geh einfach mal morgen vorm Frühstück wenn es geht in die Apotheke, und lass deinen Blutzucker messen.

H,.B*arbxin


Ich war auch lange ein zu-wenig-Trinker, momentan habe ich das mit leckerem Tee aber ganz gut im Griff. Mein Durstgefühl ist total gestört. Es ist seltsam, wenn ich nichts trinke, habe ich kaum mal Durst, aber wenn ich einen großen Bcher Tee oder mehr getrunken habe, kommt häufig ein Durstgefühl. Ich denke entweder ist mien Durstgefühl dadurch, dass ich schon seit meiner Kindheit viel zu wenig getrunken habe gestört, oder womöglich wird auch umgekehrt ein Schuh daraus.

Ylvi7


Könntest du schwanger sein? Das war bei mir das erste Anzeichen. Ich bin auch ein schlechter Trinker. Als ich schwanger wurde (war total überrachend), habe ich sogar meiner Schwester die Flasche aus der Hand gerissen!

TaoxicK?isxs


Danke erstmal für eure Antworten. :) Bevor ich Weiteres zu meiner Situation schreibe und beantworte, habe ich eine Zwischenfrage:

Ich habe immer Ketonkörper im Urin. Erstmals wurde ca. 2004 beim Gesundheitsamt ein Hungertrip "unterstellt". Damals viel noch nicht der Begriff Ketonkörper, bin mir heute aber ziemlich sicher, dass es laut dieser Aussage auch schon welche gewesen sein müssen. Damals wurde MUSSTE ich anschließend über einen gewissen Zeitraum 2 Liter tägl. trinken und bei der erneuten Urinprobe nach dieser Zeit war angeblich alles OK.

Ende 2007 bin ich ziemlich weit weggezogen und habe folglich auch neue Ärzte. Mittlerweile konnten auch mein Hausarzt und mein Gynäkologe wieder Ketonkörper im Urin nachweisen. Meistens wurde als mögliche Ursache nur ein beginnender Harnwegsinfekt vermutet und ich solle viel trinken (was damals ja offenbar auch schon einmal geholfen hatte).

Kann das vom zu wenig Trinken kommen? Weil essen tue ich wirklich nicht grad wenig, bin aber trotzdem sehr schlank weil ich mal ohne ersichtlichen Grund knapp 12 Kilo abgenommen habe und auch irgendwie nicht mehr zunehme seither. Aber Untergewicht habe ich jetzt nicht, das wüsste ich wohl.

T@ox'i+cKiMsxs


Also was ich damit sagen will:

Wenn ich mehrmals im Jahr eine Urinprobe abgehe, egal bei welchem Arzt das grad ist und jedes Mal Ketone nachgewiesen werden, glaube ich nicht daran dass ich jedes Mal grad zufällig einen Harnwegsinfekt ausbrühte, das muss was Chronisches sein mit unbekannter Ursache. Und mich würde interessieren ob es im Zusammenhang mit meinem Trinkverhalten stehen kann...

S&ch]litz-auge67


Ständiges Durstgefühl gibt es beim Diabetes insipidus. Hat mit normalem Diabetes nichts zu tun.

dOistanxce 1


Schau mal hier:

[[http://www.patientenfragen.net/urologische-sprechstunde/ketone-urin-t2938.html]]

Die Beiträge sind zwar schon etwas älter, aber es handelt sich dort um das gleiche Problem.

TNoxicVK6ixss


Danke, vergleichbare Berichte habe ich auch schon gelesen, aber Hungern/Diät etc. trifft definitiv NICHT zu. Ich esse normal, bzw. sogar ziemlich viel auch wenn ich nicht mehr wirklich zunehme. Manchmal plagen mich regelrechte Heißhungerattacken.

Also einen Hungertrip kann man bei mir als Ursache für die Ketonkörper wohl eindeutig ausschlißen. Später kamen auch noch erhöhte Eiweißausscheidungen hinzu, wodurch ich eigentlich 2 mal im Jahr zum Neprhologen muss (aber Anfang 2009 das letzte mal da war. :( ...). Beim Nephrologen kam dann auch raus, dass der Eiweißspiegel im Blut zu hoch ist. Die Eiweiße im Urin waren beim letzten Test wieder normal, im Blut blieb der erhöhte Spiegel und die Ketonkörper werde ich auch nicht los. Und die haben sicher auch mit dem Eiweiß nichts zutun, weil das Problem mit den Ketonkörpern war ja vorher und unabhängig von den anderen Tests schon immer wieder da.

Z`appe3rlotxt


Geh bitte zum Arzt und lass deinen Blutzucker untersuchen.

Heißhungerattacken ohne wirkliches Zunehmen, immenser Durst etc. pp. ist schon etwas, womit man mal auf den Blutzucker gucken sollte, ganz ehrlich.

TaoxicfKiss


Aber das mit den Ketonkörpern besteht ja z.Bsp. schon seit JAHREN immer wieder.

Manchmal habe ich das Gefühl meine Ärzte nehmen das einfach so hin und gehen dem nicht weiter nach, weil sie sich vielleicht denken "Die hungert bestimmt und schämt sich nur das zuzugeben", dabei ist dem NICHT so, ich esse wirklich mehr als genug! In meiner Familie isst keiner so viel wie ich und ich seh trotzdem so aus als ob ich wenig esse und hab ewig diese Ketonkörper im Urin.

Einmal beim Gyn. war der Wert sogar so sch**ße, dass der Arzt meinte, dass er damit rechnen muss, dass ich wenn ich bei ihm aus der Tür gehe auf den Weg zur Bushaltestelle umkippe. Und sein Therapievorschlag: "Gehen Sie nachhause und essen was." <- Ja toll, als ob ich das nicht schon tun würde! Ich glaub manchmal echt, ich bin im falschen Film. -.-

S!chneenhexxe


An den Blutzucker hätte ich jetzt auch gedacht. Musst du auch öfter zur Toilette?

Nimmst du Medikamente?

TVox8icKisxs


Naja, ich hab schon seit vielen Jahren immer wieder Phasen wo ich manchmal viel zur Toilette renne und auch nachts öfter rausmuss, das würde mir gar nicht mehr als Symptom auffallen, weil manches eben schon viel zu lange und zu oft vorgekommen ist ohne dass weitere Symptome aufgetreten sind.

Z+appAe{rlxott


Warum scheust du dich so davor, zum Arzt zu gehen und einen Zuckertest machen zu lassen? Hier kann man so viel spekulieren, aber wenn du da wirklich einen Typ 1 Diabetes hast, gehört der behandelt und nicht herumspekuliert, zumal das mit den Ketonen auch so eine Sache ist, wo im Zusammenhang mit dem Trinken, dem Essen und dem nicht-Zunehmen mal ein Diabetologe draufschauen wird. Irgendwann kannst du das nicht mehr kompensieren, Diabetes ist nix, was sich von selbst behandelt und "wieder gut" wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH