» »

Basen/säurehaushalt

tnobiajs43 hat die Diskussion gestartet


Ist es gesünder wenn im körper der basengehalt überwiegt und was kann man dafür tun?

Antworten
Pnlace'bo090x6


Nein. ist nicht gesünder.

Es sollte ja eigentlich ein Säure-Basen-Gleichgewicht vorherrschen, damit dein pH-Wert im Blut konstant bleibt.

Dein Körper reguliert das alles wunderbar selbst, da braucht man nicht reinpfuschen.

Wenn der Basengehalt überwiegt steigt der pH-Wert über den Normwert an, und es kommt zu einer Alkalose. Alkalosen können respiratorisch sein = Hypoventilation, du atmest zu wenig

oder metabolisch = ausgelöst durch chronisches Erbrechen usw.

Wenn der Säuregehalt überwiegt sinkt dein pH-Wert unter den Normwert, und es kommt zur Azidose. Azidose respiratorisch= Hyperventilation, du atmest zu viel. oder metabolisch = schlecht eingestellter Diabetes, Niereninsuffizienz usw.

Also du siehst, damit dein Säure-Base-Haushalt ein Problem hat musst du wirklich schwerere körperliche Probleme haben, und dann heißts sowieso zum Arzt und das behandeln lassen.

tzo9bias4x3


danke für die antwort, so brauche ich mir keine sorgen machen. auslöser für die frage war ein bericht, dass man das trinken von kohlesäurenhaltigen Mineralwasser lassen sollte, da dadurch der säureanteil im körper unnötig erhöht wird.

PJlac?ebox0906


;-)

Wenn Mineralwasser dem Körper schon schadet hat man ein Riesen-Problem.

Also brauchst dir keine Sorgen machen.

Es wird viel von Übersäuerung usw. geredet, aber der Körper funktioniert so gut, dass er sich meistens selbst am besten helfen kann, und wenn man sich jetzt rein theoretisch, basischer ernähren würde, würde der Körper das mit Mehraufwand einfach wieder ausgleichen. Also ziemlich sinnlos in einen gesunden Organismus reinzupfuschen.

;-)

K:apWuzin)erHkressxe


@ charisma 77

das kann ich nur aus eigenem erleben bestätigen.

@ Placebo

der körper schafft das nur in bestimmten grenzen.

wenn durch die ernährung zu viele säurebildende lebensmittel afgenommen werden und/ oder zuviel stress da ist, schafft der körper es nicht mehr und lagert "schlacken" in bindegewebe, muskeln und gelenken ab.

gestern abend lief im RBB ein ganz interessanter [[http://www.rbb-online.de/doku/u-w/was_uns_wirklich_naehrt.html bericht]] zum thema ernährung. da wurde auch das thema übersäuerung angesprochen.

M"iRoLui


Fazit, die basische Ernährung, am besten mit viel heimischen, frischen Obst und Gemüse schafft Linderung bzw. Abhilfe! Die alternative, vegetarische Ernährung bzw. eine Entschlackungskur oder kontrolliertes Heilfasten, kann spontan entlasten und zur Verbesserung mancher körperlicher Beschwerden führen."

Die verlinkte Seite ist absoluter Unsinn. Nicht mal die Definition des pH-Wertes ist korrekt. Und das man aus dem Urin oder dem Speichel auf den pH-Wert des Blutes schließen kann ist hanebüchen.

Obwohl, wenn man die Testkits verkaufen will auch wieder nicht.

KfapuziNnerxkresse


@ MiRoLi

ich habe die seite nicht gelesen, aber das fazit ist korrekt.

wird jeder bestätigen können, der sich so ernährt.

MKiRxoLi


Wenn man den pH-Wert von Obst und Gemüse misst, ist der in der Regel <7. Das kommt von den viele verschiedenen Säuren, die eben so in Pflanzen vorhanden sind.

Wieso man das eine "basische Ernährung" nennt, müsst mir mal jemand erklären. Dass Obst und Gemüse gesund sind, steht außer Frage, dass das was mit dem pH-Wert oder obskuren Schlacken zu tun hat, ist absurd.

KsapuQzine*rkr8exsse


es kommt darauf an, was beim abbau dieser lebensmittel entsteht.

woher weißt du, dass es absurd ist?

P.laIciebo0x906


Wenn du einen übersäuerten Organismus hättest/hast was auch immer, bist du krank! und zwar richtig!

Damit du das mit basischer Ernährung ausgleichen könntest, müsstest du soviel davon essen, das das wiederum auch schädlich für dich wäre!..

Der Körper reguliert sich PERFEKT selbst. Solange keine Erkrankungen vorliegen.

Und jetzt nur mal als Beispiel: massive Herz-Kreislauf-Probleme krieg ich mit ein bisschen Obst und Gemüse auch nicht wieder in den Griff. Wäre zu schön um Wahr zu sein. ;-)

Klapuzianerk7res:sxe


wir reden wahrscheinlich nicht vom gleichen.

ich rede nicht von den entgleisungen des säure-basen-haushalts, den man bei verschiedenen erkrankungen (z.b. entgleister diabetes ) bekommen kann.

ich rede von einer chronischen übersäuerung des bindegewebes.

der körper kann sehr viel ausgleichen, er kompensiert das durch verschiedene mechanismen, z.b. neutralisiert er überschüssige säure indem er kalzium aus knochen und zähnen zieht. aber irgendwann kommen eben die symptome und schäden treten auf.

das kennt man doch auch von anderen ernährungsfehlern...zum beispiel, wenn man zu viel cholesterin zu sich nimmt, da bekommt man auch nicht sofort beschwerden...aber irgendwann sind die gefäße verstopft. oder jemand der permanent zu viel, zu süß, zu fett hat – bei dem wird der körper das auch lange kompensieren, aber irgendwann bekommt er mglw. diabetes. da finden sich noch 'zig beispiele.

und wer einmal erlebt hat, wie gut es einem gehen kann mit so einer ernährungsumstellung, der bleibt davon überzeugt.

kannst dir den bericht ja mal ansehen..da gehts zwar nicht explizit um basische ernährung...aber um nahrung als medizin...sehr interessant.

P)lace>bo09x06


naja, Bindegewebe ist mitunter auch Blut! ;-) und wie das mit dem Blut und Säuren und Basen so abläuft hab ich eh oben schon beschrieben.

Ich weiß schon was du meinst ist vermutlich die extrazelluläre Azidose.

Gibt viele Seiten, wo diese eigentlich nicht korrekt beschrieben wird, bzw. nicht erwähnt wird wie sie kompensiert wird.

Meistens wird geschrieben, das die überschüssige Säure die nicht verarbeitet werden kann ins Bindegewebe übergeht.. soweit Richtig, aber das dieser Prozess kompensiert wird vom Körper wird nicht erwähnt.

Also:

Die extrazelluläre Azidose ist eine Form der Verteilungsazidose. Sie entsteht durch einen Überschuss an Kalium, was zu einer Verdrängung der Wasserstoffionen aus der Zelle führt.

Wird aber durch eine verstärkte Atmung kompensiert!

Sprich das Umlagern von Säuren ins Bindegewebe kannst du ganz einfach mit Atmen wieder beheben!. Funktioniert natürlich dann nicht wenn du dir beim Atmen schwer tust bzw. einfach mal nicht mehr atmest ;-D Also dann kommst natürlich zu einer chronischen Übersäurung, wobei die dann wiederum schwerwiegendere Erkrankungen hervorruft, als nur irgendwo im Bindegewebe abgelagert zu verweilen.

Wird ja auch nur zu oft behauptet das z.B.: Cellulite eine Folge von Übersäuerung ist. Cellulite ist die Folge einer spezifischen, genetisch bedingten Bindegewebsschwäche. Das wenig Sport, und ungesundes Essen (sprich mehr Fettanlagerungen) das ganze noch verschlimmern ist dann eh klar. Dazu brauch ich aber keine Übersäuerung. ;-)

Aber wo ich dir vollkommen recht gebe -> sich gesund zu ernähren, und zwar mit viel Obst und Gemüse (rein vegetarisch ist dabei kein muss!) ist das A und O!

Damit kannst du deinem Körper sehr vieles erleichtern und machst dir damit auch das Leben leichter. :)^ :)^

D]ery_ChriQs86


Jetzt willich auch mal ;-)

Wird der Körper übersäuert kann und MUSS er das ausgleichen. Wie schon hier geschrieben wurde, wird unteranderem Kalzium aus den Knochen ausgelagert. Das würde erklären, warum in den Ländern in denen so viel der ach so guten Milch konsumiert wird die Osteoporoserate am höchsten ist. Milch wirkt auch säurebildend und wenn man sich neben der Milch auch noch sehr "sauer" ernährt (z.B. viel Fleisch und Getreide) bringt auch das viele Kalzium nichts, da eswieder ausgelagert werden muss.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH