» »

Vitamin B12: Nebenwirkungen möglich?

sxensi)belmxan


Bei einem Mangel braucht man sehr hohe Dosen um den B12-Spiegel wieder ins Lot zu bringen.

Du benötigst genau soviel B12 wie dein Körper benötigt- es ist unwichtig, in welcher Form das erfolgt, sofern es "echtes" B12 ist (mit "analogen B12" kennen ich mich nicht genug aus). De Aufnahmefähigkeit von B12 ist begrenzt.

Der Vorteil der natürlichen Variante ist, dass es unwahrscheinlicher ist, künstliche Zusatzstoffe aufzunehmen, die der Körper schlechter verträgt- die betreffenden Algen gehören zu den normalen natürlichen Nahrungsmitteln (vor allem in Japan). Hohe Überdosen B12 nützen schlichtweg nichts (außer den entsprechenden Herstellern von B12 Tabletten).

Die Algen-Variante funktioniert nicht nur für Veganer, sondern für jeden Mensch, der unter B12 Mangel leidet.

Wenn der B12 Mangel organisch bedingt ist, ist das eine vollkommen andere Sache- da nützen aber auch andere Formen der Vitamin B12 Zugabe nicht unbedingt mehr.

_IParAv:atix_


Du benötigst genau soviel B12 wie dein Körper benötigt- es ist unwichtig, in welcher Form das erfolgt, sofern es "echtes" B12 ist (mit "analogen B12" kennen ich mich nicht genug aus). De Aufnahmefähigkeit von B12 ist begrenzt.

Ja, die Aufnahmefähigkeit ist begrenzt, trotzdem kommt man hier mit Minidosen nicht weiter. Und pflanzliches B12 ist sowieso fraglich. Ist ja wie mit dem Sauerkraut. Gibt es überhaupt wissenschaftliche Quellen die belegen, dass Algen kein analoges B12 enthalten? Bis das nicht eindeutig nachgewiesen ist, würde ich von sowas eh die Finger lassen.

Wenn der B12 Mangel organisch bedingt ist, ist das eine vollkommen andere Sache- da nützen aber auch andere Formen der Vitamin B12 Zugabe nicht unbedingt mehr.

Natürlich helfen andere Formen - nämlich Spritzen die ins Muskel- oder Fettgewebe gespritzt werden. So wird der Magen-Darm-Trakt umgangen.

sVensiVbEelmaxn


Gibt es überhaupt wissenschaftliche Quellen die belegen, dass Algen kein analoges B12 enthalten? Bis das nicht eindeutig nachgewiesen ist, würde ich von sowas eh die Finger lassen

Zumindestens im Falle von natürlich hergestelltem Chlorella ist der Anteil an echtem B12 im Verhältnis zu analogem B12 sehr positiv, im Falle von Nori nicht ganz abgesichert ([[http://www.vitaminb12.de/algen/ Quelle hier]]), - da Algen wie Nori oder Chlorella als normales Nahrungsmittel genutzt werden und zahlreiche andere hochwertige Nahrungsbestandteile aufweisen, sehe ich keinen Grund, davon die Finger zu lassen. Sollte es mit Algen nicht funktionieren, könnte man immer noch auf andere Formen der Vitamin B12-Zufuhr zugreifen.

Bei dieser Quelle wird jedoch eher davon abgeraten, Nori/Chlorella-Algen zur Vitamin B12 Problemlösung zu verwenden, wenn ein größerer B12 Mangel existiert. Dem möchte ich hiermit nach nochmaliger Analyse anschließen.

Da insbesondere im Fall von Nori der Anteil von echtem B12 nicht stabil zu sein scheint (abhängig von Wachstumsbedingungen), ist es schwer einschätzbar, wie die Vitamin B12 Wirkung tatsächlich ist.

Spirulina und AFA-Algen sollten nicht zur Vitamin B12 Zufuhr genutzt werden, da die negative Wirkung infolge des hohen Anteils analogem B12-s sehr hoch ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH