» »

Milch von glücklichen Kühen ist unmöglich

Ö"nLduurdís


Quelle Wikipedia!

ÖKncdulrdíxs


der hund eines veganen freundes von mir "darf" auch kein fleisch essen und es geht – aber ob das in der natur des tieres liegt ist eine andere sache.

Wie ABSURD als VEGANER einen Fleischfresser zu halten.

Hätte es nicht auch ein Kaninchen getan?

Ich fang jetzt nicht an, von artgerechter Haltung, Fütterung und Pflege eines Haustieres zu reden. :-|

Keami[kazi0x815


Wie ABSURD als VEGANER einen Fleischfresser zu halten.

Vor allem, wie abartig (!) einen Fleischfresser vegetarisch zu ernähren. Das arme Tier!

Ich fang jetzt nicht an, von artgerechter Haltung, Fütterung und Pflege eines Haustieres zu reden.

Ich finde, das sollte man an dieser Stelle schon dürfen und auch tun.

ÖhnduSrdís


Es liegt doch absolut NICHT in der Natur der Sache, einen Hund fleischlos zu ernähren.

Mild ausgedrückt würde ich fragen: Wem will der etwas beweisen und vor allem finde ich es sehr egoistisch, einem Hund eine Lebensweise aufzuzwingen, die der veganer doch im allgemeinen bei NUTZtieren komplett ablehnt!

Mir dreht sich alles bei dem Gedanken daran. {:(

s4an@deumxel


ach.. veganer Hund passt doch.. [[http://www.youtube.com/watch?v=nRSLQu-d6ZQ ein veganer Löwe funktioniert schließlich auch]] ;-D

stchnixeki


das sind mir die liebsten veganer/vegetarier... wollen andere tiere nicht quälen, aber missachten dann die natürlichen bedürfnisse ihrer angeschafften haustiere..

als fleischesser käme ich nie auf so idiotische ideen, ein herbivore, wie z.b. ein kaninchen mit fleisch zu füttern, weil ich sowas gern esse und es für mich zur nahrung dazugehört

ne, da fehlt mir jegliches verständnis.

achja, was ich eigentlich schreiben wollte.. würden jetzt alle leute auf bio umsteigen, wäre sowas auch gar nicht machbar, vielleicht sollte man auch da dran denken, dass bio durch diese strengeren bestimmungen auch in gewissen bereichen begrenzt ist.

konventionelle landwirtschaft in großem maße (massentierbetriebe etc) lohnt sich einzig und allein durch die hohen subventionen. in kleinem maße lohnt es sich nicht, wenn man die produkte nicht direkt selbst weiterverarbeitet ( milch zu käse; hofladen etc) oder abnehmer aus der region hat, wie auch schon von jemanden gesagt. solange dieser subventionsmüll nicht mal von der politik gestoppt/gemaßregelt wird und die landwirtschaft dazu gezwungen wird, normal zu produzieren und qualitativer (und nicht nur quantitativ), wird sich da nie was ändern.. wenn sie das zeug im eigenen land nicht losbekommen, dann eben im ausland.. da gibts dann eh wieder geld, sobald man es über genug grenzen laufen lässt (was ja auch heut schon ausgenutzt wird). früher hat man mit überschuss nix verdient, weil es keine abnehmer gab, aber heutzutage wird der überschuss einfach gewinnbringend ins ausland verkauft.

mDistgexbaut


Dem ist absolut nicht so. Kein Kalb nimmt am Tag 20-30 l Milch auf, was ein Milchrind in der ersten Laktationsphase locker produziert. Etwa 3 Monate post partem wird die Kuh dann wieder belegt, der Milchfluss nimmt langsam ab und so 6-8 Wochen vorm Abkalbetermin wird sie trocken gestellt, heißt nicht mehr gemolken.

Die heutigen Milchrinder nicht zu melken ist schlicht und ergreifend Tierquälerei, obs die selbsternannten Tierschützer wahr haben wolle oder nicht.

BerndPR

Aha, dumm nur, dass der Mensch das so gezüchtet hat. Denn normalerweise würde die Kuh genau so viel geben wie das Kalb braucht...

Hkoney_B)unnyx91


da hab ich ja was losgetreten ;-D

ich finde es auch nicht richtig.

ja es geht, der hund ist auch mittlerweile 13 oder 14 jahre alt, aber ob er glücklich damit ist, ist eine andere sache :|N

m-anqu+x4


dann hätten wir aber doch gar kein milchproblem..das kalb kriegt soviel es will und wir den rest....wäre doch toll.

H6oneOy_B7unzny91


manu

würde aber nicht langen um die große nachfrage nach milch zu stillen ;-)

desweiten wäre dann milch bald nicht mehr bezahlbar...

Exhemalig{erw NutzTer} (#69928x)


schnecke1985

Wie Lancis schon schreibt: Eine Kuh ist ein Tier, das sich wegen seines Sexual-Triebes fortpflanzt. Ich glaube kaum, dass sich Kühe über Verhütung, den richtigen Zeitpunkt, Prekip und Kita Gedanken machen...

Das war nicht ich, sondern ein anderer Schreiber.

Sirat

Wir schenken ihnen also ihr Leben dadurch,d a stellt sich jetzt erstmal die Frage ist es besser das sie gar nicht leben?

Und wer darf das entscheiden? Die veganer maßen sich ja an zu wissen was gut für die Kuh ist.

Nicht mehr und nicht weniger, als jene, die diese Tiere züchten. Und um deine Frage zu beantworten, ich würde immer eine Nicht-Existenz der Existanz als Schlachtvieh und Gebärmaschine vorziehen. Ist Verhütung schlechter, als Kinder zu gebären, die ihr Leben lang in Gefangenschaft leben werden und ein frühes Ende finden? Nur zur Klarstellung, ich bin kein Veganer. Aber ich mag diese Art von Beschönigung nicht. Ich akzeptiere, dass für meine Ernährung und andere Bedürfnisse Tiere sterben, und ich habe noch nie einen Tötungsvorgang beobachtet, bei dem das Tier gerne zu sterben scheint. Es ist auch ein Fakt, dass die heute genutzten Milchkühe und Hühner letztlich nahe mit Qualzuchten verwandt sind. Sie produzieren nicht von Natur aus so viel Milch und Eier, es sind menschliche Züchtungen, die außerhalb der menschlichen Obhut daher auch nur schwer überleben würden. Ich mag diese rosa Werbewelt nicht, in der wir unsere Produkte von glücklichen Tieren beziehen, denen wir ja letztlich sogar einen Gefallen tun. Letztlich fügen wir anderen Lebewesen Schaden zu, um unsere eigenen Bedürfnisse zu stillen, die oftmals reine Luxusbedürfnisse sind, und reichlich wenig mit Gesundheit oder gar Überleben zu tun haben. Wenn man das moralisch in Ordnung findet, warum muss man es dann in plüschige Worte verpacken?

schnieki

achja, was ich eigentlich schreiben wollte.. würden jetzt alle leute auf bio umsteigen, wäre sowas auch gar nicht machbar, vielleicht sollte man auch da dran denken, dass bio durch diese strengeren bestimmungen auch in gewissen bereichen begrenzt ist.

Nur, wenn man auf Luxusbedürfnisse besteht, beispielsweise auf wöchentlichen Fleischkonsum. Selbstverständlich ist eine solche Masse an Fleisch nicht vorhanden, wenn anhand des biologischen Grundgedanken produziert wird. Übrigens kommt es bereits heute zu einer Aufweichung dieser Maßstäbe. Nicht, weil der Verbraucher immer mehr verlangt, sondern weil umgekehrt die Massenhersteller auf diesen Zug aufgesprungen sind. Einerseits führt das dazu, dass immer mehr Leute "bio" kaufen, andererseits verliert das Attribut "bio" immer mehr an Bedeutung. Man mache sich nichts vor, selbstverständlich stammt solche Bioware aus Massenproduktionen, nicht etwa von Kleinstbauern, die ihre Kühe beim Namen kennen. Das ist zwar ein wildromantisches Bild, hat aber reichlich wenig mit der Realität zu tun.

K*irkxel


Leider fällt mir kein sinnvollerer Beitrag zu diesem Thread ein, aber ich habe mal gehört, dass Veganer bei den Indianer schlecher Jäger hieß. Stimmt das? ;-D ;-D

Kcirk7exl


Indianern

S@unfslo^wear_73


Man sollte aber nicht außer Acht lassen, dass viele Biobauern oder einfach auch nur bewusst und umweltfreundlich produzierende Bauern bei den Tieren auf alte Rassen zurückgreifen. Die robuster sind etc. So gelten Schweine ja als extrem stressanfällg und kriegen gerne mal einen Herzkaspar. Es gibt aber aben alte Sorten, die diese Neigung nicht haben, das ganz Jahr über draußen leben,... Aber da ist dann bspw. das Fleisch mehr mit Fett durchzogen/marmoriert, was fettängstliche Konsumenten auch nicht wollen.

Für mich gibt es daher durchaus auch glückliche Hühner:

Wenn die frei entscheiden können, ob sie draußen oder drinnen sein wollen... picken und scharren können... die Eier eher aufwendig eingesammelt werden müssen... Das ist doch typisch Huhn!

Und was allgemein Bio angeht:

Für mich wird die Idee schon konterkariert, wenn man im Dezember in Plastik eingeschweißte und eingeflogene Bio-Erdbeeren bekommt.

Kpami.kaz+i081x5


dann hätten wir aber doch gar kein milchproblem..das kalb kriegt soviel es will und wir den rest....wäre doch toll.

Hätte, hätte, Fahrradkette. Es ist aber nicht so und deshalb ist es auch eigentlich relativ irrelevant von diesen Bedingungen auszugehen. Außer du startest die Werbetrommel das Vieh zurückzuzüchten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH