» »

Wieviel braucht man monatlich mind. für Essen und Getränke?

MDilkyQ_e77


ja stimmt, die Shampoos der Marke Alverde von DM sind top :)^ Ich verwende die total gerne. Es gibt verschiedene Sorten, da ist für jedes Haar was dabei. Am liebsten mag ich Zitrone, das duftet so gut. Und das Koffein-Shampoo.

A^eesssxa


Schinken wird aber durch Räuchern quasi unendlich haltbar, genauso Salami usw

Kleine Einschränkung: gilt nicht für Kochschinken - der verdirbt sehr schnell und sollte eher wie Hackfleisch verbraucht werden.

P9eHddxi


Also, ich habe mir nicht alle Seiten durchgelesen.

Ich mache habe einen vier Personen Haushalt. Dadurch habe ich es leichter.

Ich kaufe gerne größere Portionen und schweiße dann ein. Beispielsweise Aufschnitt, Käse oder auch geschnitztes Gemüse. Das hält sich dann wieder länger im Kühlschrank. Nun ja, wir sind halt auch vier Leuts.

Fleisch kaufe ich gern am Wochenende, da ist es dann nochmals günstiger, weil die Disconter das nicht am Montag verkaufen wollen, und häufig noch mehrere Tage haltbar. Auch das friere ich gern ein.

Kartoffeln kaufe ich im großen Sack und lagere sie gut eingewickelt in ein altes Bettlaken im Schuppen. Allerdings muß man sie aber 8 Grad minus reinholen, habe ich sonst im März nie machen müssen. Sonst gehen die bei Kälte kaputt und werden Matschig. Das mach ich auch mit günstigen Äpfeln, die ich auch gern Kistenweise kaufe.

Nur bei Möhren lohnt das nicht, die kriegt man auch im kleinverbund günstig.

Wenn ich koche, dann immer gleich so, dass ich weitere 4 Portionen einfrieren kann, das spart sehr viel Energie.

Ich koche viel Tee, ansonsten Schorle. Kaffee kommt immer gleich in eine Kaffeetherm, ich filtere selber, das schmeckt mir besser. Im Therm hält das auch einige Stunden heiß.

Rotkohl mache ich immer auf unserm Feuerofen im Wohnzimmer, oder auch Sauerkraut. Das köchelt da dann vor sich hin. Geht aber nicht mit allem.

Joa, das waren so meine Tips.

W}atMerfxly


Wenn ich spare komme ich mit 50 € gut hin. Das bedeutet aber: Nicht auswärts essen, nicht mal nen Kaffee trinken gehen etc.

Das ist dann allerdings eine stark kohlenhydratbasierte Ernährung: Kein Fleisch, wenig Milchprodukte, vor allem Nudeln/Reis/Kartoffeln/Brot mit Gemüse.

Nudeln abwiegen ist ein guter Tipp, ich koche sonst auch immer zu viel. Einen Essenplan mache ich nicht, ich kaufe einfach ein und koche dann mit dem, was da ist, bis alle frischen Zutaten leer sind. ;-)

AGeessxa


Nudeln abwiegen ist ein guter Tipp, ich koche sonst auch immer zu viel.

Wenn ich Fusili koche (die sind bei uns am Häufigsten), dann zähle ich einfach nur wieviel Handvoll ich ins Wasser tue.

Ich bin ehrlich gesagt zu faul für jedes Mal Nudelkochen dann eine Waage rauszukramen und meine Hände habe ich ja immer dabei.

Früher habe ich auch immer wieder aus Versehen zuviel gekocht. Heute habe ich ungefähr im Kopf wieviel meistens gebraucht werden - eben im Sinne von wieviel Handvoll Nudeln - und es bleiben weniger Nudeln übrig.

W1eiVdenxfee


Setzt ihr euch da 1x in der WOche hin und plant was ihr kochen möchtet und rechnet was davon übrig bleibt und zu Resten verarbeitet werden kann?

Jep. Bei uns ist Samstags Einkauftag. Wir laufen Vormittags zum Markt um frisches Gemüse zu kaufen und danach noch in den Supermarkt für den Rest.

Nach dem Frühstück mach ich einen Plan, was ich die Woche kochen werde. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

1x Gemüseeintopf (Zutaten: xyz) --> langt bei uns 2 Tage lang --> einmal mit Nudeleinlage, einmal mit Backerbsen dazu --> da bleibt immer Wurzelgemüse (z.B 1/4 Sellerie, Pastinake, Karotte, Kartoffel,...) übrig --> also gibt es die Woche dann halt auch nochmal Dinkelbratlinge mit Wurzelgemüse aus dem Backofen als Beilage ;-)

So finden sich die Rezepte fast schon von selbst ;-)

Bei vielem übrig gebliebenen Gemüse mach ich im Zweifelsfall einfach eine (Vorspeisen-)Suppe draus, bevor es verdirbt - oder misch es einfach mit Couscous und Gewürzen. @:)

MOiss_xT


Okay klingt ja gar nicht so schwer. Ich koche ja sowieso selten strikt nach Rezept sondern matsch oft einfach irgendwas zusammen.

Dann werd ich mal die Herausforderung "effizient kochen" annehmen und gleich heute nen Plan machen.

gnatxo


Vor allem bei Salat. Ich kaufe 1 Kopf, brauche aber maximal die Hälfte, am nächsten oder übernächsten Tag ist er labbrig.

Das ist eine Sache von Lagerung und Planung. Richtig gelagert, hält der Salat locker drei Tage. Wenn man dann den Salat für diese drei Tage verplant – z.B. 1. Tag Salat zum Abendessen, 2. Tag Sandwich mit Salat belegen, 3. Beilagensalat – dann ist der auch gegessen. Ich habe mir für die Arbeit extra eine "Salat to go"-Box gekauft, da ich auch auf Arbeit gerne Salat essen wollte. Da bereite ich abends alles vor und muss sie morgens nur aus dem Kühlschrank nehmen.

Das Glas reicht normal für 3 Portionen und somit habe ich 2/3 des Glases einfach weggeworfen... Nur weil ich an den darauffolgenden Tagen keinen "Hunger auf Nudeln" hatte...

Davon abgesehen, dass ich meine Tomatensoße immer selber zubereite, kann man das Glas auch anders verwenden: da kann man den Rest für die Gemüsepfanne benutzen, als Pizzasoße oder für einen Auflauf.

werde mir billige Aufbackbrötchen kaufen (glaub die kosten so ca. 40€ á 6 Stück). Dann werde ich heute und morgen erst einmal Salami und Leberwurst verzehre

Billig sollte aber nicht zum Leitmotiv werden. Davon wirst du nicht lange satt und der Geschmack leidet auch erheblich. Da würde ich z.B. lieber zu Vollkornbrot greifen. Das günstige kostet ca. 0,75 € und das reicht für mindestens 3 Mahlzeiten.

W@eideBnfee


Davon abgesehen, dass ich meine Tomatensoße immer selber zubereite, kann man das Glas auch anders verwenden: da kann man den Rest für die Gemüsepfanne benutzen, als Pizzasoße oder für einen Auflauf.

Jep. Übriggebliebene Tomatensauce (oder Pesto) kann man auch prima verwenden um Pizzabrote zu machen! Einfach ein/zwei Scheiben Brot (so kann man auch etwas trocken gewordenes Brot noch verwerten!) mit der Sauce bestreichen, mit Gemüse und Käse belegen und in den Ofen bis der Käse verlaufen ist. :-q

WueidBenfee


Okay klingt ja gar nicht so schwer.

Das ist es auch wirklich nicht! @:)

Viel Spass und Erfolg beim 'Planen'! Ich freu mich da schon immer richtig drauf - ist ein echtes Samstag-Morgen-Ritual geworden ;-D

Mgarle^entjxe


Wir (2 Personen) genehmigen uns 400 Euro Haushaltsgeld im Monat, da ist aber auch Hundefutter und Benzingeld mit drin. Wir fahren 2 x die Woche zum Einkaufen, die Läden sind zwischen 6 und 20 km weg (wir wohnen auf dem Land)

Wir leben nach Atkins, d.h. es kommen selten und wenig "billige" Kartoffeln, Nudeln, Reis auf den Tisch, am teuersten ist bei uns der Gemüseeinkauf.

Fleisch, Fisch, Geflügel kaufen wir im Angebot und frieren es ein. Gemüse kaufen wir natürlich auch im Angebot, aber Gemüse ist und bleibt das teuerste Nahrungsmittel je Mahlzeit, selbst wenn's zum Rinderbraten vom Biorind mal keinen Rotkohl gibt.

Donnerstags, wenn die Angebotsblätter kommen, machen wir einen lockeren Wochenplan, in dem wir das frische Gemüse so aufteilen, dass wir es, bevor es hinüber ist verarbeiten und gleichzeitig nicht 2 Tage hintereinander das gleiche Gemüse essen.

Samstags kaufen wir dann nach Angebotslage in der einen Stadt ein und mittwochs fahren wir in eine andere Stadt zum Einkaufen, was es da noch so an Angebotsware gibt – oder eben was wir brauchen.

Dienstag ist im allgemeinen unser Gemüsereste-Tag, sofern noch Reste im Kühlschrank liegen. Da gibt es eine Hackfleischpfanne in der ich alle Gemüsereste aus dem Kühlschrank verbrate, bei Bedarf ergänzt durch getrocknete Bohnen,Erbsen,Linsen oder Dosen oder eingefrorenes Gemüse. Ohne Gemüserest ist ansonsten der Dienstag unser Erbsen-Bohnen-Linsen- Tag. Wir haben immer einen guten Vorrat an unterschiedlich farbigen Linsen und Bohnen, grünen und Kichererbsen, so dass es nie langweilig wird.

Beim Eiweiss zum Gemüse variieren wir auch, damit wir nicht an 2 Tagen hintereinander gleiches kriegen und das Fleisch zum Gemüse passt. 2 x gibts mindestens Fisch, 2 x Geflügel (1x Hähnchenschenkel und einmal Hähnchenbrust) 3 x Rind/Schweinefleisch.

Ich achte aber auf Saisongemüse, es gibt im Winter keine frischen Tomaten oder Kopf/Eisbergsalat usw.

Ein Gläschen Wein gönnen wir uns auch zum Abendessen.

a.njnar*et/tQo


Ich gebe für 2 Personen und zwei Meerscheinchen (hier rein das Gemüse) ca 60-70 Euro pro Woche aus.

Milch, Karotten, Kartoffeln und Eier kaufe ich Bio.

Wenn ich mal ein, zwei gekochte Kartoffeln übrig habe, dann esse ich die am nächsten Tag mit Ei, Tomate, Paprika oder was so da ist als Salat. So verfahre ich auch mit anderen Resten.

In unserer Kantine gibt es leckere Früchte-Becher mit Quark oder Joghurt. Ich mache mir ähnliches in meinen Tupper-Becher - schön in Schichten - sieht nicht nur genauso lecker aus, ist es auch.

M`is,s_T


Wie lagert man denn Salat richtig? Ich hab ihn einfach immer unten im Gemüsefach.

CCaram5exla


Wir haben zu zweit immer 300€ Haushaltsgeld im Monat und kommen damit gut hin. Wir essen manchmal auch 3 Tage das Gleiche (Gulasch,Eintopf etc.) weil weggeworfen wird nichts ;-) Wenn mal Nudeln oder Kartoffeln über sind die wir nicht mehr mögen bekommt die der Hund unters Fleisch gemischt. Der ist eh unser Hausschwein und sorgt auch zuverlässig für die Reinigung sämtlicher Joghurt- und Sahnebecher.

Wir könnten sicher mit weniger Geld auskommen, dafür müssten wir nur Bier und Säfte weglassen. Wenns mal eng wird ist das das erste woran man sparen kann.

C2aram2ela


Salat kommt in ei.eb Prima Klina-Behälter von Tupper, schon fertig gezupft und gewaschen. So hält er sich locker 10 Tage frisch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH