» »

Zweimal am Tag warmes Essen für Kinder?

due6vilin^di$sgui<se


Mit dem Genuß geht es mir so, daß ich beim Essen den Geschmack des Essens genieße. Ich finde es sehr störend, wenn ständig jemand aufsteht, wenn Tischgenossen unnötig später kommen oder früher gehen, wenn mit den Fingern in dem gewühlt wird, was für alle ist oder die Nase darübergehängt wird. Das eine ist respektlos gegenüber der Person, die gekocht hat, das andere lenkt ab und das dritte finde ich eklig. So gesehen, ist mir ein gewisses Maß an Tischmanieren wichtig. Ob jemand die Ellenbogen aufstützt oder etwas zu weit über den Tisch langt, ist mir nicht wichtig. Und das Geschirr und Besteck... wenn wir ein weniger hektisches, geregelteres Leben hätten, wäre mir das vielleicht wichtiger. So lege ich vor allem Wert darauf, Zeit und Platz zu sparen. Eigentlich habe ich es gerne, wenn korrekt gedeckt ist. Aber momentan bekommt jeder den am Herd gefüllten Teller vorgesetzt und das Besteck in die Hand gedrückt. Mein Mann kommt aus einer Familie, wo keiner so genau weiß, wie gehobene Tischsitten eigentlich gehen (also wo das Messer und die Gabel liegen oder welche Gläser wofür sind und wo die Hände hin sollen). Bei uns zu Hause war das selbstverständlich und wichtig. Ich habe mich der bequemeren Methode angepaßt. Bin aber froh zu wissen, wie "man es macht" und z.B. nicht auffallen zu müssen, wenn ich mal ins Restaurant gehen oder bei anderen essen sollte.

Später, unter besseren Bedingungen, werde ich wieder mehr Wert drauf legen. Aber Servietten und BLumen werden mir wohl niemals auf den Tisch kommen, mich stört auf dem Tisch aller Krempel, der nicht direkt gebraucht wird. Wohl, weil ich so oft etwas umstoße.

nVobod]ylov"edyo_u


Ich finde es ziemlich quatschig, überhaupt auf dieses "Warmessen" zu bestehen bzw primär wie oft.

Unser Sohn isst nicht über den Hunger hinaus, deshalb bekommt er fast jeden Tag 2x warm. Davon ist 1x im Kindergarten und 1x zu Hause abends.

Essen ist Essen, ob nur warm oder kalt.

Da unterschreibe ich bei dem Spruch, dass das Kind essen darf, aber nicht muss. SO züchtet man nämlich Essstörungen heran, glaube ich.

Versuche bloß, das alles entspannter zu sehen, und der Zoff zu Hause hilft dabei sicher nicht.

Mpadame& Charexnton


es gibt eigentlich viele Kinder die sehr pingelig bzw. heikel beim essen sind. und ich finde es nicht gut Kinder zu zwingen etwas zu essen was sie nicht mögen. kosten ja - aber aufessen obwohl es einen anwiedert ist furchtbar.

in der Grundschule gabs Mittags immer was zu essen, ich mochte aber schon damals kein Fleisch - dort wurde das so geregelt dass jedes Kind das nicht aufisst auch nichts zu trinken bekommt >:(

gewirkt hat das nichts, ich mag nach wie vor kein Fleisch und gewisse andere Dinge nicht. und manche Menschen mögen ihr ganzes Leben lang kein Gemüse.

Essen sollte Spaß machen und ein Genuss sein, kein Zwang.

SNhojo


dort wurde das so geregelt dass jedes Kind das nicht aufisst auch nichts zu trinken bekommt

Das ist ja völlig gestört. Auf was für Ideen manche Leute kommen und wie sie andere Leute behandeln, das ist schon ziemlich erschreckend.

MwaeW82


Bei uns zu Hause war das selbstverständlich und wichtig. Ich habe mich der bequemeren Methode angepaßt. Bin aber froh zu wissen, wie "man es macht" und z.B. nicht auffallen zu müssen, wenn ich mal ins Restaurant gehen oder bei anderen essen sollte.

Ist zwar ein wenig OT, aber: Du weißt es, WEIL in deinem Elternhaus darauf Wert gelegt wurde. Wäre es nicht so gewesen, hättest du diese Sicherheit jetzt nicht.

Für meine Kinder will ich, dass sie sich in jedem Umfeld sicher, also wohl fühlen können. Darum habe ich stets auf grundlegende Manieren geachtet.

Ein wenig Egoismus war allerdings auch dabei: Ich kann mein Essen nicht so recht genießen, wenn neben mir geschaufelt, geschmatzt und die Ellenbogen ausgefahren wird/werden. ;-)

E+xsec#ratuxs


Bei uns gibt es 3 Mahlzeiten am Tag. Morgens (kalt), mittags (warm), abends (kalt). Wer nicht pünktlich zuhause ist hat pech gehabt und wartet bis zu nächsten Mahlzeit (ein Scheibe Brot ist natürlich immer drin). Gegessen wird, was auf den Tisch kommt und wer es nicht mag hat ebenfalls pech gehabt. Allerdings würde Rücksicht darauf genommen wenn bekannt wäre, dass jemand bestimmte Lebensmittel überhaupt gar nicht mag. Bei der Erziehung unserer Kinder haben wir darauf geachtet, dass sie zumindest alles probieren und wir haben unseren Kindern auch beigebracht das man ab und zu Dinge essen muss die man nicht sonderlich mag (dann nimmt man einfach eine kleiner Portion). Außnahmen mussten wir nicht machen, da es bislang nichts gab wo die Kinder gesagt hätten das sie das absolut nicht herunter bekommen könnten. Ich selber habe zb. eine Aversion gegen Nudelsalat und würde deshalb niemals von meinen Kindern verlangen, dass sie etwas essen müssen was sie absolut gar nicht mögen.

m| a r= v i xn


@ erdbeermaus27

im moment ist es so,das man sagen kann,jede Woche gibt es etwas,manchmal auch nur eine kleinigkeit,die er von ganz allein probieren will.

Das ist doch super ?

@ Shojo

Mein Mann wurde als Kind dauernd zum Essen von Dingen genötigt, die er nicht mochte,

Ja, ich auch – gottseidank habe ich Geschwister (die das dann "heimlich" aßen, damit ich endlich vom Tisch weg konnte). Ansonsten wäre das wohl gefährlich ausgegangen, weil ich auf einige dieser Dinge durchaus allergisch reagiere (wie sich später herausstellte).

Dann nehmt unbedingt diesen bizarren Druck raus, den Dein Lebensgefährte mit der Beschränkung auf eine warme Mahlzeit am Tag ausübt. Und macht ums Futter nicht so viel Wind, dass ihr alle richtig Magendrücken habt, wenns ans Thema Essen geht.

:)^

@ Pfifferling

Bei Kindern funktioniert das "Bauchhirn", also das Gefühl dafür, was sie brauchen noch viel besser als bei so manch ernährungsgeschultem und Gut-und-Böse-Lebensmittel-versautem Erwachsenen.

:)^

Das seh ich auch so.

@ hikleines

Wenn das Kind Gemüsesuppe nicht isst und davor 3 Stunden sitzen bleibt, dann mache ich die doch einfach jeden Mittwoch wieder. Wird schon irgendwann nachgeben, das Kind...

Jepp, ganz schön krass. Ob ich das meinen Eltern jemals verzeihen werde ... nun, andererseits haben die diesen Unsinn ja auch nur von ihren Eltern.

W(aterffRlxy


Ich finde es wichtig, mal zu betonen, dass es einen Unterschied zwischen "zum Essen zwingen" und "nichts anderes anbieten/keine Extrawürste" gibt.

Wenn ich mein Kind an den Tisch setze und sage: "Du bleibst da jetzt so lange, bis du eine Kartoffel gegessen hast", obwohl es sie absolut nicht runterbekommt, dann ist das grausam.

Wenn ich aber sage "Heute essen wir Nudelsuppe mit Fleischklöschen" und das dann einfach so ist, dann ist das etwas vollkommen anderes. Und wenn das Kind keine Nudelsuppe mit Fleischklöschen will, dann würde ich es auch nicht zwingen, sie zu essen. Und ihm emotional auch keinen Druck machen, nur weil es das nicht essen will. Wenn man erstmal so ein riesen Trara daraus macht, ist es auch für das Kind schwer, seinen Stolz runterzuschlucken und etwas zu probieren, von dem es vorher geschrien hat "Iiiiieh, ich mag das nicht". Vor allem wenn dann hinterher noch kommt: "Na also, jetzt schmeckt es dir ja doch. Aber erstmal Geschrei machen".

Ich würde ihm aber auch nicht extra etwas anderes kochen. Kinder verhungern nicht so schnell, wie manche Eltern glauben. Und man muss sie auch nicht alle fünf Minuten überreden, irgendwelche Apfelschnitzen oder Kekse zu futtern.

mN a r~ v iM xn


@ Waterfly

Ich finde es wichtig, mal zu betonen, dass es einen Unterschied zwischen "zum Essen zwingen" und "nichts anderes anbieten/keine Extrawürste" gibt.

Das seh ich absolut genauso.

Ich kann bislang aber noch nicht einschätzen, auf welchem Level das "2mal am Tag warm essen ist nicht ok" rangiert? Gäbe es nur des Kindes wegen auch abends eine warme Mahlzeit? oder könnte es sowieso auch abends warmes essen geben und das tut man nur nicht, weil "das Kind abends nicht schon wieder was warmes essen soll"? Oder – was ich wirklich grenzwertig fände – gibt es eh abends warm und das Kind soll da aber nicht mitmachen, da es schließlich schon ein warmes Mittagessen hatte?

Fragen die nur erdbeermaus27 beantworten kann (falls ich es nicht überlesen habe, was natürlich auch nicht auszuschließen ist).

Jeden Abend Nudeln mit Ketchup kredenzen, weil der Kleine das so will, geht selbstverständlich nicht.

Bin mir auch noch nicht sicher, was vom Stempel "Essstörung" zu halten ist – aber wenn das schon eine Kinderärztin nicht nur so daher sagt, sondern auch eine Überweisung an eine Klinik empfiehlt ... könnte natürlich um Geldschneiderei gehen, könnte aber auch was dran sein. Vielleicht wäre eine zweite oder gar dritte fachliche Meinung da gar nicht so schlecht.

Für mich ist sehr relevant, dass er von sich aus Sachen probiert – und das klingt für mich absolut nicht nach Essstörung, sondern nach einem entspannten Umgang mit der Nahrungsaufnahme. Aber letztlich sind wir ja alle nicht in der konkreten Situation. Daher können das andere sicher besser beurteilen.

eZrdbDeerma8ujs2x7


@ exsecratus

Ja das mit dem probieren von sich aus ist super,nur mag er die meisten Dinge leider trotzdem nicht.immer diese " bäh" zu hören ist ziemlich entmutigend.

@ marvin

Es ist so, auf der Arbeit Essen wir beide nicht warm.meist Brot,Jogurt,Salat oder so.mein Sohn isst im kiga auch nur selten warm.ich koche also jeden Abend.wenn er aber mal im kiga mit isst,ist mein Lebensgefährte eben der Meinung,1 mal warm reicht.das bedeutet für das Kind,brot/Jogurt zum abendbrot.und für uns dann beispielsweise eine nudelpfanne.weil ich das ja aber selbst ganz furchtbar quatsch fand,war seine zweite Idee,wir essen mit ihm zusammen eine Scheibe Brot und kochen wenn das Kind im bett ist.gegen beides hab ich mich gewehrt und er hat es jetzt akzeptiert.ich glaube aber,das diese Meinungsverschiedenheiten von verschiedenen Erziehungen kommen.bei ihm war das eben so.und er findet das richtig.

Schönen Tag euch allen

djevi(lcindi?skguixse


Ich finde es wichtig, mal zu betonen, dass es einen Unterschied zwischen "zum Essen zwingen" und "nichts anderes anbieten/keine Extrawürste" gibt.

:)z Zum Zwingen hat ja niemand geraten!

erdbeermaus, na das wundert mich nicht, daß er nicht begeistert Brot ißt, während ihr was anderes habt! Gut, daß du dich da durchgesetzt hast.

Und daß er ab und zu was probiert, ist der erste Schritt. Alles Weitere kommt auch irgendwann, er ist ja noch klein und er scheint auch nicht unterernährt zu sein. Wie ist es denn mit dem Trinken? Vielleicht könnt ihr auf diesem Weg ein paar Vitamine in ihn reinbekommen?

m> a Vr v i. n


@ devilindisguise @erdbeermaus

erdbeermaus, na das wundert mich nicht, daß er nicht begeistert Brot ißt, während ihr was anderes habt!

... das ist grausam und der Stempel "Essstörung" ist dann wirklich fehl am Platze.

Gut, daß du dich da durchgesetzt hast.

Jepp, finde ich auch. :)^ Dem Kinde wird es gut tun @:)

Vielleicht könnt ihr auf diesem Weg ein paar Vitamine in ihn reinbekommen?

Auch da würde ich mir nicht zu viele Gedanken machen – echten Vitaminmangel gibt es in unseren Breitengraden eher selten (selbst Ketchup enthält Vitamin C).

wqhites magxic


Hallöle,

also ich möchte beide Seiten beschreiben: Ich war als Kind auch ein schlechter Esser. Meine Mama hat mal ihren Chef (Kinderarzt) gefragt, was sie tun könnte.

Er hat dann nur gemeint.

Frau xxxx ein gesundes Kind verhungert nicht an einem gedeckten Tisch!

Wenn ich mehr essen musste als ich wollte hab ich auch immer gewürgt, ich hab mir damals geschworen, das mein Kind das niemals muss. Ich fand das total fürchterlich. :°(

Meine Sohn ist ein normaler Esser.

Aber ein sehr schlechter Frühstücker (so wie ich) alles was an fester nahrung vor 9:30 Uhr morgens auf den Tisch kommt, dann sind wir beide %:| :-X Wenn wir z.B. früh in den urlaub fahren, futtert mein Mann schon Rührei, Toast, Wurst weg und ich sitze mit meinem Sohn am Tisch jeder seine Tasse (ich -Kaffe, er -Milch) in der Hand und halten uns daran fest.

Ich war als Kleinkind auch schon so. Meine mama hat es dann einfach so gemacht, das ich beim wecken eine Flasche mit warmer Milch, Schmelzflocken, Kakao oder Pudding bekommen habe.

So hatte ich was warmes im Magen.

So mache ich es auch bei meinem Sohn, er bekommt beim wecken seine Flasche und für den Kiga reichlich Frühstück mit, was ich aber (außer das Obst und ggfs. den Jogurt) wieder zurück bekomme. Wir sind beide keine Brotfans.

Was das warme Essen angeht: Da wir alle nicht so die brotfans sind, gibt es bei uns tatsächlich meist mittags und abends warmes essen.

Bei un sist die Devise, es wird gegessen was auf den Tisch kommt, aber davon kann sich jeder aussuchen was er mag. es sei denn mama hat sich mit dem würzen vertan

Ich mache keine Extrawürste. Ich koche natürlich auch nichts was meine Männer überhaupt nicht mögen.

Beispiel: Chili essen beide gerne, aber mein Sohn ißt partout keine roten Bohnen: Also darf er diese aussortieren und den rest ißt er.

Wenn ihm am essen was nicht schmeckt, dann darf er auch nur das essen was er mag.

ZUm essen zwingen tu ich niemanden, aber ich koche eben keine Extrawürste.

Was mir allerdings zunehmend auffällt ist das Gemäste der Kinder zwischendurch und dann beschweren sich die Mütter das die Kinde rnichts essen.

Beispiel hatte ich shcon mal geschrieben in einem anderen faden. Wenn ich auf dem Spielplatz bin (nach dem Kaffee wo unserer auch noch eine Kleinigkeit bekommt) haben ALLE Mütter mindestens zwei Tupperdosen dabei in denen Kekse, Obst, Salzstangen und was weiß ich noch alles drin ist.

Und es geht jede Minute

Kind willst du xxx

Die gleichen Mütter beschweren sich aber das besagtes Kind um 18 Uhr zu Hause am Tisch so gar nichts ißt.

Ist das denn tatsächlich nötig die kinder dauerzubefüttern?

Ich gebe meinem Sohn selten was zwischendurch und er ißt recht normal. Wenn ich aber auf dem Platz bin und er von jeder Mutter weil ich rabenmutter natürlich keine gefüllte Tupperdose dabei habe was zugesteckt bekomt, dann weiß ich vorher schon das ich mir das Abendbrot sparen kann.

w>hite{ magxic


Ups das dick Gedruckte sollte eigentlich versteckt sein. |-o

ACsixga


@ white magic

:)^ :)^ :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH