» »

Wieviele Eier/ Woche

PceaHze


Ich habe Ernährungslehre als Leistungskurs. Und uns wurde nicht mehr als 2 Eier pro Woche gesagt. Kann aber bei jedem auch unterschiedlich sein.:)

wie aktuell ist denn dein lehrbuch=?^^ (ohne deinen LK kritisieren zu wollen) aber ich habe es in meiner schulzeit, die noch nicht so lange vorbei ist, selber oft genug erlebt mit alten schinken arbeiten zu müssen.

meine persönliche meinung zu dem ganzen cholesterin ist:

viel fleisch und ungesundes fett (damit mein ich v.a. das ganze schlecht frittierte fastfoodessen) , erhöhen den cholesterinspiegel mehr, als jedes ei was ich zu mir nehm.

lieg ich da richtig?^^

A[nnuaZx.


Das war in so einem kleinen Heft drinne, welche meine Lehrerin monatlich ins Haus geschickt bekommt. Wir sollten nur kurze "Referate" drüber machen und das war jetzt glaub ich ein halbes Jahr her. Und ich habe auch gesagt, dass es bestimmt bei jedem unterschiedlich sein kann;)

M=ur=texl


lieg ich da richtig?

:)^ :)^ :)^

iasabe:llchQen


Ich esse jeden Tag ein Frühstücksei und das seit einigen Jahren - meine Werte sind super. Wie schon einge geschrieben haben, ist man von der Annahme, dass ein hoher Eiergenuss zu hohen Cholesterienwerten führen soll, wieder abgerückt. Und wie auch schon geschrieben wurde, ist es sicherlich wichtig, wie man sich sonst ernährt, die erwähnten Kohlenhydrate z.B.

P:eakzxe


hehe sehr shcön, dann wurden ja meine wichtigsten fragen und meine annahme bestätigt, danke :)

m7 a^ r vx i n


@ Peaze

wieviele eier am Tag/pro Woche gesund sind,

Ich schließe mich Pfifferling an Wenn du Eier gut verträgst und Appetit darauf hast und nach dem Eierkonsum weder Sodbrennen noch andere Verdauungsbeschwerden hast, kannst du so viele Eier essen, wie du magst. Wenn es zu viele sind, wird den Körper mit entsprechender Unlust reagieren. und sage damit in Prinzip ebenfalls: So viel du willst. Eiweiße, die der Körper nicht verarbeiten kann, werden ohnehin ausgeschieden.

lieg ich da richtig?^^

Ja.

(Wobei auch hier nochmal in Frage zu stellen wären, inwieweit der Choleresterinspiegel tatsächlich in eine wirklich gefährliche Höhe getrieben wird – die letzten 20 Jahre wurden die Richt- und Grenzwerte für Cholesterin ja doch eher willkürlich immer weiter herabgesenkt).

P1eazxe


natürlich muss man auch grundlegend sagen, dass diese "richtwerte" von person zu person variieren, wie AnnaZ. so in der art gesagt hat."

und die personen, die diese "richtwerte" festlegen sicher meist selber nicht wissen, was "richtig" bzw. "falsch" ist.

e>knkar?f


Ich esse 6 - 10 Eier in der Woche und meine Werte sind vollkommen in Ordnung ;-)

Dafür verzichte ich auf fettes Essen und bevorzuge mehrmals die Woche vegetarische Nahrung.

Denke es kommt auch darauf an, ob wer Sprot treibt und ob er sich sonst ausreichend bewegt. ":/

Mtarulqabaxum


Der Quatsch mit dem Cholesterin und dem Ei enstand, als man das in den 60er Jahren chemisch so entdeckte und meinte, das Cholesterin des Eis würde Shaden anrichten.

Stimmt aber nicht. Aber diese olle Kamelle hält sich hartnäckig und ist nicht totzukriegen.

Gleicher Quatsch wie das mit dem Spinat, der angeblich so viel Eisen hat. Auch ein Irrtum.

Cholesterin aus dem Ei wird überhaupt schon im Magen vernichtet.

dcallai*_daxlli


Also ich hab Ernährungslehre als LK in der Schule und dort steht auch dass ca. 2 Eier pro Woche maximal Grenze sein sollten. Eier enthalten sehr viel Cholesterin und ein hoher Cholesterinspiegel, führt zu einem erhöhten Risiko von Herinfarkten und Arteriosklerose.

Um Cholesterin "abzubauen" muss es am sogenannte Lipoproteine gebunden werden, die zum Transport gebraucht werden, da es nicht wasserlöslich (also auch im Blut nicht löslich in dem es transportiert wird). Eins der Lipoproteine ist das sogenannte LDL (Low-Densitiy-Lipoprotein). Bei einer Übermenge von Cholesterin gibt es auch einen Überschuss von LDL und die Cholesterin-Lipoprotein-Verbindung lagert sich dann an den Gefäßwänden ab und führt zu Herzinfarkten und Arteriosklerose.

__________________________________________________________________________________

Es kommt aber auch darauf an WAS man sonst für Fette zu sich nimmt:

Fette bestehen aus einem Glycerinmolekül und 3 Fettsäuren.

– – – > Tierische Fette z. B. aus Fleisch oder Milchprodukten und feste Pflanzenfette (z. B. Kokosfett) setzen sich vor allem aus gesättigten Fettsäuren zusammen, die den Cholesterinspiegel erhöhen.

– – –> Deshalb sollte man vorallem pflanzliche Öle zu sich nehmen, die viele ungesättigte Fettsäuren enthalten. Solche Öle sind vorallem Oliven- und Rapsöl, die die Konzentration an LDL-Cholesterin senken und vor gefährlichen Ablagerungen in den Blutgefäßen schützen.

Besonders günstig wirken auch Omega-3-Fettsäuren z. B. aus fettem Seefisch (Hering, Makrele, Lachs und Thunfisch), Rapsöl und Walnüssen. Sie verbessern die Fließeigenschaften des Blutes, senken den Gehalt an Triglyceriden und wirken so Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegen.

_______________________________________________________________________

Hoffe, das war jetzt einigermaßen verständlich. Solltest du weiter so viele Eier essen, guck einfach, dass du dich ansonsten von ungesunden Fetten fernhältst und zu gesunden greifst! Für weitere Fragen, schick mir ne PN!

MbarulatbaEum


Also ich hab Ernährungslehre als LK in der Schule und dort steht auch dass ca. 2 Eier pro Woche maximal Grenze sein sollten. Eier enthalten sehr viel Cholesterin und ein hoher Cholesterinspiegel, führt zu einem erhöhten Risiko von Herinfarkten und Arteriosklerose.

Das stimmt einfach nicht. SChulen sind häufig nicht auf dem letzten STand der Dinge.

Und Eier und Butter führen nicht zu Herzinfarkten und Arteriosklerose. Aber man bedenke, dass Unilever und Co ihre Margarinen und anderen Chemiepamps verkaufen wollen. Und die Welt kauft wie blöde....

d?awll\i_xdalli


Hättest du mal weiter gelesen, dann hättest du auch gelesen WIESO das so ist. Und auf dem neusten Stand der Dinge ist unser Unterrichtsmaterial definitiv, da mein Jahrgang der Erste ist, der die neuen Abiprüfungen schreibt UND unser Material zwischen 2010-11 komplett aktualisiert und überarbeitet wurde.

Und zum Thema Margarine. Margarine besteht zum Großteil aus Transfettsäuren. Diese entstehen aus den abermals "guten" cis-Fettsäuren bei der Teilhärtung von Pflanzenöl. Der Verzehr trans-Fettsäuren erhöht den Gehalt von LDL-Cholesterin im Blut sehr. Sie sind daher Mitverursacher von koronaren Herzkrankheiten (Arteriosklerose, Herzinfarkt).

Margarine ist heute im Gegensatz zu früher kein großes Problem mehr, da die Hersteller die Mengen durch neue Verfahren stark reduziert haben. Der Gehalt von trans-FS muss nicht angebeben werden, deshalb denken viele Verbraucher, dass nichts "ungesundes" drin ist. Kann man aber erkennen an dem Zusatz "gehärtetes Fett" oder "pflanzliches Fett, z. T. gehärtet"

i}sabDellcxhen


@ dalli_dalli

Margarine ist für mich ein "Lebensmittel", das durch den Herstellungsprozess mit am meisten denaturiert ist (damit ist für mich der Gesundheitsaspekt in Frage gestellt) - aber das ist sicher auch buchstäblich Geschmacksfrage. Mich würde was anderes interessieren: Du hast Rapsöl erwähnt, ich dachte, dass Rapsöl vom Körper gar nicht so gut aufgenommen werden kann. Ich verwende es zwar noch, aber nachdem ich das jetzt des Öfteren gelesen habe, erwäge ich, davon Abstand zu nehmen. Kennst Du Dich da aus? Gibt es das unterschiedliche Qualitäten?

d(alli_]dalxli


Rapsöl ist gesund, da es eine gute FS-Zusammensetzung hat. Mit einem Anteil von 6 g pro 100 g besitzt Rapsöl unter allen erhältlichen Speiseölen den geringsten Anteil an gesättigten Fettsäuren. Es enthält viele mehrfach ungesättigte FS.

Zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren zählen die Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Beide Fettsäurengruppen können vom Körper nicht produziert werden und müssen deshalb regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden.

Omega-3-Fettsäuren sind ernährungswissenschaftlich von besonderer Bedeutung. Sie haben einen positiven Einfluss auf die Blutfettwerte und das Herz-Kreislauf System. Das Verhältnis der verzehrten Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren soll ca 5:1 betragen.

Rapsöl erfüllt diese Anforderungen perfekt. Mit einem Verhältnis von 2:1 leistet es einen wichtigen Beitrag zur Versorgung mit diesen bedeutenden Fettsäuren. Ein weiterer Pluspunkt ist der hohe Gehalt an Vitamin E (23 mg/100 g), das die Körperzellen vor den sogenannten "freien Radikalen" schützt, die Zellen angreifen können.

K^al_le58vHH


Bei uns gibts nur Sonntag ein Ei zum Frühstück. Zwischendurch nur wenn es zur Zubereitung nötig ist (Pfannkuchen, Bauernfrühstück usw.). Reicht mir vollkommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH