» »

Wieviel braucht man monatlich mind. für Essen und Getränke?

WDalutaraut%1933


Für mich alleine ca. 170-200 Euro,wie jemand das mit 60-100 Euro schafft würde ich auch gerne wissen und dann noch zu zweit :=o :-o

mBalaIgexna


Für mich alleine ca. 170-200 Euro,wie jemand das mit 60-100 Euro schafft würde ich auch gerne wissen und dann noch zu zweit

Ich denke, es war gemeint, dass für zwei gekocht wird und so pro Person 60 Euro braucht... Aber ich kann das beim besten Willen nicht nachvollziehen. Würde gerne mal von jemandem einen Beispieltag lesen: Was kann man bei so einem Budget überhaupt essen? Und kann man davon auch gesund bleiben?

WGa+ltrSautF193x3


ok da hab ich es falsch verstehen,klingt trotzdem sehr wenig..

W]al9trajut1L933


verstanden %:|

c4rorwl


Es gab hier mal einen Faden, in dem es darum ging, ob man sich für unter 100€ im Monat ernähren konnte. Ich habe das seinerzeit aus Neugier mal für ein, zwei Monate versucht und es hat ganz gut geklappt. Die letzten Tage des Monats waren ein bißchen hangelig, aber habe ich mich nicht so sehr eingeschränkt, eher mehr auf die Preise geachtet (Gemüse und Fleisch aus Angeboten) etc., dementsprechend auch gekocht.

Ohne aufs Geld achten zu müssen gebe ich so durchschnittlich 170 € für Lebensmittel im Monat aus (ohne auswärts Essen/Trinken).

m!ala(genxa


Ohne aufs Geld achten zu müssen gebe ich so durchschnittlich 170 € für Lebensmittel im Monat aus (ohne auswärts Essen/Trinken).

Ich finde es schwierig, die Kosten so genau auseinander zu halten. Mit meinem "Haushaltsgeld" bezahle ich Essen, Haushalt, Kleider, Benzin und alles, was man so bar bezahlt während des Monats, also auch Schulreisen, Geschenke... Dafür brauche ich im Moment (da arbeitslos) etwa 1500.- (1230 Euro) bei 6 Personen. Und dabei muss ich mich schon recht einschränken. Wohler ist es mir bei 2500.- (2050 Euro), dann geht es so einigermassen angenehm... Aber in der Schweiz ist alles teurer ":/

mBalagexna


Aber in der Schweiz ist alles teurer

fast doppelt so teuer

S>uenflowexr_x73


Ich habe eine Excel-Tabelle, wo ich Ausgaben halt nach Kategorien eintrage. Da sieht man sehr schnell, was bspw. für Klamotten oder Auto draufgeht. Nicht trennen tue ich Lebensmittel und sonstigen Supermarkt-/Drogeriekram wie Putzzeug. Ist halt alles Alltagskram.

Aber gerade, wenn man sonstige Ausgaben mal aufschlüsselt (bei mir bspw. Medikamente, Klamotten, alle "Hobby"-Ausgaben, Geschenke, Bürokram,...) sieht man sehr gut, wo das Geld bleibt. Leider auch, wofür man kein Geld hat. :-( Ich zahle mittlerweile auch recht viel mit Karte, weil man dann die Belege/Abbuchungen verfolgen kann.

Wenn man dann ein Gespür hat, wo das Geld bleibt, ist es Auskommen mit wenig Geld nicht mehr so schwer. Zumindest bei mir war es so – weil ich mir dann bei best. Dingen immer die Frage gestellt habe, ob es sein MUSS. Der einzige Haken: Es ist halt eine dauerhafte Mangelverwaltung, d.h. immer von Frust/Verzicht überschattet. Habe aktuell 973€, zahle 540€ Miete & Nebenkosten, plus Telefon, Versicherungen, Auto und noch einen Kredit, d.h. mir bleiben keine 200€ im Monat für Lebensmittel, Klamotten, Benzin und "Hobbies".

mSalzagwexna


Ich habe letztes Jahr ein paar Monate lang alle Kassenbelege aufbewahrt und dann geordnet. Lustigerweise waren die Monate extrem unterschiedlich. So essen wir im Sommer sehr vieles aus unserem Garten. In manchen Monaten brauche ich extrem viel Benzin, wenn ich beispielsweise für ein Projekt weit weg oft zur Probe fahren muss... Auch mit den Kleidern ist es bei uns so.

Und es stimmt schon. Ein exaktes Budget hilft enorm.

Iwsd_asno&rmal


Wow, wenn ich das hier so lese..wir sind zu dritt und geben locker 100 Euro in der Woche aus. Also bei uns läuft da anscheinend was falsch :-X

m>altagexna


Also bei uns läuft da anscheinend was falsch

Weshalb? ist Geiz den geil? ":/

SKunfloYweor_73


@ Isdasnormal:

Wenn Du das Geld hast: Warum nicht?

Ich gehe davon aus, demnächst auch mal richtig zu verdienen. Aber wenn man nicht mehr Geld hat, dann hilft nur Verzicht und ständiges Jonglieren/Kontrolle. ;-)

Mir jetzt schon klar, wo ich definitiv mehr Geld lassen werde, wenn ich bald wieder richtig verdiene. Wenn man immer sehr sparsam einkaufen muss, springen einen die Dinge, auf die man verzichtet, regelmäßig an. Aber ich bin halt auch nicht bereit, Schulden zu machen für besseren Brotbelag. ;-)

m%alavgenxa


Ich finde die 100 Euro pro Woche für drei Personen immer noch wenig

I4sdasntoromal


@ malagena

Nein ich finde Geiz eklig (vor allem beim Essen) aber ich habe schon gesagt bekommen das wir extrem viel Geld für Lebensmittel ausgeben, war aber der Meinung dass das nicht so ist. Vielleicht haben die ja doch irgendwo Recht. Muss dazu aber sagen dass wir z. B. Biofleisch beim Bauern nebenan kaufen was nicht grade günstig ist. Ich finde es nur sehr erstaunlich mit wie wenig die meisten hier auskommen und frage mich ob wir das auch könnten. Hm wäre ein interessantes Experiment.

I4sdIasn^ormaxl


Klar können wir das nur weil Geld da ist. Wäre es das nicht, würden wir mit weniger auskommen müssen.Ich bin in sehr ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und weiss wie es ist nichts oder wenig zu essen zu haben, vielleicht einer der Gründe weswegen ich beim Essen nicht spare und dann lieber bei anderem verzichte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH