» »

Traubenzucker nach Krafttraining

w>iseKmanx86


Zudem hätte mir Milch zu viel Fett, was bei dir offenbar nicht so ins Gewicht fällt

man will ja beim kraftsport auch oft gewicht zulegen und nicht abnehmen ;-) daher darf das ins gewicht fallen

SAorgBenki nd27


Ja das ist natürlich auch richtig. Zudem könnte man ja auch fettreduzierte nehmen.

Mir selber schlägt hal viel Vollmilch auf einmal immer sehr auf den Magen und da scheint ja Sir Telemark auch empfindlich zu sein.

b:mexd


Ja das ist natürlich auch richtig. Zudem könnte man ja auch fettreduzierte nehmen.

Mir selber schlägt hal viel Vollmilch auf einmal immer sehr auf den Magen und da scheint ja Sir Telemark auch empfindlich zu sein.

offensichtlich gibt es hier wieder die Situation dass es vom "persönlichen Befinden" abhängt, welche Nahrung man besser oder schlechter verträgt ...

Wer Lust hat kann ja mal in den [[http://www.med1.de/Forum/Ernaehrung/657443/19985384/ Süß vs. Herzhaft-Faden]] reinschauen ... ;-)

Dort habe ich berichtet, dass man zwischen Menschen unterscheiden kann, die eher süß, kohlehydratreiche, fettarm, eiweireich vertragen, oder die eher weniger Kohleyhdrate, Eiweiß benötigen, dafür aber mit "mehr Fett" besser zurecht kommen bzw. das auch brauchen.

Von daher erklärt sich für mich die Vorliebe für Trabenzucker, Eiweiß, Magermilch ... :-)

S0irTzelemJarxk


Was denkst du, braucht dein Körper eher? Eine raffinierte/isolierte Zuckerquelle oder Früchte, die mehrere Zuckerquellen, Aminosäuren, gute Fette und natürlich noch viele Mikronährstoffe enthalten. Ich denke, wenn man sich diese Frage stellt, ist die Antwort relativ einleuchtend. ;-)

crono

meine Frage zielt ja weniger auf Ernährung generell ab, sondern auf eine ganz spezifische Situation, nämlich direkt nach dem Training. Und da soll Glukose gut sein, weil während des Trainings die Speicher im Muskel geleert werden. Die sollen so schnell wie möglich wieder gefüllt werden, also soll es erstens eine hohe Menge sein (0,5-1g pro KG Körpergewicht), die leicht konsumierbar ist, und es muss direkt ins Blut gehen. Beide Bedingungen erfüllt Traubenzucker sehr gut. Niemand isst so viele Bananen, um diese Menge an Glukose zuzuführen.

Theoretisch könnte man sogar schon während des Trainings Glukose zuführen, was einige auch machen. Das mache ich aber nicht, weil die dann auch während des Trainings verdaut werden muss...das muss dann doch nicht sein.

Fett ist kein Problem für mich, die Milch vertrage ich eigentlich auch ganz normal. Sorge bereitet mir nur der Insulinspiegel, der eben plötzlich stark gepusht wird. Da frage ich mich halt, ob das bedenklich ist. (Gesundheitliche Probleme habe ich keine, ist also eine ganz allgemeine Frage)

@ Graue Socke

so schnell bekommt man keine riesigen Muskelpakete. Ich mache ja nicht nur Kraftsport, aber da ist für mich der Vorteil, dass ich damit Haltungsprobleme auffangen kann und ein bisschen mehr Masse schadet auch nicht. Daneben mache ich auch einige Übungen mit dem Körpergewicht (ebenfalls zur Verbesserung von Körperhaltung u. Körperspannung) sowie Kampfsport.

b3med


Und da soll Glukose gut sein, weil während des Trainings die Speicher im Muskel geleert werden. Die sollen so schnell wie möglich wieder gefüllt werden, also soll es erstens eine hohe Menge sein (0,5-1g pro KG Körpergewicht), die leicht konsumierbar ist, und es muss direkt ins Blut gehen. Beide Bedingungen erfüllt Traubenzucker sehr gut. Niemand isst so viele Bananen, um diese Menge an Glukose zuzuführen.

Theoretisch könnte man sogar schon während des Trainings Glukose zuführen, was einige auch machen. Das mache ich aber nicht, weil die dann auch während des Trainings verdaut werden muss...das muss dann doch nicht sein

also das hört sich alles nach hochtheoretischem Hochleistungssport an.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es überhaupt notwendig ist, als "Otto-Normalsportler" sich solche Gedanken zu machen %:|

GyrauHe NSockxe


Also die generelle Frage lautet, ob es Dir auf den Volumenzuwachs ankommt oder, wenn es um die Haltung geht, eher um die Kräftigung bestimmter Muskelgruppen z.B. im Rücken.

Wenn Du in Richtung "ästhetisches" Bodybuilding gehst, also Körperform um der Körperform willen, dann geht das Krafttraining auch in die Richtung Muskelvolumen und dann brauchst Du auch eine Extradosis Protein.

Eine allgemeine Kräftigung optimiert eher die Funktion der Muskulatur (Blutversorgung, Ansteuerung) ohne den Maximalkraft-Anteil (der auch über das Volumen reguliert wird) wesentlich zu verändern. Für eine verbesserte Körperhaltung ist eher auch die Kraftausdauerfähigkeit gefragt, schließlich willst Du nicht wenige Sekunden gerade stehen sondern vielleicht den ganzen Tag. Und dafür ist klassische Kraft-Gymnastik, vor allem mit dem eigenen Körpergewicht, oder auch extensives Gerätetraining sinnvoller.

Die Art des Trainings bestimmt auch den unmittelbaren Nährstoffbedarf nach dem Training – beim Maximalkraft-Training werden vor allem ATP und CTP, also unmittelbar im Muskel verfügbare Energie, abgerufen werden, die dann entsprechend aus der verfügbaren Glucose im Muskel regeneriert werden. Hier wäre dann durchaus eine erhöhte Glucose-Gabe nach dem Training angezeigt, aber auch nur, wenn man sich sonst nicht mehr rühren kann.

Bei Kraftausdauertraining im sub-maximalen Bereich erfolgt die Energiebereitstellung aerob bzw. anaerob über die Zuckerverbrennung im Muskel, hier werden allerdings üblicherweise die Glykogen-Vorräte dort und, über das Blut, in der Leber angeknabbert, die durch alle Kohlenhydrat-haltigen Nahrungsmittel aufgefüllt werden. Nachdem man nicht unmittelbar weiter trainiert, braucht man auch keine Glucose zu futtern, sondern kann sinnvollerweise (um den Blutzuckerspiegel nicht Fahrstuhl fahren zu lassen) auch Stärke zu sich nehmen (die berühmte Pasta-Diät der Radrennfahrer).

S,tan'64


@ SirTelemark

Du bist mit Deiner Beschäftigung zur Thematik Postworkout-Ernährung schon ganz gut auf dem Weg. Lass dich hier nicht verunsichern. Letztendlich wandelt der Organismus die meisten Kohlehydrate in Glukose sprich Traubenzucker um. Also kannst du Traubenzucker auch direkt zuführen. Nach dem Training haben die Zellen einen hohen Bedarf an Glukose und öffnen ihre Zugänge sehr leicht für Nährstoffe. Folglich steigt bei Zuckerzufuhr der Insulinspiegel nicht so hoch wohl aber der Blutzuckerspiegel, was für den begrenzten Zeitraum von 1- 2 Stunden gut ist, da die Zellen die Glukose gerne aufnehmen. Es ist quasi die Gelegenheit bei dem Süssigkeiten naschen sozusagen gesund ist. Ich persönlich nehme 0,8 gr/Kg direkt nach dem Training in Form von ca. 20 gr. Dextrose in 250ml Traubensaft aufgelöst und ein kleine Scheibe Brot. Dabei sollte der Fruktose_Anteil niedrig sein. Nach 20 min nehme ich 30 gr Wheyprotein in Wasser gelöst. Der Sinn dabei ist nicht vordergründig das Muskelwachstum, sondern eine optimierte Regeneration. Es hat sich gezeigt, das in der ersten Stunde nach dem Training eine Zufuhr von "schnellen" Nährstoffen in den folgenden 36-48 Stunden die Regeneration deutlich optimiert. Das gilt auch für das Protein. Und nur hier macht es Sinn ein Proteinpulver zu verwenden. Eigentlich benötigt der Körper es nicht, da er bei guter Ernährung über ein gefüllten Aminosäurepool verfügt, dennoch zeigt sich in Studien ein Vorteil für die Regeneration, wenn nach dem Training Protein zugeführt wird. Ansonsten kannst du natürliches Eiweiss verwenden, welches Du einigermassen verteilt über den Tag isst.

GGrauZe Soxcke


Die Frage ist doch, ob es notwendig ist, optimal schnell zu regenerieren, wenn die nächste Trainingsbelastung erst frühestens 24 Stunden später erfolgt – IMHO wird hier versucht, durch den Verkauf von Methoden aus dem Hochleistungssport (mehrere Trainingseinheiten am Tag) Geld mit Nahrungsergänzungsmitteln zu machen, obwohl für den betreffenden Hobbysportler es im Trainingserfolg überhaupt keinen Unterschied macht, ob er eine Stunde länger und kürzer zum Auffüllen der Reserven benötigt.

Und Proteinzufuhr (außerhalb der normalen Ernährung) macht definitiv nur Sinn, wenn auch Proteine (sprich Aminosäuren) eingebaut werden sollen, also ein Verbrauch oder Mehrbedarf erfolgt. Proteine zur Energiegewinnung verbrauchen ist äußerst unüblich (bzw. ein sehr schlechtes Zeichen) und der Mehrbedarf wird im wesentlichen durch den Muskelneuaufbau bestimmt – der über das Training mit Ziel Maximalkraft ausgelöst wird.

Wvurz!el>mann


Ich bevorzuge definitiv Bananen. Gerne auch als Shake mit anderen Früchten und dazu Hafermilch. Das rockt ;-)

Kann eh nur JEDEM empfehlen sich einen Shaker zu kaufen! So ein Gerät macht wirklich Freude!

c/rono


Ich sehe das ähnlich wie Graue Socke und bmed.

Ich betreibe seit 5 Jahren naturalen Kraftsport und bin in der Anfangszeit natürlich auch auf viele "Mythen" der Fitness-Branche reingefallen (2-3g Protein / kg Körpergewicht, Whey nach dem Aufstehen und nach dem Training, Maltodextrin/Traubenzucker nach dem Training, Casein vor dem Schlafen, BCAAs, Booster vor dem Training,.....).

Mittlerweile sehe ich das ganze sehr entspannt und setze auf eine ausgewogene, nährstoffreiche, naturbelassene Ernährung. Meine Fortschritte und Leistungsfähigkeit sind dabei besser als früher. Für die Gesundheit ist es ohnehin zuträglicher.

Diese ganzen theoretischen Feinheiten und Supplemente KÖNNEN natürlich Sinn machen, allerdings eher im Bereich eines professionellen Bodybuilders auf Steroiden, der täglich trainiert und deshalb das letzte aus seiner Regenerationsfähigkeit herausholen muss.

Wie "gesund" das dann alles ist und ob es einem das Wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

bGmxed


Ich bevorzuge definitiv Bananen. Gerne auch als Shake mit anderen Früchten und dazu Hafermilch. Das rockt ;-)

Kann eh nur JEDEM empfehlen sich einen Shaker zu kaufen! So ein Gerät macht wirklich Freude

So wie Du das schreibst, passt das auf meinen "süßen" Typ ... Früchte, Milch, Hafer ... allerdings wäre das bei mir ("herzhaft") der Anfang für Bauchschmerzen, Blähungen und anderes Unwohlsein :-o {:(

;-D

ausgewogen, naturbelassen

ist meiner Meinung nach nicht sooo wichtig wie "Typgerecht" ]:D

*:)

S"t>anw6x4


Es hat sich gezeigt, das in der ersten Stunde nach dem Training eine Zufuhr von "schnellen" Nährstoffen in den folgenden 36-48 Stunden die Regeneration deutlich optimiert.

Ich wiederhole das noch mal, Denn das gilt für Leistungssportler genauso wie für meine Oma.

Mangelnde Regeneration ist nach einer bestimmten Zeit immer ein Problem der meisten Anfänger welche regelmässig Sport treiben. Nach eine Phase des Fortschrittes und des immer mehr "wollens" kommt man in ein Defizit, kaum spürbar. Erst tritt Lustlosigkeit auf, dann leichte Verletzungen und dann kommt es oft zum Trainingsabbruch.

Selbst 48 Stunden Regeneration ist oft zu knapp. Deshalb macht es für jeden Sinn, mit neuen Erkenntnissen und seinen Möglichkeiten das beste für sich zu tun. Dazu brauche ich keine teuren Nahrungsergänzungen. Dextrose oder Traubenzucker ist jedenfalls für mich keine teure Nahrungsergänzung. O.K. Auf Whey kann man verzichten. Fettarme Milch ist fast genauso gut.

G<rau4e Socjke


@ Stan

Ich wiederhole mich ebenfalls: es ist eine Frage des Trainingsziels! Wer auf Maximalkraft geht und extrem harte Trainingseinheiten in dieser Richtung durchführt, um Muskeln aufzupumpen, kann durchaus in die von Dir zitierten Regenerationszeiten hineinkommen. Ein ausgewogenes Krafttraining mit der Betonung der Kraftausdauer kommt mit deutlich weniger Regeneration aus, da hier keine Muskelfasern "repariert" werden müssen, sondern nur die Energiereserven ergänzt und allenfalls ein langfristiger funktioneller Muskelaufbau (und -umbau) angeregt wird.

Im Bereich der Ausdauer kann durchaus mit anfangs zwei Ruhetagen, später einem Ruhetag die Woche gearbeitet werden!

bqmed


Deshalb macht es für jeden Sinn, mit neuen Erkenntnissen und seinen Möglichkeiten das beste für sich zu tun. Dazu brauche ich keine teuren Nahrungsergänzungen. Dextrose oder Traubenzucker ist jedenfalls für mich keine teure Nahrungsergänzung.

Wenn ich vom Aspekt vorgegeben, natürlich, normal ausgehe, ist Dextrose und Traubenzucker genauso eine (überflüssige) Ergänzung, wie alle anderen Pülverchen auch (wenn auch billig)

... der Körper meldet sich schon, wann und was er essen möchte ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH