» »

Zunehmen trotz negativer Energiebilanz

Swchxw&ajrzerTexe


Der Mensch funktioniert eben doch wie eine Maschine, halt nur wie eine sehr komplizierte, die sich auf äußere Umstände dementsprechend einstellt.

Deine Überlegung ist vollkommen falsch, du musst den mittelfristigen Zeitraum betrachten, ca 4-21 Tage. Damit kannst du zu einer richtigen Schlussfolgerung gelangen.

Der menschliche Körper kennt evolutionsbedingt nur zwei Zustände. In Zeiten des Überflusses Energie in Form von Fett speichern und in Zeiten des Mangels, Fett wieder in Energie umwandeln, also Energie speichern bzw freisetzen. Es kommt darauf an was du deinem Körper suggerierst.

Also möchtest du Fett loswerden muss deine "Kalorienbilanz" negativ sein. Du hast in deinem Beispiel vergessen das Fett welches verwertet wurde mit dem das du wieder zunimmst verrechnet werden kann, dadurch ändert sich die Summe nicht.

So einfach ist es nicht. Was macht es für einen Sinn für den Körper in Zeiten des Überflusses Reserven anzulagern er hat doch genug Energie da...? Vielmehr lagert der Körper Reserven an, wenn er merkt, dass es in der Zukunft kapp mit der Energieversorgung sein könnte.

Das ist der Fall, wenn man vor allem Energie aus Schnell verwertbaren Kohlenhydraten bezieht. Es ist eine Energiequelle, die höchstens für 1-3 Stunden ausreicht, bis man sich wieder Nahrung zuführen muss. Im Gegensatz zu Fetten, die 2-3 mal so lange Energie liefern.

Würdest du als Körper Reserven anlagern, wenn du weisst, dass du noch bis morgen Früh nach einer Mahlzeit energie hast, oder nur für 2 Stunden? Der Körper weiss ja nicht, dass du in 2 stunden wieder in den kühlschrank greifen kannst, deswegen bereitet er sich darauf vor, dass du in 2 Std. villeicht Energiemangel haben könntest.

Es ist nun kein geheimnis mehr, dass nicht die reine Kaloriebilianz für die Fettanlagerung verantwortlich ist, sondern die Wertigkeit der Nahrung, wieviel Nährstoffe sie enthält und wie gut sie als Energiquelle für den Körper auf dauer diehnen kann.

Wenn du deinen Insulinspiegel niedrig hälst, dann kannst du auch in positiver Energiebilianz hauptsächlich Fett verbrennen und abnehmen, und umgekehrt kannst du auch in negativer Energiebillianz Fett anlagern. Das hängt davon ab was du isst.

S?chDwarzqerTee


Muskelabbau klingt allerdings gar nicht gut.. wann tritt der auf?

Wenn die Kohlenhydratspeicher der Muskulatur leer sind, und der Fettstowechsel als Energiequelle nicht ausreicht, dann Muss der Körper sich selbst Glykose aus Aminosäuren des Muskelgewebe zusammenbauen.

Bis die Körpereigene Fettreserven als Energieliferant verwendet werden können, müssen viele biochemische Prozesse durchlaufen und diese Fette erstmal ins Blut gelangen. Wenn man genug Fett über die Nahrung zuführt und dabei seinen KH Stoffwechsel niedrig hält (durch fehlende schnellverwertbare KH aus der Nahrung), funktioniert der Fettstoffwechsel effizienter und hat einen größeren Anteil an dem Gesamtenergieumsatz.

Wenn man in negativer Energiebilianz ist und vor allem aus KH Energie bezieht, sind sie schnell verbraucht. Und bevor der Körper auf Fettverbrennung umstellt, geht er an die Muskeln ran, weil sie schnell verwertbare Glykose durch Glykoneogenese liefern. Weil der Fettstoffwechsel in diesem Fall einen sehr geringen Anteil an dem Gesamtenergieumsatz besitzt. Der Körper ist es gewohnt nur KH zu verbrennen.

Wenn man aber durch einen hohen Fettanteil in der Ernährung, schon einen effektieveren Fettstoffwechsel besitzt, dann hat der Körper Ketonkörper als Ersatzenergielieferanten wenn die Glykogenspeicher leer sind. Ausserdem verwendet er dann die Triglyceride im Blut für die Glyconeogenese und muss nicht an den Muskeleiweiß ran.

Diesen Effekt machen sich auch Bodybilder zunutze bei der Anabolen Diät. Fettverbrennung ohne Muskelverlust. Und dabei muss es nicht mal eine Diät sein, man muss nur dem Körper genug Fette liefern und den KH Stoffwechsel beschränken.

J|avn7x4


Der Hinweis mit den Kohlenhydraten und dem Insulin ist auf jeden Fall gut!

Aber rein rechnerisch.. wenn man weniger Kalorien (egal in welcher Form) zu sich nimmt als man verbraucht, nimmt man ab. Vielleicht nimmt man ab und an dazwischen auch kurzfristig wieder zu, aber langfristig gibt es gar keine andere Möglichkeit. Allerdings ist es klar das man sich bemühen sollte, eher gesund abzunehmen. Da hab ich hier ja dann einige wertvolle Hinweise, danke!

Sich?warzerxTee


Klar nimmt man langfriestig ab, nur halt zuerst an Muskeln und nur als leztes ist das Fett dran. (Als sportlich untrainierte Person) Wenn man gut Ausdauer trainiert ist, dann hat man einen besseren Fettstofwechsel und das Verhältnis von Muskel/Fettabbau ist viel besser auch in KH dominanten Stoffwechsel. Aber da muss man erstmal hinkommen ;-)

Doch warum dem Körper deutlich machen, dass er die Fettreserven garnicht braucht? Dann braucht man nicht zu hungern (negative Energiebilianz) und wird trotzdem seine Fettpolster los, einfach durch einen effektiveren Stoffwechsel und bessere Verfügbarkeit von langfristigen Energieliferanten...

DPukeN2ukexm


Wenn du deinen Insulinspiegel niedrig hälst, dann kannst du auch in positiver Energiebilianz hauptsächlich Fett verbrennen und abnehmen, und umgekehrt kannst du auch in negativer Energiebillianz Fett anlagern. Das hängt davon ab was du isst.

Das ist mittel- und langfristig unmöglich.

So einfach ist es nicht. Was macht es für einen Sinn für den Körper in Zeiten des Überflusses Reserven anzulagern er hat doch genug Energie da...? Vielmehr lagert der Körper Reserven an, wenn er merkt, dass es in der Zukunft kapp mit der Energieversorgung sein könnte.

Unsere Körper gehen immer davon aus dass es in der Zukunft knapp werden könnte, war ja auch regelmäßig der Fall zB Winter oder Dürre. Sie dich einfach in der Tierwelt um, da wird das noch praktiziert.

Es ist nun kein geheimnis mehr, dass nicht die reine Kaloriebilianz für die Fettanlagerung verantwortlich ist, sondern die Wertigkeit der Nahrung

Die Wertigkeit der Nahrung bestimmt das aktuelle befinden und hat somit natürlich Auswirkungen auf das langfristige Befinden/Ergebnis aber im allgemeinen beschreibst du nur einen von mehreren Wegen und bist schon weit weg vom Grundproblem. Darüber hinaus kann ich diese Vorgehensweise nicht unterstützen weil der derzeitige Stand der Forschung eine Mangelernährung nur ausschließt wenn man sich quer Beet durchfrist, Stichwort Ernährungspyramide und so :-D

SFch{wHarz3erxTee


weil der derzeitige Stand der Forschung eine Mangelernährung nur ausschließt wenn man sich quer Beet durchfrist, Stichwort Ernährungspyramide und so :-D

Sagt wer ? DGE ? Dann müssten wir alle supergesund sein, weil die Meisten sich so ernähren, wie diese Pyramide uns "empfielt" Schau doch mal was die leute im Supermarkt so einkaufen, gesünder gehts nicht mehr wenn es nach DGE geht %-|

J!an7x4


Also ich ess einfach wozu ich Lust hab, allerdings etwas weniger davon.

Sochwa?razerTxee


Also wenn du damit Erfolge hast, dann bleib dabei, man sollte eh nur das machen was für einen funktioniert und nicht das was Andere für richtig halten ;-)

JFa|n74


Ja schon, so ca. 1 kg / Woche nehm ich ab, das reicht an Tempo.

Allerdings sträuben sich mir die Haare wenn ich mittlerweile überblicke, was ich mir früher alles reingetan hab, ohne darüber nachzudenken. Irgendwie ist das Empfinden dafür erst seit ein paar Wochen geschärft.

Also nicht ein Teller Kartoffelauflauf (auch schon eine Kalorienbombe), sondern zwei.. und danach ein paar Stunden später einen Burger (eher die grossen). Danach dann nachts nochmal Bratkartoffeln. Hm ja ;-).

Nun.. ein Teller Auflauf, kein Burger, kein Bratkartoffeln sondern ein Brot oder ein Joghurt.

D~ukeNuxkem


Ja schon, so ca. 1 kg / Woche nehm ich ab, das reicht an Tempo.

Mehr sollte man auch nicht.

D$ukeNuxkem


Sagt wer ?

Mein gesunder Menschenverstand und glaub mir, ich habe viel davon.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH