» »

Lebensmittel, wie sparen?

Ezhemalige`r Nutzer 3(#X15)


Naidee

Das stimmt also nicht ganz, dass man da gar nichts mehr essen darf.

Ich sagte ja auch: "Wenn....dann" – stimme Dir also völlig zu ;-).

Zudem, wenn ich jetzt ein "unkender" Mensch wäre ;-D:

Es gibt auf vielen Höfen einen Tag der offenen Tür.

Naja, da verhält man (also die Betreiber) sich auch anders, gibt anderes Futter etc. pp....also 100pro verlassen darauf, dass es immer so abläuft wie an diesem Tag, kann man sich nun auch nicht....auch hier wieder das von Timbatuku angesprochene Vertrauen. Und nicht zu Hause sitzen und ständig grübeln mit was das Schwein dessen Schnitzel ich jetzt esse, wohl gefüttert wurde.....

Eispfötchen

Dank meiner Laktoseintoleranz bin ich gezwungen alles frisch zu kochen und ich spare dadurch über 100 Euronen im Monat.

Was hat Laktoseintoleranz mit Frischkochen zu tun? ":/ Wo sind da die Einsparungen, bzw. Einsparungskomponenten?

Das heißt doch lediglich, dass man auf Milchprodukte (weitestgehend) verzichtet? So teuer sind diese dann aber auch wieder nicht, dass ich da per se Einsparungsmöglichkeiten sehe.....

S'terBn=chekn30


Ich überlege mir vorher was ich die nächsten Tage essen möchte und kaufe dann nur die Zutaten, die ich dazu brauche. So kaufe ich so gut wie nichts überflüssiges und muss ziemlich wenig Lebensmittel wegwerfen.

Ab und zu esse ich auch schon mal ne Fertigpizza oder, aber sonst mache ich fast alles frisch. Ich esse sehr gerne Gemüse, am besten saisonal, Nudeln, Kartoffeln usw.., nur so 2 Mal die Woche was mit Fleisch und Fisch.

Fleisch vom Discounter schmeckt mir einfach nicht, total wässrig und hochgezüchtet, habe ich alles mögliche durchprobiert. Da esse ich dann lieber nur 2 Mal in der Woche Fleisch, aber dafür eben in guter Qualität und mit gutem Geschmack. Derzeit lebe ich in einer kleineren Stadt, in der der Metzger die Tiere nur von bestimmten Bauernhöfen in der näheren Umgebung kauft und sie selbst schlachtet, das schmeckt man auch wirklich :)^

E$ispSfötchxen


Was hat Laktoseintoleranz mit Frischkochen zu tun? ":/ Wo sind da die Einsparungen, bzw. Einsparungskomponenten?

Das heißt doch lediglich, dass man auf Milchprodukte (weitestgehend) verzichtet? So teuer sind diese dann aber auch wieder nicht, dass ich da per se Einsparungsmöglichkeiten sehe.....

Sehr viel!

Milchzucker wird als Aroma, zum strecken von Gewürzen, als Bindemittel fast in ein jedes Fertigprodukt reingemischt.

Durch diese Tatsache ist man mit einer LI dazu gezwungen selbst frisch zu kochen und das spart nun mal so richtig Kröten ;-)

E-hemalRiger Nut?zer (x#15)


Eispfötchen

Ach so, Du meintest das bezogen auf Fertigprodukte – ok ;-).

Ich hatte das so verstanden, dass man auch nicht auf Vorrat selber kochen könne....sorry, Mißverständnis @:)

E=ispf?ötcwhen


Kein Ding :)*

TWimbaGtukxu


Wer da auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich einen Stall mal genau anschauen. Es gibt auf vielen Höfen einen Tag der offenen Tür. Da kann man sich auch alles erklären lassen. Das kostet mal einen Nachmittag und kann gleichzeitig ein sehr lehrreicher Ausflug mit Kindern sein.

Naidee

Ui ja, geile Idee! ;-D Das erinnert mich an was. Vor vielen Jahren gab es hier mal eine Diskussion über das Rocker(un)wesen. Ich vertrat dabei die Auffassung, dass diese Rockerclubs, allen voran die sogenannten Hells Angels, kriminelle Vereinigungen sind. Daraufhin wurde ich von einem anderen User scharf angegangen und er meinte, ich solle mir doch erstmal ein eigenes Bild machen. Es gäbe da auch immer mal einen Tag der offenen Tür, z.B. in Hannover bei den Hells Angels. Da könnte ich mich vor Ort davon überzeugen, dass da nichts Illegales ist usw. Seit einigen Wochen sitzt nun ein Frank Hanebuth, seines Zeichens Präsident eben jener Hannoveraner Hells Angels, auf Mallorca im Knast, wie sicher die meisten hier in der Presse gelesen haben. So viel zum Wert eines Tags der offenen Tür. ;-D Schade nur, dass jener User nicht mehr hier ist. ;-D

E{hem{aliger Nu>tzerx (#15)


Timbatuku

:)z

Ein "Tag der offenen Tür" ist doch nun wahrlich kein Aushängeschild (oder gar Beweis) dafür, wie es sonst (alltäglich) läuft. Die Betroffenen können sich in aller Ruhe darauf vorbereiten und etwaige "Störfaktoren" schön für diese Zeit verbergen.

ANlice,Harg3reavexs


einen seriösen Bauernhof kann man aber immer besuchen ;-) ich lebe auf dem Land und hier gibt es immer wieder Tage wo Bauernhöfe Werbung für ihre Produkte machen, dass nennt sich gläserne Produktion aber auch ansonsten kann man immer kommen. Ich denke viele Bauern zeigen bei echtem Interesse gerne ihren Hof, gerade die auch selber schlachten und im eigenen Hof verkaufen dürften ein Interesse haben ihren Kunden auch den Hof zu zeigen.

Eqispföt&chen


Ich bin auch vom Land und ich kenne keinen einzigen Hof wo einfach so irgendwelche Leute daher kommen können um den Bauern auf die Finger zu schauen und ne halbe Führung gemacht wird.

@ Alice

Ich möchte dir keine Lügen unterstellen, aber das von dir Geschriebene halte ich für frei erfunden bzw. findet das nur auf ausgewählten Höfen statt.

Evhemaligerl Nutzer c(#15x)


Alicia

Das ist dann aber was Anderes als einen konkret benannten "Tag der offenen Tür".

SsapLiexnt


Da frag ich mich doch, woher der Metzger sein leckeres Fleisch bekommt. Vom Bauern und selbst geschlachtet doch wohl eher nicht

ich weiss, woher der metzger meine Wahl sein Fleisch bekommt, das steht nicht weit entfernt direkt neben der Schlachtgebäude. :-)

Und ich weiss auch, warum ich auf dem Land wohne. Würde ich in der Stadt leben und hätte keinen solchen Schlachter, dann würde ich mich eben durchfragen und letztendlich dann darauf verlassen, dass man mir die Wahrheit sagt. In einem Supermarkt abgepacktes Fleisch kaufen würde ich auf jeden Fall nicht. Dann eben einfach weniger Fleisch essen, das ist eh das Beste.

A`liceHarogrexaves


Ich möchte dir keine Lügen unterstellen, aber das von dir Geschriebene halte ich für frei erfunden bzw. findet das nur auf ausgewählten Höfen statt.

ich verdiene mein Geld nicht mit der Landwirtschaft sondern bin ein Städter der sich auf dem Land ein Haus gekauft hat ;-) ich habe zu Zeiten als ich Trofu gefüttert habe sogar bis der Hersteller es in Zoohandlungen verkauft hat mein Josera Katzentrockenfutter auf einem Bauernhof gekauft, auf dem wurden Schottische Hochlandrinder gehalten und ich war da zu unterschiedlichen Zeiten die hatten kein Problem damit, dass ich mir die Tiere angeschaut habe. Und auch als meine Hunde noch gelebt haben bin ich immer wieder an Bauernhöfen vorbei gefahren teilweise habe ich sie sogar betreten und mit den Bauern unterhalten auch hier kein Problem einen Stall zu betreten oder die Tiere auf der Weide anzuschauen. Die meisten Bauern haben damit wirklich kein Problem die erzählen sogar gerne und machen auch Führungen. Wie gesagt ich würde mal googeln welche Höfe einen Hofladen haben und dort mal auftauchen und nett fragen ob du dir den Hof anschauen kannst.

@ Isabell

so ein gläsener Produktionstag ist ein Tag der offenen Türe

A4lic7eHawrgreLavxes


Ich bin auch vom Land und ich kenne keinen einzigen Hof wo einfach so irgendwelche Leute daher kommen können um den Bauern auf die Finger zu schauen und ne halbe Führung gemacht wird.

ein Hof der selber verkauft wird einen potentiellen Kunden nicht abschlagen im Gegenteil die haben Interesse ihre Kunden von ihrer Qualität und dem höherem Preis, den ihr Fleisch kostet zu überzeugen. Natürlich würde ich nicht einfach über den Hof latschen aber mal klingeln oder den Bauern fragen wenn man ihn sieht ob man darf sollte eigentlich in Ordnung gehen. Ich habe auch nirgendwo geschrieben auf die Finger schauen aber wer Interesse zeigt und nicht einen auf Möchtegern Tierschutz Kontrolleur macht der wird höfflich behandelt und bekommt eine Führung.

1ttox3


ein Hof der selber verkauft wird einen potentiellen Kunden nicht abschlagen

Schon mal ausprobiert? ]:D Ich behaupte mal, dass KEIN halbwegs verantwortungsbewusster Bauer einen Betriebsfremden in den Stall lässt. Aber selbst wenn: Was bringt dir das? Oder willst du auch noch eine Futterprobe nehmen und seine Arzneimittelbestände prüfen?

TUimbva*t&uku


Ich behaupte mal, dass KEIN halbwegs verantwortungsbewusster Bauer einen Betriebsfremden in den Stall lässt.

1to3

Ich neige dazu, mich der Behauptung anzuschließen. Neulich beim Spaziergang sah ich hier im Dorf sogar an einem Schweinestall ein Schild, dass es aus hygienischen Gründen streng verboten ist, den Stall zu betreten. Die Schilder werden ja nicht zum Spaß dort angeschraubt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH