» »

Schwerer Vitamin-D-Mangel: Wie viel substituieren?

kMat%hykexks


Hallo FannYOI,

schau doch mal [[http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=81 hier]]. Die Informationen dort im Lexikon sind sehr wertvoll und auch das Forum an sich sehr gut, wenn man Hashimoto- oder MB-Patient ist.

Deine SD-Werte sehen auch noch nicht optimal aus, vielleicht möchtest du sie hier mal reinstellen oder einen extra Faden im SD-Unterforum eröffnen, damit man sich das mal genau ansehen und dir Tipps geben kann?

*:)

cMhuch$i


was ich jedenfalls schon nach kurzer zeit sagen kann seitdem ich vitamin d einnehme – ich bin insgesamt irgendwie total positiv drauf, meine depressive niedergeschlagenheit ist weniger präsent – auch scheine ich etwas weniger müde.

das kenne ich. geht mir genauso. :)z

ich kann bei mir immer ganz gut festmachen, ob meine werte in ordnung sind, weil ich unter vitamin d-mangel vaginosen habe ohne ende. hab ich im sommer nie.

von daher probiere ich entgegen dieser dämlichen 2.000 i.e.-anweisung lieber selbst aus, wie viele einheiten ich nehmen muss und orientiere mich da auch an den us-richtwerten.

k&athyAkeks


tuffarmi, den Link hatte ich zwar auch schon gepostet, aber doppelt hält besser. ;-)

C1hri_s.iRaEnxdall


Was für Symptome habt ihr denn, die ihr auf den Vit. D-Mangel zurückführt?

Ich hab insgesamt ein sehr schlechtes Immunsystem und auch Autoimmunerkrankungen und überlege gerade, ob bei mir auch ein Mangel vorliegen könnte, wurde (soweit ich weiß) noch nie überprüft :-/. Dieser Wert ist bei einem normalen großen Blutbild nicht dabei, oder? Kann so ein Mangel auf Dauer gefährlich sein?

F"an`nYOI


Bitte entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber wollte gern etwas sinnvolles erzählen können ;-D .

Heute war ich wieder in der Praxis und habe mir u. a. eine weitere Flasche Vigantol-Öl aufschreiben lassen. In den letzten Tagen habe ich mich von 8 auf 10 Tropfen gesteigert, wenn ich mich getraut habe. Mein Doktor guckte irritiert und ich sagte ihm, dass ich regelmäßig 8 o:) Tropfen nehme, hätte mich ein wenig kundig gemacht, da die Spanne (2-8) in der Packungsbeilage so groß gewesen wäre.

Daraufhin er: "Aber da reicht doch auch ein Tropfen, das reicht!"

Ich: "In der Beilage stand, ein Tropfen sei die Dosis für Säuglinge zur Vorbeugung, da dachte ich, ich könnte etwas mehr nehmen – 2-8 waren angegeben."

Er: "Aber Sie produzieren doch selbst auch noch was." (-> "Aber Sie gehen doch wohl auch an die frische Luft, oder?!")

Ich: "Ja, ich geb mir alle Mühe." Er weiß (oder auch nicht mehr), dass ich gerade meine Magisterarbeit schreibe/es versuche :-. (Im Winter produzieren en masse, alles klar.)

Er: "Da müssen wir dann aber mal die Blutwerte kontrollieren."

Ich: "Ja, das wär schön, ich möchte keinesfalls zu viel nehmen." ]:D

Naja, das Rezept habe ich dann mit dieser "Auflage" bekommen. Im Nachhinein musste ich zuerst über mich den Kopf schütteln, dass ich ihm da vor seiner Sprechstundenhilfe in seinen Kompetenzbereich gepfuscht habe. Nur ehrlich gesagt (und da geben mir bestimmt auch einige recht), halte ich den Vorschlag mit einem ganzen Tropfen für absolut dämlich. [[http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1131487-Vigantol-%D6l-Dosierung/page2 Im Forum]], welches ihr mir lieberweise empfohlen habt, empfiehlt eine Teilnehmerin, 4 Tage lang täglich 50.000 – also die Flasche mit je 100 Tropfen in vier Tagen zu leeren und danach täglich 2000-3000 IE ... ":/ .

Die Apothekerin habe ich noch einmal gefragt, sie gab in etwa dieselben Eckdaten wie das HT-MB-Forum wider und meinte, bis zu 10 Tropfen wären erst mal nicht verkehrt. Ich werde so lange 10 Tropfen, also 5000 IE nehmen, bis ich insgesamt 400.000 IE intus habe, das sollte meinen Wert von 15 nmol (also 6) auf wünschenswerte 120 nmol bringen. Den Rest werden dann hoffentlich der Sommer und 2 Tropfen/Tag tun.

kathykeks, meine Schilddrüsenwerte sahen mit 150/162 µg folgendermaßen aus:

TSH: 0,08 (0,27–4,2)

fT3: 3,19 (2,0–4,4)

fT4: 18,98 (9,3–17)

Jetzt nehme ich 150 µg.

Insgesamt geht es mir seit der Einnahme schon viel besser; die Müdigkeit und das Schwächegefühl sind weniger, meine Stimmung ist etwas besser und das beste: Ich habe weniger Gelenkschmerzen und meine Hüftarthrose meldet sich weniger So kann ich heute das zweite Mal wieder Eislaufen gehen.. Nun hoffe ich, dass die Bronchitis, die am 21.12. mit Antibiose behandelt wurde, nicht so schnell wiederkommt, dann bin ich hochzufrieden.

Und natürlich sauer, dass die ganze Scheiße nicht vorher entdeckt wurde ;-D .

Habt vielen Dank für eure Ratschläge und (Erfahrungs-)Werte, die haben mir sehr weitergeholfen @:) .

F`annnYOI


Ohje, ich hab Sch*** geschrieben :-X .

Was mir noch aufgefallen ist: Das Hautbild ist besser geworden (weniger Unreinheiten).

kxaUthy@keks


Hallo FannYOI,

zu deinen Schilddrüsenwerten noch:

Die Entscheidung auf 150µg zu senken war sicher richtig, da der supprimierte TSH in Kombination mit dem über der Norm liegenden fT4 für eine Überfunktion bzw. Überdosierung sprechen. Allerdings bleibt dein fT3-Wert im Gegensatz dazu noch sehr zurück. Erfahrungsgemäß fühlen sich viele UF-Patienten erst bei freien Werten im oberen Drittel wohl. Das relativ niedrige fT3 kann trotz außreichender Versorgung mit L-Thyroxin Unterfunktionssymptome verursachen, da fT3 das Hormon ist, das aktiv im Stoffwechsel wirkt, fT4 aber lediglich das "Speicherhormon".

Aus dem Grund würde ich dir raten, entweder zu probieren, Selen einzunehmen (das fördert die Umwandlung von fT4 in fT3), oder zusätzlich zum L-Thyroxin noch ein fT3-Präparat einzunehmen (wie z. B. Thybon), um den fT3-Wert höher zu bekommen.

Sae?an{et7xor


Ich hab jetzt nichts gelesen außer dem ersten und dem letzten Posting. Ich würde an deiner Stelle nach Dekristol 20.000 IE als Kapsel fragen, einmal die Woche einnehmen.

Gruß

FEatnn1Y|OI


Moin kathykeks,

danke für Deine Einschätzung. Mein Hausarzt lehnt eine Kombi mit fT3 ab, für ihn sei der TSH sowieso der maßgebliche Wert. Die Werte wurden übrigens unter Supplementation gemessen, sprich um 10 Uhr, nachdem ich morgens gegen 7 Uhr das L-Thyroxin genommen hatte. Seine Begründung "Wir wollen doch wissen, wie es mit Tabletten aussieht." kann ich zwar nachvollziehen, aber man misst ja auch Cholesterine nur nüchtern ":/ . Jedenfalls waren 175 µg zu viel des Guten, das machte mich hibbelig. Kann dann wirklich eine Art UF vorliegen, wenn mehr L-Thyroxin eine ÜF bewirkt?

Naja ... das Selen liegt schon hier, hatte mir nur leider ein günstiges Präparat in Kombination mit A-C-E geholt – da bin ich momentan noch etwas skeptisch, aber schaden wird es wohl nicht.


Seanet7or, wie kommst Du auf diese Dosis?

SZchn]eehexxe


@ FannYOI

Das ist anscheinend eine Standarddosis bei stärkerem Mangel ... wurde mir auch so empfohlen.

Smeane=t7xor


Standarddosis.

Gruß

Kiapuzi/nerkYresse


das wurde mir auch so empfohlen.

ich nehme das doppelte im moment, weil mein wert bei 4 lag, im november war er bei 30.

kIaxtJh/ykekxs


fT3-Präparat

Sorry, ich meinte natürlich T3-Präparat.


Mein Hausarzt lehnt eine Kombi mit fT3 ab, für ihn sei der TSH sowieso der maßgebliche Wert.

Schade. Wie wäre es mit einem Besuch beim Endokrinologen oder Nuklearmediziner? Der Hausarzt ist ja nun auch kein Schilddrüsenspezialist.

Die Werte wurden übrigens unter Supplementation gemessen, sprich um 10 Uhr, nachdem ich morgens gegen 7 Uhr das L-Thyroxin genommen hatte. Seine Begründung "Wir wollen doch wissen, wie es mit Tabletten aussieht." kann ich zwar nachvollziehen, aber man misst ja auch Cholesterine nur nüchtern .

Auch Schilddrüsenwerte sollte man am besten nüchtern messen.

Kann dann wirklich eine Art UF vorliegen, wenn mehr L-Thyroxin eine ÜF bewirkt?

Ja. Du bist zwar mit L-Thyroxin (T4) gut versorgt, es mangelt aber an T3. Der fT3-Wert ist aber für das Befinden eher maßgeblich, als fT4.

Naja ... das Selen liegt schon hier, hatte mir nur leider ein günstiges Präparat in Kombination mit A-C-E geholt – da bin ich momentan noch etwas skeptisch, aber schaden wird es wohl nicht.

Zur Förderung der Umwandlung von T4 in T3 werden eher Dosen von ca. 200µg Selen empfohlen. Ich glaube kaum, dass in einem Kombipräparat so viel Selen enthalten ist. Aber schaden wird es wohl wirklich nicht. ;-)

cDroxno


Hallo FannYOI.

er: "Aber da reicht doch auch ein Tropfen, das reicht!"

Er: "Aber Sie produzieren doch selbst auch noch was." (Im Winter...)

Solche Aussagen kommen mir bekannt vor. Ich habe den Eindruck, dass viele deutsche Schulmediziner die Problematik mit Vitamin D etwas verharmlosen. Das merkt man auch an den im internationalen Vergleich sehr geringen Dosierungen.

Fakt ist, dass mindestens 80 % der Menschen im Winter einen Vitamin D Mangel haben. Bei den wenigsten wird dieser allerdings diagnostiziert und behandelt. Die meisten kümmern sich natürlich aus Unwissenheit auch nicht selbst darum.

Ich habe bisher auch nie etwas für Vitamin D genommen und meine Werte wurden auch noch nicht überprüft. Im Sommer schaue ich immer, dass ich möglichst jeden Tag etwas Sonne abbekomme. Aber im Winter sieht es düster aus.

Da ich davon ausgehe, dass ich auf jeden Fall einen Mangel habe (ich esse weder Fisch noch Eier), habe ich mir Vitamin D Tropfen in Frankreich bestellt.

Nach meinen Recherchen habe ich mir vorgenommen in den ersten 2-3 Monaten täglich 10.000 IE und danach 4.000 – 5.000 IE zu nehmen.

Übrigens: dein gemessener Wert von 15,2 ist kein Einzelfall. Ich kenne einige, bei denen zufällig mal der Vitamin D Wert gemessen wurde. Da hagelte es Werte von 6 bis 15.

Meiner würde mich ja auch mal interessieren, aber ich bin nicht so der große Arztgänger.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH