» »

Zäher Schleim von Nase bis Hals: Ein Ernährungsproblem?

M|asrlelentje


Ich machte vor zig Jahren mal eine spezielle "Anti-Darmpilz-Diät" und reduzierte deutlich Kohlenhydrate und aß kein Obst und sonst nichts was mit Zucker zu tun hat.

Die Wirkung war grandios – fast alle Beschwerden waren weg!

Leider konnte ich nicht den vermutlich richtigen Schluß draus ziehen, dass es womöglich etwas mit Fruktose-Unverträglichkeit zu tun hat.

??? Wenn Du durch Weglassen von Obst, von Kohlenhydraten Erfolg hattest, warum bist Du dann nicht einfach dabei gebllieben, weitgehend auf KH zu verzichten ? Glaubst Du wirklich dass, wenn Du auf Fruktose verzichtest und Du dann keine Beschwerden hast, dass es einen Unterschied macht, die Fruktoseintoleranz eine andere ist, wenn ein Arzt sie Dir bescheinigt ? Ganz ehrlich, so schlimm können Deine Beschwerden nicht sein wenn Du, obwohl Du weisst wie Du Dir helfen kannst es aber nicht tust sondern statt dessen von Arzt zu Arzt rennst.

T\akk0a-uTukxka


Um Gottes Willen, ich renne doch nicht von Arzt zu Arzt.

Damals, als diese Sache anfing ging ich erst mal zum HNO.

Dann wurden mal Allergietests gemacht.

Jahre später mal wieder und das war es dann auch!

Also nicht gleich alles ummünzen und aus mir einen Ätztehopper machen. :|N

Ich fand diese Antidarmpilz-Diät nicht gerade toll, weil ich auf vieles verzichtete, was mir schmeckte.

Die Vorbereitung war auch nix, weil die Hausärztin, die vorgab sich gut auszukennen, letztendlich doch nur wenig Ahnung hatte und keine vernünftige Vorbereitung mir vorschlug.

Damals gab es auch noch kein Internet was hilfreich hätte sein können.

Jetzt will eben genau wissen was Sache ist und auf diese Grundintoleranzen testen lassen um genau zu wissen "das ist es" oder "das ist es definitv nicht!"

Alles klaro? ;-)

M^arl=eegntjxe


Dann entschuldige .

Wenn Du Kohlenhydrate weglässt, musst Du nicht wirklich auf viel verzichten, insbesondere nicht wenn Du berücksichtigst, dass es Dir besser geht. Die Frage ist dann ja auch, ob es wirklich eine Fruktoseintoleranz ist oder eher was anderes was mit KH oder Gluten zu tun hat. Ich tippe da schon eher darauf, dass es nichts mit Fruktose zu tun hat, weil die eher auf den Darm schlägt.

Wahrscheinlich kommt es Dir beim Weglassen eher auf den Verzicht auf Weizen/Roggen an – kein Nudeln, kein Brot usw. Zu Nudeln kann ich sagen, die braucht kein Mensch – pur isst sie sowieso keiner und anstelle von Nudeln in einer leckeren Sosse kann man dünn geschnittene Streifen von Knollensellerie in die Sosse tun und darin – je nach Dicke der Selleriestreifen, 5-10 Minuten köcheln – Du vermisst keine Nudeln ! Je nach Sosse eignen sich auch Kohlrabistreifen (Streifen kriegt man, indem man dickere Scheiben schneidet und die dann quer über den Gurkenhobel reibt) Kuchen/Kekse gehen auch ohne Mehl, man kann gemahlene Mandeln/Nüsse unter Eiweiss heben, Gewürze nach Geschmack und im Backofen trocknen – Man kann Eiweiss auch ohne Mandeln/Nüsse nach geschmack gewürzt, trocknen (Baiser) Zucker/Honig braucht auch keiner, mittlerweile sogar ganz legal beziehbar ist Stevia – ein wenig Übung mit der Menge und Zucker zum Süssen ist Vergangenheit. Kartoffeln (ausser Salzkartoffeln) lassen sich auch durch Knollensellerie ersetzen. Man kann aus Sellerie "Kartoffelpürree – Bratkartoffeln – Kartoffelpuffer – Kartoffelsalat – Kartoffelchips " herstellen – Ein trockenes Brötchen zum Salat braucht man nicht, ein trockenes Brötchen als Hungerstiller braucht man nicht, eine Scheibe Brot unter Käse/Wurst braucht man auch nicht – Eine Scheibe Salami, Schinken, Mortadella mit Gewürzgurke, Zwiebelchen, Tomate usw. schmeckt auch ohne Brot.

Ich esse seit Jahren kohlenhydratarm, wenig saures Obst, selten Kartoffeln, Reis und Nudeln, selten Brot/Gebäck/Schokolade. Nicht weil ich KH nicht vertrage sondern weil sie dick machen. Dafür achte ich aber nicht auf Fett da Fett nicht ansetzt, wenn man seinen Stoffwechsel von Energie aus Kohlenhydrate auf Energie aus Fett holen, umgestellt hat. Und die Kombination von Sahnesossen, Buttersossen mit Gemüse zum in Fett gebratenem Stück Fleisch/Fisch lässt einen die sog. Sättigungsbeilage vergessen.

TNakkaR-Tutkka


@ Marleentje

Vielen Dank für die guten Tips. :)z

Wenn ich demnächst herumexperimentiere, wenn ich die Ergebnisse des Laktose- und Fruktose-Tests habe, dann werde ich mich intensiver damit auseinandersetzen.

Ein Nudelesser bin ich sowieso nicht und ich denke, wenn mal einmal damit angefangen hat diverse Sachen wegzulassen, gewöhnt man sich auch daran und vermisst sie nicht sonderlich.

LpaYbellox1


Ich habe auch Probleme mit Schleim im Hals usw. aber wohl nicht ganz so schlimm wie du.

Mein HNO sagte mir das es durch meine trockenen Schleimhäute kommt, weil der Schleim dann eben nicht "unauffällig" abfliesen kann.

Hört sich ja schon ein bisschen logisch an, aber ich weiß selbst noch nicht ob das bei mir wirklich der Grund ist, weil ich die Diagnose noch nicht so lange habe und deshalb meine Schleimhäute auch noch nicht gut sind.

Weißt du denn zufällig ob deine Schleimhäute trocken sind oder nicht?

TPakkas-TuBkkxa


Weißt du denn zufällig ob deine Schleimhäute trocken sind oder nicht?

Hmmmh, weiß ich jetzt nicht. ":/

LUabellFo1


Dann würde ich dir raten das mal prüfen zu lassen, geht ja schnell.

Hast du vielleicht wenn du erkältet bist oft eine Nasenschleinhautentzündung anstatt nur einen normalen Schnupfen?

Lxabexllo1


Ach und juckt es dich manchmal IM Hals?

T,akk=a-Txukka


Ich hatte heute einen Termin beim HNO-Arzt, aber wegen den Ohren was.

Da fragte ich eben noch bzgl. Nasenschleimhaut etc.

Da ist also alles in Ordnung.

Dachte ich mir schon.

Der Doc meinte auch in Richtung Ernährungsunverträglichkeit schauen - hatte aber sonst keine weiteren Hinweise.

Im Hals kratzt oder juckt es allenfalls wenn ich eine Erkältung habe.

L[ab5ellox1


Ok, dann ist es das wohl nicht.

Ich dachte nur ich sag es dir, hätte ja sein können @:)

_TNixxe_


Da fragte ich eben noch bzgl. Nasenschleimhaut etc.

Da ist also alles in Ordnung.

Mir sagten 3 HNO´s über 5 Jahre hinweg, dass "alles ok" sei – obwohl es sich deutlich anders anfühlte. Da wurde mir dann eben meine Wahrnehmung abgesprochen.

Erst nach über 5 Jahren hatte ich den Nerv nochmals auf Ursachensuche zu gehen und ging nochmals zu einem neuen Arzt. Dieser machte erstmals ein CT, sah auf Anhieb die wuchernden Schleimhäute in den Nebenhöhlen und fand somit eine Erklärung für die jahrelange Quälerei.

Hattest Du schon ein CT?

l#iebezslexben


@ _Nixe_

Dieser machte erstmals ein CT, sah auf Anhieb die wuchernden Schleimhäute in den Nebenhöhlen und fand somit eine Erklärung für die jahrelange Quälerei.

Hattest Du schon ein CT?

Wenn ich mich mal einklinken darf: Ich hatte schon ein CT und auch oft mit zähem Schleim zu kämpfen.

Wie sieht deine Therapie jetzt aus? Cortison-Nasenspray und sonst?

Trocken sind meine Nasenschleimhäute gerade im Winter auch. Ich nehme dagegen Salzwasser-Nasensprays und Nasendusche, aber über Nacht trocken sie trotzdem aus, wenn ich nicht die Luft befeuchte.

_sNixae_


Ja – mehr als Du machts tu ich auch nicht.

Täglich Avamys und wenns zu arg ist eine höhere Dosierung.

Mehr kann man wohl nicht tun – eine OP kommt für mich nicht in Frage – Erfolg wäre auch fraglich.

Ich bin trotzdem froh, dass ich nun endlich eine Erklärung habe.

Was die 3 vorhergehenden 3 HNO´s mit ihren hobbypsychologischen Anwandlungen betrifft darf ich gar nicht öffentlich von mir geben was ich denke!!

Ich wünschte es gäbe eine Qualitätskontrolle für Ärzte die dafür sorgt, dass nur adäquate Behandlungen honoriert werden.

Ich hatte in 5 Jahren ca 12 sinnlose und fachlich inkompetente Beratungen/Arztbesuche. Wenn soetwas nicht mehr honoriert würde, dann wären die Kassen nicht leer.

_yNixxe_


sorry : "machst" natürlich.......

T=akka!-Tuxkka


Ich hatte in 5 Jahren ca 12 sinnlose und fachlich inkompetente Beratungen/Arztbesuche. Wenn soetwas nicht mehr honoriert würde, dann wären die Kassen nicht leer.

Da hast du natürlich recht!!!

Ähnliche Erfahrungen kenne ich auch.

Würde ich eine Woche mal Arzt spielen in einer Praxis (nach kleiner Einarbeitung), ich glaube, da würde kaum jemand auf die Idee kommen, dass ich nur "Hobby-Arzt" bin.

Was das "zäher Schleim im Hals" betrifft:

Ich habe inzwischen allzu oft bemerkt, dass es eine klare Reaktion gibt nach dem Essen.

Deshalb vermute ich ja, dass es bei mirmit der Ernährung zusammenhängt.

Das muß nicht auf jeden mit ähnlichen Problemen zutreffen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH