» »

Glutenintoleranz

L-uciex26 hat die Diskussion gestartet


Hi,

durch Anregung eines anderen Forums überlege ich momentan, ob ich eine Glutenintoleranz haben könnte. Nicht in einer schweren Form natürlich...

Aber ich habe oft ein Völlegefühl, Blähungen...

(Durchfälle gar nicht).

Das tritt aber jetzt eben besonders auf, wenn ich Müsli esse. Das habe ich vorher einige Jahre nicht gegessen.

Allerdings habe ich so ein komisches Völlegefühl auch, wenn ich Nudeln esse z.B.

Also es wäre echt nett, wenn mir jemand was dazu schreiben könnte.

Ich habe weder so was wie starke Gewichtsabnahme, noch Durchfall... aber mein Magen- und Darmtrakt nervt oft rum. Der Stuhlgang ist normal.

Würdet Ihr es an meiner Stelle trotzdem mal testen lassen?

LG

Lucie

Antworten
S_unfl?owerN_x73


Lass' es testen. Wobe ich (nur bei Unverträglichkeit von Müsli) NICHT davon ausgehen würde, da Müsli gerne insgesamt bei best. Personen Probleme machen kann. ZU VIEL Ballaststoffe tun halt nicht jedem gut. ;-)

Das mit dem Testen ist übrigens nicht so leicht. Die Immunglobuline im Blut sind nicht immer auffällig/eindeutig. Und selbst eine Damrspiegelung mit Probenentnahme bietet keine 100%ige Garantie. Oft ist es das Gesamtbild.

Ich hab' das Ganze vor 2 Jahren hinter mich gebracht, allerdings wg. Durchfällen, Übelkeit und ständig miserablen Eisenwerten (aufgr. der resultierenden Darmveränderungen wurde kein Eisen mehr resorbiert).

Allerdings ist Glutenunverträglichkeit mehr als als nur Probleme nach Müsli und Völlegefühl nach Nudeln. Wenn man konsequent auf Gluten verzichtet, erledigen sich viele viele Produkte, sogar z.T. Wurst. Geriebener Käse, wenn als Trennmittel Stärke verwendet wird und die Firma nicht angibt, WELCHE Stärke (Kartoffel GUT, Weizen BÖSE).

Ganz ehrlich? Ich wünsche es Dir nicht als Diagnose. Die Ernährungsumstellung ist ätzend, ich kann's nicht anders sagen.

K,leinewa]ldfexe


Nur wegen nem Völlegefühl gleich zum Arzt rennen? Das ist nicht nötig. Überdenke einfach mal deine komplette Ernährung. Und nur wegen nem Völlegefühl und Blähungen wird kein Arzt sein Budget dafür raus hauen, wenn es dir nicht wirklich schlecht geht. Wenn du das Gefühl hast du verträgst bestimmte Lebensmittel nicht, dann lasse sie weg. Ich bekomme auch bei vielen Milchprodukten Durchfall, Bauchschmerzen, magenkrämpfe. Das gleiche bei Fruchtsäften. Aber es ist nicht dramtisch und deswege behellige ich damit keinen Arzt. Ich esse es halt in maßen oder gar nicht.

Syunflio>wer_7x3


Es ist aber ein Unterschied, ob man lediglich best. Dinge nicht verträgt – oder sich nichtsahnend durch den Konsum den Darm weiter kaputtmacht!

Neben meiner Zöliakie vertrage ich best. Milchprodukte von klein auf nicht. Hab's nie testen lassen, verzichte halt. Aber Gluten ist heimtückisch und lässt sich kaum vermeiden, außer man achtet SEHR genau drauf.

Ein Arztbesuch ist daher durchaus gerechtfertigt. Symptome schildern und um Abklärung bitten. Eine Blutabnahme wird keine Krankenkasse in den finanziellen Ruin treiben. Ein Ultraschall kann zeigen, ob evtl. andere Magen-Darm-Probleme (Gastritis,...) vorliegen. Oder einfach nur Stress sich so bemerkbar macht.

Ob dann eine Darmspiegelung erforderlich ist, kann der Arzt entscheiden.

Man kann auf eigene Faust mal einige Wochen konsequent jegliches Gluten weglassen und gucken, was passiert.

L)uRcie2x6


Hmmmm....

Na ja, schlecht fühlen tue ich mich jetzt nicht unbedingt und wenn, dann bin ich bissl selbst schuld. Ich schlafe einfach sehr unregelmäßig, habe in letzter Zeit übermäßig viel Süßigkeiten gegessen – ja, jetzt kommts alles raus. lol...

und ich esse bei manchen Lebensmitteln wirklich nur die billigsten Produkte, so z.B. beim Joghurt, beim Käse, bei der Wurst usw.

Durchfall habe ich wie gesagt nie so. Bei der Menstruation beginnt das immer damit, dass ich zwar häufiger Stuhlgang habe, aber der ist nicht durchfallartig... eher nur große Mengen sozusagen. Übelkeit habe ich besonders bei zu viel essen und wenn ich stundenlang nichts esse. Erbrochen habe ich mich vor über einem Jahr zuletzt bei einem schweren Magen- und Darmvirus, mit dem ich auch im Kh war.

Ich habe nur oft das Gefühl, dass der Magen- und Darmtrakt zuuu viel zu merken ist. Weiß da irgendwie selbst nicht so richtig, was normal ist. Bin aber der Meinung, dass ich das im Teenageralter auch schon hatte.

Der Internist, bei dem ich vor nem Dreivierteljahr mal war, meinte ja auch bloß, ich hätte nen nervösen Darm. Der hat ja Blutuntersuchung, Stuhlgang usw. alles gecheckt... ":/ ":/ ":/ ":/

SDunfIlowxer_73


Hmm... Du nennst selber genug Gründe, um einen Magen-Darm-Trakt einfach zu ärgern... Reduziere die Süßigkeiten... evtl. Stress/Anspannung... und seh' dann weiter.

Billige Produkte: Tja, die sind nicht unbedingt schlechter. Versuch mal, möglichst viel naturbelassene Dinge zu essen (also statt fertigem Fruchtjoghurt Naturjoghurt und selber Geschmack "ranzaubern", usw.)

So viel tun sich die industriellen Produkte in Deutschland nicht... Ich kaufe auch sehr sehr günstig ein, aber Industrie-Gouda ist und bleibt Industrie-Gouda, ob nun vom Aldi oder an der Bedientheke. ;-)

Lzucixe26


@:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

sluper*mom6x4


Neben meiner Zöliakie vertrage ich best. Milchprodukte von klein auf nicht. Hab's nie testen lassen, verzichte halt. Aber Gluten ist heimtückisch und lässt sich kaum vermeiden, außer man achtet SEHR genau drauf.

Ich glaube, es ist extrem leicht darauf zu verzichten – ich esse, wenn überhaupt, nur bewusst was davon. Meine Ernährung ist Low Carb und ich esse überwiegend:

Gemüse, Salat und Obst, Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse, Hülsenfrüchte, gute Öle und Fette. Alles ohne Gluten.

Gluten ist ein Weizenklebereiweiß – ERGO: Kein Getreide – kein Gluten. Und wenn man Fertigprodukte meidet, bekommt man auch nicht "aus Versehen" mal was.

sKupermoFm64


Ich liebe übrigens diesen Spruch:

Du bist, was du isst.

Wenn du oben nur Müll und Billigfutter reinschiebst, kannst du nicht erwarten, dass sich die jeden Tag neubildenden Millionen Körperzellen in TOP-Qualität bilden. Sie können nur die Qualität aufweisen, die du zur Verfügung stellst. Und wenn die mangelhaft ist, dann ist das bei den Zellen eben auch so. Und da du aus den Zellen bestehst, trifft der Satz voll zu.

Vielleicht doch mal darüber nachdenken: Wenn man einen gesunden, leistungsfähigen Körper braucht, dann sollte man ihm auch das geben, was er braucht. Und das meiste, was man im Supermarkt kaufen kann, gehört nicht dazu. ;-)

MWme VWaloxis


wenn als Trennmittel Stärke verwendet wird und die Firma nicht angibt, WELCHE Stärke (Kartoffel GUT, Weizen BÖSE).

wenn eine firma nur "stärke" auf produkten stehen hat, handelt es sich immer um glutenfreie stärke, da gluten in deutschland angegeben werden muss. :-)

S|unflowKer_73


Dass Gluten angegeben werden muss, ist mir neu. Ja, es wird angegeben, wenn Spuren enthalten sind/sein können und die eigentliche Zutatenliste nicht direkt darauf schließen lässt.

Aber ich habe noch kein Brot erlebt, wo draufsteht "enthält Gluten" – weil es da ja mehr als offensichtlich ist.

Und ich habe auf meiner Liste auch Produkte stehen, die NICHT okay sind, obwohl auch nur "modifizierte Stärke" drauf steht. Puddings enthalten bspw. immer Stärke, nur bei Dany steht explizit drauf, dass der Pudding trotz Stärke glutenfrei ist. Auf anderen Puddings steht dann nur "Stärke" – und da habe ich durchaus schon Probleme bekommen.

Verlasse mich daher nur auf dinge, wo explizit das Label "glutenfrei" draufsteht.

M_me6 Va?lois


Aber ich habe noch kein Brot erlebt, wo draufsteht "enthält Gluten"

das muss man ja auch nicht so angegeben werden. auf einem (abgepackten) brot steht ja drauf, dass weizen/ roggen/ dinkel drin ist -> es werden also die allergene (in diesem fall glutenhaltige) gekennzeichnet. dh, es wird ganz im sinne der lebensmittelkennzeichnungverordnung gehandelt.

damit

da gluten in deutschland angegeben werden muss

meinte ich ja nicht, was wohl bei dir so angekommen ist, dass draufstehen muss "enthält gluten". :-) es müssen nur die allergene, im sinne der gesetzlichen vorschriften, gekennzeichnet werden. das bedeutet also auch, dass, obwohl nichts glutenhaltiges angegeben wird, trotzdem gluten enthalten sein kann, bloß eben <20ppm. (aber wenn man auch sachen isst, die den hinweise "kann spuren von.." enthalten, dann dürfte man diese <20ppm eben auch vernachlässigen)

Und ich habe auf meiner Liste auch Produkte stehen, die NICHT okay sind, obwohl auch nur "modifizierte Stärke" drauf steht.

meinst du mit "liste" die liste der dzg? das problem dabei ist ja, dass die hersteller gefragt werden. du weisst auch nicht, ob das "nicht okay" sich überhaupt auf die modifizierte stärke bezieht. es kann ja auch sein, dass in dem gleichen betrieb eben auch glutenhaltige lebensmittel verarbeitet werden & deshalb der hersteller kein risiko eingehen will & gegenüber der dzg eben diese aussage gemacht hat. :-)

das label "glutenfrei" ist ja nicht verpflichtend, damit schränkt man sich also eher ein. zb: reis an sich ist glutenfrei, trotzdem behaupte ich, dass auf den meisten reispackungen nicht "glutenfrei" steht. ;-)

S5chliltzauxge67


Alle isolierten Austestungen sind an und für sich schwachsinnig.

Das Immunsystem und die Verdauung reagiert immer, wenn es zuviel von einem Stoff bekommt. Habe ich heute das XXX gut vertragen, am nächsten Tag scheint es nicht so zu sein, dann ist eben das Immunsystem noch mit dem Verdauen/Vernichten des XXX vom Vortag beschäftigt, macht aber keine Beschwerden, weil es "gerade noch geht, damit fertig zu werden".

Bekommt das schwer arbeitende Immunsystem aber darauf die nächste Portion XXX, beginnt es zu schwächeln oder sogar zu versagen, XXX wird nun kaum noch in seine Einzelteile zerlegt, gärt dadurch vor sich hin. Und Mensch wundert sich über Blähungen, Furz quer und andere Sachen.

In Kliniken, die sich ernsthaft damit beschäftigen, wird ein und dasselbe Nahrungsmittel erst nach 4 Tagen empfohlen.

Irgendwelche vorgemixte Fertigkost wird verboten.

Man hat ein Tagebuch über alles zu führen. Akribisch genau. Über Monate hinweg.

Dann ist man schlauer und weiß, wie man reagiert und wann.

Macht Mühe, bringt aber was.

SpchQli\tzaugex67


Ach ja, ein wenig glutenunverträglich geht gar nicht. Ist wie schwanger oder eben nicht. Entweder man reagiert drauf auf was ganz anderes.

sachnixeki


huhu, vielleicht bist du einfach das müsli nicht mehr so gewöhnt? sind ja relativ viele ballaststoffe drinnen und wenn du sonst eher ballaststoffarm isst, wird dein magendarm da erstmal zu kämpfen haben.

"billige" Lebensmittel, also Eigenmarken von Märkten oder von Aldi und co sind nicht schlechter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH