» »

Satt und zufrieden nur durch Kohlenhydrate?

R-ene8essannxce


Ich denke mal eher das die die meinen sie könnten nicht auf KH verzichten, weil sie dann nicht satt werden eher nicht auf diese extreme Sättigungsgefühl verzichten können. Ist wie ne Sucht, man fühlt sich hinterher ja Müde und beruhigt, gesättigt.

Absolutes JA. Ich finde auch, KH haben einen Effekt, den man fast wie ein Suchtmittel einsetzen kann. Deshalb "fehlt" ohne natürlich etwas, bis man sich daran gewöhnt hat.

Den Muntermach-Effekt von Eiweißnahrung muss man gleichzeitig auch erst einmal kennenlernen, damit man ihn zu schätzen weiß ;-)

R[eneuess_ance


Ach, und danke für den Hinweis aufs Marinieren! Das ist eine gute Idee. Nimmst Du Öl als Grundlage?

WBicxk


Jup ich nehme Öl als Grundlage. Habs gestern auch das Erste mal gemacht und war begeistert, weil sonst schmeckt Geflügel ja schnell langweilig.

F4lamUi79


kannst du das mal genauer beschreiben mit dem marinieren? Würd ich auch gerne mal probieren. @:)

HHeljia 8x0


Hallo!

So, war grade im Kaufland und hab Dinkelnudeln erstanden, die gibts heute mittag.

Gestern waren wir zum Grillen eingeladen. Hat soweit gut funktioniert. Habe Fleisch und Antipasti gegessen und nur ein bisschen vom Nudelsalat. So 3 EL vielleicht. Kein Brot und keine Semmel dazu. Der grüne Salat war schon furchtbar matschig, darum hab ich mich an die Antipasti gehalten. Die waren aber nicht sonderlich ölig, also gings schon. Dafür sehr knoblauchlastig. Oh man, ich ess ihn ja wirklich gerne aber in letzter Zeit muss ich dann immer echt dafür büßen weil er mir ständig wieder hochkommt (Bäuerchen) *bäh*.

Seit ich das Vollkornzeug esse gehts meiner Verdauung richtig gut. ;-D

Was mir noch gefallen hat gestern beim Grillen: Keine nervigen Fragen ala: "Wie, du willst nichts essen?" oder " wie, du willst nur ein halbes Fleisch?" "Bist du auf Diät?" All die nervigen Sprüche halt die Gastgeber gerne klopfen wenn ein Gast sich nicht bis Oberkante Unterlippe vollstopft.

Ich find es auch nicht gut, jemanden zu LOGI zu überreden. Man kann sich mal damit beschäftigen/informieren ud ggf auch auszuprobieren, aber unter "Zwang" funktioniert sowieso gar nix.

Wenn du abnehmen SOLLST (setze ich mal gleich mit MUSS ), dann solltest du eine Art finden, die dir am wenigstens ausmacht/schadet/ nervt.

Ich fragte nach dem MUSS oder WILL, weil ICH eben auch nie nie nie ohne KH auskam. Dann aber MUSSTE und mir keine andere Wahl blieb. So fiel mir die Umstellung nat. leichter.

Wenn du nicht musst, ist es natürlich auch der innere Schweinehund, den du überwinden müsstest. Das ist schwer.

Ja, müssen soll ich auch. Aber wenn ich nicht will dann muss ich auch nicht. Ist halt so dass Diät mittlerweile ein tiefrotes Tuch für mich ist.

Dünn war ich noch nie, bin die ersten 4 Jahre meines Lebens hauptsächlich bei der Oma aufgewachsen. Die meinte es halt immer sehr gut mit mir und wenn die kleine Helia brüllte dann bekam sie Nudeln mit Ketchup oder Pommes. Dann war Klein- Helia wieder still. Das rächte sich natürlich irgendwann und ich hab nicht nur ein strammes Bäuchlein bekommen sondern auch gelernt dass Essen glücklich und zufrieden macht. Meine Mutter war immer gertenschlank und als sie dann meinen Vater heiratete und wir zu ihm zogen war die Oma weg. Und meine Mutter meinte es nur gut und peitschte mich von einer Diät zur nächsten. Da man mir aber das liebste nehmen wollte was ich hatte- das Essen, schaltete ich auf stur und futterte erst recht weiter.

Als meine Mutter dann starb war ich 10 und meine andere Oma übernahm die Erziehung. Es wurde kritisch beäugt was ich wann in welcher Menge esse. Ständig das Gejammer "du bist so fett" oder "du hast einen Arsch wie ein Brauereipferd, brauchst nur noch ne Genehmigung dass du auf die Straße kacken darfst" oder "wir bringen dich jetzt ins Krankenhaus dann soll dir der Doktor einen Eimer Fett rausschneiden".

Machte ich mir ein Wurstbrot zählte sie mit wieviel Scheiben Wurst ich aufs Brot legte.

War nicht schön damals. Der Gipfel war dann das Vorhängeschloss am Kühlschrank. Da ich aber schon immer eine ziemliche Rebellin war hab ich gelernt wie man ein Vorhängeschloss mit einer Haarnadel knackt. War nur so ein Billigteil. Ich hab eigentlich nur noch aus Trotz, Wut und zum Trost gegessen.

Tja, seitdem kann ich sehr sehr eklig werden wenn mich jemand auf mein Gewicht anspricht. Hab mir genug angehört und genug drunter gelitten. Da brauch ich keine UNGEFRAGTEN klugen Ratschläge von meinen Mitmenschen mehr ala "magst nicht zum Sport gehen mit mir?" oder "ich geh jetzt zu den WW, gehst du mit?" Nein. Wenn ich das will dann geh ich da selber hin. Ich könnte auch keine Ernährungsberaterin brauchen die mir sagt was ich essen soll oder nicht. Nach 10 min wär Schluss mit lustig.

Meine Schwiemu in spe ist bei den WW. Was zieht die mir seit 2,5 Jahren die Haut ab dass ich da mit hingehe. %-| Schon allein deswegen geh ich da nicht hin, eben weil sie mich so penetrant damit nervt. Je mehr man mich nervt desto weniger mag ich.

Wie gesagt, ich hab mir als Kind genug angehört. Nennt es stur oder trotzig, aber es langt einfach. ]:D

*:)

R)ene4ess-ance


Helia, Du kannst das so schön und humorvoll erzählen, dass man den Schmerz, der dahinterstehen muss, gar nicht mehr so richtig mitbekommt. :)_

Die Sprüche, die DU Dir hast anhören müssen, waren ja an Perfidie und Brutalität kaum noch zu überbieten. :-o :(v

Dass Du Dich auf Deine Art freistrampelst, finde ich eine großartige Leistung. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH