» »

Milch von glücklichen Kühen ist unmöglich

LKialn-Jixll


Baeume fangen mit Schtzmassnahmen gegen Kaeferbefall an, wenn Baeume in der Naehe befallen sind.

Bäume fangen an, einen Stoff zu produzieren, der ihre Blätter bitter schmecken lässt, wenn am Nachbarbaum eine gefräßige Giraffe am Werk ist. Erstaunlich, wie ich finde.

7|7ergOreis


:)^ lian das stimmt.

Auch der Baum lebt. von der Mimose mal abgesehen.

LWiaBn-JFill


Ich esse zwar Fleisch und trinke Milch, aber ich geb dem Unkraut, das ich zupfe, noch eine Chance, indem ich es ins Feld nebenan werfe (immerhin nicht in Nachbars Garten :=o ).

7-7er.greixs


oder auf den Scheiterhaufen, autsch :)-

HFerjoxa


Googelt mal nach:

"Der Murks mit der Milch"

7e7erGgIrxeis


Jeder kann sich seinen Reim auf das Verhalten der Menschen machen , aber belehren brauch man mich nicht ich bin so wie ich bin ;-)

Ho.B]arbxin


Woher wissen wir, dass eine Pflanze keine Schmerzen bei einer "Ernte" hat? Vielleicht tut es der Brommbeere weh, wenn man ihr die Früchte abreißt, oder die Blumen auf der Wiese abpflückt.

Ausgehend davon, dass Tiere sicher Schmerzen empfinden nehme ich darauf mehr Rücksicht als auf so ein höchstspekulatives vielleicht. Ohnehin ist es eh nicht möglich zu leben ohne Leid zu verursachen, das ist Veganern für gewöhnlich durchaus klar. Aber es ist schon möglich weniger oder mehr Leid zu verursachen. Und da entscheide ich mich dann schon im Rahmen des praktikablen lieber für weniger Leid.

Bei Milch versus Pflanzenmilch fällt mir die Wahl nicht schwer. Insbesondere seitdem ich eine Sorte gefunden habe, die günstiger als Biomilch ist und mir gleichzeitig gut schmeckt. Normale Milch, die natürlich schon anders schmeckt, vermisse ich nicht. Ich finde es sogar recht praktisch, dass Pflanzenmilch nicht sauer wird.

KFnacxks


@ Vorleserin

Wie ist es möglich, dass der Mensch vor diesem Hintergrund noch Kuhmilch trinkt? Ich trinke Sojamilch oder Hafermilch (selten Mandelmilch).

Gib mir bitte auch ein Glas, wenn dadurch irgendeine Kuh glücklicher wird. Die möchte ich dann auch kennenlernen.

Allerdings wird der Milchhändler etwas unglücklicher, weil die mir zugedachte Milch schlecht wird (er weiss ja nicht, dass ich das Glas Hafermilch trinke und produziert dieselbe Menge Kuhmilch wie vorher).

Nun könnte ich mich natürlich bei ihm abmelden, aber dann wird er noch unglücklicher, weil er glaubt, von Idioten umgeben zu sein.

Also Recht machen kann ich es doch niemandem, da kommt es auf eine frustrierte Kuh mehr oder weniger auch nicht an.

EoheemaligUer Nu{tzer $(#6992x8)


Wie ist es möglich, dass der Mensch vor diesem Hintergrund noch Kuhmilch trinkt?

Ich habe Neuigkeiten für dich: Für die meisten Menschen ist es sogar moralisch akzeptabel, Kuh und Kalb zu töten und zu essen. Die überragende Mehrheit der Menschen besteht aus Speziesisten, was bedeutet, das sie nicht jeder Tierart die gleichen Rechte und Pflichten auferlegen. Ich selbst bin Gemischtköstler, bei dem der tierische Anteil der Nahrung nur einen geringen Anteil ausmacht. Es wäre nur ein geringer Verlust für mich, meine Ernährung in Zukunft vegan zu gestalten, würde ich dazu eine moralische Veranlassung sehen. Das tue ich allerdings nicht. Ich kann die Haltung von Veganern nachvollziehen, habe dazu aber eine andere moralische Sichtweise.

Fakt ist, du kannst nicht leben, ohne Leben zu vernichten. Man kann darauf bestehen, dass Pflanzen keinen Schmerz verspüren, das behauptet man jedoch auch von Austern. Die Frage ist, wo man die Grenze zieht. Manche ziehen sie bei den Arten, die ein Bewusstsein ihrer Selbst unter Beweis stellen. Manche bei den Arten, von denen man vermutet, dass sie keinen Schmerz spüren. Manche machen es bloß daran fest, ob das Lebewesen bei Schmerz schreien kann. Manche sehen den Mensch überhaupt als einzige Art mit solchen Rechten an, andere nehmen von einem Lebewesen nur das, was es mehr oder minder freiwillig gibt.

die Sojabohne ist dazu konzipiert, geerntet zu werden. Die Kuh ist nicht dazu da, ununterbrochen künstlich befruchtet zu werden.

Scherzkeks. Eine Sojabohne ist so sehr oder so wenig dafür konzipiert, zu Nahrungszwecken verwertet zu werden, wie es bei einem Rind der Fall ist. Zumindest habe ich noch nie auf meinen Nahrungsmitteln eine Nachricht gesehen, die da lautet: "Ist zum Essen gedacht. Gez.: Der Schöpfer"

Snch8annaK6axy


Wie ist es möglich, dass der Mensch vor diesem Hintergrund noch Kuhmilch trinkt? Ich trinke Sojamilch oder Hafermilch (selten Mandelmilch).

Ich trinke auch Hafermilch – mein Freund, der absolut gegen Veganismus ist, findet sie leckerer als die normale Milch :-q :)-

Die Menschen haben ihre Augen und Herzen verschlossen.. Damit muss man sich eben abfinden. Außer Kinder vielleicht.

E"he<maligeZr Nutz/er (#28u2877x)


Ich habe schon diverse Milchersatzprodukte probiert und war nicht überzeugt.

EWhemali"ger N5utzer d(#69928)


Wenn man Pflanzenmilch als "Milchersatzprodukte" sieht, wird man wahrscheinlich enttäuscht sein. Ich trinke gerne Soja- und Hafermilch, aber der Geschmack ist von Kuhmilch weit entfernt. Daher sehe ich das als eigenständiges Produkt, nicht als Ersatz von anderen Produkten.

Ewhema%liger mNutz!er (#2p82\877)


Aber für mich müsste es halt die Milch im Kaffee und an anderer Stelle ersetzen.

E+xplmorer7200x9


Scherzkeks. Eine Sojabohne ist so sehr oder so wenig dafür konzipiert, zu Nahrungszwecken verwertet zu werden, wie es bei einem Rind der Fall ist. Zumindest habe ich noch nie auf meinen Nahrungsmitteln eine Nachricht gesehen, die da lautet: "Ist zum Essen gedacht. Gez.: Der Schöpfer"

So abwegig ist der Gedanke nicht. Eine Milchkuh ist ein kulturelles Produkt, gezüchtet mt dem Ziel möglichst effizient Milch zu geben. In der freien Natur würden solche Rassen, genauso wie die Sojabohne, sich gar nicht erst entwickeln. Zuchttiere /-Pflanzen sind in der freien Natur nicht überlebensfähig. Würden der Mensch sie nicht züchten, wären sie schon längst ausgestorben.

In diesem Sinne: Ja ich denke Milchkühe sind glücklich, zumindest glücklicher als sie es außerhalb der Zivilsation je sein könnten.

L|ia:n-J,ilxl


Ja ich denke Milchkühe sind glücklich, zumindest glücklicher als sie es außerhalb der Zivilsation je sein könnten.

Früher wurden Kühe noch auf die Weide getrieben, wo sie nach Herzenslust grasen und wiederkäuen konnten. Abends und morgens waren sie geradezu froh, gemolken zu werden. Dann wurden die Herden immer größer und die Weidehaltung unpraktischer, so dass es viele Betriebe mit Kühen gab, die bis zu zwanzig Jahre auf den selben drei Quadratmetern ihr Leben fristeten, ohne jemals ihren Stellplatz zu verlassen.

Fressen, gemolken werden, kalben, Fellpflege, Klauenpflege... mehr spielte sich im Leben einer Kuh nicht ab.

Deshalb finde ich es sehr gut, dass moderne Ställe als Laufställe konzipiert sind, in denen die Kühe ein Sozialleben pflegen können und es ist schön zu sehen, wie sie regelmäßig freiwillig in den Melkstand trotten, weil es Zeit ist und sie gemolken werden wollen. Ntürlich immer noch kein Vergleich zum selbstbestimmten Leben in freier Natur, aber das Leben in freier Natur ist ja auch nicht ganz stressfrei.

Zum Thema künstliche Besamung könnte man jetzt auch sagen, dass es viele Haustiere gib, die nie trächtig werden dürfen, was sich womöglich auch nicht wirklich besser auf ihr Seelenleben auswirkt. Man weiß es ja nicht. Meine Kaninchendame würde ganz offensichtlich in regelmäßigen Abständen schon gerne Nachwuchs bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH