» »

Wieviel Essen ist erlaubt

M)iez$ekaxtze84 hat die Diskussion gestartet


Hi. *:) Ich bin neu hier, und bräuchte mal Rat von jemandem der wirklich Ahnung hat. Und zwar was meinen Kalorienbedarf angeht. Den blöden Internetrechnern vertraue ich nicht mehr, die zeigen alle was anderes an.

Und zwar ist es so, dass ich bis vor ca. einem Jahr eine Essstörung hatte und sehr dünn war. Ich hatte nur noch 47 kg bei 1.64 m. Dann habe ich mich meinem Sohn zuliebe wieder da rausgekämpft und wiege nun wieder 64 kg.

Damit ich meinen Körper aber annehmen kann und um die Essstörung ein für allemal zu überwinden mache ich sehr viel Sport. Vielleicht ist es auch leichte Sportsucht, aber es ist egal, denn besser viel Sport als wieder zu hungern.

Mir gehts gut damit, ich bin nicht schlapp oder so, habe neulich erst beim Arzt einen Komplettcheck gemacht und alle Werte sind im grünen Bereich... nur mit dem Essen bin ich mir unsicher. Ich will nicht wieder den Fehler machen zu wenig Kalorien zu nehmen ...

Ich mache jeden Tag 3 1/2 Stunden Sport, also ca. 24,5 Stunden die Woche auf meinem Ergometer. Und nehme im Moment ca. 2600 Kalorien zu mir. Wiegen tue ich mich nicht mehr, da die Gefahr zu groß ist wieder abzudrehen. daher weiß ich auch nicht ob die kalorienzahl sich auswirkt aufs Gewicht oder nicht. Ich hab schon etliche Kalorienzahlen probiert...unter 2500 bis 2600 werde ich einfach nicht satt.

Meint ihr dass ich bei diesem Sportpensum die 2600 am tag auch essen darf ???

Würde mich freuen wenn ihr mir da mal weiterhelfen könntet. @:)

Antworten
lpe Osanwg real


Ich mache jeden Tag 3 1/2 Stunden Sport, also ca. 24,5 Stunden die Woche auf meinem Ergometer. Und nehme im Moment ca. 2600 Kalorien zu mir.

Ist das dein Ernst?

Mit der Kalorienzahl nehm ich nicht zu ohne Sport.

Wenn du aus deiner Essstörung rauswillst, musst du entweder drastisch (!!!!!!) deinen Sport reduzieren (täglich 30min) oder drastisch (!!!!) mehr essen (4000kcal).

lCe Lsanng rgeal


deinen Sport reduzieren (täglich 30min)

Soll heißen: täglich 30min Sport.

Meiner Meinung nach steckst du immer noch mittendrin – war es früher eine Essstörung, ist es jetzt Sportsucht mit falscher Ernährung.

SQunfl)owe_r_7x3


Schließe mich la sang real an:

Du hast Hungern durch exzessiven Sport ersetzt – und steckst somit noch mitten drin in der Essstörung. Untergewicht muss NICHT sein, um als essgestört zu gelten!

Mit über 3 Stunde Sport täglich tust Du Deinem Körper absolut keinen Gefallen. Ja, Sport ist gesund und verkürzt sogar die Lebenserwartung. Wenn in Maßen betrieben. Was Du machst, ist für einen Nicht-Profi-Sportler (mit entsprechender Rundum-Betreuung) eher schädlich als gesund.

Und was das Essen angeht:

Hör' auf mit dem Kalorienzählen. Wenn Du Dich nicht wiegen willst: Ein einfacher Weg festzustellen, ob man ausreichend isst, ist: Wie gut passen die Klamotten, die bei einem gesunden Gewicht gut gepasst haben? Wenn sie lockerer werden, isst Du zu wenig.

Und:

2600 kcal bei DEM Sportpensum ist definitiv zu wenig. Solltest Du mit den wenigen Kalorien (im Verhältnis zum Sport) aktuell NICHT abnehmen, weist das darauf hin, dass Dein Körper immer noch im Hungerstoffwechsel steckt (aus dem er mti so viel Sport und so wenig Kalorien auch nicht rauskommen wird). Es ist somit kein gutes Zeichen, sondern ein Warnsignal.

Ich würde bei den Kalorien und dem Sportpensum definitiv abnehmen.

Wenn Du NICHT abnimmst, ist es ein Warnsignal – und Du solltest den Sport drastisch reduzieren und mit der Ernährung schauen, bei welcher Ernährung Dein Gewicht stabil bleibt.

Auf jeden Fall musst Du die Belastung für Deinen Körper reduzieren!

R*udyz'sBraxut


Ja, Sport ist gesund und verkürzt sogar die Lebenserwartung.

Hihi... ;-D

Was ist an dem Kalorienzählen denn so schlimm? Wenn sie die Kontrolle braucht, um sie gut zu fühlen, aber genug isst, ist das Kalorienzählen als solches doch nichts schlimmes oder schädliches? Ich hab das auch mal nen Monat lang gemacht um zu sehen, wieviel ich so esse. Ohne eine Essstörung zu bekommen. ":/

SMunfl%owe<r_7x3


Autsch! Sport verkürzt die Lebenserwartung. Freud'scher Versprecher! ]:D

Kalorienzählen ist bei Gesunden kein Problem; bei Essstörung kann es aber langfristig zur Aufrechterhaltung der Essstörung führen.

Gesunde essen – und zählen vielleicht mal die Kalorien. Esssgestörte essen Kalorien, keine Lebensmittel. Da wird Hunger etc. meistens völlig ignoriert, weil nur die Zahlen zählen. DAS ist halt kritisch.

RKudyr'sBr{a"uxt


Hmm... Da hast du wahrscheinlich recht. Kenne mich mit dem Thema auch ehrlich gesagt nicht wirklich aus. :-X Hatte mich nur gewundert, weil ich das ja selber mal gemacht habe und es keine schlimmen Folgen hatte. Aber bei Essgestörten ist da wahrscheinlich was anderes, hast Recht. :-)

cflair]ext


Wo nimmst du denn die Zeit her jeden Tag 3 1/2 Stunden auf dem Ergometer zu sitzen? Das hat meiner Meinung nach schon ziemlich obsessive Züge. Sport soll auch Spaß machen und soviel Zeit auf dem Ergometer stell ich mir ziemlich monoton vor. Eine halbe Stunde reicht und dann vielleicht noch etwas Spazierengehen oder Schwimmen mit deinem Sohn.

M9ie%zekqatzxe84


Danke für eure Antworten.

@le sang real – 4000 Kalorien ??? Bist du denn verrückt (nich bös gemeint). Als

ich wieder angefangen habe zu essen und den vielen Sport zu machen hab ich auch mal gedacht dass ich mit dem Pensum einen Kalorienverbrauch von 3000-3500 habe. Als ich dann aber um diesen Dreh gegessen habe, hab ich in ca. 3 MOnaten 17 kilo zugenommen. Deswegen bin ich ja jetzt wieder von 47 auf 65 kg. Was das angeht ist das wohl absolut zu viel, und würde ich jetzt so viel essen wie du meintest, dann säh ich zu Weihnachten aus wie ein Walross.

Täglich 30 Minuten Sport is ja gar nix. Dazu muss ich sagen dass ich auch schon VOR der Essstörung viel Sport gemacht habe. Das ist ein Hobby von mir. Daher kann man auch nicht sagen dass ich HUngern durch Sport ERSETZT habe. Das hab ich ja eh und je getan.Ich mach das seit 7 Jahren, und 30 MInuten fordern mich gar nicht mehr. Davon merk ich nix, da könnt ich vom Gefühl her auch auf dem Sofa liegen bleiben.

@ sunflower

Es ist ja gerade NICHT so, dass ich nur auf Kalorien achte und den HUnger ignoriere. Sonst würde ich wohl noch weniger essen. Aber ich werde eben erst mit ca. 2600 Kalorien satt, daher esse ich ja aktuell auch diese 2600 und nicht weniger. Ich möchte aber um Gottes Willen nicht NOCH MEHR zunehmen. 65 kg bei 1.64 m reichen aber nun wirklich. Daher bin ich eben unsicher wegen der kalorienzahl. Aber mit HUnger ins Bett will ich auch nicht gehen. Ob ihrs glaubt oder nicht, ich esse sogar jeden tag nen Riegel Duplo und meine geliebte Milchschnitte. ;-) Es ist also nicht so dass ich mir alles verbiete.

@ clairet

Ich mach ja keine 3 1/2 Stunden am Stück. Morgens mach ich 2 Stunden und Abends 1,5. Monoton ist es aus dem Grund nicht weil ich dabei Musik höre oder Fernsehen gucke. Ich hab da meinen Spaß dran. Ich geh natürlich ab und zu auch schwimmen wenns Wetter mitspielt. Und mein Sohnemann findet Spazieren gehen mit seinen 11 Jahren mittlerweile nur noch uncool. ;-D

Abnehmen funktioniert mit den 2600 Kalorien offenbar nicht. Aber zunehmen will ich auf keinen Fall darum kann ich nicht weniger Sport machen und mehr essen.

Ich wollt ja eig. nur wissen ob ich bei den 2600 bleiben kann ohne noch mehr zuzunehmen. Bis jetzt hab ich das Gefühl dass sich gar nix verändert.

LG

nQajan(axgut


@ sunflower

Es ist ja gerade NICHT so, dass ich nur auf Kalorien achte und den HUnger ignoriere. Sonst würde ich wohl noch weniger essen. Aber ich werde eben erst mit ca. 2600 Kalorien satt, daher esse ich ja aktuell auch diese 2600 und nicht weniger. Ich möchte aber um Gottes Willen nicht NOCH MEHR zunehmen. 65 kg bei 1.64 m reichen aber nun wirklich.

Miezekatze, du bist vielleicht nicht mehr hochgradig untergewichtig, aber in deiner Essstörung steckst du immer noch mittendrin.

Ich habe mal bei Fitness7.de nachgerechnet, je nach Intensität des Trainings können(!)die 2600 kcal reichen.

MmiezekaAtzex84


Net mehr hochgradig untergewichtig ??? Noch n bisschen mehr und ich bin ÜBERgewichtig

Ich weiß net wo das Problem ist.... ich bin seit 7 jahren Sportler, ich brauch den Sport, auch früher schon, ich hab mich ja nur an da Forum gewandt, weil ich nicht WIEDER den Fehler machen will zu wenig zu essen.

Und wenn es bedeutet das ich den Rest meines Lebens zähle, dann ist es eben so. Besser als wieder kaum zu essen, oder?

nxajanagxut


Net mehr hochgradig untergewichtig ??? Noch n bisschen mehr und ich bin ÜBERgewichtig

Okay, daswar wohl missverständlich... Du hattest eine Phase, inder duhochgradig untergewichtig warst. Die ist jetzt zwar vorbei, aber psychisch steckst du m. E. immer noch in der Essstörung. So hatte ich die Formulierung gemeint.

gnelbk und !gut


meiner Meinung nach deutet allein die Frage "wieviel Essen ist erlaubt" deutlich darauf hin, dass du immer noch eine Esstörung hast.

Ich kenne mich leider (oder eher Gott sei Dank) nicht mit Esstörungen aus, aber ich finde solche Fragen sehr befremdlich und werte sie als Alarmzeichen bzw. als Anzeichen einer Erkrankung. Ich finde, du solltes fachliche Hilfe suchen.

Viel Erfolg @:)

Rvudy'AsBrauxt


Miezekatze, du bist vielleicht nicht mehr hochgradig untergewichtig, aber in deiner Essstörung steckst du immer noch mittendrin.

Meinst du weil sie Kalorien zählt? Oder weil sie nicht zunehmen will? Wenn man nach den Kriterien geht, sind heute meiner Einschätzung nach der Großteil aller Frauen essgestört. :-X

Sie ist doch normal. Das sie nicht wahllos in sich reinstopft ohne drauf zu achten, was und wieviel im Essen steckt, finde ich alles andere als bedenklich. :-/

LYieschLenx49


Meint ihr dass ich bei diesem Sportpensum die 2600 am tag auch essen darf ???

Um einfach mal deine Frage zu beantworten: Ja, darfst du.

Ich finde es ehrlich gesagt nicht schön, dass meinem Gefühl nach viele hier der TE so ein schlechtes Gewissen machen. Ich finde es großartig, dass sie den Schritt zum Normalgewicht geschafft hat.

Klar ist damit die Essstörung vielleicht noch nicht besiegt, aber die TE hat der zeit ein gesundes Gewicht, Hut ab :)^ !

Und eben weil momentan keine lebensbedrohliche Situation besteht finde ich, dass die TE selbst entscheiden sollte, ob sie sich von ihren Gewohnheiten weiter bestimmen lassen möchte oder etwas daran ändern.

@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH