» »

Fructoseintoleranz

mLoppelx19 hat die Diskussion gestartet


Liebe Med1-ler,

seitdem ich vor wenigen Wochen die Diagnose Fructoseintoleranz bekommen habe, schweben über mir tausend Fragezeichen, was ich essen kann und was nicht. Ich gehe zu einer Ernährungsberaterin, aber ständig finde ich ein Produkt, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob ich es essen darf oder nicht. Daher lasse ich es auch direkt im Regal stehen. Ich befinde mich momentan in der Karenzphase (seit ca. 2 Wochen) und meine Beschwerden sind bisher nicht besser geworden. Ich kann überhaupt nicht mehr am Leben teilnehmen, weil es mir jeden Tag richtig schlecht geht.

Ich habe jetzt eine vielleicht ungewöhnliche Frage: Ist es möglich, bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit eine Kur / Reha zu machen? Der Hintergrund der Frage ist folgender: Ich habe bereits einige Kilos durch die ganze Sache abgenommen, befinde mich nun auch bereits im Untergewicht und nehme stetig weiter ab. Ich fühle mich total schlapp, ausgelaugt und die ständigen Beschwerden rauben mir die letzte Kraft. Hat jemand Erfahrungen mit soetwas? Ich möchte gerne wieder am Alltag teilnehmen können und wieder zu Kräften kommen.

Liebe Grüße,

Moppel

Antworten
S=chl itzauuge67


Jibbet ja Bücher in jedem Buchladen, auch in Büchereien.

Zum Beispiel : Gesund essen. Fructosearm geniessen. GU-Verlag.

mjoppexl19


Mein Problem ist ja, dass sich die Beschwerden nicht verbessern, obwohl ich auf jegliche Form von Fructose verzichte und ich immer weiter abnehme. Mir geht es nicht primär und die Lebensmittel, die ich meiden sollte.

F8rancxoise1


Also ich hab eine Fructosemalabsorption, weiß nicht genau ob das nun das selbe ist wie Fr.-Intoleranz. Auf jeden Fall vertrage ich Fruchtzucker sehr schlecht (Trockenfrüchte wie Rosinen, ja eigtl. alle Trockenfrüchte), Birnen etc. Orangen, Trauben, Bananen kann ich essen.

Die Diagnose bekam ich vor ca. 2 Jahren nach heftigen Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfällen. Eine Darmspiegelung war o.B. Dann der Fructose-Test--und voll ins Schwarze getroffen. Leidensdruck hatte ich nicht deswegen.

Am Anfang muss man einfach ausprobieren, was geht und was nicht.

S|chlitCzaSuge6v7


Wegen Fructoseintolereanz kriegt man keine Kur. Auch nicht wegen Nahrungsunverträglichkeiten.

Kuren werden eh erst 3 x abgelehnt, bevor mal eine genehmigt wird.... Und bis es dann soweit ist, sind 1 1/2 Jahre vergangen.

Und wieso ist einkaufen so schwer? Man muß sich einmal damit auseinandersetzen, wo kommt Fructose drin vor, man kaufe dann entsprechend ein und gut is... Keinerlei fertige Lebensmittel sondern eben Nahrungmittel kaufen, die man selbst verarbeitet. Lebensmittel kommen im Leben vor, sind meist unnütz, Nahrungsmittel (pure) ernähren den Körper.

In obigem Buch wird sogar beschrieben, wie man den Körper wieder zu Fructosegenuss hinbringen kann.

Es nützt nix, man muß sich selbst damit auseinandersetzen. Meist ist es auch so, dass man nicht nur eine Fructoseintoleranz hat sondern zusätzlich noch andere Unverträglichkeiten, zumeist aus industriell geschwurbelten Sachen.

Versuch doch mal, für eine Woche auch mal Brot wegzulassen, ob sich dann was tut. STattdessen auf Reiswaffeln ausweichen. Dann mal versuchen, Milchprodukte komplett wegzulassen. Was tut sich dann?

Essen kann man Avocados, viel Gemüse, Fisch, Fleisch, Nüsse, satt werden kann man durch die Zugabe wertvoller Öle, angefangen von wirklich gutem Olivenöl, Leindotteröl, Nußöle (Reformhaus). Überhaupt Nüsse.

Dat jibbet unendlich viel Sachen, die man essen kann, müssen doch nicht sooo viel Früchte sein.... Vitamine deckt man durch viel Gemüse, bei weglassen von Milchprodukten kann man Sesam in der Pfanne rösten, in einer alten Kaffeemühle mahlen mit etwas Salz – superlecker auf Gemüse.... Und hat besseres Calcium drin als Milch.

Die Industrie labert einen nur voll mit Dingen die eigentlich kein Mensch braucht... Ursprüngliche Nahrungsmittel gibt es mehr als genug....

m"opp/elx19


Vielleicht habe ich mich mit Kur bisschen unglücklich ausgedrückt. Ich wollte wissen, ob es die Möglichkeit gibt, in einer Klinik aufgebaut zu werden, wenn man schon im Untergewicht ist und weiterhin abnimmt.

Ich setze mich damit auseinander, aber bei manchen Sachen ist es tückisch. Es reicht ja schon, wenn "Gewürze" bei den Zutaten steht. Meine Ernäherungberaterin meinte, dass da in den meisten Fällen Zucker dabei ist. Ich brauch einfach noch bisschen, um mir einen Gesamteindruck zu verschaffen und zu wissen, wie ich manche Sachen ersetzen kann.

SYchlidtzaugex67


Was ist denn das für ne dämliche Ernährungsberaterin?

Hast Du gelesen, was ich geschrieben habe? Nix vorgefertigtes. Null. Nadda. Nix.

Mach Dir Gemüsepfannen, würz die selbst, mach frische Kräuter dran. Eigentlich kommt man mit ca. 20 Sachen selbst bei Penny aus. Man braucht ne Pfanne, nen Kochtopf. Wurst? Mach Dir nen Braten, schneide den in Scheiben, dann hast Du Aufschnitt.

Käse? Gibt Naturkäse ohne Lactose, sofern das auch ein Thema ist.

98 % des Schwachsinn eines Supermarktes braucht man nicht.....

Warum ist es so schwer, sich ein Buch zu kaufen oder auszuleihen? REzepte en masse.....

m$opp]elx19


Ich verstehe nicht, warum du so gereizt wirkst und beleidigend gegenüber der Ernäherungsberaterin wirst. Ich kann durchaus lesen. Mit dem Braten schön und gut. Ich wollte nur verdeutlichen, dass in Wurst, sei es Hähnchen oder Schinken (zum Belegen der Brote) ,Gewürze drin sind. Das bedeutet, dass ich das auch erstmal meiden sollte.

Ich hab lediglich nach Rat gefragt und mir war nicht bewusst, dass man hier so pampig antworten wird. Dann wende ich mich lieber an jemand anderen.

S[chlitAza2uge6x7


Ich verstehe Dich aber nicht. Hähnchen kann man völlig ohne Gewürz kaufen und braten. Das sollte doch eine Ernährungsgebildete so auch wissen. Warum erzählt sie das nicht? Tut mir leid, das ist doch genau die Information, die sie liefern müßte....

Und in Schinken – wieviel Fructose vermutest Du denn da?

Leider ist es tatsächlich so, dass das da als Zutat Zucker auftaucht. Das ist aber in der Regel stinknormaler Zucker, der hat mit Fructose nix zu tun.Selbst wenn Du eine Scheibe essen würdest: wenn auf ein Kilo 1 El Zucker käme, gehen wir mal von 25 g aus, dann hat eine Schinkenscheibe von 10 g mal gerade 0,25 g Zucker abgekriegt.

Eine Ernährungsgebildete sollte genau so etwas verdeutlichen. Und glaub mir, dass ist echt nicht die Menge, die überhaupt Probleme macht....

Und wie gesagt: wozu Wurst, wo alle Abfälle reinkommen? Vielleicht sogar Gammelfleisch, alles schon da gewesen. Und so ein Murks wird übertüncht mit allem Möglichen, damit derjenige nix merkt.....

Selbst machen. Putenbrust selbst garen, geht wunderbar als Aufschnitt.

Ich koche/brate einmal im Monat, portioniere und weiß genau, was wo wie und wann rankam.

So hat es eine Ökotrophologin erklärt.

A*kas}hai76p7


Das ist aber in der Regel stinknormaler Zucker, der hat mit Fructose nix zu tun.

Diese Aussage stimmt so nicht: "Normaler Zucker" ist Haushaltszucker (Saccharose) und der besteht aus Glukose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker). Allerdings findet man mittlerweile immer mehr Quellen, die schreiben, das Haushaltszucker bei einer Fructosemalabsorption unbedenklich ist,- anders sieht es bei der hereditären Fructoseintoleranz aus. Oder meinst du eine andere Zuckerart?

Eine gute Anlaufstelle im Internet ist übrigens [[www.libase.de]]

S,unfUlower4_73


Ich habe seit einigen Jahren Zöliakie und darf NICHTS, wo auch nur ein Hauch Getreide dran sein könnte. Hatte nicht mal eine Ernährungsberaterin, sondern wurde von meinem Gastro gut aufgeklärt, habe mich selber informiert (Broschüren, Bücher). Fertig.

Aufpäppeln: Mit Unverträglichkeiten sind Klinik oder Reha der falscheste Ort. Eine Krankenhausküche kocht für Leute mit Unterträglichkeiten deutlich schlechteres Essen, als man sich selber jemals kochen würde. Die sind mit mir oft total überfordert, und das, was ich dann zu essen bekomme, ist eine zusammengewürfelte Notlösung. DA nimmt man ab.

Intravenös kann man kaum aufpäppeln... und fertige hochkalorische Kost geht entweder nicht – oder ist frei in der Apotheke zu kaufen.

Sattessen ist auch mit einer Handvoll garantiert sicherer (unverarbeiteter) Lebensmittel möglich. Auch wenn's erstmal einseitig und langweilig ist. Aber es ist eine sichere Ausgangsbasis. Parallel dazu weiter mit der Thematik beschäftigen und die Ernährung verbessern/verfeinern.

cthuchux87


Mein Freund hat auch eine Fructose und Laktoseintoleranz. Ich hab viel im Inernet darüber nachgelesen und man muss auf vieles achten. Z.b. wäre ich nicht auf Idee gekommen, dass Fructose in normalem Haushaltszucker steckt. Ich hab gelesen, man soll lieber Traubenzucker nehmen zum backen usw.

Sein Arzt hat nicht erwähnt, dass es Darmkuren gibt, die das Problem erleichtern könnten. Die drücken einem eine Tabelle und paar Infos in die Hand und schicken dann einen Heim, das ist für mich keine gute Beratung! Oft wissen die Ärzte selber nicht genug darüber! Bei meinem Freund kam das erst raus, als ich darüber ein Bericht gesehen hatte und er zum Test gegangen ist. Sein Hausarzt und eine Magenspiegelung brachten keine Ergebnisse! Somit hatte er das 5 Jahr ohne es zu wissen. Wenn man die Ernährung nicht umstellt, wird das immer schlimmer bis sogar die Darmschleimhaut geschädigt ist, wenn ich mich recht erinnere. Umso älter man isst, umso schlimmer wirds anscheinend :(

Außerdem kann es bis zu 1 Jahr dauern, bis deine Beschwerden besser werden nachdem du deine Ernährung umgestellt hast, also vllt. etwas Geduld haben! Achte auf versteckte Fructose, z.B. wenn auf der Packung Maissirup oder Saccharose steht! Selbst Tabletten, vor allem Fertigprodukte, Gemüsesorten und sogar Weißbrot enthalten Fructose!

Ich hab bemerkt, mein Freund verträgt am besten Fleisch mit Reis. Dann kommt auf dem Klo auch mal festes, ansonsten ist es bei ihm wirklich extrem. Er kann manchmal nicht mal sein Teller fertig essen und rennt dann schon aufs Klo.

Das lustige ist, er darf jetzt Alles das Essen was er vorher nicht essen wollte oder nicht mochte! Z.B. Zucchine, Aubergine, Fenchel, Avocado usw.

Alles was er liebte wie Erdbeeren, Ananas, Säfte, Tomatensoßen, Marmelade usw. rührt er jetzt nicht mehr an.

Seit er das hat, ist er auch ziemlich gereizt und launisch! Manchmal ist er nicht aus zu halten. Er wacht manchmal sogar nachts auf und muss aufs Klo rennen und sitzt dann ne Stunde. Er hat auch total abgenommen, weil er nichts behalten hat.

EINE FRAGE HAB ICH!!!

Wer kennt eine gutes Nahrungsergänzungsmittel das Folsäure und Zink enthält? Sollte man Vitaminepräparate nehmen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH