» »

Lebensmittel, wie sparen?

A_lexan;drxaT


In diesem Fall hast Du sogar Recht. ;-)

Kkleixo


AlexandraT

Maggi hast Du ins Spiel gebracht...

Genau genommen, war es die TE, die Maggi ins Spiel gebracht hat.

A(quixlia


Ich möchte mich nur kurz bei @Aleonor bedanken, die hier den Tipp mit den Feta-Aufstrichen bei chefkoch.de hinterlassen hat. Ich bin schon lang chefkoch-Fan, aber Aufstrichrezepte hab ich bisher noch keine nachgekocht.

Vorgestern dafür diesen hier [[http://www.chefkoch.de/rezepte/1175631223726737/Feta-Paprika-Aufstrich.html Feta-Paprika-Aufstrich]]

Das Zeug ist absolut göttlich, ich könnte mich reinlegen!

Und wenn man mal rechnet: Die ganzen Zutaten kosten insgesamt etwa 2 Euro, dafür hab ich über 350g Aufstrich - kaufe ich Aufstrich fertig an der Feinkosttheke kosten mich 100 Gramm schon in etwa soviel ;-)

M5iss,usMia


Vielleicht geht es ja nur mir so, aber ich würde das eigentliche Problem der TE zu einem großen Anteil auch in der eigenen Bequemlichkeit und einem gewissen Maß an Ahnungslosigkeit sehen.

Zum einen die Aussage, dass Maggi-Essen gut schmeckt und immer gelingt. Außerdem stehen die benötigten Zutaten schon hinten auf der Tüte. Mahlzeit mit Gelinggarantie und ohne Nachdenken.

Dann die recht häufigen Fragen danach, was man denn wohl zu Reis, Nudeln, Kartoffeln und Eiern essen könnte. Das hat mich sehr irritiert. Ab einem gewissen Alter weiß man doch eigentlich, was einem außer den klassischen Sättigungsbeilagen so schmeckt und was man in welcher Kombination vielleicht sogar schon einmal gegessen hat. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man so gar keine Kombinationsidee für Nudeln hat. Also ist es vielleicht einfach der bequemere Weg, andere nach Ideen zu fragen und nicht einmal mal selbst draufloszuprobieren. Denn m.E. waren da schon einige Fragen dabei, bei denen ich mir wirklich an den Kopf gefasst habe.

Von daher würde vielleicht eher mal einen Kochkurs besuchen, im Internet nach Rezepten forschen oder aber ganz einfach eines dieser relativ günstigen Kochbücher für Studenten kaufen. Die kosten nicht viel Geld, enthalten oftmals sogar noch Grundlagen zur Vorratshaltung und warten mit preiswerten Rezepten auf. Das fände ich für den Anfang sinnvoller, als jetzt auf Teufel komm raus den bestehenden SPeiseplan günstiger gestalten zu wollen.

Ansonsten sei vielleicht noch angemerkt:

Müsli - gerade das von den größeren Marken - ist relativ teuer und relativ kalorienträchtig. Brötchen zum Frühstück gehen ebenfalls ganz schön ins Geld. Da gibt es preiswertere Alternativen, aber dafür muss man schon ein paar eigene Ideen entwickeln.

Ixsa%belxl


MissusMia

Dann die recht häufigen Fragen danach, was man denn wohl zu Reis, Nudeln, Kartoffeln und Eiern essen könnte. Das hat mich sehr irritiert. Ab einem gewissen Alter weiß man doch eigentlich, was einem außer den klassischen Sättigungsbeilagen so schmeckt und was man in welcher Kombination vielleicht sogar schon einmal gegessen hat. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man so gar keine Kombinationsidee für Nudeln hat.

Naja, ein wenig Input kann man sich doch auch mal holen. Ich koche seit fast 30 Jahren sehr viel und auch recht gut, hab' schon zig eigene Rezepte entwickelt oder vorhandene ausgefeilt – doch manchmal bin ich auch uninspiriert – vor Zeiten des Internets habe ich mir monatliche Zeitschriften besorgt (z.B. "meine Familie und Ich"), heute stromere ich auch immer mal wieder bei chefkoch.de rum.

Und Du sagst ja selber:

im Internet nach Rezepten forschen

Oftmals habe ich auch das Problem mit den Mengenverhältnissen, selbst wenn ich eigene Ideen habe (vor allem beim Backen, mache ich nicht so häufig) – da muß ich dann auch nachschauen oder nachfragen.

Allerdings gebe ich Dir recht, dass schokosahne obwohl es ihre eigene Frage ist, teilweise doch so wirkt, als sei sie nicht wirklich an den Antworten interessiert... ":/

TNim)batukxu


Naja, ein wenig Input kann man sich doch auch mal holen. Ich koche seit fast 30 Jahren sehr viel und auch recht gut, hab' schon zig eigene Rezepte entwickelt oder vorhandene ausgefeilt – doch manchmal bin ich auch uninspiriert –

Isabell

Das entspricht ganz meiner Meinung. Ein Sprichwort sagt: "Man kann alt werden wie 'ne Kuh und lernt immer noch dazu." Auch wenn man noch so versiert ist, heißt das nicht, dass es keine Variationen gibt, die man nicht kennt. Vor einiger Zeit sah ich eine Reportage, wo der bekannte Fernsehkoch Johann Lafer Skandinavien bereiste und sich dort eben auch speziell bei Kollegen umsah, um neue Anregungen zu finden. Also selbst Spitzenköche suchen und finden immer noch Neues, insofern ist es für die Hausfrau und den Hobbykoch erst recht legitim, einschlägige Kochliteratur zu studieren, sei es Buch, Zeitschrift, Internet oder Fernsehen.

vor Zeiten des Internets habe ich mir monatliche Zeitschriften besorgt (z.B. "meine Familie und Ich"), heute stromere ich auch immer mal wieder bei chefkoch.de rum.

Die monatlichen Zeitschriften finde ich trotz Internet immer noch attraktiv genug. Gerade "chefkoch.de" fängt langsam an mich zu nerven, weil das Überangebot von Rezepten zu ein und derselben Sache allmählich den Blick auf das Wesentliche versperrt. Zurzeit kaufe ich mir regelmäßig die Zeitschrift "kochen & genießen".

Eshemmaliger 9NutzAer (#282]877)


Kochbücher aus der Bücherei sind auch toll.

Ich hab ja die Feststellung gemacht das ich da meistens nur 1-2 Rezepte wirklich ausprobieren will und dafür brauch ich dann nicht das ganze Buch kaufen.

I[sabexll


Timbatuku

Die monatlichen Zeitschriften finde ich trotz Internet immer noch attraktiv genug. Gerade "chefkoch.de" fängt langsam an mich zu nerven, weil das Überangebot von Rezepten zu ein und derselben Sache allmählich den Blick auf das Wesentliche versperrt

Also bei Chefkoch.de schaue ich eigentlich nur dann, wenn ich schon eine Richtung oder halbwegs konkrete Vorstellung/Idee habe. Oder z.B. ein Gericht welches ich seit Jahren koche mal anders zuzubereiten......zum "einfach so Gucken" ist es zu viel.

Die monatlichen Zeitschriften finde ich trotz Internet immer noch attraktiv genug.

Ich habe von den "alten" Zeitschriften noch sooo viele ausgeschnittene Rezepte die ich bisher noch nie ausprobiert habe (teilweise sind die schon 10 Jahre alt) ;-D...dennoch kaufe ich ab und zu eine neue, ich lese sie auch einfach gerne. Dafür kommen mir so einschlägige (Haus)frauenzeitschriften nicht ins Haus ;-).

TsimbatuKku


Ich habe von den "alten" Zeitschriften noch sooo viele ausgeschnittene Rezepte die ich bisher noch nie ausprobiert habe (teilweise sind die schon 10 Jahre alt) ;-D

Welch ein Glück, dass die Rezepte nicht dasselbe MHD haben wie die darin beschriebenen Zutaten. 8-) ;-D

TUimbXatuxku


Kochbücher aus der Bücherei sind auch toll.

Ich hab ja die Feststellung gemacht das ich da meistens nur 1-2 Rezepte wirklich ausprobieren will und dafür brauch ich dann nicht das ganze Buch kaufen.

Aleonor

An sich eine gute Idee, nur bin ich viel zu faul, um dafür 2x in die Bücherei zu gehen. Ist bei mir aber auch so, dass ich aus Kochbüchern wirklich nur einen kleinen Teil "brauche". Ähnlich wie früher, als man wegen einem guten Song eine ganze CD kaufen musste. Heute kann man sich zum Glück einzelne Titel downloaden.

I[sabelxl


Timbatuku

Welch ein Glück, dass die Rezepte nicht dasselbe MHD haben wie die darin beschriebenen Zutaten.

Ihhh.... ;-D ;-D

Im Ernst, sind echt tolle Rezepte/Ideen dabei und zum Glück kommt da ja auch nix "aus der Mode" sozusagen ;-). Und außer dem "Low-Carb"-Hype hat sich der gesundheitliche Ernährungsstandard ja nicht groß geändert.

TJimbatdukxu


Du könntest ja jedes Wochenende einen der Herren hier zum Essen einladen. Dann würden die alten Rezepte endlich mal gekocht. :=o :-X

S5tuhl~beixn


Du könntest ja jedes Wochenende einen der Herren hier zum Essen einladen.

Und du bietest dich schon mal für die Premiere an. Richtig? :-D

I5sabqelxl


Für Gäste koche ich grundsätzlich nichts, was ich nicht vorher schon mal ausprobiert habe ;-)

Habe ich mich jetzt nicht äußerst geschickt aus der Affäre gezogen ? ;-D ;-D

WFateyrlix2


Ich find Grundnahrungsmittel sind günstig und daraus dann selber was einfaches kochen: Reis, Nudeln, Mehlr, Eier usw.

Bei Brot finde ich, dass Vollkorn viel besser sättigt. Außerdem kann man sich dann z.B. Olivenöl oder Nüsse sparen, da bei den vollen Körnern am Brot auch pflanzliche Fette enthalten sind. Ich ess immer gern Kürbiskernbrötchen oder Brot. :-q

Gemüse, Obst usw. sollte man vielleicht nicht Bio kaufen, sondern bei Aldi oder so. Das ist auch essbar... :=o Oder man kauft es direkt beim Bauern: mal raus aus der Stadt fahren und dort z.B. nen Eimer voll Äpfel holen. Es gibt für sowas aber auch Lieferservice heutzutage, da zahlt man 10-15 Euro pro Woche für nen Bottich Gemüse und Obst oder so... ":/

Ansonsten geht außerhalb essen auch ganz schön ins Geld: lieber unterwegs nur ein Brot essen und dafür abends kochen oder vorkochen für 2 Tage und das Essen in der Tupperdose mit auf Arbeit nehmen und dort aufwärmen. Wenn man allerdings Student ist, ist in der Mensa essen schon günstig, da man so auch mal sein Fleisch für wenig Geld bekommt. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH